Links zum Weiterlesen

von der Mädchenmannschaft

Auf genderblog.de weist Rochus auf eine Umfrage zur Nutzung feministischer Medien von grassrootsfeminism.net hin.

Nach der Mordattacke auf die Theaterregisseurin Rayhana ist Frankreich geschockt: Die 45jährige Algerierin, die sich gegen die Unterdrückung der Frauen einsetzt, wurde auf offener Straße von zwei Männern beschimpft, mit Brennspiritus überschüttet und beinahe angezündet. Sie konnte entkommen, wie die sueddeutsche.de berichtet.

Auf salon.com lernen wir: Sarah Palin ist eine Feministin! Wirklich?!

Ebenfalls auf salon.com fragt Kate Harding: Are men too incompetent to use the male pill? Klare Antwort: Nein!

Call for Papers: GenderAcrossBoarders sucht für eine Reihe zum Thema „hip hop, feminism and resistance“ noch AutorInnen (Deadline: 29. Januar).

Susan Pinker hat mal wieder zugeschlagen: In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagt sie: Wegen ihrer Hormone hätten Frauen kein Interesse an Chefpositionen. Aha. Was haben dann all die ehrgeizigen Frauen da draußen? Hormonprobleme?

Am 27. Januar 2010 um 19:30 Uhr findet in der Heinrich-Böll-Stiftung eine Lesung mit anschließendem Gespräch zum Thema „Michelle Obama: Zur neuen Frauenrolle in der US-Politik“ statt. Mehr Informationen gibt es unter www.boell.de.

Eine Studie, die sich mit Diskriminierung bzw. Verstößen gegen das AGG befasst, findet ihr auf Diskriminierung-in-Deutschland.de.

JaySmooth kommentiert für das Center for Reproductive Rights das Hyde Amendment, welches die Benutzung von US-Bundesmitteln für Abtreibungen untersagt und stellt die Frage, was der oder die durchschnittliche BürgerIn in Hinsicht auf die Veruntreuung seiner/ihrer Steuern gerne verbieten würde.




Tags: , , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Dienstag, 19. Januar 2010 um 19:28 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



3 Kommentare

  1. steve, the pirate sagt:

    Hmm, zum Thema Susan Pinker: Aspergersyndrom mit „soziale Defizite“ zu beschreiben finde ich schon ziemlich gewagt.
    Die Formulierung „In der Branche sind Typen wie er glücklich.“ finde ich irgendwie abfällig. Vielleicht liegt das an der Übersetzung.

    „Der Anteil weiblicher Physik-Studenten liegt in arabischen Staaten deutlich höher als in Westeuropa. Auch in Asien beweisen Frauen sich in Männer-Domänen. Bei uns dagegen machen sie, wozu sie Lust haben. “
    In Deutschland hat sich meines Wissens nach der Anteil an Frauen im Physikstudium seitdem Frauen hier studieren dürfen nicht geändert bis heute.
    Laut ihrer These hätten dann früher doch mehr Frauen Physik studieren müssen, weil sie sich beweisen wollte…