Sie hat mich ‘Frau’ genannt – Eine neue Anthologie erzählt Geschichten queerer nigerianischer Frauen

Dieser Text ist Teil 137 von 137 der Serie Die Feministische Bibliothek

Die Anthologie She Called Me Woman vereint 25 Geschichten, die reflektieren, was es bedeutet heute eine queere Frau in Nigeria zu sein. Azeenarh Mohammed ist eine von drei Herausgeberinnen des Bands. Sie kuratiert die Veranstaltung ReSista Camp, welche als Safe Space für queere Frauen fungiert, um sich zu treffen, zu netzwerken, zu heilen, zu feiern... weiterlesen →

She Called Me Woman – A new anthology tells the stories of queer Nigerian women

Dieser Text ist Teil 136 von 137 der Serie Die Feministische Bibliothek

The anthology “She Called Me Woman” brings together 25 stories reflecting what it means to be a queer woman in Nigeria today. Azeenarh Mohammed is one of three editors of the volume. She curates an event called ReSista Camp which is a safe space for queer women to meet, network, heal, celebrate and discuss various... weiterlesen →

Von Adébáyọ̀ bis Owuor: Aktuelle Bücher afrikanischer Autorinnen

Dieser Text ist Teil 135 von 137 der Serie Die Feministische Bibliothek

Vom 26. bis 28. April gibt es in Berlin eine Veranstaltung, die das Literaturherz höher schlagen lässt: Writing in Migration, die erste Durchführung des African Book Festival Berlin dieses Mal kuratiert von Olumide Popoola. Für alle, die nicht dabei sein können, stelle ich heute einige Bücher involvierter Autorinnen vor. Ayọ̀bámi Adébáyọ̀ Adébáyọ̀s Debutroman Stay With Me erschien... weiterlesen →

Ein Buch nach dem anderen: Feminismus zum Mitmachen

Dieser Text ist Teil 134 von 137 der Serie Die Feministische Bibliothek

Kurzrezensionen Das Cover des Feministischen Mach-Mit-Buchs von Gemma Corell (übersetzt von Ruth Keen; 2017, Kunstmann) fällt direkt ins Auge: knalliges Pink, hübsche Illustrationen. Und genau so geht es im Innenteil auch weiter: Verspielt, humorvoll. Das Buch verweist darauf, dass wir immer noch in einer misogynen und sexistischen Gesellschaft leben - und möchte Leute mit viel... weiterlesen →

„Innerhalb des psychiatrischen Systems kann es keine echte Emanzipation geben“

Dieser Text ist Teil 133 von 137 der Serie Die Feministische Bibliothek

Peet Thesing ist Kulturwissenschaftlerin, Wendotrainerin für feministische Selbstverteidigung und Selbstbehauptung und Aktivistin. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Psychiatrie, der Konstruktion von psychischen Krankheitsbildern und feministischen Widerstandsstrategien. Im März erschien ihr Buch über feministische Psychiatriekritik im Unrast Verlag. Wir sprachen mit Peet über Anerkennung von Leid und Diagnosen und Alternativen zu Therapie und Psychiatrie. Wer in... weiterlesen →

Vor dem Tod sind alle gleich?

Dieser Text ist Teil 132 von 137 der Serie Die Feministische Bibliothek

Wenn wir über Machtverhältnisse oder Diskriminierung nachdenken, geht es meist darum, wie gesellschaftliche Verhältnisse Einfluss auf Menschen und ihre Lebens­wege nehmen. Selten denkt mensch an den Tod. Wahrschein­lich gilt die Annahme: "Vor dem Tod sind alle gleich." Francis Seeck hat sich dem Thema auf wissen­schaftlicher, persön­licher und künstlerischer Weise gewidmet und resümiert im Buch "Recht auf Trauer. Bestattungen aus... weiterlesen →

Ein Buch nach dem anderen: Übersetzte Literatur von Frauen

Dieser Text ist Teil 131 von 137 der Serie Die Feministische Bibliothek

Kurzrezensionen In einigen Ecken des Internets (und auch außerhalb) wird August als "Women in Translation/ übersetzte Frauen"-Monat begangen. Auf Twitter und Instagram teilen Nutzer_innenunter dem Hashtag #witmonth und #womenintranslation Hinweise zu Büchern von Autorinnen, die übersetzt wurden. Wie die Hashtags schon erahnen lassen, geht es dabei überwiegend um Literatur aus allen möglichen Sprachen, die ins... weiterlesen →

Ein Buch nach dem anderen: Mädchengeschichten, das Phänomen Köln und Umgang mit Trauer

Dieser Text ist Teil 130 von 137 der Serie Die Feministische Bibliothek

Kurzrezensionen Die (sexualisierten) Übergriffe/ Gewalttaten auf der Kölner Domplatte in der Silvesternacht 2015/16 rückten auf einmal Debatten um sexualisierte Gewalt in den Mittelpunkt - geführt vor allem von Leuten, die bisher nicht aufgefallen waren als Verfechter körperlicher Selbstbestimmung und feministisch-informierter Anti-Gewalt-Arbeit. Als Feministin, die unterschiedliche Gewaltformen und deren Verschränkungen offen legen und angehen möchte, hatte... weiterlesen →

Schmerzensfrau. Vom Leben mit chronischen Schmerzen.

Dieser Text ist Teil 129 von 137 der Serie Die Feministische Bibliothek

"So, jetzt sagen Sie mal, wie würden Sie Ihren Schmerz kategorisieren auf einer Skala von 1 bis 10?" Häufig, wenn ich diese Frage gestellt bekommen habe, war mein erster Gedanke: "Was soll meine Aussage bringen, wenn ich nicht einmal regelmäßig gefragt werde und es wenigstens einen Verlauf zu dokumentieren gebe?". In anderen Situationen aber war... weiterlesen →

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