Oury Jalloh, Charlottesville, Termine ohne Ende – kurz verlinkt

17. August 2017 von der Mädchenmannschaft

Deutschsprachige Artikel

Vor 12 Jahren starb Oury Jalloh in einer Zelle des Dessauer Polizeirevier. Nun scheint es – dank der unermüdlichen Arbeit von Aktivist_innen – eine Wendung in dem Fall zu geben, denn erstmals wird auch von der Justiz angezweifelt, dass Jalloh selbst das tödliche Feuer gelegt hat.

Magda war bei der Radiosendung Mrs. Pepsteins Welt und sprach über Körpervielfalt, Ehe für alle, ihr kommendes Buch Fatshionista und politische Diskussionskultur. Die Sendung, die auch noch mit super Musik gespickt ist, könnt ihr online nachhören.

Das Humboldt-Forum und die Vorgeschichte der Exponate ethnologischer Sammlungen – auf NDR.de könnt Ihr ein interessantes Interview lesen.

Im April starb die ägyptische Studentin Shaden in Cottbus, nachdem sie von einem Auto angefahren wurde. Der Verdacht, dass es sich um einen rassistischen Angriff handelt, besteht.

Paula-Irene Villa gab im Unicum-Magazin ein 101-Interview zu den größten Gender-Studies-Vorurteilen.

Jüdische Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben, können sich ab sofort für die Projekt-Förderung 2018 der Stiftung ZURÜCKGEBEN bewerben, alle Infos findet Ihr hier.

Und nicht vergessen: Wir verlosen eine Ausgabe von Sara Ahmeds aktuellem Buch Feministisch leben! Manifest für Spaßverderberinnen. Teilnehmen könnt ihr bis Dienstag.

Englischsprachige Artikel

Eine sehr gute Linksammlung zu den Nazi-Demos in  Charlottesville und das Drumherum findet Ihr auf Autostraddle – und zwar dort wo sonst der „Sunday Funday“ oben ist.

Dann gab es noch einiges an Aufruhr um Sinead O`Connor, die öffentlich machte dass es nicht gut um ihren gesundheitlichen Zustand bestellt ist. Daraufhin erschienen einige wirklich gute Texte, u.a.: „Sinead O’Connor is Telling Us Mental Illness is Killing Her. Do We Give a Damn?

Ebenfalls ein lesenswerter Text: „I`m a feminist. Giving women a day off for their period is a stupid idea.

Transgender Symbol Creator and Activist Holly Boswell Passes Away“ – Transgender Universe erinnert an die Aktivistin Holly Boswell.

Termine in Berlin, Bremen, Göttingen, Halle, Karlsruhe, Merseburg, Münster, Würzburg:

23. August in Berlin: Anlässlich des Internationalen Tages zur Erinnerung an den Versklavungshandel und an seine Abschaffung wird nun schon zum vierten Mal die (noch immer ausstehende) Umbenennung der kolonialrassistischen M*straße (fb-Link) in Berlin gefeiert.

7. bis 25. August in Bremen: Im August finden gleichzeitig die 20. Informatica Feminale und 9. Ingenieurinnen-Sommeruni statt.

25. August in Berlin: Um Humboldthain Club wird bei der Hoemies Vol. 3 Summer Special gefeiert.

26. – 27. August findet in Karlsruhe das Ladyfest statt.

Am 09. September in Berlin: Die Konferenz „Zukunft bestimmen: Afro-feministische_LGBTIQ* Perspektiven auf Bildung, Politik und Identität im Kontext globaler Ungleichheiten“ ist ein Versuch, einen Raum zu schaffen, in dem die Zukunftsperspektiven afrikanisch/-diasporischen Aktivist*innen Gehör finden können. Infos hier.

09./ 10. September in Göttingen: Das Projekt TRANS* – JA UND?! veranstaltet einen Train-The-Trainer Workshop für trans* Jugendliche und junge Erwachsene (14-26 Jahre), die sich in Gruppenleitung ausprobieren und erfahren wollen, wie sie eigene kreative Workshops oder Gruppenangebote gestalten können.

12. September in Berlin: „Gegen Sprachlosigkeit. Feministische Stimmen für offene Räume und offene Worte“ mit Amanda Lee Koe [Singapur] und Mithu Sanyal [Deutschland/Indien].

Vom 15. – 17. September findet in Münster „queerfeMS“ statt – ein Wochenende lang Vorträge, Workshops, von- und miteinander Lernen, DIY, Musik, Zeit für Vernetzung und Empowerment,(Selbst-)Reflexionen und leckeres Essen.

