trapped in the wrong body

von Nadine

How can I be trapped in the wrong body
that is white, skinny and falsely cisgendered as women?
How can I be trapped in the wrong body
able to move anytime anywhere without help, fear or force?
If I want to.
If I just could sometimes.

My body is not wrong.
My body is right
there where society wants them to be.

I’m not trapped in the wrong body
I’m trapped in a society that is
Wronging my body
Righting my body
Praising my body
Trapping my body

I’m not wronged for my body.
I’m wronged for my body
Speaking
Changing
Moving
Feeling
where society not wants them to.

My body is wronging
My body is righting
My body is writing
society
is written on my body

My body is embodiment
of society.

My body is history
colonialism
capitalism
ableism
imperialism
sexism
racism
cisgendered
false.
My body is wrong.

My body is embodiment of society
righting history
righting violence
righting exploitation
wronging justice
wronging liberation
wronging dignity
treating bodies as wrong
trapped in the wrong body.

(deutsche Version darunter)

I often read and hear the metaphor „trapped in the wrong body“, when it comes to gender issues, especially when trans*gender and trans* people are discussed or talk about themselves. It’s an often told story, that trans* people are „trapped in the wrong body“, because their „inside“ (social gender/gender identity) wouldn’t match their „outside“ (mis_gendered body). It’s often told, because people can feel that way or not and maybe want another body appearance through surgery and other ways to manipulate and intervene in their actual body and body experiences, and yes even if they feel comfortable in their own body.

But it’s also often told, because there is this phenomena called gender dysphoria, created to dehumanize, pathologize trans* people and force them to accept the one-dimensional gender concepts the society has they actual live in. Often they can only change their official names (e.g. in documents, IDs, etc.), get money for the surgeries, hormones and medical care through their body changing processes if they agree to have gender dysphoria. They have to agree to the concept of being trapped in the wrong body. A body, whose only genders can be man or woman, and has only one gender at a time (over time) and a body who must have a (nameable and known) gender at all.

Trans*/ people have to admit, that they are mentally suffering (and therefore being ill and wanting a cure) from being trapped in the wrong (man/woman) body, they cannot be trans* or even define their non_gender identity for themselves and at the same time get support from the health care system or state to accept and acknowledge their definitions, names, bodies and livings. Not to say, that officially accepting these sexist and ableist standards, gender is measured on, brings a lot of suffering for people, because they have to expose themselves in front of discriminating people, psycho_analyzing, evaluating and determining their experiences and bodies. I mean, you know? If you are not satisfied with the ways, society used to work and define, if you want to define yourself by yourself, if you want others to acknowledge yourself, defined by yourself, you have to be crazy!!! So „trapped in the wrong body“ is often a sexist and trans* discriminating (and ableist) trap itself.

There’s another thing, that bothers me, when people talk about themselves or others as being trapped in the wrong body. It’s when white, thin and mostly able-bodied people, who were born with the „right“ citizen status – like me – do. White, thin and mostly able-bodied people who were born into a nation state, totally representing its values, power dynamics, norms and structures by their own body. Although I don’t define myself as woman and cisgendered, although I’m misgendered as woman (because my birth certificate and my ID said so), my body represents the nation state and its violent history. I belong to the woman, to the gender society wants me to, because I’m white, german, falsely cis-gendered, mostly able-bodied and thin. I gain privileges, my body gains privileges because of that.

So my body is right, is guaranteed rights, has a right to exist, even if sexism is working on my body. When I define my body as wrong and implicate a wish to have a right body, then I forget that I already gain the right to define myself, to see me as a individual human being, because of my body. My body is not trapped, tracked, traced, thrown into prison, murdered, punished and tortured, refused to have fundamental human rights (as primary care for example), my body is fully acknowledged by the society I live in and was born into, because I was born with the right body (even if and because my body is mis-gendered). I’m experiencing violence and discrimination because of my gender identity as neither man or woman, but I also experience that I can define myself and appear the way I want to and don’t have to worry all the time that my gender identity is causing state violence, that my very existence is at stake, that I don’t have the right to be alive.

