Das politische Potential von Fat Fashion

von Magda

Virgie Tovar, mit freundlicher Genehmigung von San Francisco Chronicle

Virgie Tovar lebt in San Francisco und ist eine der führenden US-amerikanischen Expert_innen in den Bereichen Diskriminierung von dicken_fetten Menschen und Körper­bilder. Sie hat einen Bachelor in Politik­wissen­schaften und einen Master in Human Sexuality mit Fokus auf Gender, Race und Körper. Sie ist Heraus­geberin der 2012 erschienenen Anthologie Hot & Heavy: Fierce Fat Girls on Life, Love and Fashion (Seal Press). Dies ist der dritte Teil des Interview (Teil eins & Teil zwei). Das ungekürzte englische Originalinterview findet ihr unten.

Vor einiger Zeit wurde der Artikel „Modepolizei: Wie Plus-Size Bloggen seine radikalen Wurzeln hinter sich ließ“ (englischsprachig) in US-amerikanischen fat positiven Communities kritisch diskutiert. Als eine Mode-Lieb­haberin: Was denkst du über den Artikel?

Ich denke, dass Kelly Faircloth eine wert­volle Kritik daran äußert, welche Rolle Mode in fat positiven Politiken ein­genommen hat. Ich kann nach­vollziehen, wie Mode manchmal wie ein Wett­rennen um Respektabilität verstanden werden kann und ich sehe auch, welche problematischen Strukturen in der Mode­industrie herrschen – ihre Geschichte mit Sexismus und Rassismus, die grauen­haften Arbeits­bedingungen und der Ausschluss von fetten Körpern.

Vor diesem Hinter­grund muss aber erwähnt werden, dass Mode eine der wenigen Bereiche ist in fat positiven politischen Kontexten, in denen Women of Color sichtbar sind und als Vor­bilder agieren. Ich beobachte auch, wie viele dicke_fette Queers of Color führende Rollen einnehmen, wenn es darum geht Mainstream-Mode zu radikalisieren und zu destabilisieren z.B. durch Dinge wie Kleider­tausch und Trödel­märkte oder gar selbst als Produzent_innen tätig werden (da fällt mir beispielsweise Plump Polish ein). Ich habe darüber schon mit vielen Fatshionistas gesprochen und ich bin über­zeugt, dass die von Kelly Faircloth formulierte Kritik recht schnell in internalisierte Femme­phobie/Misogynie abdriften kann.

Kleidung ist sehr komplex, und Mode hat große Bedeutung für Menschen aus unter­schiedlichen (oftmals historischen) Gründen. Nimm zum Beispiel die Dokumentation Paris is Burning oder das Buch Disidentification. Queers of Color and the Performance of Politics von Jose Munoz und du wirst beginnen die komplexen Ver­bindungen zwischen Mode, Performativität, Race, Gender und Sexualität zu erkennen. Ich denke einfach, dass es gefähr­lich ist, alle Menschen in der Bewegung an einem einzigen Standard von Aktivismus zu messen, der nur Raum lässt für die Radikalsten und Kritischsten.

Vielen Dank für dieses wunder­bare Interview, Virgie! Eine letzte Frage noch: Wie sehen deine zukünftigen Pläne, Aktionen oder Wünsche aus bezüglich Fat Aktivismus und Fat Empowerment?

Ich habe VIELE zukünftige Pläne, Aktionen und Wünsche. Manche von ihnen stellen noch ein Mysterium für mich dar, aber das finde ich sehr spannend. Die Träume, die ich habe, sind folgende:

Ich möchte eine kurze Dokumentation über die medizinische Dis­kriminierung von dicken_fetten Menschen machen.

Ich möchte eine fette Befreiungs­armee mitgründen – unsere bevor­zugten radikalen Waffen werden Glitzer, Spaß und choreo­graphierte Tänze sein.

Ich möchte gerne an einem soliden und machbaren Plan für eine nach­haltige Fat Bürger_innen­rechts­bewegung mit­arbeiten, die sich dem sozialen und gesetz­lichen Wandel verpflichtet.

Ich möchte gerne einen Schutzraum für fat babes mit Farnpflanzen und einem Whirl­pool und einer Margarita Maschine.

Ich möchte noch ein weiteres Buch darüber schreiben, wie wir unsere Beziehungen zu unseren Körper verändern können.

Ich möchte ein Miss Piggy Kleid besitzen.

++++++++++++++++++++++ENGLISH++++++++++++++++++++++

Virgie Tovar is one of the US‘ leading experts and lecturers in the areas of fat discrimination and body image. After completing a bachelor’s degree in Political Science at the University of California at Berkeley, she went onto complete a master’s degree in Human Sexuality with an emphasis on the intersections of gender, race and body size. She is the editor of Hot & Heavy: Fierce Fat Girls on Life, Love and Fashion (Seal Press, 2012), and has been featured in Bust Magazine, Jezebel, the San Francisco Chronicle, and on the Ricki Lake Show. She lives in San Francisco. This is part three of the interview (read part one & part two).

There’s an article called „Fatshion Police: How Plus-Size Blogging Left Its Radical Roots Behind„, which led to some critical discussions in US-American fat positive communities. As a fatshion lover yourself, how do you feel about this article?

I think that Kelly Faircloth brings up a valuable critique of the role that fashion has taken on in fat positive politics. I can certainly see how fashion can be perceived as a race toward respectability and I also see the problematics that are inherent to the fashion industry – in its history of sexism and racism, atrocious labor practices and the hateful exclusion of fat bodies.

That being said, I think it’s very important to note that fashion is one of the few arenas in which there is significant woman of color visibility and leadership in the fat positive politics arena. I also see many fat queers/of color taking active roles in radicalizing and destabilizing mainstream fashion through things like clothing swaps, thrifting and taking over means of production (I’m thinking of the recently launched Plump Polish, for example). I have had the fashion conversation with many fatshionistas, and I share the belief that this critique can quickly veer into internalized femmephobia/misogyny. Clothing is very complex, and fashion holds significance for people for different (often historical) reasons. If you look at the film Paris Is Burning or the book Disidentifications: Queers of Color and the Performance of Politics by Jose Munoz you can begin to see the complex intersections of fashion, performativity, race, gender and sexuality. I think that holding everyone in the fat movement to one standard of activism – leaving room for only the most radical or critically engaged – is dangerous.

Thank you so much for this amazing interview, Virgie! I only have one last question: What are your future plans, actions or wishes in terms of fat activism and fat empowerment?

I have LOTS of future plans, actions and wishes. Some of them are a complete mystery to me still, but I find that exciting. The dreams I have now are:

I want to make a short documentary about medical fat discrimination.

I want to help start a fat liberation army – our radical weapons of choice will be glitter, fun and choreographed dances.

I want to be part of creating a solid and actionable plan for a sustainable fat civil rights movement dedicated to legal and social change.

I want to have a fat babe sanctuary with ferns and a hot tub and a margarita machine.

I want to write another book about changing our relationship to our bodies.

I want to own a Miss Piggy dress.




Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 3. Juli 2013 um 9:00 Uhr unter Inspiration, Körper. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



2 Kommentare

  1. […] Das politische Potential von Fat Fashion  » http:// maedchenmannschaft.net Dieser Text ist Teil 17 von 17 der Serie (Mein) Fett ist politisch […]

  2. […] in Trans*Communities Das politische Potential von Fat Fashion, von Virgie Tovar 2 ältere Texte von Nadine Lantzsch und Leah Bohäme zu […]