Morgen wird das Urteil im NSU-Prozess verhängt: Dies darf #KeinSchlussstrich sein!

Nach fünf Jahren wird morgen in München das Urteil im NSU-Prozess verkündet. In dem Prozess ging es u.a. um die Morde an Enver Şimşe,  Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter, sowie einige Anschläge und Raubüberfälle durch die Nazigruppe NSU. Dieser Prozess war von Beginn an darauf ausgelegt sich ausschließlich mit einem TäterInnen-Trio und sehr wenigen konkret Helfenden auseinanderzusetzen. Immer wieder wurde deutlich: Ein Interesse am Offenlegen von Nazistrukturen, weitgehenden Vernetzungen und dem Herausarbeiten der Rolle staatlicher Akteur_innen (Verfassungsschutz, Polizei etc) war gering. Diese Leerstellen des Prozesses stellte ein Video von NSU Watch knapp zusammen:

Insgesamt hat der Prozess (hier eine sehr gute Zusammenfassung) weiter Fragen aufgeworfen bzw. viele brennende nicht beantwortet: Wie viele Personen waren direkt und indirekt an der Mordreihe und anderen Aktionen beteiligt? Wie viel hat der Verfassungsschutz genau zum Aufbau und Erhalt der rechten Strukturen beigetragen? Und was hat der Verfassungschutz wann gewusst? Sind die Tode mehrerer ZeugInnen tatsächlich nur Zufall? Warum wurden einige Taten nur spärlichst behandelt?

Das Ende des Prozesses – egal mit welchen Urteilen – darf nicht das Ende der Auseinandersetzung bedeuten.So heißt es in der Anklage des Tribunals «NSU-Komplex auflösen»:

Der NSU-Komplex ist bis heute weder aufgeklärt noch aufgelöst. Er wirkt weiter, trotz zahlreicher Untersuchungsausschüsse und trotz des Strafprozesses, der am OLG München gegen eine kleine Gruppe Neonazis geführt wird. Der NSU-Komplex wird auch nicht aufgelöst sein, wenn das Gericht in München sein Urteil gesprochen haben wird. Nicht wenige Angehörige der Mordopfer und die Betroffenen der Sprengstoffanschläge haben große Hoffnungen in den Prozess und das Versprechen nach umfassender Aufklärung gesetzt. Aber sie wurden enttäuscht. Das Gerichtsverfahren war kein Raum, in dem ihre Erfahrungen, ihr Wissen und ihre Forderungen angemessen gehört wurden. Die Betroffenen fordern nach wie vor umfassende Aufklärung und die Benennung aller verantwortlichen Personen und Institutionen, von denen sie angegriffen, verletzt und verleumdet wurden.

Einer erster Schritt um zu Verhindern, dass das Urteil als Abschluss dieses Kapitels betrachtet werden kann: Morgen auf die Straße gehen!

 

#KeinSchlussstrich

Morgen wird bundesweit  zu Protesten aufgerufen! In München gibt es um 8 Uhr eine Kundgebung am Gericht und ab 18 Uhr eine Demonstration.

Weitere Demonstrationen und Aktionen sind u.a. in Berlin, Bremen, Dortmund, Dresden, Frankfurt a.M., Freiburg, Göttingen, Halle, Hamburg, Kiel, Köln, Leipzig, Ludwigsburg, Lüneburg, Münster, Osnabrück, Pinneberg und Rostock geplant.

#KeinSchlussstrich fordert:

  • Kein Schlussstrich! – NSU-Komplex aufklären und auflösen!
  • Verfassungsschutz auflösen – V- Leute abschaffen!
  • Dem aktuellen rassistischen Terror gegen Flüchtlinge und MigrantInnen entgegentreten!
  • Rassismus in Behörden und Gesellschaft bekämpfen!

Den gesamten Aufruf sowie weitere Informationen zu allen Aktionen findet ihr bei nsuprozess.net.

