(Keine) Witze über Vergewaltigungen und ein Viagra-Gesetz – kurz verlinkt

von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 144 von 242 der Serie Kurz notiert

In Guatemala kümmert sich endlich eine Polizei-Einheit um „Femizide“ – besonders brutale Morde, denen speziell Frauen zum Opfer fallen. Bereits seit letztem Jahr gibt es ein Gesetz dagegen, so Feministing, bisher sind die Aufklärungs- und Ver­ur­teilungs­raten aber weiter unteriridisch.

Rosa Ecard mit einer jungen Frau die zu einem Mann sagt: I see, so if I don't have sex with you I'm a prude bitch, if I use the pill I'm a slut, if I get pregnant I'm an idiot and if I choose abortion I'm Satan. Yay.

Ah, wenn ich keinen Sex mit Dir habe, bin ich eine prüde Zicke, wenn ich die Pille nehme eine Schlampe, wenn ich schwanger werde eine Idiotin und wenn ich dann eine Abtreibung wähle, Satan. Juchu.

Die Debatte um Essstörungen hat zwar begonnen, in den Köpfen von Eltern ist das Thema aber noch nicht ganz angekommen berichtet die Zeit. Viele erkennen Probleme nicht rechtzeitig: Lieber eine dünne Tochter als eine dicke, denn Dünnsein ist die soziale Norm.

Die Gruppe Women Against Sanctions, War and Militarization of Middle East will von Feminist_innen aus der ganzen Welt wissen, wie sie einen Krieg gegen den Iran beurteilen und welche Auswirkungen es für die Frauen in der Region bedeutet. Die Antworten, etwa von Judith Butler und Shirin Ebadi, veröffentlichen sie auf ihrem Blog.

Für den Autoren der Süddeutschen geht es in der schwedischen Debatte um geschlechtergerechte Sprache um Bevormundung – dort ist ein Kinderbuch erschienen, das konsequent auf geschlechtsneutrale Bezeichnungen setzt.

Die Progress hat Katja Kullmann interviewt; zu perfekten Lebensläufen, Feminismus heute und „Mädchen und Missys“.

Besser aber noch nicht gut genug ist die weltweite Situation von Schwangeren vor, während und nach der Geburt. Die Weltbank setze zuviel auf überteuerte Gutscheine und kredit-finanzierte Programme kritisiert der Guardian. Dass jedes Jahr zehntausende Frauen bei unsicheren Abtreibungen sterben, werde fast völlig ignoriert.

Lesenswert: Le Monde Diplomatique berichtet aus dem Jemen über Frauen wie die Friedensnobelpreisträgerin Tawakkul Karman und Gleichberechtigung in Zeiten der Revolution.

Nicht Feministinnen halten alle Männer für Vergewaltiger – Vergewaltiger tun es. Eine Perspektive, die sich auch in Witzen über Vergewaltigung niederschlägt. Männer sollten sich daher fragen, so Organon, wer über einen Witz lachen kann – Opfer oder Täter_innen – und wen sie damit unterstützen.

Der „War on Women“ in den USA geht weiter: Ein neues Gesetz in Arizona könnte Arbeitgeber_innen erlauben, ihre Angestellten zu feuern, wenn diese die Pille nehmen – es sei denn, diese beweisen, dass sie das aus „nicht-sexuellen“ Gründen tun. Im Texas Observer berichtet eine Frau über den Horror, vor einer Abtreibung unnötigen und demütigenden Prozeduren und Wartezeit ausgesetzt zu sein.

Im Staat Ohio hat dagegen Senatorin Nina Turner ein Gesetz zum Schutz von Männern vorgeschlagen. Bevor sie Viagra verschrieben bekommen, sollten sie künftig besser über die Nebenwirkungen aufgeklärt werden und einen Sex-Therapeuten aufsuchen, um psychologische Probleme auszuschließen. Einen anderen Ansatz verfolgt das Snatchel Projekt. Es ruft auf, den Kongress­männern Gebärmütter zu stricken – wenn sie eigene hätten, würden sie die der Frauen vielleicht endlich in Ruhe lassen.

Terminhinweise, auch für den Sommer, und ein Call For Papers nach dem Klick

Heute abend führt das Deutsche Theater wieder „Unschuld“ auf und lädt anschließend zum Publikumsgespräch. Dabei sein wird auch die Gruppe Bühnenwatch, die sich für ein Ende der blackface-Praxis in Theatern einsetzt.

Zum Equal Pay Day (Freitag, 23. März) rufen der Deutsche Gewerkschaftsbund und der Deutsche Frauenrat mittags zu einer gemeinsamen Kundgebung (PDF) am Brandenburger Tor in Berlin.

