Feministisches Bloggen – auch in der Schweiz

16. April 2013 von Charlott
Dieser Text ist Teil 115 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin (oder dieses Mal auch zwei) und ihr Weblog vor. Heute:

Total Quality Women

Wie heißt ihr?
Wir heissen Jasmine und Evelyne. Unser Blog trägt den Namen Total Quality Women, nach einem Song der österreichischen Sängerin Gustav, deren witzige und sozialkritische Texte wir sehr schätzen und die uns auch ein bisschen inspiriert hat.

Seit wann bloggst ihr?
Wir bloggen nun seit ca. 1 Jahr zusammen, haben beide aber vorher schon viel geschrieben.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum habt ihr damit angefangen?
Wir haben angefangen, da es uns in der Schweiz zu wenig ähnliche feministische Blogs gibt. Deutschland und Österreich decken zwar den deutschsprachigen Raum schon recht gut ab, es gibt jedoch auch schweizspezifische Themen, die so oft unter den Tisch fallen. In der Schweiz passiert ja gerade viel zu den Themen Rassismus und Islamophobie und über diese Ereignisse möchten wir einen etwas anderen Diskurs führen, als es bislang geschieht. Zudem gibt es in der Schweiz auch eine spezifische Backlash-Bewegung, mit der wir uns auseinandersetzen wollen.
(mehr …)


Facebook | |


“Einer Objektivität, die es nicht gibt, nachzuhecheln lag mir jedoch noch nie.”

18. Februar 2013 von Charlott
Dieser Text ist Teil 114 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

johannas blog

Wie heißt du?
Ich heiße Johanna.

Seit wann bloggst du?
Mein erster Blog-Eintrag entstand im Juni 2011. Er ist bis heute ein wichtiger Text für mich, weil er auf gewisse Weise das Motto meines Lebens ausdrückt.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Ich hatte das Bedürfnis, einiges loszuwerden. Fast jeden Tag empöre ich mich über irgendetwas, was Menschen tun, wie sie miteinander umgehen. Ich wollte daher eine Plattform, in der ich meinen Unmut äußern und gleichzeitig damit andere Menschen zum Nachdenken anregen kann. Ein weiterer Grund war, dass ich einen Artikel über meine Israel-Reise, die mich sehr bewegt hat, geschrieben habe. Leider wollte keine Zeitung den publizieren, da er angeblich zu subjektiv geschrieben war. Einer Objektivität, die es nicht gibt, nachzuhecheln lag mir jedoch noch nie. In meinem Blog kann ich einfach so schreiben, wie ich denke. Und dabei nicht so tun, als hätte ich die absolute Wahrheit mit großen Löffeln gegessen.
(mehr …)


Facebook | |


“Ich rang nach Worten”

17. Januar 2013 von Charlott
Dieser Text ist Teil 113 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

Ein Blog von Vielen

Wie heißt du?
Ich blogge unter dem Namen C. Rosenblatt.

Seit wann bloggst du?
Der erste Artikel, in dem ich offen zum Thema DIS [Anm.: dissoziative Identitätsstörung] schrieb, erschien am 26.1. 2010, doch tatsächlich zu bloggen, wurde mir erst im Sommer 2012 wirklich möglich.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Den Urausschlag gab es bei mir nach einem Konflikt mit einem Menschen, der nicht so wie ich von Gewalt betroffen ist. Mehr oder weniger plötzlich wurde mir klar, wie unterschiedlich die Perspektiven der Menschen sein können, wenn sie unter bestimmten Umständen wahrnehmen und leben müssen.
Ich rang nach Worten und wühlte mich durch das Internet und Literatur, um eine Darstellung meiner Erlebniswelt und eine Möglichkeit der Vermittlung zu finden. Doch ich wurde nicht passend fündig- während in mir die Worte schon langsam Platzprobleme bekamen. Also fing ich an sie rauszulassen. Und damit andere Menschen in meiner Lage evtl. Worte für sich finden können, tat ich es in Form eines Weblogs.
(mehr …)


Facebook | |


Der richtige Platz für feministische Texte

11. Dezember 2012 von Charlott
Dieser Text ist Teil 112 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

Von Freiheit, Frieden und Frühlingsgefühlen.

Auch auf Facebook.

Wie heißt du?
Merle, auf twitter @grrrlsarestrong

Seit wann bloggst du?
Meinen eigenen Blog “Von Freiheit, Frieden und Frühlingsgefühlen” habe ich erst seit Mitte September, also noch nicht einmal drei Monate. Vorher habe ich zu ganz unterschiedlichen Themen und unregelmäßig Gastbeiträge geschrieben.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Ich schreibe unheimlich gern und habe immer irgendwelche Texte rumliegen, für die ich sonst kein geeignetes Forum finde oder die einfach niemand lesen soll. Besonders für meine feministischen Texte habe ich einfach nicht den richtigen Platz gefunden. Deshalb hatte ich die Idee zu bloggen schon länger, aber irgendwie fehlte es immer an Zeit, Kreativität und Mut. Ausschlaggebend war aber das Ereignis, von dem ich in meinem ersten Beitrag berichte. Ich war durch das, was ich erlebt habe, so aufgewühlt, dass ich es unbedingt loswerden wollte, ohne dass ich unterbrochen werde. Ich will einfach meine Gedanken aufschreiben und gemeinsam mit anderen weiterspinnen. (mehr …)


Facebook | |


Aufklären über transidente Menschen

13. September 2012 von Helga
Dieser Text ist Teil 111 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

Erlebnisse und Gedanken
Auch @michaela_w, auf Facebook, Google+ und YouTube.

