I ♥ Charlotte Roche

von Verena

Sex sells, dass weiß auch Charlotte Roche und bietet Bundespräsident Christian Wulff ihren Körper für den guten Zweck an. Im Spiegel verlangt sie als Gegenleistung, die staatsoberhauptliche Verweigerung des Atomvertrags. Setzt Wulff nämlich nicht seine Unterschrift unter den Gesetzesentwurf zur Verlängerung der AKW-Laufzeit, ist erst mal Schicht im Atomschacht.

Roche ist Attac-Mitglied und inzwischen auch in der Anti-Atom-Bewegung aktiv. Von den Globalisierungsgegnern war sie zu den Castor-Demonstrationen ins Wendland eingeladen worden und hatte dort an einer Kundgebung teilgenommen. ‚Es reicht nicht, einfach nur dagegen zu sein‘, sagte Roche. ‚Man muss das auch öffentlich zeigen – und die Leute im Wendland sehen, die betroffen sind.‘

Eine schöne Idee, zumal die Roche mit ähnlichen körperlichen Attributen punkten will wie Wulffs Ehefrau Bettina: „Ich habe auch Tattoos“. Roches ironische Charme-Offensive dürfte aber wahrscheinlich nicht jede_r toll finden. Zum Beispiel die Welt, wo es heißt:

Charlotte Roche, die sich wegen ihres Machwerks „Feuchtgebiete“ für eine wichtige Person der Zeitgeschichte hält. Neben dem Sex hat sie die Atomenergie entdeckt und in Gorleben dagegen protestiert. Nun will sie gar dem armen Bundespräsidenten Wulff eine Nacht mit ihr schenken – wenn er den Atomvertrag nicht unterzeichnet. Merke: Die Zeiten, in denen Bildung und Klugheit die Erfolgreichen auszeichneten, sind vorbei. Wulff sollte aus putativer Notwehr schnellstens unterschreiben.




Tags: , , , ,

Eintrag geschrieben: Montag, 15. November 2010 um 13:51 Uhr unter Inspiration. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



39 Kommentare

  1. Don Gomez sagt:

    Ehrlich? Ein ♥ für Charlotte Roche? Wofür? Für einen sinnvollen Beitrag? Die Wendländer werden sich dafür bedanken, daß jetzt in süffisantem Ton darauf hingewiesen, daß es geradezu Notwehr gleichkommt, schnell zu unterschreiben. Sie bedanken sich sicher auf dafür, daß sich konservative Blätter in ihrem Ausmalungen der Situation suhlen, nur um dann darauf hinzuweisen, daß ja genau das der befürchtete Untergang des bildungsbürgerlichen Abendlandes sei. Prima. Und sie bedanken sich dafür, daß jetzt als Gegenreaktion alle Welt über Charlotte und ihre Vorzüge redet.
    Worum ging es eigentlich noch mal?

  2. palü sagt:

    ich frage mich, ob die zeiten, in denen „Bildung und Klugheit die Erfolgreichen“ auszeichnen, jemals kommen werden.

  3. Echt? Das hat die Weld gesagt? Oo Bis jetzt weren die mir immer sehr sympathisch, aber das klingt ja ziemlich prüde. Ich finde ihre Aktion gut und mag die Frau auch ganz allgemein.

  4. Echt? Ich hab grade Welt mit d geschrieben? O.O

  5. Julian sagt:

    Weiß auch nicht, was ich von dieser Aktion halten soll. Bringt denn so eine Provokation wirklich was, gerade wenn man sich an einen konservativen Politiker richtet? Da sollte man doch lieber an den Verstand appellieren.

    @Chaosmacherin:
    Die Welt ist der „seriöse“ Bruder der BILD.

  6. Patrick sagt:

    Ich find das nicht gut, weil ich lieber Atomkraft statt schmutziger Kohlekraft habe, und das ja schon ein Angebot ist, bei dem der Wulff vielleicht… aber nein, der ist ja treuer Christ.

  7. klingonische oper sagt:

    ja, eine ganz schöne idee. so originell. und vor allem werbewirksam – für frau roche. der sex mit ihr muss ja grandios sein, oder? hoffentlich schreibt sie bald mehr darüber.
    auf jeden fall finde ich es gut, wenn eine frau sex auch mal als waffe einsetzt, denn wie heißt es doch so schön: die waffeln der frau. und wenns sein muss halt gegen atomkraft. emanzipiert ist das auf jeden fall. und kein bisschen klischee oder so. das kann man ihr nun wirklich nicht vorwerfen.

