Samstagabendbeat mit Juliette & The Licks

von Helga

Einfach macht sie es einer nicht: Juliette Lewis bezeichnete sich in einem Interview mit dem Guardian als Feministin, schob aber gleich hinterher, nicht eine der männerhassenden Sorte zu sein. Auf ihrer Facebookseite prangerte sie die steten Versuche von PETA, mit nackten Frauen Aufmerksamkeit zu erregen an. Andererseits trat sie bei den Konzerten oft mit „indianisch anmutendem“ Kopfschmuck auf (warum das problematisch ist, hat Jessica Yee auf racialicious dargelegt und gleichzeitig vom indigenen Feminismus erzählt). Inzwischen ist sie als Juliette Lewis unterwegs, bis 2004 rockte sie aber noch mit den Licks, hier ”Got Love to Kill“:

Songtext nach dem Klick
Woman…skip in and walk like you own the place baby
Move on, you gotta get your groove
And take it all.
Didn’t you want to change the world
Like a child in flight
But then you turn and walk away
Say goodbye to another day.
Strong man…you try to raise your fists with nothing to fight
Slow down
Ain’t no ememy, but yourself lover.
Didn’t you want to change the world
Like a child in flight
But then you turn and walk away
Say goodbye to another day.
What’s it gonna be?
What’s it gonna be?
Do you want me?
What’s it gonna be?
Is that even a question in your mind?
So don’t love me discontent
Like your love is spent
When I’m lying alone
Baby, where’s your home
You’re looking for me
It’s all for free
I got love to kill for my man of steel
Burning cold, telling me „No.“
You’re burning cold
I can’t let you go
I can’t let you go.
What’s it gonna be?
What’s it gonna be?
Do you want me?
What’s it gonna be?
What’s it gonna be?
What’s it gonna be?
What’s it gonna be?
What’s it gonna be?
What’s it gonna be?
Is that even a question in your mind?
Is that even a question in your mind?




Tags: , ,

Eintrag geschrieben: Samstag, 18. Juni 2011 um 18:28 Uhr unter Kultur. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Ein Kommentar

  1. bubi zitrone sagt:

    übrigens ist juliette lewis auch sehr symapthisch in ihrer (anfänglich) eher unsymapthischen rolle als „iron maven“ im film „whip it“. nicht zuletzt wegen den coolen schauspieler_innen und coolen girls, der angenehm undominanten lovestory und dem trend des rollerderbys (by the way: plötzlich will ich das auch, also falls jemand lust hat mich in sein team zu integrieren…). neulich gab es dann auch schon einen beitrag in der jungle world: Rollen und Rocken. Wo Riot-Grrrls auf Rollschuhen durch die Halle toben: ein Besuch beim Bear City Roller Derby in Berlin.“

    „alternative to what?“ hiha.