Spitzenpolitikerinnen und Schwangerschaften

10. Februar 2011 von Barbara
Dieser Text ist Teil 13 von 13 der Serie Der F-Blick in die Politik

Hochschwanger hat die SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles der Frauenzeitschrift Brigitte Ende 2010 ein Interview gegeben, Überschrift “Mein Job weckt Begehrlichkeiten”. Die mediale Resonanz auf das Interview war gewaltig, die Süddeutsche Zeitung schrieb “SPD: Karrierekämpfe Andrea Nahles – schwanger und Furcht um den Job”. Und die BILD titelte dasselbe: “Schwangere Nahles hat Angst um ihren Job”.

In einem eigenen Interview, das ich mit Andrea Nahles kurz darauf geführt habe, meint sie, dass es “nicht nur in meiner Partei ambivalent ist, wenn Frauen in Funktionen Kinder kriegen”. Sie stellt aber auch richtig, dass sie “zu keinem Zeitpunkt Angst” um ihren Job hatte.

Wir sind andere Spitzenpolitiker mit der Tatsache umgegangen, dass sie Kinder haben? Denken wir an die Politiker Willy Brandt und Helmut Kohl, die ihre Kinder “verwahrlost haben” – aktiv und von der ganzen Nation gesehen, vielleicht sogar akzeptiert, aber so gut wie nie kritisiert. Gerade ist das Buch des Altkanzler-Sohns Walter Kohl erschienen, das seine Sicht dieses Heranwachsens tragisch schildert.

Ich erachte die Mutterschaft von Andrea Nahles als große Chance für Frauen. Nahles als Spitzenpolitikerin gilt für viele als Vorbild. Wenn sie nun zeigt, dass es durchaus eine Vereinbarkeit von Kindern und Berufsleben geben kann, ist das eine Unterstützung vieler verzweifelter Frauen. Ich möchte keinesfalls die private Entscheidung von Andrea Nahles in irgendeiner Weise bewerten oder gar kritisieren. Doch wenn Partner und Großeltern sofort nach dem Mutterschutz die Kinderbetreuung aufgrund der Wichtigkeit, so schnell wie möglich wieder ins politische Amt zurückzukehren, übernehmen, kann das als eine Fortführung des männlichen Verhaltens der Altkanzler gesehen werden – ohne Nahles dabei die aktive Verwahrlosung zu unterstellen!

Die nächste Spitzenpolitikerin, deren Schwangerschaft derzeit von der Öffentlichkeit genauestens betrachtet und diskutiert wird, ist Familienministerin Kristina Schröder. Auch sie plant nach der gesetzlich vorgeschriebenen Mutterschutzfrist ein schnelles Comeback an den Ministerinnen-Schreibtisch.

Es muss möglich sein, emotionale Intelligenz in Politikkonzepte einzubinden. Vor allem dann, wenn Frauen zum ersten Mal einen Weg gehen, der vor ihnen nur von Männern beschritten wurde. Die Tatsache, dass Menschen in allen beruflichen Funktionen Kinder kriegen und haben, muss zur Normalität werden. In einem Kommentar des Bayerischen Rundfunks heißt es: “Warum gibt es keine Schwangerschafts-Vertretungsminister? Warum nehmen nicht mehr Spitzenpolitiker Vätermonate? Warum ist “Halbtagsministerin” in der Politik ein Schimpfwort?” und “Aber wenn flexible Arbeitszeiten in der Regierung nicht möglich sind, wie kann das die Politik dann von Unternehmen fordern?” Ganz genau!

Frauen wie Heidi Klum, deren finanzieller Wert als Supermodel direkt proportional mit ihrer Taillenweite zusammenhängt, kommen sofort nach der Geburt eines Kindes wieder zurück in die Gesellschaft ohne Baby-Handicap. Das liegt am Geld, das sie mit ihrem makellosen Körper verdienen. Bei Politikerinnen muss es da noch eine andere Möglichkeit geben. Das wünsche ich ihnen. Und allen anderen in diesem Land.