Im September ist es dann soweit! Am 16. September findet in Berlin die „Inauguration Conference | Center for Intersectional Justice“ statt.

Fussball und Fans: Am 20. September in Berlin gibt es interessanten Input bei Kicks für alle.

21. September in Merseburg: Veranstaltung mit Mithu Sanyal: „Rape revisited. Warum wir über sexualisierte Gewalt sprechen, wie wir darüber sprechen„. (FB-Link)

29. September in Halle: Tagung zu „Was ist das für 1 Männlichkeit? Männlichkeiten zwischen Selbst- und Fremdbildern„. Anmeldung bis zum 11. September möglich.

Das 24. queerfilm Festival findet vom 10. bis 15. Oktober in Bremen statt.

Zur Mitte der Woche versammeln wir hier regelmäßig Links zu wichtigen Analysen, Berichten und interessanten Veranstaltungen. Was habt ihr in der letzten Woche gelesen/ geschrieben? Welcher Text hätte mehr Aufmerksamkeit verdient? Und was für feministische Workshops, Lesungen oder Vorträge stehen in den nächsten Wochen an?




Tags: , , , , , , , , , ,

Geschrieben unter Verlinkt | Keine Kommentare »


Mehr lesbische Perspektiven bitte!

16. August 2017 von Nadine

seit drei jahren ungefähr beobachte ich in der deutschsprachigen feministischen blogosphäre einen massiven rückgang an posts und debattenbeiträgen. das hat viele gründe, u.a. die veränderung von gesprächs- und debattenkultur durch technologische veränderungen und veränderungen des mediennutzungsverhaltens. viel hat sich in schland auf twitter verlagert, das wohl „unpraktischste“ medium für auseinandersetzung. nichts gegen kurz und prägnant statt ausgedehnte mit substantiven überbordende essays. dennoch haben sich bestimmte dogmen etabliert, was in frage gestellt werden kann und wie. der umgangston ist meistens rotzig, belehrend, selbstgerecht. die haltung häufig wenig zugänglich für andere perspektiven und widersprüche zu eigenen glaubenssätzen und wissensarchiven – und das obwohl wir in einer feministischen bubble agieren, also „unter uns“, und es nicht darum geht, ignoranten kackbratzen selbstverständlichkeiten des zwischenmenschlichen beizupulen ohne aussicht auf erfolg – sondern miteinander ins gespräch zu kommen, inspiration, lernen, bestärkung, veränderung. das ist nichts twitter-spezifisches, jedoch dort offensichtlicher aufgrund der formalen gegebenheiten des mediums.

hinzu kommt, dass viele themen kaum bis gar nicht vorkommen. wieso? liegts allein an den dominanten erfahrungswelten? bestehen hemmungen über bestimmte themen zu schreiben? was mich wieder zu den dogmen bringt. ich überlege seit vielen jahren, wie ich über ursachen von gewalt in lesbischen/queeren beziehungen schreiben kann ohne einen shitstorm loszutreten oder selbst vollumfänglich zeugnis meiner beziehungsbiografie abzulegen sowie öffentlich meine eigene identität zu analysieren und zu rechtfertigen. mir fällt seit beginn meiner blogger_innenzeit auf, dass lesbische perspektiven randerscheinungen sind und fast ausschließlich nicht-lesben darüber schreiben, was lesben sind (und was nicht), wie (ausschließend/diskriminierend) ihre politiken waren und sind.

sich von lesben abzugrenzen ist ja nichts neues, dies jedoch so ungebrochen im feministischen kontext immer wieder mitzubekommen, ist gelinde gesagt: tragisch. bezeichnend, dass ich mich unter clueless heten häufig genauso alienated fühle wie unter aktivist_innen, die sich LGBT* / queer verorten. die gründe vielfältig, jedoch auch: dogmen. mir fehlen lesbische deutschsprachige perspektiven sehr. ich finde sie bei älteren aktivist_innen, die schon in den 80ern an den verhältnissen gerüttelt haben und sage: danke. danke. danke. ich vermisse sie bei menschen in meinem alter. das hat auch damit zu tun, dass menschen sich nicht eingestehen können, wieviel lesbenfeindlichkeit und unwissen über lesbe als politische, feministische identität und lesbische bewegungsgeschichte auch bei ihnen selbst ist.