  8. Lena Koester sagt:

    Ich habe mich sehr amüsiert! Und schaut mal auf die Roche-Seite im Netz. Sie meint es durchaus ernst mit der Antiatomkraft-Bewegung. Links unter
    http://watch-salon.blogspot.com/2010/11/charlottes-tattoo-und-christian.html

  9. ijb sagt:

    Ich glaube, viele Leute werden jetzt dieses Papier nicht unterschreiben wollen…

  10. Auralibby sagt:

    Ich weiß auch nicht, ich finde das „Angebot“, einfach aufgrund der Absurdität recht witzig. Es sei dahingestellt, ob das alles den Protestlern viel nützt (wohl eher nicht, denn unsere derzeitigen Machthaber lassen sich von solchen Banalitäten wie entschieden protestierenden Wählern nicht von ihren Beschlüssen abbringen), aber ich finde es einfach brachial-komisch.
    „Ich habe auch Tattoos“ – bei diesem Hinweis auf den ungeheuer „coolen“ Körperschmuck von Frau Bundespräsident musste ich einfach lachen. Aber ich gehöre auch zu den wenigen (?!?), die offen sagen, dass sie Charlotte Roche sympathisch finden. Jawoll.

  11. ijb sagt:

    @Auralibby: „…zu den wenigen“ ??
    Mein Eindruck ist eher (seit jeder), dass man zu den sehr wenigen gehört, wenn man sagt, dass man Charlotte Roche jetzt nicht soooo toll findet (als Moderation, Journalistin, Autorin, Medienperson oder was auch immer…)

  12. Auralibby sagt:

    @ ijb:
    Aha. Na, dann kennen wir sehr verschiedene Menschen bzw. lesen sehr verschiedene Foren, Medien etc. Ich begegne – auch seit jeher – eher sehr ablehnenden Stimmen bis hin zu knallharten Beschimpfungen, Verrissen und Schmähungen.
    So unterschiedliche Erfahrungen kann man machen!

  13. Patrick sagt:

    Ich gehöre zu den wenigen, die Charlotte Roche mögen, aber Feuchtgebiete kacke fanden.

    So, welche anderen wenigen gibt es noch? *g*

  14. ijb sagt:

    @Auralibby
    Ja, das ist wirklich überraschend für mich. Seit sie Viva2-Moderatorin war, lese ich eigentlich nur Leute im Internet und in diversen Zeitschriften usw., die sie unglaublich wahnsinnig toll finden, und das ging bei dem „Feuchtgebiete“-Buch und der Fernsehsendung etc. eigentlich nur so weiter. Ich wundere mich immer, dass ich der einzige bin, der ihr einfach nichts abgewinnen kann. Dabei las ich ganz oft ich jedes Interview mit ihr, über das ich in irgendeiner Zeitung/Zeitschrift stoplerte, um herauszufinden, ob ich vielleicht irgendwas verpasst/übersehen habe, aber bis heute ist mir nicht klar geworden, was „alle“ so unglaublich toll finden. Als Journalistin und auch ihre Aussagen als Interviewpartnerin fand ich eigentlich nie irgendwie so toll…. Aber vielleicht bin ich einfach nicht für ihren speziellen Charme empfänglich…

  15. Don Gomez sagt:

    Ich kenne das Buch nicht, fand ihre Sendung auf Viva II irritierend-anstrengend und die kontrastierenden Auftritte neben di Lorenzo sehr sympathisch. Und daß sie jetzt die Diskussion von der Sache weg und auf sich gelenkt hat… naja…

  16. BastI sagt:

    Ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll.

  17. E. sagt:

    Macht doch mal aus ner Mücke keinen Elefanten, bei manchen Kommentaren bekomm ich ja den Eindruck dass Charlotte Roche die Schuld zugeschoben kriegt wenn die AKWs länger laufen.
    Is ja nicht so dass er mit ihr schlafen muss wenn er nicht unterschreibt.

  18. Stephanie sagt:

    Oh bitte Kosmos, lass den Bundespräsidenten ihr Angebot annehmen! Das gibt eine lustige Diskussion in Deutschland: Darf sich ein Bundespräsident mit Sex bestechen lassen? In unseren bürokratischen Landen führt dies bestimmt zu einem gesetzlich verordneten Zölibats des Bundespräsent (s. Luise F. Pusch Vorschlag zur geschlechtsneutralen Benennung von Wulffs Amt).