Facebook | |


Statt handeln lieber das Umfeld verbessern

19. Januar 2011 von Barbara
Dieser Text ist Teil 12 von 13 der Serie Der F-Blick in die Politik

In dieser Kolumne werden die politischen Aktivitäten der Bundesregierung rund um das Reizthema “Frauenpolitik” kritisch betrachtet, das sich zumeist hinter der Familienpolitik verstecken muss.


Hatte das vergangene Jahr doch schon viel Traurigkeit mit dem Thema “Quote” verbunden, das in der aktuellen Bundesregierung einfach keine richtige Lobby hat, wenn es um Frauenpolitik geht, bringt das neue Jahr gleich noch mal einen Dämpfer.

Nicht Deutschland, nein das Nachbarland Frankreich führt nach Norwegen und Spanien eine Frauenquote für die Spitzenpositionen in den Unternehmen ein. Unternehmen, die bisher keine Frau an der Spitze haben, müssen innerhalb von sechs Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes (übrigens: ein Vorschlag der konservativen Regierungsmehrheit) eine Frau berufen. Innerhalb von sechs Jahren sollen 40 Prozent der Verwaltungsratsposten mit Frauen besetzt werden. Und wer es bis dahin immer noch nicht geschafft hat, muss sogar mit kleinen Strafen rechnen.

So wird in naher Zukunft neben den vielen französischen Aufsichtsräten auch jede Menge französische Aufsichtsrätinnen geben (können wir gleich mal üben, dieses Wort auch in unseren Sprachgebrauch zu integrieren, auch wenn es beim ersten Aussprechen vielleicht noch komisch klingen mag). Und das harte Klima in der Wirtschaft könnte sich tatsächlich in ein angenehm temperiertes Gleichberechtigungs-Durchatmen verwandeln – ist die Spitze eines Unternehmens geschlechtergerecht, bleibt ja mehr als Hoffnung für den Rest. Doch die FAZ klebt an diesen Gerechtigkeitsvorstoß gleich wieder das Vorurteil der ungeliebten Quotenfrau (scheinbar ist dort immer noch nicht klar, was eine solche Quote bedeutet, nämlich dass bei gleicher Eignung eine Bewerberin bevorzugt wird, solange bis es eben 40 Prozent Aufsichtsrätinnen gibt):

(mehr …)


Facebook | |


Vertrauen ist gut, Quote ist besser

8. Dezember 2010 von Barbara
Dieser Text ist Teil 11 von 13 der Serie Der F-Blick in die Politik

In dieser Kolumne werden die politischen Aktivitäten der Bundesregierung rund um das Reizthema “Frauenpolitik” kritisch betrachtet, das sich zumeist hinter der Familienpolitik verstecken muss.

Schon mal was vom “Corporate Governance Kodex” gehört? Diese Erklärung existiert seit knapp zehn Jahren und ist der neue alte Weg in eine Zukunft voller Chancengleichheit. Der Kodex verlangt nämlich, die in Deutschland geltenden Regeln für Unternehmensleitung und -überwachung transparent zu machen. Damit das Vertrauen in die Unternehmensführung deutscher Gesellschaft gestärkt wird. Damit nationale und internationale Investoren ein gutes Gefühl haben, wenn sie ihr Geld in deutsche Unternehmen stecken. Das Bundesjustizministerium hat diesen Kodex im Februar 2002 verabschiedet und hängt immer noch daran.