And in the end with the body I have, I gain also the privilege to define others and their non_belongings to (my) communities, nation states, societies, cultures.

In my poem I wanted to outline those facts and underline, that I’m not questioned for my body, but for what I do with my body. That I’m not questioned for my body embodying history, society and their power dynamics, but find myself and my body questioned by society, when I’m questioning those power dynamics within my actions. That identifying myself can be a result of being privileged, that some self proclaimed and falsely ascribed identities always also embody privilege and histories of violence and discrimination, because of the bodies living those (false) identities. That there is nothing wrong with bodies, but with society and their power dynamics, embodied.

Ich lese und höre im Zusammenhang mit Gender, Trans*gender und Menschen, die sich selbst als trans* bezeichnen öfter die Metapher „gefangen im falschen Körper“. Es ist eine dominante Erzählung über Trans*, angeblich gefangen im falschen Körper zu sein, weil das „Innere“ (soziales Geschlecht, Genderidentität) vermeintlich nicht mit dem „Äußeren“ (falsch_gegenderter/vergeschlechtlichter Körper) zusammen gehen würde. Es ist auch deshalb eine Erzählung, weil tatsächlich Menschen so empfinden und erleben können (die sich als trans* identifizieren), und möglicherweise nach Wegen, Operationen und Maßnahmen suchen, ihren Körper zu verändern und in ihr äußerliches, körperliches Erscheinungsbild einzugreifen, selbst dann, wenn sie sich mit ihrem und in ihrem Körper wohl fühlen.

Aber es ist eben auch eine dominante Erzählung, weil es Gender Dysphorie/Geschlechtsidentitätsstörung als Diagnose gibt. Eine Diagnose, die Trans* entmenschlicht und pathologisiert, und sie dazu zwingt, die eindimensionalen Gender-Konzepte zu akzeptieren, die die Gesellschaft ihnen vorgibt, in der sie leben. Oft können Menschen ihre offiziellen Namen (in Papieren, Ausweisen, etc.) nur dann ändern, finanzielle Unterstützung für Operationen/Eingriffe und medizinische Versorgung nur dann bekommen, wenn sie zustimmen, eine Geschlechtsidentitätsstörung zu haben. Sie müssen dem Konzept „gefangen im falschen Körper“ zustimmen. Ein Körper, der nur die Geschlechter Mann und Frau kennt, der nur ein Gender auf einmal (und für immer) haben kann, und ein Körper, der überhaupt ein (benennbares) Gender haben muss.

Trans*/Personen müssen zu_vor_geben, dass sie mental an ihrer Geschlechtsidentitätsstörung leiden, also krank sind und Heilung wollen von der Gefangenschaft im falschen (Frauen/Männer)Körper, sie können nicht trans* sein oder sich und nicht Nicht_Gender selbst definieren und zugleich Unterstützung vom medizinischen Versorgungssystem oder vom Staat bekommen, der ihren selbst gewählten Namen, ihre Identität ihre selbstgewählten Körper, ihre selbstgewählten Leben akzeptiert und anerkennt. Mal abgesehen von der Tatsache, dass die Zustimmung zu diesem sexistischen und ableistischen Konzept von (Geschlechts)körpern eine Reihe von Diskriminierungen nach sich zieht, die jene erfahren, die ihm zustimmen (müssen). Personen leiden also nicht, weil sie „geschlechtsidentitätsgestört“ sind, sondern weil sie sich, ihren Körper und ihr Leben der Psycho_Analyse, Bewertung und Vorgabe von anderen unterziehen müssen, weil sie ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung an der Tür zum_zur Gutachter_in abgeben müssen.

