Krippenplätze? – Gibt es nicht!

von Adele

Der Arbeitsvertrag ist unterschrieben und auch mit dem Arbeitgeber meines Mannes konnte eine Regelung getroffen werden, die es uns erlaubt, dass mein Mann seinen Job nicht aufgeben muss und die Familie trotzdem an meinen neuen Arbeitsort ziehen kann. Aber da haben wir die Rechnung leider ohne die Krippe gemacht…

Frau in High Heels und Bluse, Minirock und Leggins, die eine Aktentasche, Pfanne und Staubwedel mit drei Armen hält, sowie ein Baby in einem kleinen Wagen hinter sich herzieht

(C) Eva Hillreiner, www.evahillreiner.de

Der Ort, in den wir ziehen wollen, ist eine westdeutsche Großstadt und wie der Geschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes Gerd Landsberg bereits im Januar feststellte, wird der Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung für unter 3-jährige ab 2013 nicht erfüllbar sein. Man kann sich also vorstellen, wie die Situation im Jahre 2010 aussieht: katastrophal. Um das ganze noch ein wenig aussichtsloser zu machen, darf man sich nur für einen Krippenplatz in einer kommunalen Krippe anmelden, wenn man einen Wohnsitz in der Stadt hat. Da soll man also auf der einen Seite bitte so flexibel sein und bereit sein, jederzeit für den Job umzuziehen, und dann bekommt man solche Steine in den Weg gelegt.

Da wir hier in Hamburg ab September einen Krippenplatz haben, haben wir uns schlussendlich dazu entschlossen, dass mein Mann mit unserem Sohn erstmal hier in Hamburg bleibt und ich Wochenendpendlerin werde, solange bis wir einen Krippenplatz in der neuen Stadt haben. Immerhin war eine private Krippe, die mit meinem neuen Arbeitgeber zusammenarbeitet, so kulant und hat uns auch ohne Wohnsitz in der Stadt auf die Warteliste gesetzt. Aber auch dort kann es noch 1 Jahr dauern, bis ein Platz frei wird. Es gäbe ja auch noch die Alternative Tagesmutter/-vater, aber mal abgesehen davon, dass diese bei Vollzeitbetreuung (also ca. 10 Stunden am Tag) und einem Stundensatz von 7,50 Euro für viele Familien schlicht nicht bezahlbar sind, sind Tageseltern auch einfach die viel unzuverlässigere Alternative. Wer betreut das Kind, wenn die Tagesmutter/der Tagesvater krank ist? Was, wenn das Kind und die Betreuungsperson nicht miteinander klar kommen und der Betreuungsvertrag von heute auf morgen gekündigt wird? Der Tagesvater raucht in der Wohnung, in der die Kinder betreuut werden, hat man dagegen eine wirksame Handhabe? Hinzu kommt, dass aufgrund des vollkommen unzureichenden kommunalen Angebots auch freie Tageseltern mittlerweile rar geworden sind. Aus meiner persönlichen Betroffenheit heraus, aber auch von Erzählungen anderer Eltern, die in Ostdeutschland leben und für die ein Umzug nach Westdeutschland aufgrund der Betreuungssituation dort nicht in Frage kommt, finde ich es schon eher bedenklich, wenn eine Familie sich den Wohnort danach aussuchen muss, wo es eine angemessene Kinderbetreuung gibt.

Mal abgesehen von den Steuerausfällen, die durch Eltern, die ihr Kind zu Hause betreuen, verursacht werden (aus dem hohlen Bauch heraus vermute ich mal, dass sich diese mit den Nicht-Ausgaben für die Krippenplätze die Waage halten), finde ich es angesichts der aktuellen Situation der Krankenkassen und auch der Rentenkassen schon sehr befremdlich, dass die Kinderbetreuung für unter 3-jährige nach wie vor eine so geringe Priorität hat. Werden Kinder zu Hause von einem Elternteil betreut, so zahlt dieser Elternteil weder in die gesetzliche Krankenversicherung noch in die Rentenversicherung ein, ihm stehen aber trotzdem Leistungen aus diesen Versicherungen zu. Bei der Krankenversicherung durch die kostenlose Familienmitversicherung, bei der Rentenversicherung durch die Anrechnung von Kinderbetreuungszeiten, die so verrentet werden, als hätte man soviel verdient wie der Bundesdurchschnitt. Diese Regelung ist sinnvoll und findet meine volle Unterstützung, schließlich sollte Familienarbeit auch anerkannt werden. Aber Familien, die bereit sind, das Solidarsystem aktiv finanziell zu stützen, derart auszubremsen zeugt meiner Meinung nach von sehr wenig Weitsicht.