Denn nach diesem Vertrauen in die Unternehmen spricht sich Thomas Fischer, der Mann für den Bereich Chancengleichheit im Bundesfamilienministierium, neuerdings aus, so etwa auf einer Veranstaltung des Deutschen Juristinnenbunds. Das heißt aber auch, dass künftig nur mehr der Wunsch nach Vertrauen, nach Offenheit, nach Transparenz, der beruflichen Gleichberechtigung helfen soll. Und keine Quote, die etwa von den Aufsichtsräten deutscher Unternehmen aus die Chancen von oben nach unten ohne Geschlechter-Benachteiligung verteilt. Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP vom 26. Oktober 2009 war noch von einem “Stufenplan” die Rede, um mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen: (mehr …)


Facebook | |


Die Irrungen und Wirrungen der Kristina Schröder

10. November 2010 von Barbara
Dieser Text ist Teil 10 von 13 der Serie Der F-Blick in die Politik

In dieser Kolumne werden die politischen Aktivitäten der Bundesregierung rund um das Reizthema “Frauenpolitik” kritisch betrachtet, das sich zumeist hinter der Familienpolitik verstecken muss.


Schon in ihrer Abiturzeitung hat sich die Chefin des Bundesfamilienministeriums, Kristina Schröder, vom Feminismus distanziert. Vielleicht hat sie Simone de Beauvoirs durchaus komplexe Gedanken, die Schröder mit den Worten “Man wird nicht als Frau geboren, man wird es” wörtlich aus dem Französischen übersetzt zitiert, als Schülerin nicht kapiert. Und vielleicht hat sie dieses “Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird dazu gemacht” bis heute nicht verinnerlicht, weil sie ihr komisch vorkommt, diese Idee, dass Geschlecht nicht nur von der Biologie, sondern auch von der Umwelt gemacht wird. Es ist nicht davon auszugehen, dass sich ganze Generationen an Gender-Studiengängen geirrt haben. Aber es ist durchaus im Bereich des Möglichen, dass unsere Familienministerin den Feminismus ablehnt, weil sie ihn einfach nicht verstanden hat.

In einem Interview, das Schröder dem SPIEGEL gegeben hat (wir haben berichtet), antwortet sie auf derart wundersam-naive Art und Weise, dass ich ihr die Kompetenz, die Erste in Sachen Frauenpolitik zu sein in der Bundesrepublik, absprechen muss. Damit bin ich nicht alleine. Spitzenpolitikerinnen wie Renate Künast oder Manuela Schwesig sind ebenso entsetzt über Schröders Antworten wie auch Alice Schwarzer oder die Berliner Gender-Professorin Sabine Hark.

(mehr …)


Facebook | |


Generationen-Gerechtigkeit

13. Oktober 2010 von Barbara
Dieser Text ist Teil 9 von 13 der Serie Der F-Blick in die Politik

In dieser Kolumne werden die politischen Aktivitäten der Bundesregierung rund um das Reizthema “Frauenpolitik” kritisch betrachtet, das sich zumeist hinter der Familienpolitik verstecken muss.

Es ist über zwei Jahre her, dass sich die Bundesregierung zu einem neuen Gesetz für die Regelung des Unterhalts durchgerungen hat. Dieses Gesetz besagt, dass Unterhalt an den Ex-Mann oder die Ex-Frau nur gezahlt werden muss, bis das gemeinsame Kind drei Jahre alt ist. Gerade erst hat die damalige Bundesjustizministerin die Neuregelung verteidigt: “Das Gesetz funktioniere in der Praxis ‘grundsätzlich gut’, sagte Brigitte Zypries. Doch tatsächlich ist das Gesetz gerade in der Praxis deutlich ungerechter als in der Theorie.

