Ey Deutsche Bahn, wieso unterstützt ihr extreme Abtreibungsgegner_innen?

von Magda

Wer glaubt, rechte christlich-(funda­mentalistische) Abtreibungs­gegner_innen würden nur in den USA ihr Unwesen treiben, irrt: Auch in Deutsch­land demonstrieren sie vor Arztpraxen, kooperieren mit Krankenkassen und melden fleißig Demos an, bei denen sie glücklicherweise auf Widerstand treffen.

Diese Demonstrationen werden (irreführend) „Märsche für das Leben“ ge­nannt, deren Ziel es ist, Ab­treibungen zu kriminalisieren und die Selbst­bestimmungs­rechte von Frauen* ein­zuschränken. Dass Verbote von Ab­treibungen lebensgefährlich sind, ist eigentlich bekannt, aber hält Abtreibungs­gegner_innen nicht davon ab, gegen lang er­kämpfte Abtreibungs­rechte auf die Straße zu gehen.

Der in diesem Jahr in Berlin geplante „Marsch für das Leben“ findet am 22. September 2012 statt. Und damit die so ge­nannten „Lebens­schützer“ (haha, welch‘ Ironie!) auch alle schön zahl­reich und preis­wert nach Berlin kommen, können sie ein Spezial-Angebot der Deutschen Bahn nutzen. Oh ja, richtig gelesen!

Auf der Seite marsch-fuer-das-leben.de steht geschrieben:

Wir freuen uns, Ihnen in Kooperation mit der Deutschen Bahn für Ihre Anreise zum Marsch für das Leben 2012 und den Begleit­ver­anstaltungen eine weitere bequeme und umweltfreundliche Reisemöglichkeit anbieten zu können: Die Deutsche Bahn stellt ein Kontingent an Fahrkarten zum Pauschal­preis zur Ver­fügung.

Mit dem Stichwort „Lebensrecht“ kann mensch sich ein solches Veranstaltungsticket sichern. Und am Ende heißt es: „Der Bundesverband Lebens­recht und die Deutsche Bahn wünschen Ihnen eine gute Anreise.“ Nachdem sich bereits viele auf Twitter über diese Kooperation be­schwerten, kamen von der Deutschen Bahn zwei wider­sprüchliche Antworten:

„Die Kooperation bezieht sich nur auf das Fahr­karten-Angebot. Die DB bewertet die Art der Ver­anstaltung nicht.“

und:

„Wir distanzieren uns vom Inhalt der Ver­­anstaltung, bieten ledig­lich ein Ticket an, das es für andere Ver­­anstaltungen auch gibt“

Außerdem fiel das Twitterteam der Deutschen Bahn durch völlige Ahnungs­losig­keit auf und behauptete, Abtreibungen seien in Deutsch­land nicht verboten. Dabei steht auf Schwanger­schafts­abbrüche weiterhin Freiheitsstrafe. Es gibt lediglich Aus­nahme­regelungen, die Frauen* und Ärzt_innen unter bestimmten Bedingungen Straf­freiheit zusichern.

Meine Antwort daher:

Ich kritisiere, dass die Deutsche Bahn extreme Abtreibungs­gegner_innen von „Marsch für das Leben“ (marsch-fuer-das-leben.de) Bahn-Tickets mit „Sonderpreis“ zur Verfügung stellt und eine Demonstration gegen Abtreibungs­rechte damit (zumindest indirekt) unterstützt. Ich wünsche außerdem, dass in Zukunft geprüft wird, wer ein Veranstaltungs­ticket von der Deutschen Bahn zur Verfügung gestellt bekommt. Ver­günstigte Preise wünsche ich mir ins­besondere für Menschen, die auf feministische Demos fahren und für Abtreibungs­rechte kämpfen.

Und: Ich wünsche nicht, dass meine E-Mail-Adresse für irgendwelche Werbezwecke gespeichert wird!

Mit feministischen Grüßen

Magda Albrecht
Mädchenmannschaft e.V.

Also: Beschwerden über E-Mail (veranstaltungen@deutschebahn.com), Twitter (@DB_Bahn), facebook.com/deutschebahn oder anrufen (01805 311 153 – kostenpflichtig!). Gerne kann meine Antwort (auch abgewandelt) dafür ge­nutzt werden.