Tags: ,

Eintrag geschrieben: Dienstag, 13. Juli 2010 um 13:57 Uhr unter Familien_politik, Ökonomie. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



14 Kommentare

  1. Piratenweib sagt:

    bei der Rentenversicherung durch die Anrechnung von Kinderbetreuungszeiten, die so verrentet werden, als hätte man soviel verdient wie der Bundesdurchschnitt.

    Ist das eine neue Regelung?
    Ich bekomme für meine Kindererziehungszeiten immerhin ganze 26,59 € – voraussichtlich verseht sich. Also hochgerechnet. Da hätte ich mindestens 30 Kinder großziehen müssen, um dann mal im Alter eine Rente zu haben, die wenigstens Hartz IV Niveau hat. Unter Anerkennung von Familienarbeit verstehe ich eigentlich etwas anderes.
    Wenn sich das aber heute geändert haben sollte, würde ich mich freuen.

  2. Adele sagt:

    Drei Jahre pro Kind kann man sich maximal anrechnen lassen. Von daher wird das sicher nicht viel ausmachen am Ende. Aber immerhin zählt somit die Elternzeit als geleistete Arbeit bei der Rente.

  3. Piratenweib sagt:

    Also hat sich doch nix geändert. Ich dachte schon zwanzig Jahre hätten vielleicht gereicht, um eine Verbesserung zu bewirken. Schade.

  4. Nele sagt:

    Danke für diesen Bericht aus erster Hand. Macht garkeine Freude auf’s Kinderkriegen das zu lesen. Ich wünsche euch, dass die Pendelzeit nicht allzu lange geht.
    Was ich nicht ganz verstehe, ist deine Ablehnung von Tageseltern. Kann man solche praktischen Fragen, wie was passiert, wenn die Tageseltern krank werden, es persönlich nicht passt oder geraucht wird, nicht vertraglich ordentlich regeln? (7,50 Euro sind und bleiben natürlich happig.)

  5. Adele sagt:

    @ Nele: Zuerst einmal sind Tageseltern nicht zwangsläufig ausgebildete ErzieherInnen, die ErzieherInnen in der Krippe haben eine 4-5jährige Ausbildung (in anderen europäischen Ländern sogar einen Bachelor-Abschluss…).

    Die von mir angesprochenen anderen Nachteile ließen sich vielleicht vertraglich regeln, aber eine Erkältung hält sich nicht an Verträge. Wenn die Tagesbetreuungsperson fristlos kündigen will, es aber aus vertraglichen Gründen nicht kann, hätte ich wahrscheinlich kein gutes Gefühl mehr dabei, mein Kind in ihre Obhut zu geben. Und dann bleibt da immer noch das Problem, dass es kein „peer review“ gibt, also keine andere erwachsene Person, die sozusagen „begutachtet“, wie es in der Betreuung so zugeht.

    Die Qualität von Tagespflege kann sicherlich sehr gut sein, aber es gibt halt null Möglichkeiten der Qualitätssicherung, was in Krippen und Kindergärten anders ist. Da gibt es Kollegen, die einspringen können (Krankheit, Unsympathie) und sich gegenseitig begutachten und es gibt eine Leitung, also nochmal eine übergeordnete Instanz. Alles in allem ist meiner Meinung nach die Qualität in einer Krippe/Kindergarten deshalb zuverlässiger auf einem hohen Niveau als in der Tagespflege. Das muss nicht zwangsläufig heißen, dass Tagespflege immer schlechter ist als Krippe/Kindergarten, aber es gibt deutlich weniger Standards, die erfüllt sein müssen, was das Finden einer wirklich zuverlässigen und qualifizierten Tagespflegeperson zum Glücksspiel macht. Eine Haushaltshilfe kann man recht unkompliziert wechseln, die Betreuungsperson des Kindes kann nicht so einfach durch mehrere Iterationen gefunden werden.

  6. Nina sagt:

    Nur noch mal zu der Rentenfrage: Ab 1.1.1992 (Geburtsjahr des Kindes) erhält der betreuende Elternteil drei Jahre pro Kind angerechnet, die mit 100 Prozent des durchschnittlichen Einkommens des betreffenden Jahres angesetzt werden. Das ist schon deutlich besser als es davor war. 3 Kinder sind also gleichbedeutend mit 9 Jahren in einem durchschnittlich bezahlten Vollzeit-Job.

  7. Stine sagt:

    Habt ihr euch nach privaten Elterninitiativen umgesehen? Die Nachteile von Tagesmüttern hast du bereits geschildert, teilweise waren das auch Befürchtungen von mir, bevor unser Kleiner zur Tagesmutter ging. Inzwischen kann ich nur Positives berichten. Die Atmosphäre ist heimelig und gemütlich, da bei ihr zuhause. Sie macht das Ganze mit Herzblut (hat selbst 3 Kinder in Kita und Schule). Wir haben ein sehr persönliches Verhältnis aufgebaut und sie springt inzwischen auch ab und an mal ein, wenn es bei uns zu beruflichen Engpässen kommt und wir eigentlich einen Babysitter bräuchten. Zwar haben wir ein Problem, wenn sie krank wird, allerdings gleicht sich das wieder aus dadurch, dass wir den Kleinen mit gutem Gewissen zu ihr bringen können, wenn er kränkelt oder zahnt (und es nicht so schlimm ist, dass wir bei ihm bleiben), da er bei ihr die Ruhe und Gelassenheit bekommt, die er braucht. Kita und Tagesmütter haben ihre Vor- und Nachteile.

