Who wants to f*ck TELE 5? Nobody. Ever.

Eine ganze Menge Kram, der im Fernsehen läuft, ist sexistische frauenfeindliche Scheiße – was gibt es sonst Neues? Das neue Ding von und mit Christian Ulmen auf TELE 5 zum Beispiel. Unter dem Titel „Who Wants To Fuck My Girlfriend?“ passiert angeblich gleich 12 Folgen lang folgendes – Achtung Kotzgefahr:

Zwei vergebene, erfolgreiche Männer treten in der Show gegeneinander an. Jeder wettet: „Meine Freundin ist die Geilste – und: Alle Männer dieser Welt möchten mit ihr schlafen.“

In vier Spieldisziplinen schicken die Männer ihre Freundinnen zum Punktesammeln: Ins Café, ins Bordell oder sogar auf den Straßenstrich. Derjenige, dessen Freundin die meisten eindeutigen Angebote bekommt, gewinnt – und zwar laut Wöllner „einen Kranz, auf dem ‚Everybody wants to fuck my girlfriend‘ steht“. 12 Folgen à 25 Minuten lang jagt Uwe Wöllner – oft parteiisch – mit seinen Kandidaten durch die Gameshow. Dabei dreht er das Rad noch ein ganzes Stück weiter – mit Show-Specials wie ‚Who wants to fuck my wife?‘, ‚Who wants to fuck my lesbian girlfriend?‘, ‚Who wants to fuck my teacher?‘ und ‚Who wants to fuck my mother?‘.

Big time? Sick time. Ausgedacht hat sich das wohl der lustige Laden Ulmen Television GmbH, aber TELE 5 findet es eine gute Idee, dieses an Kackscheiße kaum zu überbietende Format zu featuren und hat offenbar tatsächlich vor, es zu senden. Premiere soll rein zufällig am 14.2. sein, hierzulande auch bekannt als Valentinstag. Statt Blumen!1!11! Den von Rosen, Pralinen und dieser ganzen komischen Gleichberechtigung total verdorbenen Frauen mal wieder  – auf ganz humoristische Weise, versteht sich – zeigen, wo der Hammer hängt, nech. In noch deutlich zynischerem Licht erscheint dieses Sendedatum angesichts der Tatsache, dass es der weltweite Aktionstag gegen Gewalt gegen Frauen ist…

TELE 5 Senderchef Kai Blasberg, der eine Show gesehen hat, sagt: „Ich schäme mich zu Tode: Ich habe unablässig gelacht.“

Ja, das ist natürlich ein großer Spaß! Was haben wir alle gelacht, so wie der Senderchef höchstpersönlich, der das mit der angeblichen Scham sonstwem erzählen kann. Ist ja auch hilarious, Frauen als Gebrauchsgegenstände zur Untermauerung des eigenen Toller-Hengst-Status‘ zu inszenieren und nach ihrer Fickbarkeit zu ranken, sie – Scheiß auf Konsens! – anderen Typen zur Verwendung anzubieten und sie dabei in vermutlich völlig abgefahren komische Situationen zu bringen.  Rape culture? Objektifizierung? Sexismus? Sexualisierte Gewalt on a daily basis? Kennen wir ja aus dem echten Leben™ zum Glück überhaupt nicht. Bei UNS doch nicht! So absurden Kram kann man ruhig in so ein Spaßformat packen und vorm TV schonmal herzlich drüber ablachen, schließlich machen die Frauen ja alle freiwillig bei der Show mit, womöglich kriegen sie sogar Geld dafür einself. Hey, das ist von Ulmen, das ist Satire – das wovon Tucholsky unter ja auch total vergleichbaren Bedingungen schon gesagt haben soll, dass sie alles dürfe, also! Und den Frauen „passiert“ ja auch gar nichts dabei.

Die Show macht den supercleveren (LOL) Move, das ganze anhand einer fiktiven Person (Ulmens alter ego „Uwe Wöllner“, dieser lustige Losertyp, haha) aufzuziehen – also ist es alles frei erfunden, „Comedy“, also lustig, also harmlos. Und Comedy ist: ja, genau, grundsätzlich das gleiche wie Satire und die darf…  na? Genau. Damit löst man jegliches ethisches Problem. NOT. Wie ein_e Facebook-Kommentator_in treffend sagt:

ach wie schön, pappen wir das label „satire“ drauf, und schon ist sexismus nicht nur salonfähig, sondern alle seine kritiker_innen spaßbefreite kunsthater_innen. gratuliere, tele5, es ist und bleibt sexistischer müll.