Tags: , , ,

Eintrag geschrieben: Donnerstag, 21. Juni 2012 um 9:01 Uhr unter Gewalt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



22 Kommentare

  1. Natalie sagt:

    Mh, tja. Kontingent für die Veranstaltung einfach wegkaufen bevor die eigentliche Zielgruppe was von abbekommen kann?
    Reise nach Berlin lohnt sich schließlich immer, oder? ;)

  2. ronia sagt:

    Leider gibt es kein „Recht auf Abtreibung“, nur Straffreiheit unter bestimmten Bedingungen.

    Und fundamentalistisch muss mensch hier nicht in Klammern schreiben, finde ich.

  3. Magda sagt:

    @Natalie,

    haha, auch nicht schlecht! Wenn mensch die Teilnahme an der Demo nicht nachweisen muss (bzw. einfach verschweigt, dass mensch die Gegendemo anzielt), sollte das vielleicht klappen…?

  4. trippmadam sagt:

    @Nathalie @Magda
    War auch mein erster Gedanke. Wie wollen die das kontrollieren, wer zu welcher Demo geht? Aber bei meinem Glück setzen die alle Kontingentkartenkäufer_innen in einen Wagen. Der Gedanke, eine mehrstündige Fahrt mit diesen Leuten zu verbringen, ist mir unheimlich. (Die Fahrkarten aus dem Kontigent sind übrigens für die Strecke München-Berlin nicht billiger als ein ganz normaler Sparpreis mit Zugbindung und Bahncard 25.)

  5. Anna-Sarah sagt:

    Ein besonderer Hohn ist vor diesem Hintergrund das Angebot, das die Bahn für Familien (oder das, was sie darunter versteht) vorhält…

  6. Shoshanna sagt:

    Danke für den Hinweis.
    Meine Antwort an die Bahn:

    Sehr geehrte Menschen bei der DB,

    auch ich schließe mich der Kritik vieler anderer an und frage mich, was für eine Unternehmenspolitik sie eigentlich verfolgen.
    Ich bin gerne Bahnfahrer_in, habe seit Jahren eine Bahncard, und verteidige auch häufig die Verspätungen gegenüber notorischen Nörgler_innen, da m.E. der öffentliche Nahverkehr eine schätzenswerte und förderungswerte Sache ist.
    ABER DOCH NICHT SO!
    Sicherlich ist es das gute Recht einer Veranstaltungsgruppe sich nach einem vergünstigten Fahrangebot zu erkundigen, und unter vielen Umständen, ist es einigermaßen unzweifelhaft, dieses zu gewährleisten, da es sich zwar auch hier u.U. um religiös oder politisch motivierte Veranstaltungen handeln mag, diese sich jedoch durch Meinungsvielfalt und kontroverse Diskussionen ausgezeichnen.
    Ich kritisiere daher, dass die Deutsche Bahn extremen Abtreibungs­gegner_innen von „Marsch für das Leben“ (marsch-fuer-das-leben.de) Bahn-Tickets mit „Sonderpreis“ zur Verfügung stellt und eine Demonstration gegen Abtreibungs­rechte damit (zumindest indirekt) unterstützt.
    Es wäre in Zukunft wünschenswert, dass zumindest geprüft wird, welche Ziele eine Veranstaltung verfolgt, bevor entschieden wird, wer ein Veranstaltungs­ticket von der Deutschen Bahn zur Verfügung gestellt bekommt. Und Abtreibung zu dämonisieren (es geht dabei schließlich nicht um Aufklärung, sondern bloß um Verurteilung!) kann nun wirklich kein angemessner Grund sein, eine Ermässigung zu erhalten.
    Zudem bin ich ob der offensichtlichen Unwissenheit in ihrem Team für Öffentlichkeitsarbeit zum Einen gegenüber der rechtlichen Lage zu Abtreibungen in Deutschland, zum Anderen gegenüber der Auswirkungen von Veurteilung und Verbot von Abtreibungen, wie sie sich weltweit darstellen, schockiert. Wenn Sie auf Kritik antworten, sollten Sie zuvor evtl. 2 Minuten recherchieren. Es handelt sich bei Ihrem Unternehmen nicht um einen Familienbetrieb mit 3 Mitarbeiter_innen, und es wirkt reichlich unprofessionell, sich mit unzureichender Ahnung von gefällten Entscheidungen zu distanzieren (dafür sind Ihre Tickets dann doch zu teuer). Es sollte Ihnen zumindestens bewusst sein, wie hart umkämpft das Thema Abtreibung auch in Deutschland noch ist.