  8. jano sagt:

    Hier im nahen europäischen Ausland hat eine deutsche Kollegin das wort
    „Vereinbarkeitsemigration“
    gebracht, als sie auf einem Panel gefragt wurde, warum sie mit den Kindern hier lebt. Schon übel, wenn frau lieber ins Ausland geht (und dort Steuern etc. zahlt und ihre Qualifikationen auf den Markt trägt) um Arbeit und Familie kombinieren zu können. Hier: Krippenplätze ab 3 Monaten für alle die wollen

  9. Neeva sagt:

    Verrätst du uns noch welches Land?

  10. MimoD sagt:

    Hallo in die Runde,

    damit das mit der Anrechnung der Erziehungszeit nicht ganz so schlecht rüberkommt wie in einigen Kommentaren dargestellt. Bis einschl. 1991 gab es für die Erziehungszeit nur ein Jahr angerechnet. Vermutlich fällt @Piratenweib darunter. Das führt etwa zu 27€/Monat Rentenanspruch (immer je Kind). Ab 1992 werden drei Jahre angerechnet, was etwa zu 80€/Monat und Kind führt.
    Weiterhin ist zu sagen, dass für die Erziehungszeit ein ganzer Punkt/Jahr der Erziehungszeit vergeben wird, was dem höchsten erwerbbaren Anspruch entspricht. Egal wieviel mehr als dieser Höchstbetrag verdient wird, es gibt nicht mehr Rente dafür.

  11. Nella sagt:

    Ganz ehrlich : Es schockiert mich noch immer, wenn auf diese Weise über Kinder geredet wird. Wenn ich lese : „….Alternative Tagesmutter, aber mal abgesehen davon,dass diese Vollzeitbetreuung ( also ca. 10 Stunden am Tag) und einem Stundensatz von 7,50€ für viele Familien schlicht nicht bezahlbar sind…..“
    Wer will denn bitte sein unter 3 jähriges Kind 10 Stunden am Tag fremdbetreuen lassen ? Dann schläft es noch mal 10 Stunden – da kann sich ja jeder ausrechnen wie oft man sein Kind dann noch sieht.
    Mensch, Leute, wacht doch mal auf und laßt euch nicht von Wirtschaftsinteressen verarschen.
    Nie wieder werden euch eure Kinder so sehr brauchen, wie in den ersten drei Jahren.
    Nie wieder werden Fehler, die man im Umgang mit unserer zarten Brut macht ,gravierendere Folgen haben, als in den ersten drei Jahren.
    Laßt euch doch nicht einreden, ein Ausbau der Kinderbetreungsstätten und – zeiten sei “ familienfreundlich“ .
    Nein – sein Kind 8 – 10 Stunden am Tag wegzugeben ist NICHT familienfreundlich.
    Ich kenne solche Krippen von innen, in denen die Kinder um 7 Uhr gebracht werden und um 17 – 18 Uhr wieder abgeholt werden. Die Kinder werden während des Tages öfters mal fotografiert, damit sich Vati und Mutti wenigstens zuhause im Internet mal ein paar Fotos ihres Kindes angucken können. Sie bekommen auch einen Plan wo notiert ist wann ihr Kind gegessen, gekackt, geschlafen hat -und in welchen Mengen.
    Die Eltern sind also bestens informiert. Sie können ihr Kind auch mal kurz über Nacht dalassen, wenn eine Konferenz überhaupt kein Ende nehmen will.
    Die jungen Erzieher dort sind fast immer überfordert. Mit so jungen Kindern kennen sie sich oft nicht aus. Klar, sie tun ihr bestes, aber bei 15 so kleinen Kindern in der Gruppe, kann es gar nicht klappen.
    Ach, Leute, versucht doch wenigstens in den ganz frühen Jahren soviel Zeit mit euren Kindern zu verbringen, wie es nur irgend geht.
    Wenn ihr es wirklich wollt, ist es machbar, ich schwörs euch.
    Natürlich spricht überhaupt nichts gegen eine liebevolle, kleine KIndergruppe, die von einer warmherzigen Menschen betreut wird oder auch eine liebevolle Tagesmutter/vater. Aber dann doch bitte nicht soo lange.
    Was die Kinder in diesen ersten Jahren doch vor allem brauchen ist LIEBE , sie SEHEN und ein warmes, sicheres Nest, in dem sie erfahren können : Die Welt ist gut !
    Das von professionellen Erzieher zu verlangen, ist einfach zuviel. So gut sie auch sind : Die Art von Herzensbeziehung wie sie von den Eltern kommt, werden sie nie mit den Kleinen aufbauen können.

