Bloggen kann ich auch!

von Helga

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

VOMHONIG.wordpress.com

Wie heißt du?
Melora (ja, das ist tatsächlich mein richtiger Name)

Seit wann bloggst du?
Noch nicht sehr lange, exakt seit dem 2. September 2009

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Weil es vieles gibt auf der Welt, was mich berührt und aufregt. Vor allem habe ich selbst viel in Blogs gelesen und dachte „Hey, das kann ich auch!“ Zudem gibt mir das Internet die Möglichkeit anonym zu bleiben, so dass es mir leichter fällt meine Meinung ganz unverfälscht zu sagen.

Worüber schreibst du?
Literatur, Musik, Filme und vor allem Politik! Im Speziellen darüber, wie ich versuche meine politischen Ideale auch im Alltag umzusetzen und wie schwer das manchmal ist.

Was dir ohne Internet nicht passiert wäre:
Die tolle Erfahrung, dass der Feminismus noch lebt und dass es viele gibt, die so ähnlich denken wie ich.

Wovon braucht das Internet mehr?
Mehr kritische Menschen die sich einmischen – auch im realen Leben.

Frauen im Web haben…
Die Möglichkeiten sich zu vernetzen und zusammen mit den Männer die Welt etwas bunter zu machen.

Deine tägliche Web-Lektüre:
Stader Tagebla – das Blog ist nur leider gerade in der Winterpause.

Tipps und Bewerbungen für die WWW Girls an mannschaftspost(at)web.de.




Tags: , ,

Eintrag geschrieben: Donnerstag, 22. Oktober 2009 um 8:42 Uhr unter Netz(kultur). RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



3 Kommentare

  1. Legal_Beagle sagt:

    Hm, mehr Menschen, die sich im realen Leben trauen sich einzumischen, aber selbst so feige sein, dass man nur im Internet anonym seine unverfälschte Meinung sagen will.

    Die Dame kann gerne mit gutem Beispiel vorangehen. Ansonsten: nichts von anderen verlangen, was man nicht aus selbst leistet.

  2. Helga sagt:

    Auf der Straße trägt auch keiner ein Namensschild.

  3. Lori sagt:

    @Legal_Beagle:
    Es ist ja nicht so, dass ich meine Meinung nicht im realen Leben vertrete und versuche die Welt nach meinen Vorstellungen zu gestalten, doch manchmal gelingt das einem nich immer so wie man wünscht und manchmal hat man auch nicht immer die Möglichkeit seine Meinung so offen kundzutun, wie man das gerne möchte. Ich bin leider nicht 24 Stunden lang von politischen Menschen umgeben, die Lust haben lange Diskussionen mit mir über Feminismus, Rassismus usw. zu reden.
    Natürlich wünsche ich mir, dass ich zu dem einen oder anderen Vorfall im Alltag mehr gesagt hätte, weswegen ich den Blog nutze, um meine Gedanken nochmal ausführlich zu formulieren. Perfekt bin ich leider nicht, aber den Vorwurf lass ich nicht gelten, dass ich im realen Leben mich überhaupt nicht engagieren würde.