Auf Facebook tobt also bereits der Protest. So eine Bullshit-Bingo-Karte ist dabei natürlich schneller voll, als man „Leider geil“, Nervspruch of the year 2012 und töftes TELE 5-Motto, sagen kann. Eine Kritikerin ist so nett und fasst die beliebtesten Dauerbrenner-„Argumente“ inklusive passendem Kommentar für uns zusammen, so dass wir uns lange Ausführungen an dieser Stelle sparen können:

„als hätten wir keine größeren probleme“
„dann seht es euch eben nicht an, wenn es euch nicht gefällt“
„ihr versteht den witz nicht. frauen haben eben keinen humor“
„erwachsene menschen können satire von verletzung der menschenrechte unterscheiden“
„das ist doch gerade satire über die schlimmen zustände, das wird doch indirekt kritisiert. nur eben mit humor“
„fernsehen heisst doch nicht realität, sondern unterhaltung! jeder weiss doch, dass das gespielt ist“
„so prüde wie ihr euch anstellt müsst ihr wohl mal wieder richtig rangenommen werden. ich melde mich freiwillig“

gääähn

Für blitzschnelle pipileichte Entkräftungen jeder einzelner dieser Unsäglichkeiten fragen Sie Ihren sog. gesunden Menschenverstand oder googeln Sie ein paar Minütchen in feministischen Blogs umher.  Derailing for Dummies (hier auf deutsch) tut’s auch.

Fehlen darf natürlich auch nicht der hämische Hinweis, dass durch das „Sturmlaufen“ ja erst so richtig Promo für die Show gemacht würde, „und jetzt guck ich das extra, ätsch!“. Weil ja Leute, die gern Tele 5-Formate oder Ulmen-Products konsumieren, da nur drauf kommen, wenn irgendwo gegen diese protestiert wird…

Liebe Menschen, die ihr angeblich ernsthaft an den politisch-kritischen Wert solcher Formate qua „der Gesellschaft den Spiegel vorhalten“ glaubt, lasst euch folgendes sagen: Abgesehen davon, dass dieser Spiegel viel zu beschlagen vom eigenen Selbstgerechtigkeitsgeifer ist, als dass der total humorvolle TELE5-Gucker sich und seine Probleme darin erkennen würde: Mir muss niemand die Gegenwärtigkeit von Sexismus und Misogynie in unserer Gesellschaft „spiegeln“ – schon gar nicht Typen wie Ulmen oder ein Sender wie TELE 5. Ich erlebe den Scheiß täglich live, ich kenne sowas bereits, vielen Dank auch für die pädagogischen Bemühungen. Und Pro-Tipp, weil auch ihr natürlich Gewalt gegen Frauen zutiefst ablehnt: Lasst (nicht nur) am 14.2. den Fernseher aus und macht bei One Billion Rising mit.

 Nadia hilft mit weiteren nützlichen Infos:

Hier und hier kann man einen ordentlichen Poop hinterlassen, oder auch direkt bei der TM-TV GmbH, Bavariafilmplatz 7, 82031 Grünwald, Telefon: 089 – 64 95 68 0, Mail: info@tele5.de. Weitersagen ist nicht verboten.

TELE 5 ist übrigens Mitglied der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter  – now that’s what I call comedy.

—————————————————-

Edit: Wenig überraschend, aber trotzdem ekelig fällt Statement auf der Tele 5 Facebookseite aus:

Wir sind überwältigt von so viel Resonanz auf unser neues TV-Format „Who wants to fuck my girlfriend“! Dass wir damit polarisieren würden, haben wir erwartet – denn das ist ein Aspekt der neuen Leitidee „Leider geil!“. An der inhaltlichen Diskussion beteiligen wir uns gern, sobald die erste Sendung am 14. Februar ausgestrahlt wurde – wir sind gespannt, wie Eure Reaktionen dann darauf ausfallen werden.

Bei soviel zur Schau gestellter Ignoranz und Arroganz kann man eigentlich nur noch sagen: TELE 5, take your „Leitidee“ and shove it… Oder auf deutsch: Polarisiert euch doch ins Knie.

32 Kommentare zu „Who wants to f*ck TELE 5? Nobody. Ever.

  1. Das ist ja echt übel! Ich frage mich ernsthaft, warum es Frauen gibt, die bei so einem scheiß noch mitmachen…
    Und wie genau soll so der Gesellschaft ein Spiegel vorgehalten werden? Hier wird doch viel mehr alles noch reproduziert!