 

Unvollständige Leseliste I: NSU bei der Mädchenmannschaft

Unvollständige Leseliste II: Weitere Texte

2 Kommentare zu „Morgen wird das Urteil im NSU-Prozess verhängt: Dies darf #KeinSchlussstrich sein!

Gib deinen ab

  1. Was genau denn jetzt aufgeklären?

    Ein Terrorismus, der daraus besteht quer durchs Land zu reisen und nach hunderten Kilometer Anreise die allerunauffälligsten Mitbürger* in ihren Läden abzuknallen, ohne Bekennerschreiben, finde ich schon mal sehr irre. In fast jedem Bundesland gibt es U-Ausschuss. Irgendwie so sind mir die Vorwürfe an die Behörden zu luzid. Wenn ich Ermittler* gewesen wäre, ich hätte wahrscheinlich genauso gehandelt. Und als Vschutz gehört es ja zu deinen Aufgaben nach den Rechten zu sehen.

    Die Opferfamilien kriegen keine Ruhe, weil die Taten überhaupt keinen Sinn machen. Und alle so tun, hej, als wüssten sie woran die Behörden schuld sind. Nicht mehr als eine Verschwörungstheorie.

    Die wahrscheinlichste Theorie aus meiner beschränkten Wahrnehmung ist wohl, dass die Täter* Auftragskiller waren mit Neonazihintergrund. Sonst macht es einfach zu wenig Sinn. Vielleicht macht ja auch nix Sinn. Wir brauchen auch nicht in das wir gegen sie verfallen und so tun, als ob alle deutschen Bürger* und Amtsmenschen quasi klammheimliche Sympathisant*n der Mörder* von ausländischen Mitbürger*n sind.

  2. Viele der Fragen ließen sich beantworten bei der Lektüre der hier verlinkten Seite und Texte, angefangen bei NSU Watch und die Anklage des Tribunals. Zu vielen der Untersuchungsausschüsse gibt es auch Diskussionen. Es wurde wiederholt an Beispielen schlüssig dargelegt, wie im gesamten Prozess – von der Beobachtung rechter Personen, Ermittlungen zu den einzelnen Morden, Umgang mit dem Verfahren – staatliche Akteure zu mindestens dazu beigetragen haben, dass erst eine Aufdeckung verunmöglicht wurde und dann eine lückenlose Aufklärung. Ein wesentlicher Faktor: Rassismus. Kritik am Verfassungsschutz gibt es auch genügend – gerade hinsichtlich der sehr laschen Einstellung zu Rechten und wie dieser du.a. durch V-Mann-System oftmals Strukturen erst überhaupt finanziell tragfähig macht.

    Die Opferfamilien, die du hier aufrufst, wurden jahrelang wie Kriminielle behandelt, teils Familienstrukturen zerrüttet durch die Polizeiarbeit (again, lies die Interviews mit den Betroffenen) und ihre Analysen der Geschehnisse wurde nicht ernstgenommen. So waren zB einige der Familien (Yozgat, Şimşek, Kubaşık …) 2006 an dem Marsch „Kein 10. Opfer!“ beteiligt – Jahre bevor Ermittler_innen eingestanden haben, dass die Taten zusammenhängen und rassistisch motiviert sein könnten. Sie haben bis heute keine angemessene Würdigung und Entschädigung erfahren.

    Eine Mordreihe, die jahrelang passieren kan, obwohl es wissen zu ihr gab (ürbigens auch beim Verfassungsschutz), in der Ermittlungskomissionen mal den spaßigen Titel „Bosporus“ erhalten oder in Medien der Begriff „Dönermorde“ waltete, über die es in extrem rechten Kreise lobende Songs gab, zu der Akten erst teils in 120 Jahren angeguckt werden dürfen, in der es erst sehr spät überhaupt Sympathien für die Angehörigen gibt und die dann nie mit vollem Enthuisiamsus aufgeklärt wird – dies ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, welches sich nicht allein drei Nazis („Auftragskiller waren mit Neonazihintergrund“? Hast du dich irgendwie mal mit den taten und TäterInnen befasst?) und einer handvoll von HelferInnen zuschustern lässt.

    Aber auf ein weiteres Problem machst du eindrücklich aufmerksam: Wie wenig Wissen viele Leute zum NSU-Komplex und rechten Strukturen haben.

Schreibe einen Kommentar

Du musst deinen Namen und deine E-Mailadresse eingeben, um kommentieren zu können. Jeder Kommentar landet zunächst in der Warteschleife und wird von uns moderiert.

Das Aktivieren dieses Kästchen speichert deine eingegebenen Formulardaten mittels eines Cookies ca. 1 Jahr lang für den nächsten Webseitenbesuch. Du kannst dieses Cookie in deinen Browsereinstellungen jederzeit entfernen.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