Conchita Wurst, Inklusionsmärchen und alternative Umgänge mit Kritik – die Blogschau

Dieser Text ist Teil 249 von 295 der Serie Die Blogschau

Jayrôme toleriert Eurovision Song Contest Gewinnerin Conchita Wurst nicht und begründet ausführlich, warum.

Queer_Einsteigen hat einen Aufruf zum Erhalt der MONAliesA Frauenbibliothek in Halle Leipzig veröffentlicht. Die Einrichtung musste Ende letzten Jahres wegen finanzieller Schwierigkeiten ihren Betrieb einstellen. Es wird um Spenden gebeten, um die personelle und finanzielle Infrastruktur wieder herzustellen.

Jay schreibt im Virtual Retreat Center über alternative Umgänge mit Kritik jenseits von Zurückweisung und Selbstabwertung.

Anna Heger erklärt in einem neuen Minicomic, was ein Barcamp ist. Der Comic ist anlässlich des bald stattfindenden FemCamps in Wien entstanden.

„Ich will nicht in eine Gesellschaft inkludiert werden, die mich in seine Mitte lässt, weil sie in mir etwas sieht, was sie nutzen kann und mir ebenjenen Platz nur im Tausch anbietet“, argumentiert Hannah C. Rosenblatt, wenn es um Inklusion und Behinderung geht und kritisiert damit die Verwertungslogiken hinter vielen (vorgeblichen) Antidiskriminierungspolitiken.

Vor einer Woche schrieb ich einen sehr persönlichen Text zum Internationalen Tag gegen Homo- und Trans*diskriminierung (IDAHOT) auf meinem privaten Blog.

3 Kommentare zu „Conchita Wurst, Inklusionsmärchen und alternative Umgänge mit Kritik – die Blogschau

  1. Hey, kurze Korrektur: In eurem Post steht im Link „Aufruf zum Erhalt der MONAliesA Frauenbibliothek in Halle“, die Bibliothek befindet sich jedoch in Leipzig!

Kommentare sind geschlossen.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