gründe, warum ich vor ein paar monaten meinen alten tumblr account reaktiviert und mich in die welt der serien fandoms begeben habe – für eine wohltuende mischung aus repräsentation, spaß, positiven bezügen. zugegeben finde ich dort kaum leute in meinem alter (die meisten fandom tumblr user sind zwischen 15 und 22 jahre alt), aber die selbstverständlichkeit, mit der in diesen spezifischen räumen dezentrierung von typen und heten und solidarität unter LGBT* unterschiedlichster herkunft stattfindet, ist beeindruckend. ich stoße auf debatten zu sexualität und begehren, die ich aus deutschland kenne und muss schmunzeln, weil diese völlig gegensätzlich zu den hiesigen verlaufen (#“monosexismus“ #fetischisierungvonLGBT #identitätenbingo #oppressionolympics). ich stoße auf debatten, die nicht typisch deutsch sind (#verweigerungvonagencyundverantwortung). ich stoße auf debatten, bei denen ich mir denke: realität (siehe zitat). aber wieso lese ich davon eigentlich nichts in meinen feministischen bubbles?

„so much of the media that is meant to be for women made by other women and just bonding between women in general revolves around talking about guys and relationships with men and so much of the concept of female empowerment is still centered around making guys want you and rejecting them or [whatever] and im glad you all have that but it isolates lesbians so entirely from womanhood and is often what makes it so hard for lesbians to relate and connect with other women“

(dt.) ein großer teil der medien, die für frauen gedacht und von frauen gemacht sind, und die verbundenheit von frauen im allgemeinen dreht sich um typen und beziehungen mit männern. und ein großer teil des konzeptes von weiblicher bestärkung fokussiert sich noch immer darauf, wie du es schaffen kannst, dass typen dich wollen und du sie zurückweist oder was auch immer. ich bin froh, dass du das alles hast, aber es isoliert lesben so komplett von frauen und deshalb ist es oft so schwer für lesben sich mit anderen frauen zu identifizieren und verbindungen mit ihnen herzustellen.




Tags: , , , , ,

Geschrieben unter Aktivismus | Keine Kommentare »


VERLOSUNG: Sara Ahmed „Feministisch leben! Manifest für Spaßverderberinnen“

15. August 2017 von Charlott

Wenn ich derzeitig den Feminist_innen in meinem Leben nur ein einziges Buch ans Herz legen dürfte, dann ständ Sara Ahmeds Feministisch leben! sicher ganz oben auf der Liste. Ahmeds Buch erschien im Februar auf Englisch und ich schrieb in meiner ausführlichen Rezension:

Sara Ahmeds neustes Buch Living a Feminist Life geht der Frage nach, wie denn ein feministisches Leben aussehen kann. Dankenswerterweise aber macht sie gleich zu Beginn deutlich: Ein feministisches Leben rüttelt an vielen Gesellschaftsnormen und greift unterschiedliche Machtverhältnisse und deren Verknüpfungen an. Mit einem einfachen „Ja ja, Männer und Frauen sollen voll gleiche Rechte haben.“ möchte sie sich gar nicht mehr auseinandersetzen. Sie wendet sich bewusst an die humorlosen (oder besser als humorlos verstandenen) Feminist Killjoys, einen Begriff den Ahmed vor Jahren prägte. Die Grundannahme des Buchs macht sie in der Einleitung deutlich: Der Feminismus, um den es ihr geht, setzt sich auseinander mit Heterosexismus, Cissexismus, Rassismus und anderen Diskriminierungsformen.

Erste gute Nachricht: Dieses wunderbare Buch ist nun im Unrast-Verlag in deutscher Übersetzung (von Emilia Gagalski) erschienen. Häufig kann es sehr lange dauern bis Werke in Übersetzeung veröffentlicht werden – um so erfreulicher das Feministisch leben! nun bereits so schnell zugänglich ist für all jene, die auf Deutsch lesen.

Zweite gute Nachricht: Wir verlosen unter unseren Leser_innen ein Exemplar! Was ihr dafür tun müsst? Wir wollen von euch wissen, was ihr tut um euer Leben feministisch zu gestalten – alles von (scheinbar) kleinen alltäglichen Handlungen und Entscheidung bis hinzu konkreten (für euch) gelungenen Interventionen. Schreibt bis zum 22. August (24 Uhr) einen Kommentar hier unter den Eintrag und_oder unter den Facebookpost. Wer an beiden Stellen kommentiert, kommt mit zwei Losen in den Topf. Di_er Gewinner_in wird dann am 23. August verkündet.




