Sex, „Normalität“ und Rötelimpfungen – die Blogschau

von Charlott

Melanie hat bei glücklich scheitern noch ihren „Senf zu #aufschrei“ veröffentlicht, übt Kritik und berichtet von eigenen Erfahrungen. Bei Anarchistelfliege wird schon einmal gefragt, was denn vom #aufschrei bleibt.

Wie über den Islam und Muslime schreiben? Bei den ruhrbaronen gibt es Hinweise.

riottrrrans rechnet mit dem Konzept „Sex“ ab und schreibt da unter anderem: „Sex zur partner_innenschaftlichen Pflicht zu erklären, schafft die Grundlage für die Überschreitung körperlicher Grenzen und führt zusätzlich dazu, dass Menschen, schon ohne den partner_innenschaftlichen Vorwurf, ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie nicht mit ihrer/ihrem Partner_in schlafen.“

Katrin von Reizende Rundungen zeigt eine kreative Antwort auf die typischen Diätwerbungen – da heißt es dann „Shame Loss“ statt „Weight Loss“.

Nächste Woche findet der Aktionstag zu One Billion Rising statt. Zu diesem Anlass gibt es bei ewig unzufrieden eine differenzierte Kritik an dem Konzept.

Identitätskritik schreibt über aktuelle Therapieerfahrungen, denn: „In einem Tweet in den letzten Tagen schrieb ich, dass weniger Gewalt auch eine Alternative wäre zur nächsten Therapie. Leider kann ich mir das mal wieder nicht aussuchen.“

Vor acht Jahren starb wurde Hatun Sürücü ermordet. Sakine erinnert an sie auf textprodüksiyon.net.

Was heißt eigentlich „normal“? Und was macht das, wenn ständig mit diesem Konzept um sich geworfen wird? Auf Don’t degrade Debs, darling! gibt es dazu einen unbedingt lesenswerten Beitrag.

Antiprodukt twitterte „Wie gehen überhaupt die Zwangs-Rötelimpfungen bei Grundschülerinnen in der Schule klar? “Damit du später mal eine gesunde Wurfmaschine bist”“ und analysiert das weiter in einem Blogbeitrag.

Seit einem Jahr gibt es den Blog Auf Zehenspitzen (Gratulation!) und zum Jubiläum gibt es ein kleines Resümee zum Umgang mit Elternschaft.

Die queerfeministische Gruppe diss_ analysiert, was an Femen problematisch ist.

Zwischengeschlecht berichtet, dass der UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung sich zu missbräuchliche Praktiken im Gesundheitswesen geäußert hat und da auch auf Zwangsoperationen bei Intersex-Menschen eingeht.

Es gibt ein neues Blog in der feministischen Blogosphäre! Bei queerdenke_n gibt es seit einigen Tagen „Subjektives über Feminismus, Queerness & Sexualität„.

Und für alle die heute Abend in Berlin sind und noch nichts vor haben: Mit „Take Back the Night“ startet eine radikalfeministische Partyreihe
für trans*_dykes_woman only.

Für eine bessere Vernetzung der feministischen Blogosphäre listen wir jede Woche auf, was unsere Kolleg_innen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!




Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Samstag, 9. Februar 2013 um 10:11 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



8 Kommentare

  1. Caro sagt:

    30 Tage Shame-Fasten wär wohl auch mal ne Idee. Und danach gleich nie wieder :)
    Danke für die Blogschau!

    Nur als Hinweis: Der Facebook-Link führt bei mir nicht zur angekündigten Veranstaltung.

  2. Charlott sagt:

    Vielen Dank für den Hinweis! Ich habe den Link geändert, er geht jetzt auch nicht mehr zu Facebook.