Aber es gibt noch eine andere Sache, die mich stört, wenn Menschen über sich oder über andere als „gefangen im falschen Körper“ sprechen, wenn diese Menschen weiß, dünn, nach ableistischen Maßstäben meistens gesund sind, wenn sie mit dem „richtigen“ Staatsbürger_innenstatus geboren wurden. Menschen wie ich. Weiße, dünne, nach ableistischen Maßstäben gesunde und funktionierende Menschen, die in einen Nationalstaat hineingeboren wurden, dessen Werte, Machtverhältnisse, Normen und Strukturen mit ihrem Körper repräsentieren. Obwohl ich mich selbst nicht als Frau und eindeutig über Zeit gegendert definiere, obwohl ich oft fälschlicherweise als Frau eingelesen und behandelt werde, repräsentiert mein Körper den Nationalstaat und seine gewaltvolle Geschichte. Ich gehöre zu der Frau, zu dem Gender, dass die Gesellschaft von mir erwartet und sehen will, weil ich weiß, deutsch, (fälschlicherweise) geschlechtlich eindeutig Frau, meistens ableisiert und dünn bin. Aus diesem Grund erhalte ich Privilegien, erhält mein Körper Privilegien.

Also ist mein Körper richtig, ihm werden Rechte garantiert, hat das Recht zu existieren, auch dann, wenn ich Sexismus erfahre. Wenn ich meinen Körper als falsch definiere und damit den Wunsch impliziere, einen „richtigen“ Körper haben zu wollen, dann vergesse ich, dass ich bereits das Recht bekommen habe, mich selbst zu definieren, mich als individuelles menschliches Wesen zu begreifen – wegen meines Körpers. Mein Körper ist nicht gefangen, wird nicht ausspioniert, verfolgt, nicht ins Gefängnis geworfen, nicht ermordet, bestraft und gefoltert, ihm werden nicht fundamentale Menschenrechte verwehrt (wie medizinische Grundversorgung zum Beispiel). Mein Körper ist voll anerkannt von der Gesellschaft, in der ich lebe und in die ich geboren wurde, weil ich mit dem richtigen Körper geboren wurde (auch wenn ich und weil ich falsch gegendert werde). Ich erlebe Gewalt und Diskriminierung aufgrund meiner Genderidentität, die weder Mann noch Frau ist, aber ich erlebe auch, dass ich mich selbst definieren kann, mein Erscheinen so verändern kann, wie ich es möchte, ohne mir die ganze Zeit Gedanken darüber machen zu müssen, ob meine (selbstgewählte oder falsch zugeschriebene) Genderidentität staatliche Gewalt nach sich ziehen könnte, ohne befürchten zu müssen, dass meine Existenz an sich auf dem Spiel steht, dass ich nicht ein Recht darauf hätte zu leben.

Und zu guter Letzt habe ich mit diesem Körper das Privileg andere definieren zu können und ihre Nicht_Gehörigkeit zu (meinen) Communitys, Nationalstaaten, Gesellschaften und Kulturen.

In meinem Gedicht will ich diese Tatsachen erläutern und dabei gleichzeitig unterstreichen, dass ich nicht aufgrund meines Körpers in Frage gestellt werde, sondern für das, was ich mit meinem Körper tue. Dass ich nicht für einen Körper in Frage gestellt werde, der Geschichte, Gesellschaft und ihre Machtverhältnisse verkörpert, aber mich und meinen Körper von der Gesellschaft hinterfragt vorfinde, wenn ich diese Machtverhältnisse durch meine Handlungen in Frage stelle. Dass meine eigene Identität finden und kreieren können auch ein Resultat von Privilegien sein kann, dass manche selbst gewählten und falsch zugeschriebenen Identitäten immer auch Privilegien und Geschichten von Gewalt und Diskriminierung verkörpern, wegen der Körper, die diese (falschen) Identitäten leben. Dass nichts falsch an Körpern ist, sondern an Gesellschaft und ihren Machtverhältnissen, verkörpert.




Tags: , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Dienstag, 30. September 2014 um 15:00 Uhr unter Ideen - Theorien, Inspiration. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Nicht kommentierbar.