Tags: , , , ,

Geschrieben unter Kultur | 15 Kommentare »


Fetter Queerer Aktivismus

14. August 2017 von Magda

Fette Selbstbestimmung und queere Politiken sind unzertrennlich miteinander verbunden: Dicke Queers sprengen Begehrens-, Körper- und Gesundheitsnormen, stellen diese in Frage, oder auf den Kopf. In diesem Gespräch treffen Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen und Künstler*innen aufeinander, die sich kritisch und mehrdimensional mit der gesellschaftlichen Rezeption dicker, queerer Körper in der politischen Bildungsarbeit, in der Kunst, Körperarbeit und in der Wissenschaft auseinandersetzen. Mit folgenden Fragen wollen wir uns beschäftigen: Wie beeinflussen Kapitalismus, Rassismus, Heteronormativität und Gesundheitsnormen die Erfahrungswelten und Ressourcen von dicken Menschen? Und welche (politischen, kulturellen, alltäglichen) Strategien des Widerstands verfolgen die Eingeladenen?

Die Veranstaltung findet am 23. August 2017 von 18 bis 20 Uhr im Aquarium (Skalitzer Str. 6, 10999 Berlin, hinter dem Südblock am Kottbusser Tor) statt. Alle, die sich kritisch mit gesellschaftlichen Normen auseinandersetzen, sind herzlich eingeladen!

+ Die Veranstaltung wird auf Deutsch stattfinden.
+ Die englischen Beiträge werden ins Deutsche übersetzt.
+ Der Veranstaltungsraum und die Toiletten sind rollstuhlgerecht und nicht binär gegendert.

Referent*innen:

Weiterlesen »




Tags: , , , , , , ,

Geschrieben unter Terminkalender | Keine Kommentare »


Samstagabendbeat: W:O:A-Special mit Feminismus im Pott

12. August 2017 von Nadia

Es war die Liebe zu Metal, aber letzten Endes der Feminismus der mich in diesem Jahr nach Wacken trieb, but how? Dafür muss ich zurückspulen ins Jahr 2015: Damals lernte ich Lilli von Feminismus im Pott in Bochum auf einer Veranstaltung kennen, bei der wir beide auf dem Podium saßen. Was keine von uns damals wusste: Es war der Beginn einer großen Freundinnen-Liebe und 2017 sollten wir uns aufmachen zu einem unserer lustigsten Road- und Camping-Trips aller Zeiten: Nach WACKEEEEN!

Ready to go! Das Armband musste ich jedoch an Tag 2 beim Sicherheitspersonal vor Betreten des Festival-Geländes abgeben – zu große Waffenähnlichkeit.

Es muss im März oder April diesen Jahres gewesen sein, als Lilli vorschlug zusammen zum W:O:A zu fahren. Sie war letztes Jahr schon dabei, ich kannte die Bilder nur aus dem Fernsehen und Internet und von Horror-Geschichten von Freund_innen vor allem das Wetter betreffend: Schlamm. Gewitter. Regen. Regenwasser überall. Noch mehr Schlamm. Wasser im Zelt. Aber egal, einmal dabei sein. Lilli sagte, mit vernünftigen Gummistiefeln sei alles machbar, sie hätte noch die komplette Ausrüstung vom letzten Jahr, ich sagte „ok“ und wir ergatterten auf Metaltix unter Restbeständen mit einigermaßen viel Glück noch unsere Tickets. Kurz darauf begann unsere nicht ganz so minutiöse Planung des Trips – wobei wir uns größtenteils auf Verpflegungs-, Material- und Spotify-Playlist-Themen konzentrierten, ungefähr in dieser Reihenfolge (und damit auch genau richtig lagen).

Unser Beitrag zu Hair Metal. © Lilli Boheme

Wir planten bereits am Mittwoch, dem Tag vor dem offiziellen W:O:A-Beginn, anzureisen – und zwar relativ früh, um nicht im berühmten Wacken-Stau zu landen und um das Zelt bestenfalls noch bei Tageslicht aufbauen zu können. Die Mission gelang uns – nach ein paar Stunden Fahrt ruckelten wir am späten Mittag durch das berühmte Dorf und waren nur gefühlte Minuten später auf der uns zugeteilten Camping-Parzelle angekommen. Mit vereinten Kräften und auch dank unserer kompetenten Metalhead-Nachbarin Mareike stand kurze Zeit später das Zelt, und wir machten uns auf zum Festival-Gelände, das uns noch relativ schlammfrei empfing – was sich aber ab Donnerstag schlagartig änderte.

There will be mud.

