Einträge mit dem Tag ‘Reichspogromnacht’


Dürfen die das? – kurz verlinkt

13. November 2015 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 301 von 355 der Serie Kurz notiert

Deutschsprachige Links
Am Dienstag veröffentlichten wir einen Gastbeitrag zu „Trans*feindlichkeit im Stadtbad Neukölln.“ Der ISD hat zu diesem Vorfall (und den allgemeinen Strukturen) einen offenen Brief an die Leitung des Stadtbades und die Berliner Bäderbetriebe verfasst, der noch bis heute mitgezeichnet werden kann.

Beginnend am 9. November 1938, vor 77 Jahren, wurden während der November-Pogrome in Deutschland hunderte jüdische Menschen ermordet und zehntausende verhaftet, mehr als 1400 Synagogen zerstört und tausende jüdische Geschäfte geplündert und verwüstet. Zur Reichspogromnacht in Berlin interviewte die Jüdische Allgemeine im letzten Jahr die Schoa-Überlebende Margot Friedländer.

LIBERTINE ist dein neues Gesellschaftsmagazin für Frauen, das sich im Spannungsfeld zwischen Tiefgang und Höhenflug, Fashion und Feminismus, Müßiggang und Tatendrang, Nachhaltigkeit und Konsum bewegt.“ schreiben die Macher_innen und hoffen auf finanzielle Unterstützung.

„Was können Sie nun konkret tun, um Ihre Einrichtung erfolgreich für Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung zu öffnen und eine nachhaltige Willkommenskultur, oder besser: Willkommensstruktur zu etablieren?“, fragt eine neue Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung und bietet 15 Tips für Jugendeinrichtungen.

Bis zum 1. Dezember 2015 kann mensch sich um eine Förderung für Medienkompetenzprojekte von und mit geflüchteten Menschen bewerben

Als Reaktion auf den Komiker Chris Tall und die Sorge, disriminierenden Humor nicht mehr betreiben zu dürfen, gibt es jetzt einen Gegentwitteraccount mit dem Hashtag ‪#‎dürfendiedas‬.  Dort werden Diskriminierungsfälle gepostet, um zu zeigen, dass die Sorgen von privilegierten Menschen, keine Witze mehr über deprivilegierte Menschen erzählen zu dürfen, nun wirklich deplatziert ist.

Es sind noch Plätze frei beim Radioworkshop für Trans*Inter*Queers in den besten älteren Jahren, von und mit dem Transgenderradio am 14 und am 16. November.

Englischsprachige Links

Die Schauspielerin Gabourey Sidibe antwortet auf die dickenfeindlichen Memes, die im Netz nach ihrer Sexszene in der Serie Empire kursierten, folgendes: „I, a plus sized, dark-skinned woman, had a love scene on primetime television. (…) I’m very proud of the work we all did to make that scene a great opening for the episode. I keep hearing that people are “hating” on it. I’m not sure how anyone could hate on love but that’s okay. You may have your memes. Honestly, I’m at work too busy to check Twitter anyway. #Booked. “

Nach anhaltenden Protesten ist der Universitäts-Präsident der University of Missouri zurückgetreten. Die Hintergründe beleuchtet die New York Times in einer „History of Racism at the University of Missouri.“

Daniel Holtzclaw steht vor Gericht: „Holtzclaw targeted African-American women. Details of a lengthy record of criminal sexual misconduct while on patrol surfaced after an extensive investigation by the Oklahoma City Police Department.“ Dreizehn Frauen haben mittlerweile seine Taten gemeldet. Treva Lindsey schreibt bei Cosmopolitan über „The Rape Trial Everyone in America Should Be Watching.“

The European Race and Imagery Foundation (ERIF) is planning its second conference Returning the Gaze Part II. It will be hosted at the University of Innsbruck, Austria on the 4th and 5th November 2016 and will examine the usage of racist and racialised imagery across several topics. The Call for Contributions is online.

Veranstaltungshinweis in Berlin:

25. November (Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen): „IN UNSEREN EIGENEN WORTEN – Geflüchtete Frauen in Deutschland erzählen von ihren Erfahrungen.“ Demo & Buchvorstellung von Aktivistinnen des International Women Space (IWS).


Facebook | |


Gedenken an Pogrome, feministische Kämpfe in der DDR – kurz verlinkt

12. November 2014 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 261 von 355 der Serie Kurz notiert

deutschsprachige Links

Bei der Jüdischen Allgemeinen beschreibt Margot Friedländer, wie sie als 17-jährige die antisemitischen Pogrome am 9. November 1938 und deren Nachwirkungen in Berlin erlebte: „Hitler müsste eines Tages gehen, dachten wir. Irgendwann würden die Deutschen nicht mehr hinnehmen, was man uns Juden antat. Doch dieser Tag kam nicht. Nach der »Reichskristallnacht« wurde uns unmissverständlich klar: Niemand würde uns helfen.“

Feminismus-Geschichte in Deutschland wird immer wieder sehr perspektivisch sehr beschränkt erzählt, z.B. auch als eine vor allem west-deutsche Geschichte. Katrin Gottschalk schreibt in der Frankfurter Rundschau über feministische Auseinandersetzungen in der DDR und Wende-Enttäuschungen.

Das maiz, das Autonome Zentrum von & für Migrantinnen in Linz, wird zwanzig Jahre alt. migrazine spricht mit den drei Gründerinnen Tania Araujo, Luzenir Caixeta und Rubia Salgado über die Geschichte des Zentrums, Reflexionen und die Zukunft, die u.a. die Gründung der „Universität der Ignorant_innen“ bereithält.

Und noch ein Geburtstag: Das Bielefelder Online-Magazin weird feiert 7-jähriges Bestehen:

englischsprachge Links

Nach wie vor ist Kunst eine sehr männlich dominierte Domäne. Und auch im Rückblick werden meistens jene Frauen, die tätig wurden, nicht in den Kanon aufgenommen, bleiben ganz unerwähnt oder Männer eignen sich die Werke an. Flavorwire stellt dafür 10 abstrakte Künstlerinnen.

Noch mehr Künstlerinnen stellt Hyperallergic vor: „The Women Tagging and Painting the Streets of Bogotá„.

Die Naturwissenschaften sind gar nicht männlich dominiert?! Das zumindest behauptete ein Artikel in der New York Times, der sich auf eine aktuelle wissenschaftliche Studie bezieht. Ein Beitrag auf slate.com nimmt diesen Quatsch super auseinander und erklärt noch einmal, was das Problem an der Auswertung der Studie sei.

Termin

Am 21. und 22. November in Berlin, Ballhaus Naunynstraße: „Performing Back“ (Facebook-Link), eine künstlerische Auseinandersetzung von Simone Dede Ayivi mit der Kontinuität deutscher kolonialer Vergangenheit.


Facebook | |



Anzeige