  12. Maren sagt:

    @Nella

    Natürlich wollen Eltern soviel Zeit wie möglich mit ihren Kindern verbringen, das ist doch völlig natürlich! Nur hat ja Berufstätigkeit oftmals nicht viel mit eitler Selbstverwirklichung zu tun, sondern ist eine pure Notwendigkeit, besonders als alleinerziehendes Elternteil. Was sollen diese Eltern tun? Auf Teilzeit gehen? Da reicht das Geld weder zum Leben noch zum Sterben. Ganz kündigen? Hervorragend, noch mehr Hartz4-Kinder, die niemals lernen, dass man im Normalfall für sein Geld arbeiten muss. Das ist alles keine Alternative.
    Daher brauchen wir in Deutschland gute Betreuungsmöglichkeiten, auch und gerade für Kleinstkinder, damit eine Schwangerschaft nicht von Existenzängsten begleitet werden muss.

  13. Adele sagt:

    @Nella: Niemand zwingt dich, dein Kind 10 Stunden in eine Betreuung zu geben. Es steht dir vollkommen frei, dein Kind rund um die Uhr mit all deiner Liebe zu überschütten, die du hast. Wohlgemerkt DEIN Kind! Wenn andere Eltern andere Modelle für sich als sinnvoll oder schlicht notwendig erachten, dann solltest du ihnen genauso die Freiheit zugestehen es so zu handhaben, wie es für sie passt.

    Was mich aber am meisten ärgert an solchen äußerungen, die vollkommen unbelegt sind, aber daher kommen, als seien sie feststehende Tatsachen: Das ist bequem. Und zwar für alle Beteiligten. Für den Staat, denn er muss die Betreuungsmöglichkeiten nicht ausbauen. Für die Eltern, denn sie müssen sich den Psychostress nicht antun, eine Betreuung zu finden. Für den betreuenden Elternteil, denn ein Kind liebt einen bedingungslos, da muss man sich gar nicht für anstrengen, im Gegensatz zum Chef, der/die verlangt Leistung und kritisiert einen hin und wieder auch mal. Und für die Gesellschaft, denn wenn die Kinderbetreuung privat erledigt wird, dann entfällt die gesellschaftliche Verantwortung für den Nachwuchs zu sorgen. Nachhaltig ist dies in keiner Weise.

    Jede Familie soll das sol regeln, wie es für sie passt, wenn ein Elternteil das Kind gerne zu Hause betreut, dann wird diese Familie nicht von diesem Modell abgehalten durch die Tatsache, dass es für die Familien, die ihr Kind betreuen lassen möchten, ausreichend Krippenplätze gibt. Deshalb werden alle weiteren Kommentare, andere Lebensweisen nicht akzeptieren und implizit oder explizit behaupten, Eltern, die ihre Kinder betreuuen lassen, würden ihre Kinder zu wenig lieben, gelöscht.

  14. Piratenweib sagt:

    @Nella: Es ist richtig, dass Kinder Liebe brauchen. Ohne persönliche Zuwendung kann kein Kind (ja, kein Mensch) wirklich leben. Aber: Diese Liebe und Zuwendung muss nicht von der leiblichen Mutter oder dem Vater erfolgen. Kinder können auch sehr gut mit wechselnden Betreuungspersonen umgehen, wenn die Wechsel nicht zu häufig (nicht täglich mehrfach) erfolgen. Je größer Kinder werden, um so mehr Vorteile ziehen sie aus dem Kontakt mit verschiedenen Personen. Kinder, die jahrelang nur unter Mutters Schürze (ja, bewusst polemisch) aufwachsen, haben später Schwierigkeiten, mit anderen Menschen umzugehen und müssen diese Lernphase später durchlaufen. Manche schaffen es nie.

    Wie Adele ganz richtig sagt: Allen Familien sollte die Möglichkeit gegeben werden, ihr Leben so zu gestalten, wie sie es für richtig halten. Mütter oder Väter, die gern 3 Jahre lang ganztags ihr Kind daheim betreuen möchten, sollten das tun dürfen, ohne gesellschaftlich abgestraft zu werden. Gleiches gilt für diejenigen Eltern, die auch mit Kind berufstätig sein wollen (oft genug auch müssen). Auch sie sollten das tun können, ohne dadurch großen Schwierigkeiten oder auch Rabenmuttervorwürfen begegnen zu müssen.

    Ich bin Mutter, spreche daher aus eigener Erfahrung.