„Das Leben finden, bevor es dich einholt“

von Helga
Dieser Text ist Teil 94 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

A Wonderful Dream

Wie heißt du?
Raika

Seit wann bloggst du?
Eigentlich noch gar nicht so lange – seit März 2010.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Um meinen Kopf frei zu kriegen. Oft sind mir Dinge sehr lange durch den Kopf geschwirrt und ich konnte kaum einen klaren Gedanken fassen. Manche gehen in solchen Situationen joggen, für mich hat es nur geholfen es aufzuschreiben. So kam es dazu, dass ich es einfach ins Internet schrieb. Anfangs war’s kaum öffentlich, zumindest hatte ich nicht herum erzählt, dass ich blogge.

Worüber schreibst du?
Über vieles was mich beschäftigt. Es sind immer noch die Dinge, die nicht aus meinem Kopf wollen. Trotzdem ist sehr viel Musik dazu gekommen, besonders isländische. Wenn ich die Zeit habe, mache ich Fotos und stelle diese dann auf mein Blog. Gerade erst zum Jahresanfang habe ich mit dem Project 365 begonnen, bei dem ich jeden Tag ein Foto mit einer Geschichte oder Zeilen poste, die am besten dazu passen. Ein genaues Thema habe ich nicht – der gemeinsame Nenner bin ich und ist meine Sicht auf die Welt.

Was dir ohne Internet nicht passiert wäre:
Bei unserem Hochschulradio hatte ich eine Zeit lang viele Sendungen gemacht – ohne das Internet würde ich wohl heute immer noch in die Region um Mittweida senden ohne zu wissen, wie es überhaupt bei anderen ankommt. Nicht nur von Freunden habe ich Rückmeldungen bekommen, sogar neue Leute habe ich kennen gelernt, die mir schon oft geholfen haben. Die müssen eigentlich keine Rücksicht nehmen, wenn sie mich kritisieren, sie können es einfach alles frei raus sagen. Das ist schön – hoch lebe das Internet für diesen hervorragenden Backchannel!

Wovon braucht das Internet mehr:
Glitzer, Konfetti und Seifenblasen.

Frauen* im Web sind…
… für mich gerade erst auffällig in Erscheinung getreten. Bis vor ein paar Monaten habe ich mich mit Genderthemen und Feminismus überhaupt nicht auseinander gesetzt. Natürlich ist es mir nicht vollständig entgangen, nebenbei habe ich immer etwas mitgekriegt. Aber ich finde viele Argumente gut und überzeugend und außerdem ist es wichtig, dass ich mich wenigstens soweit mit dem Thema beschäftige, dass ich meine eigene Meinung bilden kann. In einem gewissen Sinn betrifft es mich ja auch, ob ich mich als Feministin bezeichne oder eben nicht. Ich mag die Tatsache, dass die Mädchenmannschaft z.B. ein schönes Netzwerk und einen Anlaufpunkt bildet. Ich finde die Grundthemen, für die Feministinnen im Netz einstehen lobens- und unterstützenswert. Schade, dass ich mich nicht schon früher damit auseinander gesetzt habe.

Deine tägliche Web-Lektüre:
So viele Blogs und Seiten lese ich gar nicht. Ich verfolge mein Facebook und Twitter, sonst höre ich eher Podcasts. Dazu gehören der CRE, das Küchenradio und Elementarfragen, aber auch Mediensendungen wie Breitband (DRadio), das Medienmagazin (Radio Eins) oder Trackback (Fritz). Und einzelne Sendungen aus vielen kleineren Podcasts, wo mich die Themen interessieren. Jedenfalls platzen meine Podacstabonnements aus allen Nähten.

Tipps und Bewerbungen für die WWW Girls an post(at)maedchenmannschaft.net.




Tags:

Eintrag geschrieben: Montag, 27. Februar 2012 um 11:36 Uhr unter Netz(kultur). RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Ein Kommentar

  1. Wicky sagt:

    Dein Blog gefällt mir, weiter so:) LG Wicky