Vom 26. bis 30. März heißt es in Mainz „(un)gleich – (un)gerecht“ bei dem Kongress zur strukturellen Benachteiligung marginalisierter Gruppen im Recht. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

Am 30. und 31. März findet in Berlin das nunmehr vierte GrrrlPunxBash statt, ein Wochenende mit Workshops, Vorträgen, Musik (u.a. Adwoa Hackmann und Kenny Kenny Oh Oh, die wir bereits auf der Mädchenmannschaft interviewten), veganem Kuchenstand und Cocktails. Für den Vortrag „it´s antiracist, it´s so clear….“ Rassismus und Weiße Privilegien im Hardcore/Punk bitten die Veranstalter_innen um Anmeldung unter fameover[at]riseup[dot]net.
Die Veranstaltung ist eine Soli-Veranstaltung für das Ruby Tuesday Hip Hop & Rock Camp, welches vom 21. bis 29. Juli 2012 in Berlin stattfinden wird und für das sich interessierte Mädchen, trans* und intergeschlechtliche Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 anmelden können.

Im August geht es wieder an den schleswig-holsteinischen Stocksee zum 23. Frauen-Lesben-Camp. Anmeldungen werden jetzt schon angenommen und Referentinnen und Workshop-Anbieterinnen gesucht.

Weitere Termine sind auf www.lesben.org zu finden.

Vom 6. bis 8. Juli heißt es an der Universität Hamburg „Arabischer Frühling? Alte und neue Geschlechterpolitiken in einer Region im Umbruch“. Dafür hat der Call for Papers (PDF) begonnen.




Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 21. März 2012 um 9:43 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



7 Kommentare

  1. ryuu sagt:

    Gestern nacht habe ich noch was zur Abtreibungsdebatte in den USA gefunden: Ein Arzt fragt, wo eigentlich die Empörung der Ärzte über die verpflichtenden vaginalen Ultraschalluntersuchungen vor Abtreibungen bleibt und schreibt, was seine Kolleg_innen tun können, um ihren Patientinnen diese zu ersparen:
    http://whatever.scalzi.com/2012/03/20/guest-post-a-doctor-on-transvaginal-ultrasounds/

  2. leelah sagt:

    Hello Hello,

    der Link auf das Interview mit Katja Kullmann ist falsch. der geht auf ein Gesprächsprotokoll mit einer Alleinerziehenden Studentin. (Ist aber auch interessant)

  3. Helga sagt:

    @leelah: Danke, habs korrigiert.

  4. Irene sagt:

    Die Debatte um Essstörungen hat zwar begonnen, in den Köpfen von Eltern ist das Thema aber noch nicht ganz angekommen berichtet die Zeit. Viele erkennen Probleme nicht rechtzeitig: Lieber eine dünne Tochter als eine dicke, denn Dünnsein ist die soziale Norm.

    Der Artikel erwähnt Ursachen, die man schon gefühlte 50 mal gelesen hat: leistungsorientiertes Elternhaus, allgemeines Schönheitsideal, sexueller Missbrauch – alles mehr oder weniger gesellschaftliche Probleme. Eine Essstörung kann aber auch eine Komorbidität des Asperger-Syndroms sein, das auch mit einem erhöhten Kontrollbedürfnis einher geht und bei Mädchen nicht unbedingt erkannt wird (weil ihre Spezialinteressen weniger nerdig und technisch ausfallen).

  5. Medusa sagt:

    entschuldigt bitte, dass ich das hier mal kurz einlinke, aber auf avaaz läuft gerade eine e-petition gegen das gesetz in marokko, das es vergewaltigern ermöglicht, ihrer strafe zu entkommen, indem sie das opfer heiraten. vor kurzem brachte sich eine junge frau deswegen um.
    es werden 250.000 unterschriften gesucht:

    http://www.avaaz.org/de/forced_to_marry_her_rapist_b/?fp

  6. Angelika sagt:

    von wg. dem link @ryuu – Amanda Marcotte dröselt auf/meint dass und warum sog. ziviler ungehorsam zu diesem thema ebend n i c h t sinnvoll u.a. ist – englisch :
    http://pandagon.net/index.php/site/comments/why-civil-disobedience-isnt-the-answer-in-this-case

  7. Angelika sagt:

    von wg. dem sz-artikel-link (von wg. gleichberechtigung und diese artikel dazu im dt. GG hat der autor wohl kein bewusstsein ?!) -
    “Seitdem geht eine öffentliche Auseinandersetzung um die Sprache als Medium sexistischer Vorurteile durch das Land.”

    “na immerhin” möchte ich sagen, da wird endlich eine öffentliche diskussion dazu geführt (weil : worte reflektieren stereotypen, was dazu beiträgt, dass … usw.)

    btw, letztes jahr las ich über den schwedischen
    Egalia-Kindergarten zumeist in engl. medien (focus hats lt. guggle erwähnt) – z.K. jeweils englisch :
    http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-14038419
    http://lipstick-feminists.org/post/7162496724/twelvefootmountaintroll-genderqueer-no-him