Ein Buch nach dem anderen: Gelangweilte Frauen und Schreiben mit Margaret Atwood

von Charlott
Dieser Text ist Teil 88 von 120 der Serie Die Feministische Bibliothek

Auf Papier gelesen

Crazy Brave von Joy Harjo (2012, Norton) ist eine der besten Memoiren, die ich jemals gelesen habe. Harjo, eine bekannte Native American Dichterin, Künstlerin, Musikerin und Aktivistin, beschreibt in diesem Buch die Zeit von ihrer Geburt bis ins junge Erwachsenenalter. Dabei verbindet sie poetische Bilder, spirituelle Vorstellungen, Träume, Naturbeschreibungen, über Generationen gesponnene Familiengeschichte mit den gewaltvollen Wirklichkeiten ihres Aufwachsens und gesellschaftskritischen, einordnenden Analysen. Harjo macht immer wieder deutlich, was es für sie bedeutet hat, als Native American und als Frau in den USA aufzuwachsen, welchen Barrieren sie sich auf den verschiedenen Ebenen gegenüber sah/ sieht und wie sie durch Kunst, Aktvismus und community building widerständig agiert(e). (Englisch)

Außerdem las ich zwei Gedichtbände. Flicker and Spark: A Contemporary Queer Anthology of Spoken Word and Poetry (2013) ist eine Zusammenstellung englischsprachiger Gedichte vor allem aus den USA. Das Buch hat über 400 Seiten und wie es solch große Auswahlen meistens mit sich bringen, ist die Qualität schwankend, allerdings sprechen unterschiedliche Menschen ja auch unterschiedliche Texte an und hier gibt es in jedem Fall sehr viel zu entdecken. Es gibt drei Kapitel: „Pre-Stonewall Poets (Pre-1970)“, „Stonewall-First Diagnosis of AIDS Poets (1970-1981)“ und „AIDS Diagnosis – Brandon Teena’s Death Poets (1982-1993)“. Ich habe zu mindestens habe eine Weile gebraucht, dass diese Einteilung sich alleinig auf die Geburtsjahre der Poet_innen bezieht, die abgedruckten Gedichte aber beispielsweise auch im ersten Kapitel zum Teil aus den 2000ern kommen. Ich denke, eine Sortierung nach Erscheinung der Gedichte in solch programmatische Abschnitte wäre etwas sinnvoller. Als zweites habe ich Sidereal von Rachel Boast (2011) gelesen, ein kleines Band mit Gedichten, die Sterne, Landschaften, Mythologien und Literaturverweise in den Mittelpunkt rücken. (Beides Englisch)

Im Netz gelesen

Auf den Tag drei Jahre nach dem Tod von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos erschien das Buch „Unsere Wunden kann die Zeit nicht heilen. Was der NSU-Terror für die Opfer und Angehörigen bedeutet“, in dem unter anderen einige der Angehörige von NSU-Opfern erzählen. Die Süddeutsche berichtet von dem Buch und der Pressekonferenz zur Erscheinung. (Deutsch)

Autostraddle schaut auf Leslie Feinbergs Bücher, von Stone Butch Blues über Trans Liberation: Beyond Pink or Blue hinzu Drag King Dreams, und Leben zurück. (Englisch) Bei der Mächenmannschaft schrieb Nadine „Zum Tod von “Transgender Warrior” Leslie Feinberg„. (Deutsch)

Am 18. November konnte die Autorin Margaret Atwood ihren 75. Geburtstag feiern. Flavorwire veröffentliche aus diesem Anlass Zitate von Atwood rund ums Thema Schreiben. (Englisch)

Anlässlich des „Day of the Imprisoned Writer“ brachte The Guardian öffentliche Briefe von prominenten Schrifsteller_innen wie Elif Şafak und Alain Mabanckou an derzeitig in Gefängnissen einsitzende Schrifststeller_innen/ Journalist_innen wie Gao Yu und Dieudonné Enoh Meyomesse. (Englisch)

Außerdem interviewte The Guardian Mallory Ortberg, die Gründerin von The Toast – „a general interest site for women of a literary bent“. Die Seite, auf der es auch einen Artikel gibt, in dem phantasiert wird, wie anders das Leben einiger fiktionaler Charactere gelaufen wäre, hätten sie abgetrieben, ist unter anderem für ihre wunderbaren Zusammenstellungen von „klassischen“ Gemälden bekannt, zum Beispiel zum Thema „gelangweilte“ Frauen. Dazu Ortberg im Interview:

You’re clearly meant to see this as a pleasant interaction, but the look on the woman’s face is so clearly, “Someone, please, for the love of God, get me out of here. I wish I were dead.” I don’t want to make sweeping generalisations, but I love the idea that basically for 600 years of Western European art, male artists were thinking, ‘That’s the look women always have on their face when you talk to them. That’s not boredom, that’s just their listening face.’

Victoria Law vom Bitch Magazine nahm sich für dieses Jahr vor 50 Bücher von Autor_innen of Color zu lesen. Nun stellt sie ihre Leseliste vor und fragt nach Tips für’s nächste Jahr, wo sie das gleiche wieder machen will.

“Ein Buch nach dem Anderen” ist quasi mein Anti-Lese-Motto. Meistens lese ich viele Bücher parallel, aber ich stelle sie der Reihe nach vor. Was lest ihr denn gerade? Erscheinen demnächst Bücher, auf die ihr euch ganz besonders freut?




Tags: , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Freitag, 5. Dezember 2014 um 9:00 Uhr unter Kultur. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



4 Kommentare

  1. Lozen sagt:

    Wer sich zu Weihnachten wirklich beschenken möchte, sollte sich in der Tat das Buch Crazy Brave von Joy Harjo zulegen!! Ich habe es mir auch vor knapp zwei Jahren gekauft und lese seitdem immer wieder darin. Auch ihre Lyrikbücher sind wärmstens zu empfehlen, insbesondere Soul talk, Song language: A Conversation with Joy Harjo.

    Was ich weiterhin empfehle: Buffy Sainte-Marie: It´s my way

    und The life and death of Anna Mae Aquash von Johanna Brand. Anna Mae war eine der wichtigsten Frauen des American Indian Movement der 1970er Jahre.

  2. Charlott sagt:

    @Lozen: Danke für deine Ergänzungen. Soul Talk, Song Language habe ich bisher noch nicht gelesen, aber von Harjos Lyrikbänden kann ich außerdem uneingeschränkt She Had Some Horses und In Mad Love And War empfehlen.

  3. Lozen sagt:

    Und noch ein Buchtipp: „When we were outlaws“ von Jeanne Gordórva.

    Sie ist eine der Pionierinnen der Lesbenbewegung in den USA und die Gründerin der legendären „Lesbian Tide“.
    Ihre Erinnerungen über die frühe US-Lesbenbewegung der 1970er Jahre lesen sich sehr spannend und sind in vielerlei Hinsicht aufschlussreich, z.B. die bisweilen mangelnde Solidarität der schwulen Menschen zu den Lesben. Und damals wurden noch Gonzo-Porno-Kinos gestürmt…

    Das Buch enthält alles: das Leben einer Lesbian-Activist of Color, Feminismus, Liebe, Verrat, Solidarität und ganz viel spannedne US-Lesben-Geschichte.

  4. miriam sagt:

    ich bin mir nicht ganz sicher, aber ist der autostraddle-text zu Feinberg nicht verlinkt worden? Wäre toll, wenn ihr das noch einfügen könntet :) Gemeint ist vermutlich der Text hier: http://www.autostraddle.com/how-leslie-feinberg-changed-our-lives-the-autostraddle-roundtable-266486/