Selbermach-Sonntag (29.3.09)

Und, alle schon die Uhren umgestellt? Und dann jetzt fix die 23 Sonntags-Stunden genutzt für eure Links, Lesetipps und Gedanken der Woche!

Schönen Sonntag!

27 Kommentare zu „Selbermach-Sonntag (29.3.09)

  1. Und ich bin auf einen Artikel gestossen, bei dem der Interviewer der Interviewten genau die Aussage in den Mund gelegt hat, aus der er dann schlussendlich eine Headline gebastelt hat- obwohl sie das nicht einmal im Entferntesten gesagt-, sondern sogar ganz eindeutig wiederlegt hat:

    „Die Männer haben uns diese Krise eingebrockt“

    http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Die-Maenner-haben-uns-diese-Krise-beschert/story/12609725

    Das Thema wurde hier ja auch schon ein paar Mal aufgegriffen- und zerrissen. Dass sich ein Journalist beim Titel gleich selber rezitiert, habe ich so noch nie erlebt.

    Das Interview ist trotzdem lesenswert- speziell was das Betreuungsangebot für Kinder für Managerinnen anbelangt.

  2. Bei Frauenzimmer sind halt die Sachen, die Frauen interessieren, oder?

    Ich habe kein Diskussionsthema, aber einen Bilderlink. In einer ziemlich niveauvollen Diskussion über Körperbehaarung und wo sich Frau (und Mann) rasieren sollten, verlinkte eine Dame ein Bild von sich, als sie ihren Bart hatte wachsen lassen.

    http://www.flickr.com/photos/rachaelnoel/119409617/

    Der Kommentar unter dem Bild trifft es: Ten genderfuck hotness points.

  3. Via the f word: Die spanische Zeitung „20 Minutos“ hat eine Umfrage gemacht – es ging um die schönsten Politikerinnen der Welt.
    Ein Indiz dafür, dass Frauen in der Politik immer noch (auch) nach ihrem Aussehen beurteilt werden und nicht (vornehmlich) nach ihren Fähigkeiten. Eine solche Umfrage für Männer habe ich noch nicht gesehen.

    Krasser sind die Berichte, die die britische „Zeitung“ Daily Mail daraus gemacht hat: hier und hier.
    Offensichtlich reichen die Bilder schöner Frauen (teils im Bikini) nicht, sondern es müssen noch britische Politikerinnen, von denen keine in der Liste auftaucht, aufgrund ihres Aussehens niedergemacht werden.

    Aber wie man’s macht, ist es falsch: Im September letzten Jahres z.B. fragte die Welt „Wie sexy dürfen Politikerinnen sein?“
    Frauen sind in der Politik immer noch unterrepräsentiert.

    (In der Liste tauchen übrigens zwei deutsche Politikerinnen auf: Julia Bonk, die in den Medien als „sexy Sächsin“, „rote Schönheit“, „Deutschlands schönste Politikerin“ und „Deutschlands jüngste Abgeordnete“ beschrieben wird und wurde, aber eben auch als naiv belächelt („Deutschlands seltsamste Abgeordnete“). Die andere deutsche Politikerin auf der Liste, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Sabine Bätzing, ist ebenfalls unter 35.)

  4. „Offensichtlich reichen die Bilder schöner Frauen (teils im Bikini) nicht, sondern es müssen noch britische Politikerinnen, von denen keine in der Liste auftaucht, aufgrund ihres Aussehens niedergemacht werden.“

    Tatsache ist, dass die meisten Zuschauer/Leser nunmal Inhalte gar nicht erst wissen wollen. Deswegen wird die Bildzeitung auch soviel gekauft, weil man will zwar aktuell bleiben, aber nicht unbedingt informiert sondern ist auf der Suche nach dem nächsten Stammtischthema oder nur mitreden will. Die Medien bedienen diese Mentalität eben.
    Darunter werden Frauen immer mehr zu leiden haben, da sie in den Medien immer auch auf ihr Aussehen festgenagelt werden.
    Andererseits ist das aber auch durchaus ein zweischneidiges Schwert, denn die ein oder andere Politikerin kann so auch durch wachsenden Bekanntheitsgrad ihre Ideen mehr Leuten vermitteln. Diesen Bonus würde ich aber als ungleich geringer ansehen.