Vor zwei Jahren empfand ich die Neuregelung des Unterhaltsrechts als Förderung der finanziellen Eigenständigkeit von Frauen. Es ist richtig, Frauen zu ermuntern, einen eigenen ökonomischen Zugang zu unserer Gesellschaft zu haben. Naiv betrachtet hätte diese Ermunterung vielleicht sogar ein erster Weg aus der Welt des Ehegattensplittings sein können. Doch inzwischen ist mir klar geworden, dass ich damals nur als Vertreterin meiner eigenen Generation gedacht habe. Und dass Frauen, die vielleicht zwanzig, dreißig Jahre älter sind als ich, ganz anders dazu stehen. Für sie bedeutet dieses Gesetz, dass eine Frau, die während ihrer Ehe Hausfrau war (das sind derzeit 5,8 Millionen Frauen in Deutschland, hat die Soziologin Jutta Almendinger in ihrem neuen Buch “Verpasste Potenziale?” ermittelt), nach der Scheidung automatisch von Hartz IV alimentiert werden muss. Denn – Hand aufs Herz: Welche 50-Jährige, die 15 Jahre aus dem Beruf raus ist und sich nachmittags um ihre Teenager-Kinder kümmern muss, kriegt noch einen Job in dem Bereich, für den sie sich vor ihrer Auszeit qualifiziert hat? Realistisch betrachtet sind ihre Chancen äußerst gering. Und dass sich mit einem Teilzeitjob an der Kasse eine Familie nicht wirklich ernähren lässt, versteht sich von selbst. 1,8 Millionen Frauen möchten gerne den Hausfrauen-Job an den Nagel hängen, so Almendinger, und wieder aushäusig arbeiten. Ich wünsche ihnen, dass sie das schaffen.

(mehr …)


Facebook | |


Anonym sucht Job

2. September 2010 von Barbara
Dieser Text ist Teil 8 von 13 der Serie Der F-Blick in die Politik

In dieser Kolumne werden die politischen Aktivitäten der Bundesregierung rund um das Reizthema „Frauenpolitik” kritisch betrachtet, das sich zumeist hinter der Familienpolitik verstecken muss.

„Eine Frau. Ach, die kriegt sicher ein Kind. Absagen.“ – „Der Name klingt irgendwie ausländisch. Das gibt sicher Ärger. Absagen.“ Auch wenn das Allgemeine Gleichstellungsgesetz vorsieht, dass niemand aufgrund seines Geschlechts, seines Alters, seiner Religionszugehörigkeit oder sonst etwas im Arbeitsleben benachteiligt werden darf, gibt es das natürlich trotzdem. Eine Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) und der Universität Konstanz zeigt etwa, dass Bewerbungen von Menschen mit türkischen Namen deutlich benachteiligt werden.

Nun starten fünf Unternehmen in Deutschland einen Versuch: Anonyme Bewerbung. Ab September wird in den Personalabteilungen von der Deutschen Post, der Deutschen Telekom, bei L’Oréal, Mydays und Procter & Gamble nur noch nach der Qualifikation geurteilt. Eine Idee, die es im Ausland schon länger gibt. In den USA etwa werden Bewerbungen anonymisiert bis auf die Angaben zu Name und Aufenthaltsstatus. Das Projekt wird vom BUND unterstützt: „Wir wollen Menschen eine Chance geben, die sonst womöglich nie zum Vorstellungsgespräch eingeladen würden“, sagte Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und Initiatorin des Projekts.

Der Arbeitgeberverband BDA freut sich nicht. Durch die Anonymisierung würden alle Bemühungen von Unternehmen, eine Belegschaft vielfältig zusammenzustellen, zunichte gemacht werden. Weder können Frauen gezielt eingeladen werden noch Menschen mit ausländischer Herkunft. Klar, dass ein solcher Vorstoß auch mit der Quote nicht unter einen Hut zu bringen ist.

Aufgebrochen wird die Anonymität einer Bewerbung, die Reduktion auf die Qualifizierung, natürlich beim Vorstellungsgespräch. Da kann es schon passieren, dass aufgrund von Äußerlichkeiten eine Entscheidung gefällt wird, die rein auf faktischer Ebene anders entschieden worden wären. Natürlich könnte man während des Vorstellungsgesprächs hinter einem Vorhang sitzen. Das gibt es nämlich auch, viele Orchester-Chefs lassen ihre Neuzugänge aus einem Versteck heraus vorspielen, um sich so ausschließlich auf die Musik konzentrieren zu können. So könnte auch ein Personalchef nur aufgrund eines Bewerbungsschreibens und einer Stimme entscheiden, wie er eine Stelle besetzt. Aber ist das wirklich eine gute Idee?