    Mit feministischen Grüßen

  7. Daniel Bohrer sagt:

    Ich finde das jetzt nicht verwerflicher, als wenn ein Energiekonzern den Strom für eine Hinrichtung auf dem elektrischen Stuhl liefert. Das Problem liegt wo anders, und nicht bei der Bahn. Die bieten schließlich auch Kontingente für alle möglichen anderen Veranstaltungen an.

  8. Marc sagt:

    die kritik kann ich inhaltlich, aber ehrlich gesagt nicht mit blick auf die fahrkarten verstehen. im text bzw. der antwort an die bahn, wird gefordert, dass die käufer von tickets überprüft werden und nur bestimmte veranstaltungen gefördert werden. das finde ich gefährlich. wer soll denn diese entscheidung treffen und nach welchen kriterien? da würde ich nochmal überlegen, was ein solches vorgehen heißen könnte. der zweck heiligt nicht die mittel.

    warum man hier die bahn angreift, leuchet mir nicht ein. warum nicht direkt die veranstalter?

  9. Magda sagt:

    @ Daniel Bohrer

    Korrekt, das Problem ist: Einschränkung von reproduktiven Rechten und Sexismus. Und die Deutsche Bahn kann entscheiden, ob sie so etwas unterstützt oder nicht.

    @ Marc

    Die Veranstalter_innen werden ebenso kritisiert (eine kleine Recherche auf diesem Blog zu „Abtreibung“, „Demonstration“ und „1000 Kreuze in die Spree“ zeigt auf, dass an den Veranstalter_innen kein gutes Haar gelassen wird)

    Und ja: Ich finde es legitim, dass nicht alle Menschen auf solch ein Angebot zurückgreifen können. Die Deutsche Bahn sollte keine Nazis oder extreme Abtreibungsgegner_innen etc. zu ihren Demos kutschieren.

  10. […] Mädchenmannschaft kritisiert heute dementsprechend scharf diese ominös anmutende Kooperation: “Ich kritisiere, […]

  11. Person sagt:

    Vllt. ist diese facebook-Seite effizienter? Die hat mehr „fans“ und so erreichen die Widersprüche wahrschelich mehr Außernstehene: http://www.facebook.com/#!/dbbahn

  12. […] die Deutsche Bahn stellt ein Kontingent an Fahrkarten zum Pauschal­preis zur Ver­fügung. Die Mädchenmannschaft fragt: “Ey Deutsche Bahn, wieso unterstützt ihr extreme Abtreibungsgegner_innen?” […]

  13. Nat sagt:

    @ Marc: Ist ja nicht verboten, dass die DB die Veranstaltungen fördert, die sie fördern will. Aber solche Förderungen werden immer nach irgendwelchen Kriterien entschieden, da diese ja Marketinginstrumente sind. Und da kann man sich doch schon fragen, was für ein Image die DB sich mit sowas aufbauen will. Und sie darauf aufmerksam machen, dass man das nicht in Ordnung findet….

    Ich glaube nicht , dass es darum geht, dass die DB die Demo-Teilnehmer boykottieren soll (ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, das darf die DB gar nicht), aber es ist ein Unterschied, ob man solche Leute mitfahren lässt oder sie aktiv sponsert und unterstützt.

  14. Marc sagt:

    @Magda: mir ist klar, dass es die kritik an den veranstaltern gibt. und das ist sehr gut so und da habt ihr meine volle unterstützung. das sollte nicht heißen, dass in diese richtung nichts passiert ist. wahr vielleicht etwas unglücklich formuliert.