Weiterlesen »




Tags: , , , , ,

Geschrieben unter Kultur | 3 Kommentare »


„Du siehst aber gar nicht krank aus!“ ist KEIN Kompliment

9. August 2017 von Charlott

Würde ich diesen Text jetzt schreiben, wenn ich in allen Situationen, in denen ich „Du siehst aber gar nicht krank aus!“ oder ähnliche Sätze gehört habe, (für mich) angemessen reagiert hätte? Wahrscheinlich nicht. Und ihr fragt euch vielleicht – nach der Frage, was denn so schlimm an diesen Satz ist, er ist doch nett gemeint – warum ich nicht direkt in den Situationen reagiert habe. Ja, die Sache ist die, dieser und verwandte Sätze (oft bleibt es nicht bei einem und es kommen Sätze zwischen Aufmunterung und Bewunderung dazu) sind meistens sehr nett gemeint und auch wenn es im Internet schnell anders wirkt, so bin ich doch meist ein quasi freundlicher ™ Mensch. Da sitze/ stehe ich dann und nicke und lächele.

Ich käme natürlich seltener überhaupt in die Situation solche Sätze zu hören, wenn ich nicht immer wieder über chronische Krankheiten und Schmerzen sprechen würde. Ich mache das sehr gezielt, unter anderem um Menschen daran zu erinnern, dass Lebensrealitäten (und Körper) komplex sind und um an der angenommenen Realität zu kratzen, dass alle Menschen um eine_n herum super fit und gesund sind – außer es gibt ganz starke klare Marker, die das Gegenteil verkünden. Dafür halte ich keine langen Vorträge, sondern erwähne ab und an Dinge aus meinem Leben. Dieses Sprechen ist ein Balanceakt auf einem sehr, sehr dünnen Seil (über einem ziemlichen hohen Abrund, um die etwas faule Metapher wenigstens auszuschlachten). Sonya Huber beschreibt in einem ihrer Essays in Pain Woman Takes Your Keys. And Other Essays From a Nervous System (das Buch habe ich vor hier besprochen) wie sie von einem Bekannten auf ihre Facebook-Posts zu Schmerzen/ Krankheit angesprochen wird, die er als das wahrnahm, was sie die ganze Zeit quasi postet. Vollkommen irritiert – da sie aktiv versucht nicht so viel dazu zu posten um die gesellschaftlichen Konsequenzen wissend – geht sie nach Hause und checkt ihr letztes Jahr auf Facebook, nur um festzustellen, dass sie vielleicht vier Mal etwas zum Thema geschrieben hatte.

Häufig scheint es mir als gebe es nur zwei Möglichkeiten: entweder nehmen andere dich wahr als DIE Krankheit, du hast nicht nur Krankheiten, du bist diese (und konsequenterweise bist du nur noch wenig anderes), oder aber – gerade auch wenn du mehr und mehr schweigst und andere Faktoren das ermöglichen – vergessen Menschen schnell wieder, dass wenn du chronisch erkrankt bist und du vor drei Wochen krank warst, du es auch in sieben Monaten noch sein wirst. Für Nicht-Betroffene scheint letzteres das bessere Ergebnis zu sein. Doch in der gelebten Realität bedeutet das auch sich ständig fragen zu müssen, ob Menschen gleich irritiert reagieren werden, wenn man darauf hinweist aus Krankheitsgründen bestimmte Dinge gerade beispielsweise nicht machen zu können, oder für etwas Unterstützung zu benötigen (obwohl man das doch schon einmal vor vier Monaten eingefordert hat! Ist nicht mal irgendwann gut!?).

Ich kann chic angezogen sein. Bei einer Filmpremiere. Und es sagt nicht viel über meinen Gesundheitsstatus.

Es gibt so unterschiedliche Gründe, warum eine Person, die eine oder mehrere chronische Krankheiten hat, nicht krank aussieht. Der einschlägigste Grund ist natürlich, dass wir nur sehr begrenzte Bilder davon haben, wie kranke Menschen aussehen. Davon abgesehen gibt es viele Symptome, die nicht direkt als solche sichtbar sind und das macht es auch häufig schwer Verständnis für diese zu bekommen. Elaine Scarry schreibt in ihrem Buch The Body in Pain über Schmerzen (nicht nur als Ergebnis von Krankheiten sondern allgemein) und stellt fest, dass Schmerz, für die Person, die ihn erfährt, die realste Erfahrung ist, für die Person, die nur vom Schmerz erzählt wird, die irrealste, unfassbare. Denn selbst wenn es eine Wunde als Ursache des Schmerzes gibt, so sieht man die Wunde, aber nicht den Schmerz an sich. Und wenn es dann nicht einmal eine Wunde gibt… Ein anderes (teils) nicht direkt sichtbares Symptom wäre Erschöpfung und Müdigkeit. Ich persönlich kann beides bis zu einem bestimmt Grad übergehen/ überspielen – mit dem Wissen mit großer Wahrscheinlichkeit später (am Tag/ in der Woche) Konsequenzen davon zu tragen, aber diese sehen dann die Personen, die mich munter, fit und voller Elan erlebt haben, ja nicht.

