Fußball, Zickenkrieg und Vibratoren: Die Blogschau

von Anna
Dieser Text ist Teil 118 von 295 der Serie Die Blogschau

Das Gendercamp ist inzwischen schon ein bisschen her, die Rückblicke trudeln aber immer noch ein. Diesmal einer von ryuus hort.

Michaela von Erlebnisse und Gedanken hat Farah fotografiert und das Foto der Frauenzeitschift Freundin als Titelbild angeboten. Soweit nichts besonderes? Doch, das ist es, denn: „Sollte Farah ausgewählt werden, wäre sie die erste transidente Frau, die auf einem Cover einer großen deutschen Zeitschrift erscheinen würde.“ Kritische wie postive Stimmen finden sich in den Kommentaren, wir sind gespannt, wie die Sache ausgeht.

Schaubild "Streit oder Zickenkrieg"

Der Graphitti-Blog enthüllt exklusiv ein Schaubild, das anscheinend jede_r deutsche Journalist_in über dem Schreibtisch hängen hat.

Für die tägliche Portion theoretisches Hirnfutter empfehlen wir: „Sehnsucht nach dem Grundeinkommen? Kritik an Sozialpolitik aus feministischen Perspektiven“ von rechtundgeschlecht.

„Schulterschluss oder Augenwischerei“ fragt sich Rheinsalon nach der Lektüre der Emma trifft Missys treffen eine Bloggerin Gesprächsrunde.

Konny schreibt auf ihren Lesbenseiten über ihren persönlichen Eindruck vom Lesbenfrühlingstreffen in Rostock.

Volker Beck von Bündnis 90/Die Grünen hat zusammen mit anderen Abgeordneten im Bundestag eine so genannte kleine Anfrage zum Thema „Weichmachern in Dildos und anderen Sexspielzeugen“ gestellt. Wiesoweshalbwarum könnt ihr hier genauer nachlesen.

„Wo sind die Lesben in den Medien?“ fragt die Kommunikations­wissenschaftlerin Elke Ammberg und hat mehrere Zeitungsartikel dazu analysiert. watch-salon kündigt uns das Buch zur Studie an.

Mariam Lau hat für Die Zeit einen Artikel darüber geschrieben, warum sie Heidi Klum hasse und ihre Tochter trotzdem Germany’s Next Topmodel sehen dürfe. Die Journalistin Katrin Schuster hat sich über diesen Text sehr geärgert und auch gleich aufgeschrieben, warum.

„Ja, wo laufen sie denn?“: Bärbel Kerber bei Miss Tilly über die Frage, wie „normal“ Frauenfußball denn inzwischen wirklich ist und was das mit Emanzipation zu tun hat.

Für alle Berliner_innen oder Berlin Besucher_innen hier noch ein besonderer Termin:
Vom 27.06. bis zum 03.07. findet im Willy Kressmann Stadion im Viktoriapark in Kreuzberg das Internationale FrauenFußballKultur-Festival „Discover Football“ statt. Infos und Termine gibt es auf der Webseite discoverfootball.de




Tags: , , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Samstag, 25. Juni 2011 um 16:06 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



2 Kommentare

  1. Thomas sagt:

    Ein kleine Ergänzung, auch wenns ein paar Tage her ist (18.4.):

    Rede Kai Gehring, Jungen-Politik 04/11:

    http://www.youtube.com/watch?v=aeBP96EGhUU&feature=player_profilepage

    Von Feminismus-Bashing über Pro-Frauenquote, Boys- und Girls-day, Feministen und partnerschaftlicher Gleichstellungspolitik.

  2. TaP sagt:

    Ich hoffe auf eine Grundsatz-Debatte über die politische Ausrichtung und die Perspektiven der queer-Bewegung/Szene in der BRD und das Verhältnis von Feminismus und queer:

    Geschlechter vervielfachen oder überwinden?
    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2011/06/25/transgenialer-csd-2011-in-berlin-ohne-offiziellen-aufruf/

    Fünf einfache Fragen
    TaP 25.06.2011 – 18:15 [Ein Kommentar bei indymedia]
    http://de.indymedia.org/2011/06/310549.shtml

    Ich würde mich über eine streitbare, inhaltlich-argumentative Debatte freuen.