Ableismus, Pseudo-Tabus und Gender Studies – Die Blogschau

Dieser Text ist Teil 259 von 295 der Serie Die Blogschau

„Wir werden dieser reaktionären und antifeministischen Veranstaltung unseren kreativen Protest entgegenstellen“: Zum heutigen „Marsch für das Leben“ in Berlin und den geplanten Gegenprotesten schrieb „Marsch für das Leben“? What the Fuck!

„(Not) Being Raul Kraut­hau­sen“: ei­ne Po­­le­­mik zu able­­ist­i­schen Zu­­schrei­­bun­gen von Riot Nrrrd.

Mädchenblog er­in­nerte ei­ni­ge da­ran, dass es „Gen­der Stu­dies. Nicht Gen­der­wahn“ heisst.

Die ISD (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland) kritisierte die politische Instrumentalisierung Dr. Martin Luther King, Jr.s, insbesondere durch Berlins Innensenator Frank Henkel.

Zu Mentos‘ Ge­­winn­­spiel-/Wer­­be­­kam­­pagne (wir berichteten) kom­men­tier­te Karo­lin bei No Average Robot: „Ich frage mich, wie immer, wie so eine Aktion mehrere Entscheidungsinstanzen übersteht. Liest da niemand die Projektzusammenfassung? Wird der mo­ra­li­sche Kom­pass aus­schließ­lich für wa­cke­li­ge Ti­sche be­nutzt?“

In Kü­bras Rei­he „50 Thoughts“ bei ein fremd­wör­ter­buch er­schien „#17: Sis­ter­hood“.

Bir­git Kelles pro­ble­ma­tisches Welt-, Ge­schlech­ter- und Fa­mi­lien­bild the­ma­ti­sier­ten die Fucker­mothers.

Über einen Sonntag im Bett schrieb Hannah bei Viele in einem Blog.

Auf can i say no schreibt lightsneeze über männliche raumeinnahme: „mein raum, dein raum„.

Für alle Zine-Fans ist das ein Leckerbissen: Heng war beim Mini-Zine-Fest in Berlin und stellt auf teariffic ein paar tolle Zines vor.

Habt ihr diese Woche was geschrieben, gezeichnet oder aufgenommen, das hier nicht verlinkt wurde? Kennen wir eure tolle Webseite/tollen Blog etwa noch gar nicht? Dann ab damit in die Kommentare. Jede Woche verlinken wir Text_Wissens_Produktionen aus dem deutschsprachigen Raum.

4 Kommentare zu „Ableismus, Pseudo-Tabus und Gender Studies – Die Blogschau

  1. lieben dank euch fürs verlinken!
    anmerkung: ich schreibe im ganzen post nichts von cis – ich hatte darüber nachgedacht, habe es dann aber bewusst nicht getan.

    u.a. könnte ich nicht hundertprozentig behaupten, dass alle im text besprochenen typen cis-männlich sind. ich kenne die meisten von ihnen nicht + habe sie nicht gefragt.

    auch impliziert cis-männlich, dass transmänner dieses verhalten aus prinzip nie an den tag legen würden. weil…ja, warum?

    ich benutze im text die bezeichnung männlich, weil dieses verhalten m.e. in unserer gesellschaft männlich konnotiert ist. plus, ich habe es bislang nur mit/bei typen (=von mir als männlich gelesenen personen) erlebt.

Kommentare sind geschlossen.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