  2. Danke fuer den Artikel! Und Nhj fuer den Vorschlag. Die Seite habe ich schon bei facebook gemeldet.
    Es waere super toll, wenn jemand ein bisschen genauer erklaeren kann, wie man sich beschwert (z.B. beim landesmedienanstalt Bayern). Ich finde die seite nicht so uebersichtlich und ich traue mich nicht sowieso so ganz ofizielle briefe auf deutsch zu fassen (ist nicht meine muttersprache). Aber wenn jemand schon ein Brief / Email geschickt hat, wuerde ich es gerne lesen und dann was fassen / umformulieren / copy und pasten.

  3. Ganz ehrlich muss ich sagen, dass ich angesichts der TV-Realität mit „Der Bachelor“, „Germanys Next Topmodel“, „Schwer verliebt“ u.ä., „Brautschau im Ausland“ und als absolute Krönung im letzten Jahr „Villa Germania“ dieses Satire-Konzept mehr als angebracht finde. Gerade eben in Anbetracht von rape culture, sexistischer Kackscheiße all over the Alltag-Lebenswelt usw.
    Und wie hieß gleich noch mal diese unsägliche Show (glaube auf Sat1?), wo Hetero-Pärchen-Frauen ihre ‚Macker‘ gegeneinander antreten ließen? Scheint mir die Vorlage dafür zu sein, nur eben unter dem ‚kleinen Unterschied‘-Vorzeichen, den unsere Gesellschaft immer noch praktiziert.
    Nur ja, es mag sein, dass man das Publikum vor sich selber schützen muss, da es durch die erst genannten Shows ja bewiesen hat, seine Kritikfähigkeit und Reflexion komplett auszuschalten sobald es was sieht, was ‚wohl gezeigt werden darf‘.

  4. Wenn ich schon diesen Slogan „Leider geil“ höre/lese, wird mir schon übel. Das ist ja mehr als pubertär!

    Da wird seit Dezember ständig über Gang-Vergewaltigungen usw. in Indien berichtet, da hat Tele 5 nichts besseres zu tun als so einen Mist zu senden.

  5. @MissS: Ich verstehe und teile deinen Ärger, möchte aber zu bedenken geben, dass es nicht so cool ist, „pubertär“ wie ein Schimpfwort zu verwenden – denn mit Pubertät hat eine fragwürdige Haltung wenig zu tun, es gibt garantiert massig Leute im entsprechenden Alter, die so einen Mist auch ablehnen.

  6. Ich hab gerade bei youtube einige Videos zu der sog. Kunstfigur gesehen. Muss kein Mensch gucken, weil er verdient durch Werbung Geld daran, aber für mich stellt sich nun noch die Frage, in wie fern Tele 5 es zusätzlich legitmieren will, eine Kunstfigur wie Wöllner zu promoten, die offensichtlich eine Karikatur von in irgendeiner Weise autistisch veranlagten Menschen ist. Oder was meint ihr?

  7. Ganz ehrlich…wer guckt überhaupt freiwillig TELE5? OK Ich (ein Mann), wenn Ich mal wieder Lust hab auf Monster-Filme hab, die so schlimm sind, dass man nicht mehr weiß ob man lachen oder weinen muss.

    Ok Christian Ulman (!VATER!) aka Uwe Wöllner möchte damit vielleicht etwas satirisch vermitteln, jedoch schauen genau die Leute diesen Scheiss an, die noch nicht mal wissen was da läuft…hauptsache: „vll sieht man(n) ja ein paar T****n von ner heißen Olle, die so dumm ist (freiwillig bei so ner show mitmacht) dass auch Ich die rumkrieg!“ oder „Solche Frauen gibts bestimmt auch bei mir ums Eck“.
    Allein schon der Name für die Sendung?—einfach nur hässlich.
    Dieser Scheiß (von dummen Männern für dumme Männer) ist doch allein der Heuptgrund warum intelligente Frauen (Gott sei Dank liegt so eine Dame neber mir) seltents Bock auf Männer haben….
    Schön mal wieder selbst ins eigene Knie der Männerwelt geschossen.
    Danke lieber Herr Ulmen

  8. @TOHUWABOHU: Ich bin als potentielle TV-Benutzerin auch das Publikum. Und ich muss nicht vor mir selber geschützt werden, sondern vor der Reproduktion frauenfeindlichen (und anderweitig problematischen) Mists, der mir zugemutet wird – und den ich auch noch lustig, ja sogar gesellschaftskritisch finden soll. Wie ich im Text ausgeführt habe, glaube ich nicht an diese Form der angeblichen „Satire“. Um eine Kommentatorin auf unserer Facebookseite zu zitieren:

    Selbst wenn es darum gehen mag, die männlichen Teilnehmer bloßzustellen, so sind es dennoch die Frauen, die als Ware verhökert werden. Und das ist in keiner Konstellation auch nur ansatzweise „lustig“.