Ich denke, dass alle Versuche, die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt zu stärken, lobenswert sind. So hilft auch die Idee der anonymisierten Bewerbung, die erste Hürde bei einer Bewerbung so auf ein Terrain fern der Diskriminierung zu rücken. Die Utopie einer Welt, in der solche Vehikel nicht mehr nötig sind, möchte ich mir aber dennoch nicht aus dem Kopf schlagen.


Facebook | |


Ledige Väter

11. August 2010 von Barbara
Dieser Text ist Teil 7 von 13 der Serie Der F-Blick in die Politik

In dieser Kolumne werden die politischen Aktivitäten der Bundesregierung rund um das Reizthema “Frauenpolitik” kritisch betrachtet, das sich zumeist hinter der Familienpolitik verstecken muss.

Vor kurzem ist der Trickfilm “Für immer Shrek” in die Kinos gekommen. Der Film erzählt zum vierten Mal aus dem Leben des Ogers Shrek, der nach vielen Abenteuern glücklich mit Frau und drei Kindern lebt. Trotz großer Ehe- und Vaterfreuden kann er der Versuchung nicht widerstehen, einen Tag lang aus seinem Leben auszusteigen und als von allen Familien-Pflichten befreiter Kerl so richtig die Sau rauszulassen. Das bringt ihn in viele Schwierigkeiten – ungestraft verlässt niemand seine Familie, auch dann nicht, wenn sein Freiheits-Wunsch der eines naiven grünen Unholds im Kinderkino ist.

Die Umkehr dieser Geschichte steckt hinter der Schlagzeile “Ledige Väter erhalten Sorgerecht”, die uns seit ein paar Tagen beschäftigt. Das Bundesverfassungsgericht hat gerade entschieden, dass das Sorgerecht eines unverheirateten Vaters ab sofort nicht mehr von der Zustimmung der Mutter des Kindes abhängig ist. Jeder Vater kann nun das gemeinsame und sogar das alleinige Sorgerecht beantragen – auch gegen den Willen der Mutter seines Kindes. Mit der Anerkennung der Vaterschaft kann ein Mann automatisch das Sorgerecht für sein nicht ehelich geborenes Kind beantragen – müssen tut er es aber nicht. Es geht dem Gericht einzig um das Wohl des Kindes, nicht um das Wohl der Mutter, die aus verschiedenen Gründen vielleicht kein Interesse mehr am Kindsvater als Partner hat und deswegen kein Sorgerecht mit ihm teilen möchte.

(mehr …)


Facebook | |


Gender Pay Gap und anderes

14. Juli 2010 von Barbara
Dieser Text ist Teil 6 von 13 der Serie Der F-Blick in die Politik

In dieser Kolumne werden die politischen Aktivitäten der Bundesregierung rund um das Reizthema “Frauenpolitik” kritisch betrachtet, das sich zumeist hinter der Familienpolitik verstecken muss.

Gleichberechtigung soll leichter werden: “By making the law easier to understand, the Equality Act will help businesses treat staff fairly and meet the needs of a diverse customer base.” Mit diesen Worten kündigte die britische Gleichstellungs-Ministerin Theresa May kürzlich neue Regelungen zum Reizthema “Gender Pay Gap” im Vereinigten Königreich an.

Ein noch deutlicheres Zeichen setzte eine schwedische Feministin: Sie verbrannte 100.000 Schwedische Kronen. Umgerechnet gut 10.000 Euro, die sie von einem Sponsor erhalten hatte, wurden verfeuert; denn das sei der Betrag, den die Frauen des Landes pro Minute weniger verdienten als die Männer. Eine Aktion der schwedischen Partei Feministische Initiative, die für eine Menge Aufmerksamkeit sorgte.

