Bei diesen heißen Typen kommt keine Feuchtigkeit auf

von Helga

Anfang des Monats stellte J. Martin von den Werbebloggern die neue Kampagne für Stayfree, eine Damenbinde, vor. Er fand sie antiseptisch und unerotisch. Letzteres kann ich nur bedingt nachvollziehen, die Herren sind durchaus sehr nett anzusehen…

Dennoch will keine große Freude aufkommen. Jeder der Typen spricht über Dinge, von denen anscheinend Männer denken, Frauen fänden sie sexy. Uniabschlüsse in Medizin, Engagement für benachteiligte Kinder oder am Herd stehen und kochen. Aber liebe Werbeleute, selbst wenn das Frauen gefällt, glaubt ihr echt, dass man das auf zwei Minuten Selbstbeweihräucherung ausdehnen muss?
Die Idee ist nicht mal neu. Neu wäre es dagegen, statt einer undefinierbaren blauen Flüssigkeit, *rote* Flüssigkeit zu verwenden oder eine, die auch Schleimhautkonsistenz aufweist.

Schließlich scheinen die Herren eine furchtbare Ablehnung gegen Feuchtigkeit zu haben. So schlimm, dass der eine sogar duschen geht und der andere sich umzieht. Dabei ist Trockenheit das Gegenteil von gesund im weiblichen Intimbereich. Hoffentlich finden sie Feuchtigkeit dort weniger eklig. Mein Tipp: Ton aus und nur die Bilder genießen. Eines Tages gibt es vielleicht ja mal die folgende Marke (über die Kommentare bei Jezebel)…

Pirat mit Haken und aufgespiesstem Tampon in der Mitte einer Werbung für: Blackbeard Rugged Brand Tampons




Tags: , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 8. September 2010 um 10:49 Uhr unter Körper. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



19 Kommentare

  1. Verena sagt:

    Nee, bei den Spots halte ich mir die Binde lieber vor den Mund – als Kotz-Auffangschutz

  2. mettskillz sagt:

    Moment. Wenn Frauen also halbnackt durch Werbespots hüpfen ist das verwerflich, die Männer aber „durchaus sehr nett anzusehen“? Und zudem soll man auch noch den Ton ausstellen damit man nicht hört was diese sagen? Wieso wird hier die reduzierung auf körperliche Merkmale aufeinmal nicht nur toleriert sondern auch noch befördert?

  3. Jukie sagt:

    Das ist ja super absurd!! Bis zu dem Teil, wo sie anfangen über Binden zu sprechen, erinnert es mich stark an diese Bücher „Porno für Frauen“ (http://www.amazon.de/Porno-f%C3%BCr-Frauen-wirklich-tr%C3%A4umen/dp/3896605186/ref=pd_sim_b_1) – ist natürlich total „augenzwinkernd“, reproduziert aber (wie diese Videos) alle ollen Klischees: Frauen mögen’s sauber und kinderlieb, Männer können nicht kochen und putzen oder zuhören, sonst müsste man es ja nicht also einen „Frauentraum“ verkaufen.

  4. Fairfis sagt:

    Für J. Martin scheinen halt vorallem die inneren Werte zu zählen….

  5. freundchen sagt:

    Ich find Werbung für Binden (zu meinem Leidwesen) eh sinnvoll wie einen Kropf, nur das ich hier spontan meine Englischkenntnisse vergessen habe… kann man sich nicht anhören den Schwachsinn… was das unerotisch angeht… Wie man es erotisch finden kann, dass ein Mann einem etwas über Binden erzählt, entzieht sich mir völlig. Hattest den Ton aus, stimmts? ;)

  6. Helga sagt:

    @mettskillz: Nun sei mal nicht so humorlos, ist doch alles nur Spaß und völlig harmlos!!einself! (Diesen Satz wollte ich schon lange mal schreiben.)

    Im Ernst: Weder ich noch sonst irgendeine Frau fanden diese Werbung bisher gut und glauben, dass damit auch nur eine Binde mehr verkauft wird. Diese Kampagne ist genauso absurd, mit leichtem Hang zum Grusel, wie Kettensägenwerbung mit nackten Frauen. Und ja, nimmt man den Ton weg bleibt eigentlich nur noch Softsoftsoftporno übrig.

  7. Morjanne sagt:

    Mann, ist diese Werbung bescheuert – und auch ein bisschen abstoßend. Zumindest kommt es mir leicht krankhaft vor, wie Typ Nummer 1 eine Damenbinde streichelt, Typ Nummer 2 hat eindeutig einen Mutter-Komplex, und Nummer 3 mit seinem weltfremden Lächeln und dem Geschwärme über Kinder und wie toll es ist, etwa zurückzugeben, sollte sich wirklich ein eigenes Leben zulegen.