    *hihi* Danke Charlotte Roche! Falls er das Angebot nicht annimmt, könnten wir ihm ja unterstellen, dass nicht aus rechtlichen oder inhaltlichen Gründen unterschrieben zu haben, sondern nur um Roches Angebot formal abzulehen…. *rofl*

  19. bumsfallera sagt:

    dass Charlotte Roche die Schuld zugeschoben kriegt wenn die AKWs länger laufen.

    die kröte wird sie dan wohl schlucken *hust* müssen.

  20. V'kar sagt:

    @Patrick: Hier! Ich finde Charlotte Roche super, auch diese Aktion, konnte aber Feuchtgebiete nur wenig abgewinnen und habs auch nur halb gelesen.
    Hat mich nicht angeekelt, es war mir nur ziemlich egal.

  21. Justin sagt:

    Und wieder ein Beispiel für die völlige Selbstüberschätzung des eigenen „Marktwertes“…

  22. hn sagt:

    Wäre besser gewesen, wenn es nicht von Roche gekommen wäre. Das erste mal von ihrem „Engagement“ gegen Atomkraft hatten die meisten wohl am Castortransport-Samstag gehört (neben Bela B.)
    Für mich hatte das da schon einen argen Beigeschmack von Leuten, die an Aufmerksamkeitsmangel litten und sich schnell an etwas erfolgreiches dranheften mussten. Just zu dem Zeitpunkt, als „Schottern“ nicht mehr kontrovers waren kamen unnötige „Promi-Unterstützer“ wie Roche & Bela B. hervor.

    Mit dieser unsubtilen Aktion hat sich Roche es leider mit mir in Sachen Atomkraft verscherzt, alles wirkt jetzt so, als sollte es nur ihrem Rebellen-Image förderlich sein.

    (und dabei mag ich sie eigentlich… wenn sie das nächste mal sich vielleicht für ein Thema einsetzt solange es noch kontrovers und wichtig ist, Unterstützer zu finden, hör ich auch auf rumzunörgeln)

  23. Cassandra sagt:

    Was für mich die Aktion so ein bißchen komisch wirken lässt, ist, wenn ich mir das ganze mit umgedrehten Geschlechterrollen vorstellen würde.

    Also wenn bspw. Christian Ulmen Merkerl Sex angeboten hätte.

    Würde man das dann immer noch als locker-flockige sex-positiv-Aktion ansehen oder hätte es dann nicht einen ganz anderen Beigeschmack?

    Ich bin mir da auch selbst nicht sicher. :(

    P.S.: Ich zähle mich übrigens auch zur Fraktion der Roche-Gut-finder-aber-feuchtgebiete-nicht-viel-abgewinnen-Könner.

    Gibt halt mehr von uns als man denkt. ;)

  24. Mens sagt:

    Wahrscheinlich bin ich da voreingenommen, weil ich der Frau partout nichts abgewinnen kann. Aber ich find das einfach nur peinlich. Man hat wohl lang nichts mehr von ihr gehört, da muss man ja ein haarsträubendes, sinnleeres Statement zu einem brisanten Thema abgeben. Ich will ihr gar nicht absprechen, dass sie an der Atomkraftwerkthematik keine eigene, vielleicht sinnvolle Meinung hat… nur wie sie sich präsentiert… absolut geschmacklos.
    Letzte oder vorletzte Woche erst haben wir uns über Sexismus in der Werbung als solche aufgeregt, aber ihren Körper anzubieten, um ihren Willen durchzusetzen (sei es in der Atomkraftfrage oder um selbst mal wieder im Gespräch zu sein mal dahingestellt) find ich da weder origineller noch besser wie die dummen Sprüche eines deutschen Comedians. Denn dem Angebot selbst folgt doch nicht nur ein HAHA sondern auch ein unterschwelliges (mal überspitzt gesagt) „der konservative Politiker muss doch einfach nur mal wieder rangelassen werden, würd seine Frau das tun, wär der vieeeel entspannter“.
    Aber wie gesagt, vielleicht bin ich da einfach auch nur zu negativ eingestellt, was diese Frau angeht.

