Feminist Fun Friday: Das Hotpants-Steinzeit-After-School-Special

von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 13 von 14 der Serie Feminist Fun Friday

Auch wenn die Temperaturen sich diese Woche etwas abkühlten, die Gemüter blieben vielerorts (und auch hier in der Kommentarspalte) hocherhitzt: Denn worüber ließe es sich vortrefflicher diskutieren als über Bekleidungsvorschriften? Kommentator_innen haben sich fast überschlagen im Eifer zu erklären, dass a) Vorschriften wichtig sind, weil Vorschriften, b) Hormone! und c) Lehrer eben auch nur Menschen sind.

Ein besonderes Prachtexemplar haben wir euch für den Feminist Fun Friday mitgebracht. Der_die Kommentator_in hat eine große Gefahr erkannt: Wenn nun Mehrfachdiskriminierungen diskutiert und auf rape culture verwiesen wird, ohne dass dabei Schulzwang diskutiert wird, dann führt das den Feminismus ™ ganz direkt und ohne Umschweife zurück in die Steinzeit! Und das kann nun wirklich keine_r wollen, denn hier in der Jetztzeit gibt es doch so super Studien, die Biologisch-Deterministisches auch ‚belegen‘. Somit haben wir mal wieder erfahren, dass man entweder A oder B kritisieren könne – verschiedene Perspektiven überfordern einfach schnell und Sexismuskritik sei letztlich erpresserischer Moralterror, der niemandem – allen voran Sexist_innen… – etwas bringe. Argumentativ also durchaus bestechend das ganze; das mussten wir dann gleich mal mit GIFs belohnen.

[Übrigens: Falls der Feminist Fun Friday bei euch GIF-Alarm auslöst, findet ihr hier eine Anleitung, um diese zu deaktivieren.]

1. Schule ist ein Ort voller Regeln, Vorschriften und Zwänge. Bevor man sich über Kleidervorschriften am dem was technisch gesehen einen Arbeitsplatz darstellt aufregt sollte man vielleicht mal darüber nachdenken, welche Legitimation überhaupt Schulzwang an sich hat, warum wir junge Menschen im ersten Viertel ihres Lebens konditionieren sich anzupassen und ihre Fähigkeit prüfen, genau das zu tun was ihnen gesagt wird.

2. „Schüler werden als nahezu unfähig zum geraden Gedanken inszeniert, als schutzbedürftig.“ Schüler und gerade pubertierende Schüler haben durchaus Probleme mit geraden Gedanken – wesentliches Kennzeichen dieser Lebensphase. Liegt nicht nur an Hormonen, sondern auch an kognitiven Entwicklungen. Das ist auch erforscht und dazu gibt’s Literatur.

3. Männliche Schüler haben erstmal weitaus weniger Auswahl an Kleidung als Mädchen. Röcke oder Hotpants anziehen geht schonmal gar nicht da geschlechteruntypisches Verhalten bei Jungen deutlich weniger toleriert wird (wer’s nicht glaubt vergleicht mal wie viele Mädchen in Jeans und wie viele Jungen in Röcken man in den Fußgängerzonen sieht). Schulterfreie Hemden werden als prollig/mackerig etc. angesehen. Gleiches gilt für den nackten Oberkörper – kein Schüler würde sowas wagen, zumindest nicht alleine.

Was bleibt also? Statt sich für klimatisierte Klassenzimmer, ordentlich ausgebildetes Lehrpersonal oder einfach ein Schulklima welches nicht von Verboten bestimmt wird einzusetzen deriliert die Mädchenmanschaft zum x-ten Mal die ewig gleichen Narrative daher die praktisch niemandem etwas bringen, nicht zu einer gesellschaftlichen Veränderung animieren und im Endeffekt Bettelei gepaart mit moralischer Erpressung darstellen.

Danke liebe Bloggerinnen, ihr führt den Feminismus zurück in die Steinzeit. Und ich bin gegen dieses Verbot.




Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Freitag, 10. Juli 2015 um 9:00 Uhr unter Mannschaftspost. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



15 Kommentare

  1. Svej sagt:

    Wie immer sind die Tags das eigentliche Highlight. Suuuper. <3

  2. anka sagt:

    puh, ich glaub meine hormone gehen völligst mit mir durch. you made my day ;)

  3. Nally sagt:

    Diese Gif-Ausraster kommen bei Euch immer dann, wenn die getroffenen Hunde bellen.
    Ich hab auch mal sowas kassiert als ich vor einiger Zeit hier schrub, dass man bei der Mädchenmannschaft den feministischen Schwerpunkt vor lauter Anti-Rassismus kaum noch erkennen kann (jaja, ich weiss, das gehört alles untrennbar zusammen).
    Ein anderer Typ schrub das vor kurzem auch in ähnlicher Form. Auch wieder: Gif-Ausraster.
    Sorry, aber das ist dann doch etwas infantil.
    Und überhaupt hab ich den Eindruck dass die Mädchenmannschaft immer mehr zu Charlotts anti-rassistischer One-Man-Show, pardon, One-Girl-Show verkommt, und die anderen alle nur noch sporadisch schreiben.

    Und jetzt? Nächster Gif-Ausraster incoming?

