Lesestoff zum revolutionären 1. Mai

von der Mädchenmannschaft

Kübra Gümüşay spricht in einem Interview mit dieStandard über Femen und muslimische Feminist_innen.

dieStandard berichtet auch darüber, dass es nun in Wien mehr Beratungsstellen für arbeitslose Frauen geben soll.

Bei Black Girl Dangerous schreibt Mia McKenzie anlässlich des Anschlags in Boston zur Konstruktion von „unschuldigen Kindern“ und welche Kinder dort mitgedacht werden und welche gerade nicht. [Englisch]

Die nigeranische Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie hat ein neues Buch („Americanah“) herausgebracht. Beim Independent spricht sie über race, Afrikabilder in den USA und Europa, Darstellungen von WoC und die Verfilmung ihres zweiten Buches. [Englisch]

In Berlin gibt es die Kita „Kwetu“, die vor allem von Schwarzen Kindern besucht wird und wo ein Augenmerk darauf gelegt wird, dass sich alle Kinder auch bei Spielzeug und in Büchern wiederfinden. Migazin war zu Besuch und hat sich mit Eltern u.a. über alltäglichen Rassismus unterhalten.

Ebenfalls beim Migazin schreibt Gabriele Boos-Niazy unter dem wunderbaren Titel „Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte die betroffenen Frauen und Mädchen.“ zum Thema Kopftuchverbot.

Letzte Woche wiesen wir bereits auf das deutsche Äquivalent hin, hier aber auch noch die englische Variante: 100 Percent Men. [Englisch]

Das Blog des Zentrums für transdisziplinäre Genderstudien veröffentlicht einen Offenen Brief, der sich aus fem-me-inistischer Perspektive mit der Trans*Tagung Berlin 2012 auseinandersetzt.

Bei konkret geht es um Klassendiskriminierung unter Linken.

White Male Bingo: fasst die letzten Debatten zu Rassismus und Sexismus nochmal schön zusammen. [Englisch]

Claire Horst  hat bei der Jungle World schon vor zwei Wochen zur BarbieDreamHouse-Debatte geschrieben und stellt die größere Frage: „Wie politisch ist Spielzeug?„.

“I’m a 34-year-old NBA center. I’m black. And I’m gay.”, schrieb Jason Collins. Der New Yorker schreibt darüber und kontextualisiert.[Englisch]

Pussy Riot Aktivistin Tolokonnikova stand wieder vor Gericht. Es ging um ihre beantragte Haftauslassung. Dieser wurde – nicht überraschend – nicht zugestimmt. Sie durfte nicht einmal ihr Schlussstatement vortragen. Bei The Russian Reader wurde aber eine Übersetzung veröffentlicht. [Englisch]

In Kiel fand das Transgender Film Festival statt. Auf der Webseite könnt ihr nun auch sehen, an wen Preise vergeben wurden.

Eine neue an.schläge-Ausgabe ist erschienen. Titelthema ist dieses mal „Psychatrie &Geschlecht„. Wie immer gibt es auch eine ganze Reihe von Texten online zu lesen.

Ihr wollt Bücher bestellen? Seit März gibt es nun eine „Internetbuchhandlung für feministische & emanzipatorische Bücher und Medien„, nämlich fembooks.

Die Lesbenberatung in Berlin hat nun eine Facebook-Seite.

Nach dem Klick Termine in Bonn, Marburg, München und Wien:

02. Mai in Marburg: An diesem Donnerstag findet eine Auftaktveranstaltung für den Lesekreis zu Laurie Pennys Bestseller „Fleischmarkt“ mit den Referentinnen Bettina Wuttig und Franziska McDowall statt. Das Thema ist: Raum (ein-)nehmen – Zur Marginalisierung von Frauen als Subjekt. Und findet in der HSG im Raum +1/0120 statt. Der Lesekreis an sich startet dann ab Montag den 06.05. auch 20 Uhr im Raum +1/0050.

04. und 05. Mai in Wien: Es startet die queer_feministische Lehrredaktion mit einem großen Kick-Off Treffen. [Link zu Facebook]

10.-12.Mai in Bonn: Kritische Tage zu den Geschlechterverhältnisse: Das Queer*Fem_fest.

11. Mai in München: Abtreibungsgegner_innen um die Organisation „Euro pro Life“ wollen erneut einen sogenannten „1000 Kreuze für das Leben“-Marsch in München durchführen. Nähere Informationen (wahrscheinlich auch zu Gegenaktionen?) sollen folgen.

 




Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 1. Mai 2013 um 14:21 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Ein Kommentar

  1. Lea sagt:

    „Seit März gibt es nun eine “Internetbuchhandlung für feministische & emanzipatorische Bücher und Medien“, nämlich fembooks.“

    Schön, dass es fembooks gibt, aber Frauenbuchläden gibt es doch schon ewig – auch im Netz. Wegen amazon und co werden es immer weniger, deshalb unterstützen !

    Aachen
    her’s Versandbuchhandlung u. Fachbuchhandlung für Frauen
    http://www.her-s.de

    Dresden
    Buchhandlung Pusteblume – Buchhandlung für Frauen und Kinder
    http://www.pusteblume-buchhandlung.de

    Kassel
    Aradia Frauenbuchladen UG
    http://www.aradia-frauenbuchladen.de

    Mannheim
    Frauenbuchladen Xanthippe
    http://www.frauenbuchladen-xanthippe.de

    München
    Lillemor’s Frauenbuchladen
    http://www.frauenliteratur.de

    Tübingen
    Frauenbuchladen Thalestris
    http://www.frauenbuchladen.net

    Niederlande, Utrecht
    Antiquariaat Vrouwenindruk
    http://www.xs4all.nl/~vind/

    Schweiz, Bern
    Frauenbuchladen Bern
    http://www.frauenbuchhandlung.ch