  3. name(requiriert) sagt:

    TRIGGERWARNUNG

    in osnabrück GAB es eine kneipe wo man frauen ins gesicht pissen konnte-okay, nicht GANZ-die pissoirs in der BAHNHOFSKNEIPE waren is vor kurzem mit gesichtern von frauen beklebt die willig den mund öffnen und sich bespritzen liessen

    die sind laut wirt jetzt entfernt-aber ich finde dass dies und die absolute *aehem* arschigkeit sich hinzustellen und zuerst zu sagen, „ich weiß ja garnich was die haben(sinngemäß) ist n super beispiel für rape culture..

    fotos-daher triggerwarnung wer sowas nicht abkann:
    http://epaper.osnabruecker-nachrichten.de/ausgabe/OCN_So/2013-02-03/726150/seite-/14031496

    http://www.os-nachbarn.de/Magazin/Osnabrueck/Artikel/12290/Protest_gegen_Macho-Klo

    die sind es: http://www.facebook.com/CRIMEXLounge?ref=ts&fref=ts

    das erinnert mich an eine anti-drogenkampagne aus den usa gegen methamphetamin.

    da stand dann immer: es ist nicht normal [___ z.b in der steckdose nach Geld zu suchen]
    Auf METH schon.

    hier würde passen:

    Es ist nicht normal, es lustig zu finden in Pissoirs geklebte weiblichen Gesichter in den den Mund zu urinieren.

    In RAPE-CULTRE schon.

  4. Angelika sagt:

    danke auch speziell für den link zu ewigunzufrieden wg. OBR !
    gladt.de hat eine stellungnahme zu dem sog. OBR-promo-video veröffentlicht. daraus :
    (…)“Auf der Startseite der Kampagne ist ein Video von der Initiatorin Eve Ensler zu sehen, welches auf die Problematik aufmerksam machen soll. Jedoch werden dabei sämtliche rassistische Stereotype reproduziert: Schwarze Frauen und Women of Color sind ausschließlich diejenigen, die sexualisierte Gewalt erfahren und Schwarze Männer / Men of Color ausschließlich diejenigen, die sie ausüben. So wird zum Beispiel eine Schwarze Frau gezeigt, die von einem Schwarzen Mann vergewaltigt wird. Damit werden rassistische Stereotype festgeschrieben, die eine lange Tradition haben, wie das des „sexuell triebhaften“ Schwarzen Mannes.
    Die einzige Muslima, die in dem Video vorkommt, befindet sich in der Wüste und trägt ein Kopftuch, zu sehen ist ihr von Säure verätztes Gesicht. Auch hier werden sämtliche antimuslimische Ressentiments bedient: Muslima werden von ihren Männern unterdrückt, gesteinigt-oder aber ihr wird das Gesicht mit Säure übergossen. Das Setting der Wüste unterstreicht bereits bestehende Bilder einer vermeintlichen Unterentwicklung, die Menschen muslimischen Glaubens seit Beginn der Kolonialisierung zugeschrieben wird.
    Die einzige weiße Frau, die in dem Video gezeigt wird, befindet sich in einem modernen Büro und wird von ihrem Chef am Hals gestreift, was sicherlich auch gewaltvoll, aber nicht mit den anderen Vorkommnissen zu vergleichen ist. Darüber hinaus wird durch diese Szene auch die vermeintlichen Klassenzugehörigkeiten und Berufsfelder stereotyp reproduziert: Weiße Frauen sitzen ordentlich gekleidet im Großraum-Büro, während Schwarze Frauen Wasser holen und Women of Color ohne jegliche Tätigkeit in der Wüste laufen…“ (…)
    die stellungnahme vom 7.2.2013 als pdf hier :
    http://www.gladt.de/

  5. Madonna sagt:

    In Deutschland herrscht keine Impfflicht. Das Erlebnis was im Blog beschrieben wird, ist auch nach der damaligen Sichtweise eine Straftat gewesen. Insofern finde ich es unehrlich, wenn man von einer Zwangsimpfung schreibt, da dies suggeriert es hätte eine Impfpflicht existiert.

  6. concrete sagt:

    Hatun Sürücü wurde ermordet. Dass dies oben mit „…starb Hatun Sürücü“ euphemisiert wird, hat mich wirklich erschreckt.

  7. Anna-Sarah sagt:

    @concrete: Danke für den Hinweis, ist geändert.

  8. Medusa sagt:

    der verlinkte text von riottrrrans ist sehr toll. leider lässt sich das auf seinem blog nicht kommentieren, deswegen schreibe ich es hier – auch gleich als leseempfehlung : )

    auch die rezension zum tegan-and-sara-video gefällt mir gut, denn ich hatte mich darüber auch schon gewundert.