  4. accalmie sagt:

    LOOOOL! #Best :D Es ist immer wieder so lustig zu sehen, dass Leute (a propos Ausraster, nech…) niemals schneller wütend werden, als bei Antirassismus. Wohin gehen wir denn bitte mit Feminismus, wenn dieser zum Antirassismus „verkommt“?! :D Immer diese GIF-Ausraster – in ganzen 0,3% aller Artikel bei der MM…! Es nimmt langsam wirklich überhand (und jetzt hört mal auf zu bellen im Hintergrund, ich kann gar nicht mehr richtig zensieren bei dem Lärm!).
    @Charlott, Du bist unsere antirassistische One-Girl–Show – shake it <3 (<-- war das jetzt schon ausgerastet, eigentlich?)!

  5. Anna-Sarah sagt:

    Antirassistische One-Girl-Show <3 Charlott, du bist super. Und schön, jemand hier liest aufmerksam mit. Ich wollte eigentlich ein Freu-GIF raussuchen, aber diesen etwas infantilen Ausraster spare ich mir für den nächsten "Wann besinnt ihr euch endlich auf euer Kerngeschäft (defined by me)?"-Anwurf.

  6. accalmie sagt:

    @Anna-Sarah: Du könntest stattdessen aber auch einfach mal zugeben, dass Charlott eigentlich hinter jedem Profil hier steckt und mit der Mädchenmannschaft nur ihre antirassistisch-verkommene Agenda vorantreiben will… Das Spiel ist aus.

  7. Charlott sagt:

    Ich bin ganz erschrocken, dass ich jetzt aufgeflogen bin! Aber ja, eigentlich sind die anderen Namen auf der Teamseite nur Fakeprofile, um meine große Welt(blog)verschwörung (habe ich hier die Worte ‚Critical Whiteness‘ vernommen?!) zu verschleiern. Es ist so aber ganz unterhaltsam. So habe ich mir die Identitäten ‚Anna-Sarah‘ und ‚accalmie‘ zum Zujubeln und Kommentartrollen angelegt. #FunTimes

  8. accalmie sagt:

    Ich hab Dir heute noch nicht ausreichend gehuldigt, Charlott (also… äh… ICH MIR). Ich komm aber manchmal noch durcheinander mit den totalitären Strukturen bei der MM – erst war Nadine die Alleinherrscherin mit weißer (!!!11!) Perserkatze auf dem Arm (siehe Portrait, das jetzt aber abgehängt ist…), jetzt hast du dein antirassistisch-verkommenes Regime aufgebaut. Da soll noch mal eine_r mitkommen…

  9. Julia sagt:

    @Charlott, accalmie, Anna-Sarah: <3. Vielen Dank dass ihr so wunderbar verkommen seid, sonst wäre die Mädchenmannschaft nicht das Blog das sie heute ist. Und bitte weitermachen mit den GIF-"Ausrastern" denn die sind superunterhaltsam!

  10. Nadine sagt:

    @accalmie, anna-sarah, charlott

    kinder! genug gespielt jetzt! wir wollen doch nicht unser sonntägliches critical whiteness ritual verpassen?!

  11. Nina sagt:

    Och, muss so viel Sarkasmus sein? In den Kommentaren. Sind doch nur Meinungen – verstehe nicht, wieso man das nicht mal so annehmen kann – sondern gleich mit dem Sarkasmushammer draufhauen muss…? Klar, verstehe, dass man abweichende Meinungen auch als Angriff verstehen kann – muss man aber nicht unbedingt…

  12. accalmie sagt:

    @Nina: Für mich sind Sexismus oder Rassismus keine Meinungen. Erstrecht nicht, wenn diese biologisch-deterministisch „gerechtfertigt“ werden, und zwar immer wieder, immer wieder auf Level 0 und immer wieder gleich langweilig; noch wichtiger: Es ist dann eben auch keine harmlose „Meinung“, wenn z.B. aufgrund und mithilfe von Sexismus diskriminierende Politik gemacht wird – siehe z.B. ein Hotpants-Verbot für Schülerinnen – oder Feminismus „verkommt“, weil er sich auf einem Blog nicht mehr nur um weiße, deutsche Alphamädchen dreht. Das sind auch alles keine neuen Debatten, sondern wir drehen uns in einem sehr merkbefreiten Kreis, der durch einen schnellen Blick in Feminismus 101, das Intersektionalitäts-Portal oder Derailing for Dummies (alles verlinkt übrigens in der Blogroll und immer wieder aufgegriffen im Archiv) schnell aufgelöst werden könnte. Daher manchmal sarkastische Reaktionen (die man ja vielleicht auch unter „nur Meinungen“ einordnen könnte… ;)) auf solche Kommentare, die dank ihrer Originalität und argumentativen Qualität auch einfach im Papierkorb hätten landen können. Win-Win ;).

  13. Anna-Sarah sagt:

    @Nina: Was accalmie sagt. Warum liegt die Frage „Müsst ihr denn so gemein zu Trollen sein?“ eigentlich so viel näher als zum Beispiel „Wie geht es euch eigentlich damit, dass ihr Tag für Tag so viel Mist lesen müsst?“ Warum sind sexistische, rassistische Aussagen und Ressourcenverbrennung auf anderer Leute Kosten „nur Meinungen“, aber ein (!) Aspekt unserer mannigfachen Arten mit Angriffen umzugehen, zeigt, dass wir „gleich draufhauen“? Empathie ja bitte, aber bitte nur für Trolle und merkbefreite Energieabsauger, deren Anwürfe man „einfach mal annehmen“ soll? Warum sollen solche Leute nicht auch mal horizonterweiternden Input, wie er hier und anderswo tagtäglich auf dem Silbertablett dargeboten wird, „einfach mal annehmen“? Verstehe ich nicht, sorry.