Ehegattensplitting, Debattenkritik und Rassimus – kurz verlinkt

von der Mädchenmannschaft

Was zuwenig Hebammen und Fachärzt_innen in der Praxis bedeuten, hat der mdr dokumentiert. Mit besserer Personalausstattung könnten viele Probleme während Geburten verhindert werden. Diese Unfälle treiben die Versicherungskosten in die Höhe, die dann Hebammen und Ärzt_innen zum Aufgeben bewegen.

„Männlich“ oder „weiblich“ – wie so oft kennt auch Facebook nur zwei Geschlechtsoptionen. Das müsse sich ändern, fordert der nepalesische Abgeordnete Sunilbabu Pant. Wie DerWesten berichtet, fordert er eine dritte Option.

In den VDI Nachrichten kritisiert Elke Holst vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung den „konservativ-patriarchalen“ Muff in Vorstandsetagen, fordert die Abschaffung des Ehegattensplittings und rät jungen Frauen, authentisch zu bleiben, Männer zu kopieren bringe nichts.

Ein Beitrag von ein_e anonyme_r Ärzt_in bei Jezebel über verpflichtende vaginale Ultraschalluntersuchungen.

In Süd-Dakota hat eine Richterin einen Gesetzentwurf blockiert, der stark an die deutsche Gesetzgebung erinnert: Eine Zwangsberatung und Wartezeit von 72 Stunden vor einer Abtreibung. Der Vorschlag erniedrige Frauen als Menschen und unterstelle ihnen „nicht intelligent genug“ zu sein.

Feministische Debatten richten sich meist nur an die Bekehrten und schließen ganze Gruppen von Frauen systematisch aus, zum Beispiel die der „Arbeiterklasse“. Den ganzen Artikel, gespickt mit vielen Zahlen und Statistiken gibt es bei New Statesman.

Ein Radiobeitrag zur Debatte um die Blackface-Praxis (Schwarze werden von angemalen Weißen gespielt) an (deutschen) Theatern. Dieser taz Artikel dreht sich um das gleiche Thema.

Kluge Gedanken zu einer queerfeministischen Familienpolitik, zu lesen bei analyse&kritik

Nochmal Radio, diesmal DRadio Wissen. Dort könnt ihr einen Beitrag zur gerade in Südafrika aktuellen Debatte um Männlichkeit anhören.

Edda Baumann von Broen, Regisseurin von Tall Girls (Große Mädchen): „Ob man nun zu groß ist oder bisschen dicker oder klein… Mir geht es wirklich darum zu sagen: Ihr seid alle toll, wie ihr seid. Wir müssen aufhören uns fremd bestimmen zu lassen und einfach sagen: Uns gibt es in allen Formen, und das ist großartig.“

Weißt du, wer Laura Cereta oder Anna Maria Mozzoni waren? Nein? Dann kannst du ihre Geschichte und die von acht weiteren Frauen bei rebell grrrrl italiana lesen (auf englisch).

Am besten danach gleich weiter klicken zur Huffington Post, da werden „10 muslim women you should know“ („Zehn muslimische Frauen, die man kennen sollte“) vorgestellt.

Seit 2011 gibt das European Institute for Gender Equality der EU Kommission den Kalender Women Inspiring Europe (Frauen, die Europa inspirieren) heraus. Bis zum 1. Juni werden nun Frauen für den Kalender 2013 gesucht!

Rechtsradikale greifen ein Konzert an und verletzen Menschen schwer, die Stadt Delitzsch gibt dem Veranstalter die Schuld – weil er keine Nazis zum Konzert zulassen wollte. Nein, das ist leider kein Scherz. Mehr Infos gibts hier.

Mal den Spieß umgedreht: Frauen machen Gesetze über männliche Reproduktion (nur keine Aufregung, alles natürlich alles nur Satire – wo kämen wir auch hin sonst?).

„Cause Of Death: Woman“ (Todesursache: Frau). So heißt eine bedrückende Seite, die mit Filmen, Statistiken und Texten darstellt, warum in unserer Welt die Gesundheit von Frauen mehr von Gewalt und Vergewaltigung bedroht wird, als von zum Beispiel einer Krebserkrankung.

Termine nach dem Klick:

Am 1. April in Berlin: Free Pussy Riot Flashmob vor der Russischen Botschaft (link zu facebook).

Noch bis 2. April könnt ihr euch für das Girls Rock Camp im August in Wien anmelden.

Vom 17. bis zum 22. April findet in Köln das Internationale Frauenfilmfestival statt.

28.-30. Juni in Berlin: eine Tagung mit dem Titel „Kollektivität nach der Subjektkritik – Collectivity Beyond Identity“, veranstaltet vom Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin. Anmelden müsst ihr euch bis zum 18. Juni.  




Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 28. März 2012 um 17:35 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



4 Kommentare

  1. Blaubart sagt:

    „Feministische Debatten richten sich meist nur an die Bekehrten und schließen ganze Gruppen von Frauen systematisch aus, zum Beispiel die der “Arbeiterklasse”. Den ganzen Artikel, gespickt mit vielen Zahlen und Statistiken gibt es bei New Statesman.“

    Ursprünglich kommt der Artikel von hier
    http://www.thefword.org.uk/features/2012/03/feminism_still_

    In der etwas längeren Version etwas lesbarer, beim kürzen wurden zum Teil etwas merkwürdige Stellen herausgesucht.

  2. Noch ein Termin: Die Falken Pforzheim und Stuttgart veranstalten gemeinsam ein Workshopwochenende (20.-22.4.) zu Körper, Geschlecht und Kapitalismus. Nicht-Falken-Mitglieder sind ausdrücklich eingeladen. Hier gehts zu Infos und Anmeldung (pdf) http://www.sjd-falkenbw.de/fileadmin/Dokumente/Ausschreibungen2012/Geschlecht__Koerper__Kapitalismus_Mail.pdf

  3. Angelika sagt:

    „Ein Beitrag von ein_e anonyme_r Ärzt_in bei Jezebel über verpflichtende vaginale Ultraschalluntersuchungen.“

    zur info – das ist derselbe artikel, der von @ryuu am 21.3. hier gepostet wurde :
    http://maedchenmannschaft.net/keine-witze-ueber-vergewaltigungen-und-ein-viagra-gesetz-kurz-verlinkt/

    sowie ebd. der link = eine stellungnahme von Amanda Marcotte/pandagon dazu, warum sog. ziviler ungehorsam hierzu nicht sinnvoll ist.