    Hier nochwas, weil’s grade so schön passt, ein Interview mit einer ehemaligen Bildreporterin
    http://planet-interview.de/kerstin-dombrowski-31032008.html

  5. ad:
    Ich persönlich halte nichts von allgemeiner „die Medien“-Schelte, das ist mir zu undifferenziert.
    Aber danke für den link zu dem Interview, das ist sehr interessant!

  6. Zu dieser Retuschegeschichte vielleicht noch zwei Worte. Ich fotografiere ja nun selbst, wenn auch selten Menschen (was daran liegt, dass ich mir kein Homestudio leisten kann und auch kein Platz dafür habe). Ich finde es schon ok, Fehler wegzumachen, wenn sie während der Aufnahme entstehen und sofern sie den Bildeindruck stören. Ich halte aber nichts von, jm. komplett umzufälschen, denn schliesslich sucht man sich ja jm. aus, weil er/sie interessant für ein Foto wirkt
    Von zuviel Make Up halte ich übrigens auch nichts, ausser es gehört wirklich zum Thema des Bildes

    Zum Thema Foto
    http://suzi9mm.deviantart.com/art/manifest-2694265
    Auch den Text drunter lesen ;)

  7. Ich muss einfach einmal ein Kompliment loswerden an die Betreiberinnen dieses Blogs und die meisten KomentatorInnen hier: Dieser Blog vertritt Gedankengut, dass seiner Zeit zweifellos voraus ist- durchdachte Threads, engagierte Standpunkte & Menschen- so macht debattieren wirklich Spass! Dieses Kompliment gilt vor allem den Frauen (nicht sexistisch gemeint)- für den hier vertretenen Feminismus und v. a. die Art und Weise, wie er vertreten wird, setze ich mich noch so gerne ein! Ich bin sicher nicht mit allen Standpunkten einverstanden- das dürfte ja langsam bekannt sein (v. a. Gender, Mythos Arbeitsmarkt)- aber im grossen und ganzen zolle ich diesem Blog allerhöchsten Respekt: Hut ab! Da könnten sich andere Blogs aus dem gleichen Genre ein ausgesprochen dickes Stück abschneiden! Er hat mich in meinem Buch wesentlich weiter gebracht- und mich zu einem guten Teil wieder an eine wirklich gleichberechtigte Gesellschaft glauben gemacht! Mit Feministinnen wie Euch kann man die Zukunft beschreiten- und es käme gut raus, für beide Seiten, da bin ich ganz sicher! Sehr schön dass es diesen Blog gibt! Man sollte sich allmählich nur noch fragen, wie sich dieses eindeutig protagonistische Gedankengut unter die Masse bringen lässt- mit einem einzigen Buch ist es wahrscheinlich nicht getan…

  8. Lieber Marcel,

    na, da sagen wir doch mal DANKE!
    Wir selber freuen uns jeden Tag über die vielen tollen Leute, die hier unterwegs sind und diesen Blog mit spannenden, interessanten, nachdenklichen oder auch mal lustigen Kommentaren bereichern.

    Dir (und allen anderen) weiterhin ganz viel Spaß.

    Anna für die Mädchenmannschaft

  9. @ Marcel: Na, du weißt aber, wie man Komplimente macht. Vielen Dank dafür! Und magst du uns dein Buch schicken, wenn es erscheint? Zum Lesen und Rezensieren, das würde uns freuen.

  10. @ Susanne: Das Buch erscheint dann einfach- aber gut möglich, dass ich in einigen Punkten zuerst noch Rücksprache halte hier- schliesslich kann ich ja nicht nur richtig liegen: „(…) Und ich streckte mich aus, auf meinem Bett- in meiner ganzen Unzulänglichkeit.“, war der Schlusssatz in einer von Charles Bukowskis berühmt-berüchtigten Stories. Die Probeleser waren bis jetzt auf jeden Fall hingerissen. Werde innert der nächsten Monate fertig sein.

  11. (@marcel
    also den „ehemaligen werbefuzzie“ kauf ich dir ab, ohne dich zu kennen. so oft wie du hier dein buch erwähnst, scheinst du echt ne ahnung von marketing zu haben. gibt’s eigentlich auch kommentare von dir hier ohne bezug auf dein buch?
    aber, nix für ungut, find ich eigentlich eh ganz witzig und clever von dir.
    scheint ja auch zu fruchten.
    und deine kommentare gefallen mir (inzwischen) auch oft ganz gut.
    wollte ich nur mal gesagt haben.)