    Der Witz (haha) ist ja: Diese Formate, die Sexismus und andere Diskriminierung als „Humor“, „Spaß“ oder „Satire“ in großem Stil verkaufen, funktionieren nicht deswegen, weil ein paar Leute einen komischen Geschmack haben. Sondern weil sie aus einer bestimmten gesellschaftlichen Struktur heraus für diese produziert werden. Und das „kleine-Unterschied-Vorzeichen“ macht leider noch viel zu viel an gesellschaftlicher Realität aus, um es zu Analyse- oder Vergleichszwecken umkehren zu können.

  9. Naja, ob „solche“ Frauen zwangsläufig dumm sein müssen, würde ich bezweifeln. Schlimmer finde ich die hinter dem ganzen Konzept stehende Annahme, dass es irgendwie das Lebensziel jeder Frau* ist, von möglichst vielen Männern anziehend gefunden zu werden, denen dann zugestanden wird, über deren Wert zu entscheiden.

  10. An alle, die meinen, mensch müsse sich die Sendung erst einmal anschauen, bevor ein Urteil zu fällen sei:

    Warum? Aus Titelgebung, Bewerbung und Konzeption dieser Show kreischen mich ja schon Sexismen der übelsten Sorte an. Allein das schließt schon von vornherein Menschen aus, die von Sexismus betroffen sind und allein dieser Ausschluss reproduziert Sexismen. Das kann ich auch kritisieren, ohne die Show jemals gesehen zu haben. Auf ulmen.tv werden zwei kurze Teaser zur Sendung verlinkt: Wie Sakine schreibt, reproduzieren die schon massig Sexismen: Ein Typ sucht sich in einer Bordellszenerie eine von drei halbnackten Frauen aus (Bewertung und Objektivierung von Frauen = Sexismus). Wenn mit dieser Sendung Sexismen karikiert werden sollen, wieso werden Typen als Hauptfiguren ins Spiel gebracht? Menschen, die also von Sexismus und Frauenfeindlichkeit überhaupt nicht betroffen sind? Wer kann sich hier wie äußern?

    Überhaupt die Annahme, dass Christian Ulmen aufgeklärt und kritisch sei spricht in Bezug auf Antisexismus für genau was?

    Wer sexistisch diskriminiert, um angeblich auf Sexismus in der Gesellschaft hinzuweisen: Fail.

  11. Was Nadine sagt. Ich habe dargelegt, warum für mich das Argument „Satire“ hier nicht zieht (vielleicht wäre es auch ganz gut, sich nochmal ein bisschen über den Satirebgeriff zu informieren – Satire bedeutet nämlich nicht, einfach nur jemanden zu veräppeln oder irgendwelche groben Scherze zu machen). Und dass ich an die „entlarvende“ Wirkung nicht glaube. Wer das anders sieht, kann das ja gerne tun, wird mich – und ich denke, auch nicht die inzwischen massenhaft in Erscheinung getreten Kritiker_innen – aber nicht überzeugen. Schon gar nicht durch schlichtes affirmatives Wiederholen der Aspekte, die ich bereits im Text genannt und zurückgewiesen habe. Daher macht es für die Diskussion hier wenig Sinn, entsprechende Kommentare frei zu schalten.

  12. Recht hat sie!
    Am Besten gleich Beschwerde verschicken!
    Platzverweis und raus! So ein Dreck sollte nicht gesendet werden.
    Easy bleiben. Dass muss ich mir immer anhören.
    Mensch, Mädel. Bleib locker. Wie oft ich das schon gehört habe.
    E*******. Ich kotze gleich.

  13. @sakine – bin kurz vorm explodieren, wenn ich deinen Gebrauch von „autistisch“ in diesem zusammmenhang lese.

  14. Stellungnahme vom Produzenten. Der Klassiker “ Ich wollte keine Gefühle verletzen aber..“ und als highlight „Das ist sexistische Kackscheiße, aber ich bin kein Sexist, ich habe meine Frau noch nie geschlagen.“

    Edit: Ich hab mal den Link zum Video entfernt, lässt sich bei Bedarf googeln. Die duften PR-Strategen von Ulmen.tv wollen es uns als Kommentar unterjubeln, aber wie Elaria sagt, haut diese „Stellungnahme“ vom „Produzenten“ nur in die gleiche Kerbe wie alles vorige und ist daher überflüssig. (Anna-Sarah)

  15. @knete & DasDodo: Vielleicht missverstehe ich eure Einwände oder habe an Sakines Kommentar etwas übersehen, aber wenn ich Sakine richtig verstehe, charakterisiert nicht sie „Uwe Wöllner“ als autistisch, sondern kritisiert ja gerade, dass diese Figur offenbar ableistisch aufgezogen ist?

