Jede Menge Lesestoff, frisch aus den feministischen Blogs

von Helga

Keine Lust auf Sommerloch? Dann ab in die Blogosphäre!

Bei der FAZ fragte Deus ex Machina wie das eigentlich gehen soll, mit dem artgerechten Arbeiten. Rücken kaputt durch langes Sitzen und Zeit draufgegangen für all den „Ausgleich“ – was bleibt uns dann eigentlich vom Leben?

Die West-Östliche Diva war beim „Shabab Talk“ der Deutschen Welle und sprach über die Olympia-Teilnahme der saudischen Frauen. Wer kein Arabisch versteht, kann ihre Blogzusammenfassung lesen.

Feminist_innen beschäftigen sich heute mit vielen Diskriminierungen und landen öfters bei der Frage: „Wenn ich’s nichts richtig machen kann, darf ich dann überhaupt noch was machen?takeover.beta über den Spagat zwischen „Nichts-tun“ und Ausbrennen.

Nachklapp der Wiener Zeltstadt der Frauen. Die ARGE Dicke Weiber hat ihr Manifest zu Schlankheitsterror und Gewichtsdiskriminierung online gestellt. Außerdem gibt es eine Rezension zu „Fettberg“ von Phyllis Kiehl.

Lesestoff gibt es auch beim mädchenblog. Dort wurde „Gender Studies“ rezensiert.

„I am not yours – Ich gehöre Dir nicht“ AlsMenschVerkleidet über die Versuche, sie zurechtzubiegen, ob mit Ermahnungen oder sexualisierter Gewalt.

Egal wie „hübsch“ 6-Jährige sind – ansprechen und ausquetschen muss mensch sie auf der Straße noch lange nicht. Eine Mutter auf Berlin Hollaback! über die erste Lektion ihrer Tochter in „Frauen sind Freiwild auf der Straße“.

„Ü-Eier in pink? Bei Ferrero dürfen Mädchen alles, aber nur in rosa. #Ichkaufdasnicht“ An Apple a Day schlägt einen neuen Twitter-Hashtag vor. Auslöser sind die neuen rosa Überraschungseier, die Ferrero extra entworfen hat, weil sich laut ihrer Marktforschung „Mädchen in keine Schublade pressen lassen“. Hat das eigentlich jemand gegengelesen?

Neu in der Blogosphäre ist das Blog der Frauen- & Genderbibliothek MONAliesA Leipzig.

„Wer ist eigentlich eine Familie?“ fragt Karnele. Mutter, Vater, Kind? Aber was, wenn die Tochter schon lange erwachsen ist und trotzdem mit ihrer Mutter wohnt Die aktuelle Debatte um das Ehegattensplitting kommentiert Metalust & Subdiskurse Reloaded. Das fördert praktisch die Einverdiener(!)ehe – dabei fallen jede Menge Menschen aber durchs Förderungsraster.

feminism rocks war unterwegs und hat nun eine Anleitung geschrieben, wie mensch Gitarren und Bässe einstellt.

Das Missy Magazine war beim Dreh von Peaches‘ Pussy Riot-Protestsong. Gastblogger Billy schreibt diese Woche über den respektvollen Umgang mit Transmenschen.

Wieviele Transsexuelle gibt es überhaupt in Deutschland? Vor 20 Jahren schätzte man 6000 – dabei sind 250.000 Transsexuelle realistisch, rechnet zwischen high heels und high tech nach.

Dem Frauenzentrum Weiberwirtschaft in Halle wurden Fördergelder gestrichen – nun ist es auf Spenden angewiesen, berichtet que(e)r_einsteigen.

Selber bloggen? Bisexualitaet.org sucht neue Teammitglieder!

Bald ist wieder Slutwalk-Zeit. Frikasch berichtet von zwei Anfragen an den Berliner Senat, wie die Stadt mit Betroffenen sexualisierter Gewalt umgeht. Am Dienstag, den 14. August, wird es in Pankow eine Gesprächsrunde der Grünen zu diesem Thema geben.

In Hamburg hat sich die Organisationsgruppe zu enter_the_gap umbenannt – auf AG Queer Studies berichtet Do. Gerbig von der Arbeit der Gruppe. Am 18. August wird es von ihr eine Kundgebung geben.

Am Wochendende vom 22. bis 23. September trifft sich der Dachverband „Lesben & Alter“ in Heideruh (bei Hamburg), berichten Konnys Lesbenseiten.




Tags: , , , , ,

Eintrag geschrieben: Samstag, 11. August 2012 um 10:46 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Ein Kommentar

  1. Elana sagt:

    Danke für die Verlinkung zu Hollaback, die Aktion kannte ich noch gar nicht!