Als kranke Person Auswirkungen der eigenen Krankheiten zu übertünchen oder Dinge zu tun, die dazu führen, dass eine_r als weniger/ nicht krank wahrgenommen hat, kann verschiedene Motivationen haben: Nicht ausschließlich als DIE_DER Kranke wahrgenommen zu werden (da dies in unserer ableistischen Gesellschaft keine sehr flexible und voll ausgestattete Subjektposition ist). Aus Angst als nicht produktiv (genug) gesehen zu werden – was ja durchaus sehr negative finanzielle, berufliche, soziale Auswirkungen haben kann (Hallo, kapitalistische Verwertungslogiken!). Weil es nicht sonderlich viel Spaß macht krank zu sein und man das auch gern mal vergessen möchte. Wenn man sich an einem Tag nicht besonders gut fühlt, kann es (für einige/ manchmal) sich gut anfühlen sich besonders nett anzuziehen/ herzurichten.

„Du siehst aber gar nicht krank aus!“ ist kein Kompliment, weil ungesagt mitschwingt „und das ist etwas Gutes“.
„Du siehst aber gar nicht krank aus!“ ist kein Kompliment, weil es lobt, dass du es geschafft hast dich in eine Norm zu pressen.
„Du siehst aber gar nicht krank aus!“ ist kein Kompliment, weil es gar nicht den Preis kennen möchte, den du dafür zahlst um in die Norm zu passen.
„Du siehst aber gar nicht krank aus!“ ist kein Kompliment, weil es unter Umständen Anstrengungen lobt, die du nicht einmal freiwillig auf dich genommen hast.
„Du siehst aber gar nicht krank aus!“ ist kein Kompliment, weil es so sehr an Lebensrealitäten vorbei geht.
„Du siehst aber gar nicht krank aus!“ ist kein Kompliment, weil es viel mehr über die aussprechende Person sagt als über die adressierte Person.
„Du siehst aber gar nicht krank aus!“ ist kein Kompliment, weil es dich oft mit dem Gefühl hängen lässt, dafür gelobt worden zu sein, nicht negativ aufzufallen.
„Du siehst aber gar nicht krank aus!“ ist kein Kompliment, weil es die Frage in den Raum wirft, was eigentlich mit Personen ist, die krank sind und krank ™ aussehen. Und auf diese Frage keine guten Antworten findet.

Uns (und da nehme ich mich gern mit ein) fällt es nicht leicht mit kranken Menschen umzugehen. Das Ideal unserer Gesellschaft ist Gesundheit. Bevor wir geboren werden heißt es „Hauptsache gesund!“ (obwohl das natürlich auch meist eine Lüge ist). Und jedes Jahr werden werden wir am Geburtstag erinnert mit „Alles Gute, aber vor allem auch ganz viel Gesundheit“ – oder aber auch bei jedem Niesen. Gesundheit!* Einerseits ist das verständlich: krank sein ist nicht toll. Wir wünschen anderen Personen nicht, dass sie krank werden. Doch trotz dieses Wunsches muss es Umgänge damit geben, dass es immer Menschen gibt, die krank sind – und vor allem auch damit, dass es Menschen gibt, die immer krank sind (wobei dieses sehr unterschiedlich aussehen kann). Ein guter Anfang wäre es sich immer wieder selbst zu hinterfragen, wo wir gesunde Körper als positive, unter allen Umständen anzustrebende Norm (voraus)setzen. Z.B. in so scheinbar harmlosen Aussagen wie „Du siehst aber gar nicht krank aus!“ (oder anderen).

*(Kleiner Exkurs: Mein „Gesundheit!“-Ruf-Reflex ist sehr stark ausgeprägt. Ich bin manchmal froh in einem Kontext zu arbeiten, wo (aufgrund der Sprache) „Bless you!“ die Standardreaktion ist. Nur ist die Frage, ob es heuchlerischer ist als kranke Person ständig passiv-aggressiv Gesundheit zu rufen, oder als nicht-religiöse Person Leute zu segnen/ preisen. Ich weiß, Schweigen wäre auch eine Möglichkeit. Ich arbeite dran.)