Und in Deutschland? Wurde viel über zwei Studien diskutiert, die von der Süddeutschen Zeitung so verkauft wurden, dass man meinen könnte, Frauen wären der Meinung, dass ihnen “gerechterweise ein geringeres Bruttoeinkommen zusteht als Männern” (wir haben berichtet). Inzwischen haben sich die Verantwortlichen der Studie gemeldet und die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Arbeit richtig gestellt: (mehr …)


Facebook | |


Sparen auf Deutsch

9. Juni 2010 von Barbara
Dieser Text ist Teil 5 von 13 der Serie Der F-Blick in die Politik

In dieser Kolumne werden die politischen Aktivitäten der Bundesregierung rund um das Reizthema “Frauenpolitik” kritisch betrachtet, das sich zumeist hinter der Familienpolitik verstecken muss.

Zwei Dinge haben Deutschland in den letzten Tagen sehr beschäftigt: Wir müssen sparen. Und wir brauchen einen neuen Bundespräsidenten. Zu beiden Themen hat die Bundesregierung nun Entscheidungen gefällt – und beide Male ist der Feminismus auf der Strecke geblieben.

Fangen wir beim deutschen Sparplan an. Bis 2014 müssen rund 80 Milliarden Euro eingespart werden, verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel. Schulden müssen gebremst werden – “für die Zukunft unserer Kinder”, so die Erklärung der Bundesregierung. Und doch trifft das Sparpaket besonders die sozial Schwachen. Es gibt starke Kürzungen beim doch “bisher so erfolgreichen” Elterngeld. Doch nicht nur hier wird gespart, auch bei den Rentenbeiträgen für Langzeitarbeitslose, bei den Fördermitteln für Erwerbslose und dann wird auch noch der Arbeitsplatzabbau im Öffentlichen Dienst angekündigt. “Gerecht geht anders”, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske. Die Opposition kündigt Widerstand gegen das Sparpaket an, die Grünen fordern, dass auch die Vermögenden zur Kasse gebeten werden. SPD-Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider vermisst “soziales Gespür” und vermutet, dass sich die Bevölkerung gegen die Sparpläne wehren wird.

(mehr …)


Facebook | |


Weiblich, alleinerziehend, Hartz IV

12. Mai 2010 von Barbara
Dieser Text ist Teil 4 von 13 der Serie Der F-Blick in die Politik

In dieser Kolumne werden die politischen Aktivitäten der Bundesregierung rund um das Reizthema “Frauenpolitik” kritisch betrachtet, das sich zumeist hinter der Familienpolitik verstecken muss.

Immer wieder Stoff für blöde Witze: alleinerziehende Mütter, die dem Staat auf der Tasche liegen, wenn sie nicht gerade den armen Vätern ihrer Kuckuckskinder das letzte Hemd aus dem Schrank ziehen. Über sie hatte vor einigen Monaten die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung wenig Gutes geschrieben und eine Kieler Studie herangezogen, die den Mamas ohne Partner fast schon empfiehlt, Job und Liebe offiziell zu entsagen. Dass alleinerziehende Mütter aber nicht immer die lächelnden Siegerinnen des Systems sind, hat in den letzten Wochen Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen gezeigt. Sie sorgt sich um sie – etwa 600.000 alleinerziehende Frauen leben in Deutschland von Hartz IV (rund 34.000 Männer sind in einer vergleichbaren sozialen Situation) – und  wirft sich so für sie ins Zeug, dass sie nun auch von der Süddeutschen Zeitung spitz als “Lieblinge der Arbeitsministerin” bezeichnet werden. Angeblich, so die SZ, hätte mancher bei der Bundesagentur für Arbeit den Eindruck, dass “Frau von der Leyen vergessen hat, dass sie nicht mehr Familienministerin ist”. Tatsächlich hat sich von der Leyen schon früher sehr um alleinerziehende Frauen gekümmert, hatte sich als Bundesfamilienministerin zur Aufgabe gemacht, deren Leben zu verbessern: “Diesen Frauen müssen wir Perspektiven eröffnen, um mit den Kindern aus der Armutsfalle herauszukommen” sagte sie 2008 in der Brigitte. Damit hat sie recht – damals wie heute.

(mehr …)


Facebook | |



Anzeige