Das Schweigen brechen: #ichhabnichtangezeigt

von Helga

(Für alle Links, außer dem Kontakt, gilt eine Triggerwarung, da Gewalterfahrungen beschrieben werden.)

Über sexualisierte Gewalt und Vergewaltigungen herrschen immer noch viele Mythen und Entschuldigungen vor. Doch wer einmal genauer hinschaut merkt oft, dass vieles nicht stimmt. Ein immer wiederkehrendes Muster ist aber der Fokus auf diese Entschuldigungen, mit dem Effekt, dass die Stimmen der Opfer abgewertet werden und sich dann noch weniger zu Wort melden.

Banner der Aktion „Ich habe nicht angezeigt“

Um dies zu ändern, läuft im Mai die Kampagne #ichhabnichtangezeigt, organisiert vom Münchener Kom­mu­ni­ka­tions­zentrum für Frauen und Arbeit. Vorbild sind die Twitter-Kampagnen #ididnotreport in Großbritannien und #jenaipasportéplainte in Frankreich. Wie der Name schon sagt geht es um die Gründe, die Opfer von der Anzeige bei der Polizei abhielten.

In den bisher veröffentlichten Aussagen beschreiben die Teilnehmenden vor allem Scham, Furcht vor persönlichen Konsequenzen und Angst, dass einer oder einem niemand glaubt. Einige Kommentare sind gerade einmal ein Satz, andere be­schreiben detailliert, welche Widerstände sie von einer Anzeige abgehalten haben. Genaue Beschreibungen von Taten werden gekürzt und erst zum Ende der Aktion (31. Mai) veröffentlicht.

Mitmachen können Betroffene über die folgenden Wege:

Alle Nachrichten werden dann noch einmal über den Account @nichtangezeigt mit dem Hashtag #ichhabnichtangezeigt auf Twitter eingestellt.




Tags: , , , , ,

Eintrag geschrieben: Donnerstag, 10. Mai 2012 um 13:18 Uhr unter Aktivismus, Netz(kultur). RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



2 Kommentare

  1. Jolene sagt:

    Sehr interessante Aktion- macht nachdenklich…

    Früher hatte ich persönlich auch eine eingeschränkte Sichtweise auf das Thema, á la „jede Frau, der sowas passiert ist, MUSS Anzeige erstatten“ und habs überhaupt nicht verstanden, wenn eine das nicht gemacht hat… mittlerweile hab ich meinen Horizont erweitert (auch wegen bestimmter medial ausgeschlachteter Fälle wie Kachelmann, DSK, usw.) und verstehe es…

  2. […] Zum Artikel bei der Mädchenmannschaft Mai 12th, 2012 in Fundstücke | tags: Gewalt, Justiz, Recht, Verbrechen […]