Tags: , , , , ,

Geschrieben unter Körper | Keine Kommentare »


Samstagabendbeat mit SZA

5. August 2017 von Charlott

I get so lonely, I forget what I’m worth
We get so lonely, we pretend that this works

Anfang Juni erschien SZAs Debütalbum CTRL, was seitdem viele, viele gute Kritiken einfährt. Der Song „Drew Barrymore“ ist inspiriert von 90er-Filmen mit Barrymore – aber im Kern geht es um Selbstwertgefühle und Beziehungen.




Tags: , ,

Geschrieben unter Kultur | Keine Kommentare »


Frauenstreik auf dem Land – Die göttliche Ordnung, ein feiner Film zum Frauenwahlrecht

3. August 2017 von Charlott

Vroni, Nora und Theresa wollen ihre Meinungen nicht mehr verstecken

Es ist das Jahr 1971 und Nora (Marie Leuenberger) lebt mit Mann, zwei Söhnen und dem mürrischen Schwiegervater in einem kleinen Dorf in der Schweiz. Sie kann sich freuen, wenn der Schwiegervater, die Beine hebt, wenn sie staubsaugt. Regelmäßig fährt sie mit dem Fahrrad zum Hof des Schwagers, wo sie mit dessen Frau, Theresa (Rachel Braunschweig), Wäschen zusammenlegt. Theresas Tochter hingegen übt ein wenig den Aufstand: mit lauter Musik und dem mehr oder weniger heimlichen Treffen mit Jungs.

Richtig durcheinander gerät das Dorf- und Familienleben durch die Debatte rund ums Frauenwahlrecht, denn über dieses sollen demnächst die Schweizer Männer abstimmen. Nora, die feststellen muss, dass ihr Mann sie weniger unterstützt als was ihr lieb ist und ihr nicht erlaubt wieder einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, wird plötzlich zur sichtbarsten Frauenwahl-Fürsprecherin im Ort – und bald ist sie in diesem Kampf nicht mehr allein, sondern findet u.a. in der älteren Vroni (Sibylle Brunner) und der italienischen Gastwirtin Graziella (Marta Zoffoli) begeisterte Mitstreiterinnen.

Nora tritt vor die Dorfgemeinschaft.

Die göttliche Ordnung schafft einen warmen, humorvollen Blick auf eine sich politisierende und organisierende Gruppe von Frauen, die nicht nur immer genauer ihre Probleme analysieren, sondern auch im weiblichen Zusammenhalt neue Stärke und Zuversicht finden. Dabei weist der Film auch darauf hin, dass das (fehlende) Frauenwahlrecht nicht allein das Problem ist, sondern Teil eines Gesamtsystems, in dem Männer entscheiden, ob ihre Ehefrauen arbeiten dürfen, junge Frauen weggesperrt werden, wenn sie sich außerhalb enger Normen bewegen, aber auch einige Männer an den starren Geschlechtervorstellungen zerbrechen.

Die Regisseurin und Drehbuchautorin Petra Volpe hat lange für den Film recherchiert, Archivmaterial gesichtet, mit Akteur_innen gesprochen. Als Ergebnis versucht der Film sich von allzu platten, einfachen Erzählungen zu trennen. Das klappt nicht immer, aber ist doch sehr erfolgreich, wenn als wortgewandte Gegnerin der Frauenwahlrechts-Befürworterinnen eben kein Mann auftritt, sondern Frau Dr. Wipf (Therese Affolter), die Vorsteherin des „Aktionskomitees gegen die Verpolitisierung der Frau“ und Chefin von Noras Mann. Volpe dazu: „Es waren oft sehr gebildete Frauen, Akademikerinnen, Dorfköniginnen, die sich ganz gut eingerichtet hatten, und die vielleicht einfach nicht wollten, dass ihre Köchin auch etwas zu sagen hat. Wenn man Interviews mit ihnen anschaut, kann man von einem fast schon lustvollen Unterwerfungsgestus sprechen. Eine Frau zu zeigen, die auf der Seite der Gegner ist, fand ich spannender, weil es eben mehr Fragen aufwirft.“

Für Die göttliche Ordnung standen nicht nur vor der Kamera viele großartige Frauen, sondern waren auch sonst bei der Filmproduktion viele Frauen (z.B. Judith Kaufmann (Bildgestaltung), Annette Focks (Musik) und Su Erdt (Szenenbild)) beteiligt – in der bis heute eben männlichen dominierten Filmbranche weiterhin hervorhebenswert und auch Volpe betont, dass sie in ihrer Funktion als Regisseurin dazu beitragen kann, dass Frauen Jobs bekommen und ihnen etwas zugetraut wird. Wie schön, wenn bei einem Film, die inhaltlich repräsentierten Politiken auch in der Produktion widerspiegeln.

