Für die Feministinnenquote

Dieser Text ist Teil 2 von 16 der Serie Ökonomie_Kritik

Obwohl das Thema (Frauen-)Quoten in der Arbeitswelt eher nicht zu meinem Spezialgebiet gehört, lese ich ab und zu Texte darüber, weil mich die Argumentationen immer sehr interessieren. In Deutschland ist ja schon das Wort "Frauenquote" ein Gesprächskiller, obwohl die Quoten-Konzepte, die hierzulande am meisten diskutiert werden, ziemlich weit von radikal entfernt sind. Das gängigste Konzept... weiterlesen →

Quoten, doofe Kinderbücher und Popkultur auf’s Ohr – die Blogschau

In dieser Woche ging es wieder rund in den feministischen Blogs. Einen kleinen Ausschnitt davon findet ihr hier: Schwarzblond erklärt, warum "unsere Wirtschaft eine Ge­schlechter­quote braucht". Passend dazu nimmt Journelle einen an Dümmlichkeit kaum zu überbietenden FAZ-Artikel auseinander, der vor Sexismus und schlechten Argumenten nur so strotzt. Eine Muslima zieht vor Gericht wegen Beleidigung. Das Ver­fahren... weiterlesen →

Journalistinnen fordern Quote

Mit einem Brief an die Chefredaktionen von Zeitungen, Zeitschriften, Radiostationen und Fernsehsendern haben sich mehr als 350 Journalistinnen für eine Quote in journalistischen Führungspositionen ausgesprochen. Tatsächlich sind nur zwei Prozent aller Chefredakteure der rund 360 deutschen Tages- und Wochenzeitungen Frauen, von den 12 Intendanten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sind lediglich drei weiblich. Und auch in den... weiterlesen →

Keine Kuschelquote – Warum ich die Berliner Erklärung nicht unterzeichne

Dieser Text ist Teil 3 von 20 der Serie Feminismus im Recht

Frauen aller Bundestagsfraktionen und UnterstützerInnen aus Politik und Gesellschaft schließen sich zusammen, um der Gleichstellung von Frauen und Männern zum Durchbruch zu verhelfen. Sie fordern in der Berliner Erklärung vom 15.12.2011 die paritätische und gleichberechtigte Einbeziehung von Frauen in die Entscheidungsprozesse der Wirtschaft und stellen fest, dass dies nur durch verbindliche gesetzliche Regelungen erreicht werden... weiterlesen →

„Kristi, Uschi und die Quote“ – unsere Lieblingssoap geht endlich weiter!

Es ist mal wieder Zeit für Quotentalk. Nicht etwa, weil es endlich verbindliche Gesetze oder gar ein Bekenntnis der zuständigen Ministerin geben würde. Nein, es wurde einfach mal wieder offiziell ein bisschen drüber geplaudert und schon hagelt es Artikel an jeder Ecke. Rumgekommen ist aber wie üblich - nichts! Um konkreter zu werden: Gestern trafen... weiterlesen →

Europaparlament fordert die Quote

Salut aus Brüssel, dieses Mal übernehme ich für die Kolumne in Ansätzen unsere Pressemitteilung, die wir vor zwei Wochen angesichts der Forderung nach mehr Frauen in den Vorständen und einer verbindlichen Frauenquoten formuliert haben. Hintergrund war, dass das Europaparlament den Bericht "Frauen und Unternehmensleitung" angenommen hat und darin die Wirtschaft auffordert, den Anteil von Frauen... weiterlesen →

Quote für Migrant_innen in der SPD? – Die Woche im Überblick

Dieser Text ist Teil 111 von 372 der Serie Kurz notiert

Im Guardian gibt es ein Porträt von Michelle Bachelet, der ehemaligen chilenischen Präsidentin und ersten Vorsitzenden der neugeschaffenen UN Women. Die Autorin und Journalistin Karen-Susan Fessel wird heute im Rahmen der Osnabrücker Gay in May-Kulturtage mit dem Rosa-Courage-Preis ausgezeichnet. Antje Schrupp hat ihre Präsentation über Frauen- und Männerbilder in der Werbung frei zugänglich gemacht. Die Heinrich-Böll-Stiftung... weiterlesen →

Die Quote in der EU

Salut, die Diskussionen um eine verbindliche Frauenquote in den Chefetagen der Unternehmen reißen nicht ab. Im Frühjahr/Sommer 2010 bricht die Telekom ein Tabu und führt eine Frauenquote in Führungspositionen ein. Man hätte das noch als Werbestrategie um weibliche Kunden abtun können. (c) Eva Hillreiner, www.evahillreiner.de Doch mittlerweile haben Eon, Bosch, Daimler und BMW nachgezogen. Dann... weiterlesen →

Die Quote nützt allen

In der jüngsten Folge der deutschen Debatte um die Frauenquote wurde meiner Meinung nach ein interessantes Argument zwar skizziert, aber nicht vollständig und prägnant genug entwickelt: Die Quote, endlich eingeführt nicht nur für die Aufsichtsräte und Vorstände der Großunternehmen, sondern auch für andere männerdominierte Institutionen, würde ein wichtiges indirektes Demo­krati­sierungs­poten­tial mit sich bringen, von dem... weiterlesen →

Bravo, Girl?! Star-Schnitten, Frauenfeindlichkeit für Mädchen und ein Schuss Quote

Dieser Text ist Teil 102 von 295 der Serie Die Blogschau

Was in der letzten Woche so gebloggt wurde: Nina La Grande schreibt eine grandiose und verstörende Kritik des gedruckten Stück Übels, das sich "Bravo Girl" nennt. Kostprobe: Mir wird erklärt, wann man zu dick oder zu dünn ist. Wann Jungs mich für einen Nerd halten oder denken, dass ich unsexy bin. Ich habe nichts dagegen,... weiterlesen →

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