  12. @ Judith: Danke für’s Kompliment! Ja, ich bin ein ex-Werbefuzzie- und da ist ist etwas hängengeblieben- bis zum heutigen Tage ;-) Das Buch tritt in Zukunft in den Hintergrund.

  13. Früh am morgen und mir wird gerade richtig schlecht. Wir Frauen müssen künftig wieder mehr aufpassen mit wem wir wo hingehen und dürfen nichts mehr trinken, denn NEIN zu sagen reicht nicht mehr, seinen Unwillen am Sex zu äußern. Die Mitschuld ist wieder eingeführt. Weil Männer sich ja nicht beherrschen können. Sorry, aber gerade könnte ich so richtig kotzen:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,615851,00.html

  14. SoE:
    Zu dem Urteil (und der Unterschriftenaktion von Terres des femmes) wirds hier sobald ich dazu komme auch noch einen Artikel geben.

  15. SoE, ich kotze mit!

    Und selbst wenn man zunaechst ja zum Sex sagt, und sich dann doch noch umentscheidet – aus welchen Gruenden auch immer – hat das Gegenueber diese Entscheidung zu respektieren. Wenn das Wort NEIN gefallen ist, dann ist Ende! Weitermachen ist Vergewaltigung. Schluss. Ende. Aus. Da gibt es nix ueber „Mitschuld“ rum zu Diskutieren.

    In der englischen Sitcom „My Family“ gab es dazu mal einen sehr passenden Satz. Die Tochter hatte sich heftig gegen die Avancen eines Jungen wehren muessen und erzaehlt ihrer Mutter davon.

    Daughter: „It was partly my fault. I shouldn’t have gotten into his car.“

    Mother: „… Remember when you went into that awful tattoo parlour and got that … tattoo? … Suppose you went into the place, even chose the design, but then changed your mind. … Would he have had any right to go ahead anyway, just because he had already whipped out his little needle? … It was in no way your fault!“

  16. Da ist wieder diese elende Unterscheidung von Straf- und Zivilprozessen, Bestrafung und Entschädigung… Wenn ich die (zum Glück wenigen) Kommentare bei SpiegelOnline lese, dass sie tatsächlich durch Trinkspiele und alleine in die Wohnung gehen eine „mitwirkende Ursache“ war… HALLO? Mal unabhängig davon, dass ein einfaches Nein ausreichen sollte, hat sich die Frau ja wohl gewehrt wie keine zweite und ist nur durch Zufall nicht gestorben!

    Wenn das ein Mann gewesen wäre und der *nur* verprügelt worden wäre, hätte der auch Mitschuld? Wenn ich als Ausländer nach Mügeln ziehe und gehetzt werde, habe ich ab jetzt auch Mitschuld?

  17. SoE, genau auf diese Unterscheidung möchte ich in meinem Artikel genauer erläutern und auch auf ein entsprechendes Strafrechtsurteil eingehen.
    Ich weiß, das brennt auf den Nägeln, aber könntet ihr noch ein wenig Geduld (mit mir) haben? Dann hätten wir alle den gleichen Wissensstand (das mit Straf- und Zivilrecht ist meiner Erfahrung nach nicht allen klar) und hätten außerdem die gesamte Diskussion an einem Platz versammelt.
    Okay?

  18. Anna, oh ja, freu mich auf deinen Artikel!

    SoE, danke für Deinen Link. Nach Deinem und Hannas Kommentar hatte ich zuerst gedacht, dass es in dem Bericht wohl wieder um einen Fall in Afghanistan oder zumindest in der Türkei oder in Italien geht. Wäre auch schlimm. Aber dass es in Deutschland zu derartigen Urteilen kommt, hat mich nach dem Lesen dann doch überrascht. Hätte ich nicht erwartet.

    Hanna, das Bild mit dem Tatoo-Parlour gefällt mir. Und Mütter, die ihre Töchter in sowelchen Situationen unterstützen können, sowieso super!

Kommentare sind geschlossen.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