Ist der Film perfekt? Nein, sicher nicht (so wird beispielsweise die Italiener_innen-feindliche Einstellung vieler gezeigt, aber teils sehr einfach aufgelöst, andere Themen bleiben nur oberflächlich benannt und das Hetero-Kleinfamilien-Glück zentrales Ziel). Doch für einen unterhaltsamen, auch aufbauenden Kinoabend mit den Freund_innen passt dieser Film sehr gut – und die wunderbaren Szenen im Streikhaus der Frauen sind nicht so schnell zu vergessen.

Die göttliche Ordnung läuft ab heute in den Kinos.




Tags: , , , ,

Geschrieben unter Kultur | Nicht kommentierbar.


Inklusion, Voyeurismus und grauenvolle Ärzt_innenbesuche – kurz verlinkt

2. August 2017 von der Mädchenmannschaft

Deutschsprachige Artikel

Joscha Röder ist 13 Jahre alt, Autistin und körperlich behindert. Sie schreibt in der ZEIT über ihre bisherigen Erfahrungen mit Inklusionsbemühungen bzw. deren (enge) Grenzen.

Der WDR hat eine Dokumentation über trans Kinder und junge Erwachsene ausgestrahlt. Unpacking my gender box hat diese angeschaut und stellt fest: „Auch wenn die Respektlosigkeit und der Voyeurismus hier auf leiseren Pfoten daherkommt als vielleicht anderswo. Das macht es für mein Empfinden aber eher schlimmer als besser, weil es für weniger informierte Personen schwieriger wird zu erkennen, das etwas in der Darstellung problematisch ist.“

Moses jenseits des Regenbogens – LSBT-Geflüchtete in München“ heißt eine kurze Dokumentation, die das Mediennetzwerk queerelations gemeinsam mit anderen Partner_innen erstellt hat.

Englischsprachige Artikel

150 Records by Amazing African Women You Should Listen To“ – Großartige Liste von okayafrica. zum (Wieder)Entdecken alter und neuer Lieblinge.

Auf TheNib zeichnet Aubrey Hirsch in einem Comic ihre Ärtz_innen-Odyssee nach und wie lange sie als junge Frau nicht Ernst genommen wurde.

Inspirerende Wendung der Woche: „Reclaiming my time“!

Termine in Berlin, Bremen, Gersdorf, Halle, Merseburg, Würzburg:

2. bis 9. August in Gersdorf: Das Wer lebt mit wem? Camp lädt zu Diskussionen und Austausch rund um verschiedenste Zusammenlebensformen.

23. August in Berlin: Anlässlich des Internationalen Tages zur Erinnerung an den Versklavungshandel und an seine Abschaffung wird nun schon zum vierten Mal die (noch immer ausstehende) Umbenennung der kolonialrassistischen M*straße (fb-Link) in Berlin gefeiert.

7. bis 25. August in Bremen: Im August finden gleichzeitig die 20. Informatica Feminale und 9. Ingenieurinnen-Sommeruni statt.

21. September in Merseburg: Veranstaltung mit Mithu Sanyal: „Rape revisited. Warum wir über sexualisierte Gewalt sprechen, wie wir darüber sprechen„. (FB-Link)

29. September in Halle: Tagung zu „Was ist das für 1 Männlichkeit? Männlichkeiten zwischen Selbst- und Fremdbildern„. Anmeldung bis zum 11. September möglich.

Zur Mitte der Woche versammeln wir hier regelmäßig Links zu wichtigen Analysen, Berichten und interessanten Veranstaltungen. Was habt ihr in der letzten Woche gelesen/ geschrieben? Welcher Text hätte mehr Aufmerksamkeit verdient? Und was für feministische Workshops, Lesungen oder Vorträge stehen in den nächsten Wochen an?




Tags: , , , , , , , , ,

Geschrieben unter Verlinkt | Nicht kommentierbar.


Samstagabendbeat mit The Regrettes

29. Juli 2017 von Charlott

The Regrettes – das sind Lydia Night, Genessa Gariano, Sage Nicole und Maxx Morando. Gemeinsam macht die Band aus LA Musik, die etwa an Karen O oder auch Kate Nash erinnert, gitarrengetrieben, melodisch mit dem prägnanten Gesang von Night. Im September gibt es auch die Möglichkeit die Band in Deutschland live zu sehen, da treten sie nämlich in München (19.09.), Frankfurt a.M. (20.09.) und Köln (22.09) auf.




Tags: , ,

Geschrieben unter Kultur | Nicht kommentierbar.



Anzeige