Ein Buch nach dem anderen: Feminismus zum Mitmachen

Dieser Text ist Teil 134 von 134 der Serie Die Feministische Bibliothek

Kurzrezensionen Das Cover des Feministischen Mach-Mit-Buchs von Gemma Corell (übersetzt von Ruth Keen; 2017, Kunstmann) fällt direkt ins Auge: knalliges Pink, hübsche Illustrationen. Und genau so geht es im Innenteil auch weiter: Verspielt, humorvoll. Das Buch verweist darauf, dass wir immer noch in einer misogynen und sexistischen Gesellschaft leben - und möchte Leute mit viel... weiterlesen →

Bury Your Gaze Ep. 2: Bury Your Gays

Dieser Text ist Teil 36 von 36 der Serie Die Feministische Videothek

Stell dir vor, du bist ein lesbischer oder bisexueller Charakter in einer Serie und die Wahrscheinlichkeit, dass du überlebst, beträgt gerade mal 60 Prozent. Stell dir vor, es ist 2016, das Jahr mit der höchsten Sterberate für lesbische und bisexuelle Charaktere seit der Erfindung des Fernsehens. Stell dir vor, dass das Kunst sein soll. In... weiterlesen →

Schmeißt Konfetti durch den Club! Die Zehn-Jahre-MM-Playlist

Eine Party ohne Musik? Natürlich nicht! Hier findet ihr einige Songs mit denen wir unser zehnjähriges Bestehen, euch und den Feminismus (tm) feiern. Ihr wollt die Songs ganz entspannt direkt hinter einander hören? Dafür gibt es die Playlist auch bei Youtube - und neun weitere findet ihr dort auch! So muss die Feier auch nicht... weiterlesen →

Bitte anschnallen, hier kommt die Flash Crew! #Samstagabendbeat

In Zusammenarbeit mit dem Wiener Flash Mädchen*cafe entstand das Musikvideo NOT ASHAMED im Rahmen von drei Workshop Nachmittagen mit Mädchen* und jungen Frauen* zwischen 14 und 20 Jahren.  

Ein Buch nach dem anderen: Übersetzte Literatur von Frauen

Dieser Text ist Teil 131 von 134 der Serie Die Feministische Bibliothek

Kurzrezensionen In einigen Ecken des Internets (und auch außerhalb) wird August als "Women in Translation/ übersetzte Frauen"-Monat begangen. Auf Twitter und Instagram teilen Nutzer_innenunter dem Hashtag #witmonth und #womenintranslation Hinweise zu Büchern von Autorinnen, die übersetzt wurden. Wie die Hashtags schon erahnen lassen, geht es dabei überwiegend um Literatur aus allen möglichen Sprachen, die ins... weiterlesen →

Sommer, Sonne, Serien – die Top 10 der Mädchenmannschaft

Dieser Text ist Teil 33 von 36 der Serie Die Feministische Videothek

Wir lieben Listen. Und ihr auch. Deshalb haben wir abgestimmt über unsere aktuellen Lieblingsserien. Die mit den meisten Stimmen haben es in unsere gemeinsame Top 10 geschafft. Für alle, die bei gutem Wetter lieber vor der Glotze abhängen, ihre notwendige Dosis Eskapismus am liebsten mit Bewegtbild einnehmen oder Geschichten und Figuren suchen, die die Realität... weiterlesen →

Samstagabendbeat mit Zolita: Fight Like a Girl

Ain’t nobody tell me what to do what to do no You know I’ve been breaking all the rules, all the rules oh

VERLOSUNG: Sara Ahmed „Feministisch leben! Manifest für Spaßverderberinnen“

Wenn ich derzeitig den Feminist_innen in meinem Leben nur ein einziges Buch ans Herz legen dürfte, dann ständ Sara Ahmeds Feministisch leben! sicher ganz oben auf der Liste. Ahmeds Buch erschien im Februar auf Englisch und ich schrieb in meiner ausführlichen Rezension: Sara Ahmeds neustes Buch Living a Feminist Life geht der Frage nach, wie... weiterlesen →

Samstagabendbeat: W:O:A-Special mit Feminismus im Pott

Es war die Liebe zu Metal, aber letzten Endes der Feminismus der mich in diesem Jahr nach Wacken trieb, but how? Dafür muss ich zurückspulen ins Jahr 2015: Damals lernte ich Lilli von Feminismus im Pott in Bochum auf einer Veranstaltung kennen, bei der wir beide auf dem Podium saßen. Was keine von uns damals wusste: Es... weiterlesen →

Samstagabendbeat mit SZA

I get so lonely, I forget what I'm worth We get so lonely, we pretend that this works Anfang Juni erschien SZAs Debütalbum CTRL, was seitdem viele, viele gute Kritiken einfährt. Der Song "Drew Barrymore" ist inspiriert von 90er-Filmen mit Barrymore - aber im Kern geht es um Selbstwertgefühle und Beziehungen.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