Wie heißt du?
Ich heiße Michaela.

Seit wann bloggst du?
Ich blogge seit Mai 2006.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Um diese Frage zu beantworten, muß ich ein klein wenig ausholen. Damals im Jahr 2006 habe ich noch in der männlichen Rolle gelebt und habe damals begonnen, mich äusserlich als Frau aus dem Haus zu wagen. Ich wollte damals für mich diesen Schritt dokumentieren und meine Gefühle und Erlebnisse die ich dabei hatte festhalten. Ausserdem wollte ich durch das Bloggen einerseits mir zeigen, daß ich meine Angst vor den befürchteten gesellschaftlichen Konsequenzen überwinden kann und andererseits auch anderen Transgendern zeigen, daß sie ebenfalls ihre Ängste überwinden können. Ich habe, bevor ich meine Ängste diesbezüglich überwinden konnte, mich lange genug versteckt und nicht das Leben leben können, daß ich mir seit meiner Kindheit erträumte und ich habe in einigen Foren und Internetplattformen für Transgender mitbekommen, daß es sehr vielen Menschen so geht, wie es mir damals ging. (mehr …)


Facebook | |


Nichts ist real.

3. September 2012 von Helga
Dieser Text ist Teil 110 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

nothing is real.

Wie heißt du?
Stefanie Rohrbach

Seit wann bloggst du?
Seit Januar 2008 veröffentlichte ich auf wordonstef.blogspot.com, dieser Blog jedoch wurde im Mai letzten Jahres von meinem Jetzigen abgelöst.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Ich habe schon immer über alles Mögliche geschrieben, nur irgendwann, da kam dann ein Internetanschluss dazu. Das beziehungsweise dieser und der Wunsch einem breiteren Publikum zugänglich gemacht zu werden, waren wohl die primären Beweggründe.

Worüber schreibst du?
Ich schreibe über dies und das und jenes. Oftmals über Dinge, die mir erst später in der Reflektion des geschriebenen Wortes bewusst werden. So, dass ich im Moment des Verfassens und Veröffentlichens gar nicht unbedingt zurechnungsfähig bin, was den gesamten emotionalen Kontext des Stückes betrifft und Wochen später beim Lesen dann denke oh krass, was für ein Seelenstriptease eigentlich. Es sind also schon intime Sachen, aber nicht offensichtlich persönlich. Ich würde also nie über meine Wohnungseinrichtung berichten oder darüber, dass ich eine alleinerziehende Mutter bin. Oh, und Musik. Musik ist auch immer irgendwie mit dabei.

Was dir ohne Internet nicht passiert wäre:
Ich wäre (und bin) ohne Internet niemals in der Lage, Verbindung zu für mich wichtigen, aber unlokalen Menschen zu haben. Ich wäre nie so nach Afrika gekommen, wie ich es im Endeffekt gekommen bin. Und ich hätte riesige kulturelle und historische Wissenslücken. An dieser Stelle: danke Wikipedia!

Wovon braucht das Internet mehr:
Auf jeden Fall mehr Kontrolle in den wirklich kritischen Bereichen und viel weniger in denen, die ohnehin einwandfrei mit kollektiver Selbstverwaltung funktionieren. Alles andere macht das www schon von ganz allein, Zerstörung und Wiederaufbau.

Frauen* im Web…
…sind das vielleicht gefährlichste Netzwerk überhaupt.
… haben manchmal zu viel Energie.

Deine tägliche Web-Lektüre:
saetzesammeln.blogspot.de, tukru.vampiresushi.co.uk/blog und anothercountyheard.blogspot.de.

Tipps und Bewerbungen für die WWW Girls an post(at)maedchenmannschaft.net.


Facebook | |


Raus aus der Komfortzone und mit Mut auf die Straße!

23. August 2012 von Helga
Dieser Text ist Teil 109 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

reizende Rundungen
Auch auf Twitter @fresheima, Facebook und Tumblr

Wie heißt du?
Katrin. Im Internet sonst auch gerne fresheima.