  16. so, wie anna-sarah es beschreibt, habe ich sakines kommentar auch verstanden.
    wenn dem wirklich so ist (ich habe die figur wollners nicht eingehend studiert und erinnere mich nur durchs zappen daran), dann weist sakine auf einen weiteren anhaltspunkt, der zeigt, dass es ulmen nicht um gesellschaftliche kritik (satire) geht. sondern darum, soviel wie möglich asche zu machen, egal auf wessen kosten.

    ‚wenn sichs die leute doch ansehen, hat er halt recht mit dieser taktik‘ 
    hör ich sie schon dürftig gegenargumentieren. bitte, bei einem unfall starren die leute auch, nicht weil sie’s geil finden – im gegenteil sogar, idR weiß mensch, dass das wohlmöglich auffahrunfälle provoziert oder die helferInnen vor ort behindert und das leid der anderen kein spannerfreubrief ist. 
    das kann doch keine rechtfertigung dafür sein, vorsätzlich unfälle zu provozieren mit menschenschaden.

     ‚die menschen, die mitmachen, entscheiden sich doch selbst dafür.‘ 
    rechtfertigt und heißt noch lange nicht, dass sie die einzigen sind, die schaden nehmen. 
    genau so schadet diese sendung auch anderen frauen* wie männern*, indem sie niederste reflexe provoziert, die eben nichts (!) damit zu tun haben, dass die sendung ach so toll wär/sein wird.

    da fällt mir diese überpinselung eines sexistischen werbeplakats ein: wenn euer produkt/konzept so toll wär, bräuchtet ihr keinen sex, um die kaufenden/zuschauenden davon zu überzeugen.

    jaja, und zum totschlagargument unterhaltung dürfe das, es ginge ja nicht immer darum, die welt zu retten:
     ja aber bitte, dann soll man ihr aber auch nicht so mit voller absicht schaden11!1 
    is mit egal jetzt: kinderp*rnografie unterhält den zuschauenden ja auch und ist trotzdem völlig inakzeptabel!1!

  17. DANKE für diesen Artikel und für eure Kommentare!

    Ein Leuchtturm in der Finsternis (und das meine ich vollkommen unironisch, sondern 100% ernsthaft. Danke <3)

  18. Ich habe mich beim BLM beschwert, in der Antwort stand, dass sie erst nach Ausstrahlung der Sendung etwas tun dürfen.

  19. Jaja, die Satire. Ein einst durchaus edles Unterfangen, wurde sie in der heutigen Zeit, wie so vieles, adaptiert und zweckentfremdet. Das gleiche gilt übrigens für sogenannte Commedy. Auch dort machen sie alle, die Michael Mittermeiers, die in ihren Sendungen durchgehend nur auf anderen herumhacken und wie sie noch alle heissen (was ich nicht weiss, denn ich habe zum Glück keinen Fernseher) mit jahrzehnte bis jahrhundertealten Ressentiments ihr Geschäft. Adorno hat einst geschrieben, dass schallendes Gelächter der Verrat jeglicher Zivilisation ist (sinngemäß), seine (vermutliche) Ahnung hat sich bewahrheitet. Die ganzen Comedians, Satiriker usw. können sich dabei auf ein Publikum verlassen, dass ihre Ressentiments und Stereotypen teilt, sich gleichzeitig von einem politischen Mainstream (schizophrener Weise sind solche Sendungen ja Mainstream) unterdrückt fühlt und mit der Ausrede Spaß und Humor wieder endlich vom Leder ziehen will. Das befreiende Gelächter im dunklen Mittelalter, in dem direkte Kritik auch schnell mal am Galgen enden konnte, wurde abgelöst vom Gelächter befreiter Reaktionäre und ist ein Zeichen dafür, wie wenig Zivilisation eigentlich in den Köpfen ist.
    Letztendlich bleibt nur, den Fernseher in direktem Wurf aus dem Fenster zu befördern, wenn man sich nicht ständig über etwas ärgern will. (Bitte auf dem Sondermüll entsorgen).

Kommentare sind geschlossen.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