  25. Blubbi sagt:

    die frage ist doch auch, wem das was bringen soll:
    atomkraftgegnerInnen wurden sowieso eher als ein hippieverein wahrgenommen, der nicht unbedingt ernst genommen werden muss. mit solchen sprüchen, werden sie doch noch viel mehr gelabelt.
    gerade weil so etwas medienwirksam ist, und am ende bleibt nur der eindruck „die gegnerInnen, ja die hatten doch diesen sex-skandal, aber argumente kamen da nie“.
    das dieses angebot reine provokation ist, sollten ja alle wissen. demnach wird auch niemand seine meinung deswegen zum thema atomkraft ändern (warum auch).
    roche bekommt wieder mehr medienöffentlichkeit.

    bleibt zu sagen: es nützt dieser trubel nur ihr was. niemanden sonst. wer das abfeiert, soll es machen.

    ich kann darin auch keine sexuelle befreiung von frauen erkennen oder so. für mich spiegelt das nur das klischee „frau hat nischt im kopf, muss sie halt mit dem körper argumentieren“ wieder.

    wenn ich ne politische diskussion habe und mein gegenüber bietet mir sex an, weil meine meinung nicht akzeptabel ist (so dumm sie vielleicht sein mag)…ich würde das als grenzüberschreitend sehn – mich umdrehn und gehn oder die person rausschmeißen lassen. whatever.

  26. let sagt:

    @Cassandra
    Das sehe ich ähnlich. Man muss sich auch nur die anderen Beiträge zum Label „sex sells“ (sogar von der gleichen Autorin) ansehen um zu sehen wie pervers das ganze hier doch irgendwie ist. Natürlich muss ein Bundespräsident bzw. seine Frau mehr aushalten als gewöhnliche Menschen, aber in diesem Fall sehe ich dafü keinen hinreichenden Grund.

    (Und umgedreht könnten ja jetzt genug konservative Männer Frau Roche Sex anbieten, wenn sie dafür dann endlich „Ruhe gibt“. Wogegen man nichts sagen kann, da sie diese Form der Kommunikation offensichtlich als akzeptabel ansieht…)

  27. BastI sagt:

    @ Cassandra

    Wer will schon einer Merkel Sex anbieten als Mann *schauder*

  28. Jürgen sagt:

    Da sehe ich Probleme :-)
    1) Eigentlich MUSS Wulf nun unterschreiben (also das Gegenteil des Gewollten). Würde er es nicht tun,
    wer würde ihm noch glauben, daß er es aus Überzeugung, und nicht für Sex getan hat?
    2) Wenn Wulff aber tatsächlich nicht unterschreiben sollte, was macht Roche dann? Sie würde doch nicht wirklich….:D

  29. Julian sagt:

    Ich nehme Charlotte Roche ihr Engagement gegen die AKW-Laufzeitverlängerung ab. Das ist eben ihre Form von medienwirksamen Protest. Ich finds gut.

  30. Ich finde es scheiße. Das Frauen für eine bestimmte Sache Sex anbieten, ist ja wohl ein ganz schön alter Hut. Was daran emanzipiert oder sex-positive sein soll, kann ich nicht verstehen. Sex als vertragliche Vereinbahrung für einen bestimmten Zweck ist nicht meine Welt. Ich finde es eher gefährlich und ausbeuterischen Strukturen zuarbeitend, Sex als Mittel, als Instrument einzusetzen.

    Zumal es wohl eher Roche wieder in die Medien bringt, als dass es der eigentlichen Sache etwas bringt.

  31. Eris sagt:

    @Mademoiselle Nocturne
    Das sehe ich genauso, ich glaube ausserdem die Reaktionen wären anders,
    wenn eine andere Frau die Aktion gebracht hätte.
    Ich finde das zum kotzen.

  32. Cassandra sagt:

    @BastI

    konkrete Frage, konkrete Antwort: Joachim Sauer.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Sauer
    Und davor halt alle anderen Lebensabschnittgefährten. ;)

    Oder um es etwas ernster zu beantworten: Ich weiß , dass „Das Merkel“ so ein Popkultur-Mem ist, aber wenn Du mal durch Stadt,Land,Dorf schlenderst und Dir die Leute angeguckst, findest Du wirklich, das Merkel wirklich ein Attracktivitätsausreißer nach unten ist?

    Für mich sieht Sie halt völlig normal aus.

    @Roche-Wulff

    Ich glaub, nach einigem Gedankenwälzen, das der Gag den Roche da macht für mich einfach nicht zündet.

    D.h. ich finde ihr Verhalten in keiner Weise skandalös oder irgendwie unwürdig aber die ganze Aktion kommt mir, nach meinem persönlichen Humor-Bauchgefühl, so altbacken vor.

    Wie Mademoiselle Nocturne schon angemerkt hat ist diese Frauen-bieten-oder-verweigern-Sex-um-Männer-zu-etwas-zu-bringen ein ziemlich altes Klischee, und Roche fängt damit nichts Neues an sondern macht nur den xten Aufguss davon.

    Das gesagt, ich hab nichts gegen Sex als Tauschobjekt, wenns halts safe,sane und im beiderseitigen Verständnis abläuft. Nur in diesem Fall krieg ich thematisch einfach nicht den Bogen von Roches Aktion zu den Protestinhalten.