Seit wann bloggst du?
Bloggen tue ich schon seit 2005, früher hatte ich einen privaten Blog, mehr eine Art Tagebuch. Meinen Blog „reizende Rundungen“ habe ich jetzt seit August 2009, also drei Jahre lang.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Ich habe Anfang 2009 Plus Size Modeblogs für mich entdeckt, da ich aber zu dem Zeitpunkt noch keinen einzigen deutschen Blog kannte, habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen das zu ändern und selber einen Blog zu starten. Ich selber war wirklich sehr inspiriert von anderen Modeblogs und dem Selbstbewusstsein, mit dem dicke Frauen und Mädchen dort auftraten und meine Einstellung zu Kleidung hat sich zu der Zeit sehr verändert. Da ich persönlich finde, dass Deutschland immer noch sehr hinter anderen Ländern zurück bleibt, was Übergrößenmode betrifft, habe ich natürlich auch gehofft, meinem Unmut darüber eine Stimme zu verleihen, andere Frauen zu inspirieren oder Gleichgesinnte zu finden. (mehr …)


Facebook | |


Neue Perspektiven aufzeigen, wenn die anderen so weiter machen wollen wie bisher

13. August 2012 von Helga
Dieser Text ist Teil 108 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

High on Clichés
Auch auf Twitter @HighOnCliches, Facebook und Soup

Wie heißt du?
Lange Zeit hieß ich Zweisatz, seit Neuestem auch Esme Grünwald. Ich heiße nicht High on Clichés. Das ist mein Blog.

Seit wann bloggst du?
Lass mich in meinen Archiven stöbern… Seit dem 1. Mai 2010.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Ich habe sehr viele englischsprachige feministische Blogs gelesen, aber in deutscher Sprache war mir so gut wie nichts bekannt. Nach einiger Frustration habe ich die Suche abgebrochen und einfach meinen eigenen Blog gestartet. Ich wollte eine Anlaufstelle schaffen, um sich vor allem auch auf persönlicher Ebene über Feminismus auszutauschen … nicht immer nur deprimierende Nachrichten kritisieren. (mehr …)


Facebook | |


Gesellschaft, Politik, Kultur

2. August 2012 von Helga
Dieser Text ist Teil 107 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

discipline and anarchy
Auch auf Facebook und als deutsch-sprachiger Gastblog beim Missy Magazine.

Wie heißt du?
Privat heiße ich Henrike Dessaules, aber meistens kommentiere ich als H.D. und tweete als @Disc_Anarchy.

Seit wann bloggst du?
Seit etwas über zwei Jahren.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Ich habe immer sehr viele Blogs gelesen und dabei so spannende und auch für mich völlig neue Dinge gelernt und auch eigene Ideen entwickelt. Die wollte ich gerne mit meinen Freunden und Bekannten teilen. Da sie aber leider in der ganzen Welt verstreut sind, sodass ich mich nicht regelmäßig mit ihnen treffen kann, dachte ich, am einfachsten wäre es, ihnen meine Gedanken per Blog zu kommunizieren. Wenn ich jetzt meine Freunde treffe, ist das oft ein Gesprächsstarter, aber nun entdecken eben auch völlig Fremde mein Blog und sprechen mich darauf an, weil sie die Themen diskutieren wollen. Das finde ich toll.

Worüber schreibst du?
Gesellschaftsthemen, Politik und Kultur. Ich grenze mich da nicht ein, aber letzt­endlich haben alle meine Texte fast immer eine feministische Komponente. Das passiert einfach immer irgendwie.

Was dir ohne Internet nicht passiert wäre:
Meine dänische Freundin hat in London eine Norwegerin kennen gelernt und im Gespräch der Beiden stellte sich heraus, dass die Norwegerin mein Blog kannte! Das hat mich darin bestätigt, weiterhin auf Englisch zu schreiben. Außerdem habe ich über mein Blog sehr nette und interessante Menschen kennen gelernt und konnte für mehrere tolle Publikationen schreiben.

Wovon braucht das Internet mehr:
Selbstreflexion. Menschen, die an einem Dialog interessiert sind und nicht nur auf Teufel komm raus ihre Meinung loswerden wollen.

Frauen* im Web sind…
… meist noch viel cooler offline!

Deine tägliche Web-Lektüre:
Aus Liebe zur FreiheitRed Light Politics, Clarissa’s BlogFeministe und natürlich Mädchenmannschaft!

Tipps und Bewerbungen für die WWW Girls an post(at)maedchenmannschaft.net.


Facebook | |


Wie wird ein Mensch zum Ich?

23. Juli 2012 von Helga
Dieser Text ist Teil 106 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

prinsregentenheim
auf Twitter @Anne_zwitschert

Wie heißt du?
Anne Prinsregentenheim.

Seit wann bloggst du?
Seit gut einem Jahr.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Ich schreibe schon sehr lange – erst für mich alleine, dann habe ich manche Sachen Freunden gezeigt, wurde dann wieder unsicher. Aber mit der Zeit merke ich, dass es mich ohne Schreiberei einfach nicht gibt und ich auch gerne mehr Leser hätte. Da ich oft nicht viel Zeit habe, fand ich es am einfachsten, einen Blog einzurichten, zumal ich sowieso gerne online unterwegs bin. (mehr …)


Facebook | |



Anzeige