Fünf deutschsprachige Podcasts, die auf jede Playlist gehören

Ich liebe Podcasts. Wenn nix mehr geht und mein Energie­level bei 2% rumgurkt, dann weiß ich, dass ich wenigstens meine Podcasts habe, die mich unter­halten und erfreuen. Manche der Podcasterinnen sind schon integraler Bestand­teil meines Chillaxen-Programms geworden und fühlen sich sehr vertraut an. Wie soll es auch anders sein: Sind sie doch ganz nah am Ohr – und an meinem Herzen – dran. Meine Top Five möchte ich euch nicht vorent­halten:

Rice and Shine

Minh Thu Tran und Vanessa Vu lernten sich in der Journalist*innen­schule kennen. In ihrem noch ganz neuen Podcast reden sie über Vietsein in Deutschland, ihren Alltag und – zu meiner Freude – auch über Gaumenfreuden. Bislang gibt es erst zwei Folgen, aber die haben es schon in sich: In der ersten geht es um das viet­namesische Neujahrs­fest Tết und in der zweiten Folge sprechen die beiden über den deutschen Integrations­diskurs, (familiären) Leistungs­druck und rassistische Erfahrungen in der Schule. Unglaublich sympathisch laden Minh Thu und Vanessa uns in ihren Alltag ein, teilen ihre Geschichte/n und ich kann’s kaum erwarten, neue Folgen zu hören!

endlich.

Es sind harte Themen, die sich Susann und Caro da ausgesucht haben: Tod, Trauer and all the feels! Es klingt vielleicht komisch, aber es macht trotzdem sehr viel Spaß, den beiden zuzuhören. Weil sie den verschiedenen Gefühlen Raum geben: Verzweiflung, Einsam­keit, Verdrängung. Die Podcasterinnen erzählen von ihren eigenen sehr unter­schiedlichen Trauer­erfahrungen und die Umgänge damit, teilen kluge und nach­denkliche Sprüche – die sogenannten „Fahrradgedanken“ – und laden zu jeder Folge einen neuen Gast ein. Mit ihren Gästen sprechen sie zum Beispiel über den digitalen Nachlass, Klassismus im Bestattungs­wesen oder kreative Umgänge mit Trauer. Der Podcast ist eine echte Bereicherung. Unbedingte Hör­empfehlung.

Und du so

„Und du so?“ fragt die Schauspielerin und Sängerin Denise M’Baye ihre Schauspiel­kolleginnen und -kollegen und redet mit ihnen über das Leben außerhalb des Filmsets: über ihre Familien, die anderen Jobs und Leiden­schaften. Und so lernen wir nicht nur Denise besser kennen, sondern auch weitere Persönlich­keiten, die aus Filmen und Serien bekannt sind, wie zum Beispiel Joana Adu-Gyamfi  („alphateam – Die Lebensretter im OP“), Mareike Lindenmeyer („Sturm der Liebe“) oder Langston Uibel („High Society“). Ich höre Denise sehr gerne zu, weil sie sehr empathisch ist, sich für die kleinen Details interessiert und eine echt angenehme Stimme hat. Wer nicht genug von ihr kriegen kann (ich kann’s verstehen!) kann auch noch bei ihrem anderen Podcast Die kleine schwarze Chaospraxis mit Ninia La Grande reinhören.

Feuer und Brot

Die beiden Freundinnen Alice und Maxi sind seit knapp 20 Jahren unzertrennlich, auch wenn sie heute in zwei verschiedenen Städten leben – in Hamburg und in Berlin. Einmal im Monat sprechen sie über aktuelle feministische Themen. Besonders cool ist, dass jede Folge ein bestimmtes Ober­thema hat: Kritisch und unterhalt­sam diskutieren die beiden über Themen wie toxische Männlich­keit, Frauen in der Politik, Afro-Haare, True Crime Podcasts oder Slutshaming. Manchmal möchte ich mich dazusetzen und mit ihnen streiten, manchmal nicke ich alles ab und freue mich, einem klugen, interessanten Gespräch zuzuhören. Eins ist klar: Feuer und Brot ist aus der feministischen Podcast-Szene nicht mehr wegzudenken.

Bury Your Gaze

Bei der Mädchenmannschaft riecht Eigenwerbung wie eine frisch gemähte Wiese und deshalb schrecke ich nicht davor zurück, einen unserer hauseigenen Podcasts vorzustellen: Bury Your Gaze (eine Abwandlung des TV-Tropes „Bury your gays“). Einmal im Monat kommen die Mädchenmannschaft-Super-Nerd*ettes Nadine und Charlott zusammen und quatschen über queere Charaktere, feministische Superheld*innen und ihre aktuellen Grrrl-Crushes. Der Podcast gehört zu den wenigen deutschsprachigen Podcasts, die aus queer-feministischer Perspektive über aktuelle Serien und Filme berichten. Wenn der Bildschirm zu deinen besten Freundinnen gehört und du danach lechzt, die heteronormative Matrix zumindest für eine Stunde zu verlassen, wirst du diesen Podcast lieben.

… lieber Englisch?

Dann gibt es hier fünf englischsprachige Podcasts zum Lieben (und manchmal zum Aufregen).

Und jetzt du: Welche Podcasts begleiten dich durch den Alltag?

Ein Kommentar zu „Fünf deutschsprachige Podcasts, die auf jede Playlist gehören

Gib deinen ab

  1. Vielen Dank für die neuen Anregungen, da höre ich doch mal rein. Die Suche nach ansprechenden Podcasts wo Inhalt und Klangqualität passen ist gar nicht so leicht finde ich.
    Auf deutsch höre ich gerne den lila Podcast, sowie teilweise „Essay und Diskurs“ vom Deutschlandfunk.
    Im englischen Guilty feminist, wobei letzterer recht gute Englisch Kenntnisse voraussetzt und na klar auch manchmal zum Stirnrunzeln statt beifälligem Nicken einlädt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