    Lecker sehen sie ja aus, das geb ich zu ;)

    Aber ehrlich gesagt verleitet es mich mich IMMER dazu, mich bevormundet zu fühlen und entsprechend kratzbürstig zu werden, wenn ein Mann MIR etwas über meine Tage erzählen will.

    Sorry, guys – das ist eines der wenigen Themen, die wohl für immer und ewig „Frauensache“ bleiben werden. Das da oben ist in etwa so erotisch wie „mitschwangere“ Über-Väter.

    Wobei, ohne Ton würde ich tatsächlich sagen: Komm vorbei und staubsauge meine Wohnung ;)

  8. Morjanne sagt:

    P.S.: Ich mag die Tampon-Werbung. „pluggin‘ the bloody hole“ trifft exakt das, was ich von einem Tampon erwarte, in exakt der Ausdrucksweise, die mich allmonatlich überkommt ;-)

  9. lua sagt:

    diese werbung ist doch wirklich absurd.
    und ich steh zwar nicht auf männer, aber ich kann mir auch nicht vorstellen, dass heterosexuelle frauen sich von solchen selbstverliebten schmalztypen zum bindenkauf überreden lassen.

  10. jooles sagt:

    schmalz ist sehr richtig, die spots triefen ja geradezu. kann man die binden vielleicht dafür verwenden? schmalz, geschleime und gesülze auffangen?
    und dass das ganze wirklich 2-3 minuten dauert ist mir absolut unverständlich…
    und dieses „date“-setting, kompletter blödsinn.
    verspricht man sich von diesem konzept wirklich mehr verkaufserfolg? ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass das ankommt.

  11. Lune sagt:

    Ich warte immer noch auf den Tag wo das erste Mal Tv-Werbung für Mensartikel läuft die wirklich anders ist- Menstässchen und Stoffbinden.

  12. thoe sagt:

    „Dabei ist Trockenheit das Gegenteil von gesund im weiblichen Intimbereich.“
    Naja, nicht während der roten Tage. Da kann Feuchtigkeit, wie sie von herkömmlichen Binden mit Plastikschicht entsteht zu Jucken, Infektionen und schlechtem Geruch führen (der sowieso nur in Verbindung mit den gebleichten und sonstwie behandelten Hygieneartiekeln entsteht). Den komisch gammeligen Geruch konnte ich bei Stoffies oder Cup nie feststellen.

    Zu den Spots… so what. Ich hab nur bei einem den Bindenteil geguckt. Und das war so naja, da sind andere (wenn mans mag) besser gemacht (seemoresideeffects). Und der Übergang vom erzählerischen Teil zu den Binden ist auch nicht wirklich elegant gelöst.
    Da wird versucht, was zusammenzubringen, was nicht zusammengeht. Männer finden Mensblut im besten Fall egal, in den meisten Fällen unheimlich,

  13. […] Gesetzlichkeiten des „Genres“ Slip- und Tampon-Werbung finden sich vor allem in Helgas Blogpost „Bei diesen heißen Typen kommt keine Feuchtigkeit auf“ auf Mädchenmannschaft und dem von dort verlinkten “Watch Hot Men Play With Maxi Pads” von […]

  14. drikkes sagt:

    Soso, die Mädchenmannschaft liest den Werbeblogger also mit einer Woche Verspätung…

  15. Nadine sagt:

    @drikkes

    du irrst, darüber haben wir uns schon vor einer woche amüsiert, nämlich seitdem du mir den link geschickt hast. manchmal ist das mit der zeit zum bloggen so eine sache :-)

  16. drikkes sagt:

    Ich kann so eine beleidigtleberwurstige Diva sein, unglaublich.

  17. Helga sagt:

    Star Trek bitte ohne c!!! Und die Werbung gefällt mir deutlich besser :D

  18. Maren sagt:

    Die Blackbeard Tampons würd ich mir sofort kaufen! Immerhin wird da wenigstens das böse Wort „blood“ benutzt :)
    Ernsthaft, diese blaue Flüssigkeit macht mich krank, noch schlimmer war nur die OB-Frau, deren Hand menstruierte….

    Aber dieses schamlose Anbiedern an „weibliche Vorlieben“ (I love doing laundry)
    ist köstlich! Ernsthaft, welche Durchschnittsfrau, würde es denn auch nur ERWÄGEN mit Männern über ihre Blutung zu sprechen? Eine Frau hat keine Körperfunktionen, wir schwitzen nicht, haben keinen Stuhlgang oder Darmwinde, und die Menstruation wird verschämt versteckt… Wir leben immerhin in einer Welt, in der es parfümierte Slipeinlagen gibt! :)
    Die Frau, das ätherische Wesen….