    @Magda und @Nat: wenn ich das verlinkte angebot der db sehe, dann kann so ziemlich jeder ein angebot für ein veranstaltungsticket bekommen, der eine veranstaltung in relevanter (also für die bahn kommerziell relevanter) größe plant. auf mich wirkt das nicht wie sponsoring oder unterstützung.

    wenn es sich um ein „sponsoring“ oder eine ernsthaft kooperation handelt, dann ist die kritik angebracht und der hinweis darauf, wen man hier unterstützt wichtig. ist es nur eine form von ticketkauf, die zu jeder entsprechend großen veranstaltung machbar ist, dann halte ich sie nicht für zielführend.

    ausserdem finde ich es ebenfalls wichtig, dass man eben nicht kontrolliert, wer mit welchen ansichten ein ticket zu welchen konditionen kauft.

    mit gefällt aber die idee, dass man das kontingent für einen ausflug nach berlin nutzt. und angst davor, dass man mit leuter überzeugten besuchern des marsches im abteil sitzt sind wohl nicht nötig. es gilt ja von jedem beliebigen abfahrtsort buchbar und ist nicht mit einer reservierung verknüpft.

  15. Magda sagt:

    Marc,

    Du bist jetzt ungefähr der 100. Mensch, der darauf hinweist, dass „so ziemlich jeder ein angebot für ein veranstaltungsticket bekommen“ kann. Und *genau* das kritisiere ich. Das Argument ist daher schon fast derailing. Wie oben geschrieben und an mehreren Stellen bereits gesagt: Die DB soll prüfen, welche Veranstalter_innen solch ein Angebot wahrnehmen. Falls die DB es ok findet, christlich-fundamentlistischen Abtreibungsgegner_innen solch ein Angebot nutzen zu lassen, möchte ich gerne das Recht haben, das scheiße zu finden und von der DB eine Stellungnahme verlangen.

    Und auch das:

    ausserdem finde ich es ebenfalls wichtig, dass man eben nicht kontrolliert, wer mit welchen ansichten ein ticket zu welchen konditionen kauft.

    ist ja in der Theorie ganz toll, aber heißt in der Praxis: Mensch geht die Gefahr ein, dass die eigenen Produkte von Faschos, Rechten, christlichen Fundis etc. genutzt werden. Wer das ok findet, bitte schön. Ich finde, dass das großer Mist ist.

  16. hannah sagt:

    WORD!!!! danke magda für deinen letzten kommentar! :)

  17. Ally sagt:

    Auf mein protestschreiben bekam ich am Wochenende prompt folgende Antwort der DB zurück (ging anderen vermutlich genauso, aber zur Info für alle):

    „(..) wie jährlich bei vielen hundert Großveranstaltungen hat die DB auch ein Veranstaltungsticket in Verbindung mit der Großveranstaltung ‚Marsch für das Leben‘ aufgelegt. Das ist ein völlig normales Angebot, denn die DB gibt damit in keiner Weise eine inhaltliche Stellungnahme oder Wertung zu den Zielen der Veranstaltung ab und tritt auch weder als Sponsor noch als Unterstützer dieser Aktion auf. (…)“

    Ich rege mich sehr über die unverhohlen gedruckte Lüge („keine Unterstützerin der Aktion“) auf und überlege, nochmal zu reagieren. Wird das wohl was bringen? Wie geht ihr damit um?

  18. Ally sagt:

    Danke für die Info! Da war ich wohl nicht so helle.. ;)

  19. Aline sagt:

    Liebe Alle,

    da Angebot besteht noch immer und auch das DB-Logo ist noch auf den Veranstaltungsplakaten zu sehen. Für alle die das ebenfalls nicht okay finden gibt es hier eine Petition, die Neutralität von der Deutschen Bahn fordert: http://change.org/dbneutral

  20. […] und Mädchenmannschaft, die das Engagement der Bahn von Beginn an kritisierten, haben das überprüft und kommen zu folgendem Schluss: Die Behauptung, die Bahn vergebe auch an […]

  21. […] gegen die Unterstützung des Marsches für das Leben 2012 in Berlin durch die Deutsche Bahn. (http://maedchenmannschaft.net/ey-deutsche-bahn-wieso-unterstuetzt-ihr-extreme-abtreibungsgegner_inne…)  Später griff dann u.a. die taz als, wie ich es bezeichnen würde, Mainstream-Medium dieses […]