  33. Frank sagt:

    Ich täte mich ebenfalls zum Atomkraftverhinderungssex mit Wulff anbieten. Tätowierung habe ich auch. Keine Ahnung, ob Wulff auch auf Männer steht. Aber nen Versuch ist’s wert…

  34. BastI sagt:

    @ Cassandra zum Them Roche

    Also ich finde, es für Frau Roche wäre Sex mit Wulf ein kleines Übel, wenn überhaupt, aber der Nutzen wäre riesig. Wenn man es so sieht wäre es in der Tat ein guter Tausch.

  35. BastI sagt:

    @ Moderation

    Wieso löscht ihr Youtube Videos, die reden von PolitikerInnen zeigen?

    Oder mögt ihr Mutti Merkel so sehr nach dem Motto: Egal was sie macht, sie ist ja ne Frau und da müssen wir dahinterstehen?

  36. Verena sagt:

    @ Bastl – Sowohl die Frage, ob wir „Mutti Merkel“ mögen, noch ob wir sie „weil Frauen“ per se unterstützen kannst du dir ja wohl sparen. Bitte kommentiere konstruktiv, andere Beiträge werden gelöscht – auch ohne das von unserer Seite rechtfertigen zu müssen.

  37. form sagt:

    Regt euch doch nicht so sehr auf.
    Ich find die Aktion super.
    Und wenn sie ihre Prominenz als Vehikel dafür benutzt, etwas sinnvolles zu sagen, was eben wegen ihrer Prominenz gehört wird, wie kann man daraus denn ernsthaft Promovorwürfe machen? Das geht mir nicht in den Kopf!
    Sie ist ja wohl wirklich eine äußerst integre Person, die vor allem auch Leute außerhalb des engeren Feminismuszirkels erreicht.

  38. Lina sagt:

    Zu Roches Sex-Angebot, hm, hm, na ja, es soll wohl ein Trash-Statement sein, aber es gibt da natürlich auch Abstufungen der Qualität. Die Überlegungen oben, ob nicht viele hier aufjaulen würden, ich selbst wohl auch, wenn ein Charles der Bundespräsidentin so ein Angebot machen würde, sind sehr gerechtfertigt. Jemandem zu unterstellen er sei bloss „schlecht gefickt“ ist eine verdammte Beleidigung, und ich bin noch nicht ganz sicher, ob ich die Welt besser finde, wenn auch Männer sich jetzt solche Beleidigungen anhören müssen. Andererseits mag ich das Statement auch, weil doch klar wird, dass im aktuellen symbolischen Sex- und Geschlechterbedeutungsdschungel dann doch nicht ganz klar ist, was Roche jetzt genau damit sagt, insofern gut und denkanregend!

    @die „Ich mag Roche, aber nicht Feuchtgebiete“. Ich finde es gibt verschiedene ganz super Aspekte an dem Buch und ich würde euch vl. darin zustimmen, dass sie allesamt nicht so sehr damit zu tun haben, dass es nach literarisch-künstlerischen Kriterien ein Meisterwerk wäre – aber so weit war sowieso niemals eine AutorIn im zweiten Werk.
    Mir fiel v.a. auf, dass eine bestimmte Sorte Mensch, tendenziell über 50 jähriger Mann und selbst aus dem literarischen Betrieb, dieses Buch so gehasst hat, dass er/sie es nicht mal noch geschafft haben zu erklären, was an dem Buch so scheisse sei, sondern dass sie nur noch gegen Roche als Person (und als Frau, schien mir) geifern konnten. Wenn so was passiert sind immer irgendwelche ganz privaten Wehwehchen mit im Spiel. Meine Spekulationen gehen dahin, dass – ja, erstens wahrscheinlich ein Grossteil ihr einfach den Bestseller nicht gönnen konnte, zweitens aber, dass diese Leute einfach selber nicht über Sex reden können, folglich auch miserablen Sex haben, und es hassen, wenn sich eine junge Frau ermächtigt eine eigene Sprache dafür zu finden, um in der Folge guten Sex zu haben (und, ich unterstelle das jetzt diesen Männern mal, dass sie sich schlicht und einfach überfordert und bedroht fühlen von Frauen, die wissen was guter Sex ist) – hihi –und schon nur für das allein hat Feuchtgebiete in meinem Bücherregal einen Ehrenplatz bekommen.

  39. […] In diesem Sinne: Nein zu Atomkraft! Danke Charlotte. […]