Männlichkeiten, Weiblichkeiten und mehr im „Kurz verlinkt“

Dieser Text ist Teil 189 von 390 der Serie Kurz notiert

Die taz veröffentlicht ein „Protokoll einer Romni„, in dem Diana S. über ihr Leben in Deutschland und Angst vor Diskriminierungen berichtet.

Anlässlich des Frauenkampftags gab es ebenfalls in der taz eine Serie über „unsichtbare“ Frauen. Es wurden Frauen portraitiert, die aufgrund von beruflicher Stellung, Krankheit und Migration, bzw. Kombination aus diesen und anderen Faktoren, besonders selten wahrgenommen werden.

Spectra Speaks schreibt über sisterhood und Weiblichkeits- sowie Maskulinitäts-Performances. Spectra analysiert, wie sich der eigene Zugang zu „women’s spaces“ mit der Veränderung der Performance geändert hat. (Englisch)

Die neue an.schläge ist da und es schreiben dort zum Beispiel Antje Schrupp und Mädchenmannschafts-Autorin Nadia Shehadeh noch einmal zur Kinderbuchdebatte.

Die LGBT-Aktivistin Lepa Mlađenović erhält den Anne-Klein-Frauenpreis. phenomenelle berichtet.

Über das Privileg, sich selbst halbwegs sicher als Feministin bezeichnen zu können, und die Entscheidung, aus Selbstschutz darauf zu verzichten, schreibt Ana Mardoll bei Shakesville. (Englisch)

Das Ms. Magazine interviewt feministische Food-Bloggerinnen, z.B. Dr. Amie “Breeze” Harper, die bereits seit 2005 zu Veganismus schreibt – immer mit einem Blick auf Differenzkategorien wie race, class und gender. (Englisch)

Zum Thema Pornographie gibt es einen Beitrag auf black feminists: „The cult of pornography – a black feminist perspective„. (Englisch)

Im Tagesspiegel schreibt Verena Friederike Hassel über Neurobiologie. Sie erklärt:

Der Trend, Ursachen für Geschlechtsunterschiede im Hirn und nicht in der Gesellschaft zu suchen, ist ungebrochen. Doch oft sind diese Studien völlig unwissenschaftlich – dienen aber dazu, Vorurteile gegen Frauen im wissenschaftlichen Gewand zu präsentieren.

the feminist wire schreibt über Schwarze Männlichkeiten und geht dabei auf Themen wie Polizeigewalt, Rassismus und Heteronormativität ein. (Englisch)

Anlässlich des 8.März schrieb Nadine Lantzsch darüber, dass Sprachkritik eben auch Systemkritik ist.

Nach dem Klick gibt es Termine in Berlin, Bern, Dortmund, Kiel:

15.-16.März, Berlin: In der /galerie futura/ (Flutgraben 3, 12435 Berlin) findet die Ausstellung des transatlantischen Comic-Künstlerinnenkollektivs /Chicks on Comics/ statt.

16. sowie 18.-21.März, Berlin: Aufführung des Theaterstücks „Scheppernde Antworten auf die dröhnende Frage„, in dem sich drei Regisseurinnen Fragen zu Frauenrollen stellen.

21.-23. März, Kiel: Im TRAUM-KINO findet das „Transgender Film Festival“ statt.

26.März, Bern: Sharon Dodua Otoo liest aus ihrer Novelle „the things i am thinking while smiling politely“. (Facebook-Link)

9.-14.April, Dortmund: Fast eine Woche lang findet das „Internationale Frauenfilmfestival“ statt.

3 Kommentare zu „Männlichkeiten, Weiblichkeiten und mehr im „Kurz verlinkt“

  1. In Tübingen gibts am 25.03.2013 eine Veranstaltung rund um die M-Kopf-Debatte:

    Rassismus und Sprache –
    Schwarze und Weiße Perspektiven auf aktuelle Debatten
    Tübingen 25.3.2013, 20.00 Uhr
    Alte Aula, Münzgasse 22-30, Tübingen

    veranstaltet vom Netzwerk Rassismuskritische Migrationspädagogik

Kommentare sind geschlossen.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