„Dick“ ist kein Schimpfwort

von Magda
Dieser Text ist Teil 7 von 44 der Serie (Mein) Fett ist politisch

Letzte Woche veröffent­lichte eine Bekannte von mir ein scheinbar lustiges Foto auf Facebook mit der Auf­schrift: „Mich interessieren die Namen deiner dicken Kinder nicht“. Ich kommentierte nur kurz unter das Bild, dass ich es nicht cool finde, wenn ‚dick’ als Beleidigung benutzt wird. Naiv dachte ich: Mehr gibt es dazu echt nicht zu sagen. Oh, wie ich mich irrte! Nach meinem Kommentar entstand eine ziemlich ätzende und ver­letzende Diskussion, die mir ordent­lich den Tag vermieste.

Eigentlich recht klassisch: Erst wurde mir er­klärt, dass es ja mein Problem sei, wenn mir das so „ins Auge springen würde“, denn um das Wort ‚dick’ ginge es doch hier gerade gar nicht! Dann kam die Humor-Keule: Ein Witz ist ein Witz ist ein Witz! Einfach mal locker machen!

Ich dachte so: Gut, es ist noch nicht alles ver­loren. Viel­leicht sollte ich noch mal kurz erklären, was ich meine – dann wird es sicher­lich ver­ständ­licher…? (Tief in mir drinnen schlummert nämlich eine un­ver­besser­liche Sozial­arbeiterin, das muss ich aber in Zukunft un­bedingt mal über­denken). So erklärte ich sehr ge­duldig, dass Witze sehr häufig auf dem Rücken der­jenigen gemacht werden, die sowieso schon von Diskriminierung be­troffen sind (und es deswegen ja auch so viele Witze über Schwule und ihr Begehren und nur sehr wenige über Heteros und ihr Begehren gibt).

Dann tippte ich – noch mit etwas Hoffnung im Herzen – einen letzten Kommentar unter unseren Schlag­ab­tausch, der unge­fähr so lautete:

Der Witz da oben funktioniert so gut, weil alle sagen können: „Haha, diese dicken (sprich: dummen, faulen…) Kinder und ihre komischen Namen.“ Gerade weil das Wort ‚dick’ gesell­schaft­lich stigma­tisiert ist und häufig mit negativen Assoziationen ver­sehen wird, funktioniert der Witz ja auch – leider zu Lasten von dicken und fetten Menschen. Ich finde es echt scheiße, dass an­dauernd Witze über Dicke gemacht werden, ohne dass Leuten auf­fällt, wie ver­letzend das ist. Wenn da stehen würde: „Die Vor­namen eurer schwulen Kinder interessieren niemanden“, wäre ja auch klar, dass ‚schwul’ im abwer­tenden Sinne ge­meint ist.

Was ich in meinem Kommentar zu dem Thema noch nicht mal ansprach: Wenn Menschen Witze über Namen machen, stecken da in der Regel rassistische oder klassistische Ab­wertungen dahinter. So assoziieren Lehrer_innen mit bestimmten Namen wie zum Bei­spiel Kevin oder Mandy Leistungs­schwäche oder Verhaltens­auf­fällig­keit.

So oder so, meine obige Antwort war wohl leider nicht über­zeugend, denn es folgten noch schlimmere Kommentare, so dass ich mich aus dieser Diskussion nur noch mit einem „Arghhhh!!!!“ ver­ab­schieden konnte.

Der Ärger bleibt. Aber nun habe ich eine Bekannte weniger.




Tags: , , ,

Eintrag geschrieben: Montag, 13. August 2012 um 9:05 Uhr unter Körper. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



13 Kommentare

  1. Steffi sagt:

    Liebe Magda,
    ich finde es toll, dass du dich da eingesetzt hast (wenn auch leider ohne Erfolg). Ich als „Betroffene“ dicke Person kann nur bestätigen, das solche Witze nicht lustig sind. Leider neigt man ja dazu, die Zähne zusammen zu beißen, was dann oft als Lächeln fehlinterpretiert wird.
    Aber irgendwie fehlt dann auch die Kraft jedes mal was zu sagen…

  2. schmutsekaze sagt:

    Ich kenne das auch, grad von Facebook. Rassistische, besonders oft natürlich auch sexistische „Witze“, und wenn ich dann darauf hinweise, dass das nicht lustig, oder eben einfach nicht ganz unproblematisch ist, sich auf diese Art lustig zu machen, wird sich nur erst recht drüber lustig gemacht, oder mir wird vorgeworfen, keinen Humor zu verstehen oder eben generell viel zu empfindlich zu sein. Weil, „ist doch gar nicht persönlich gegenjemanden gemeint, mach dich mal locker..“. Habe auch schon einige Bekannten über solche Auseinandersetzungen verloren. Kein allzu großer Verlust, wie ich finde.

  3. Elana sagt:

    Tut mir Leid, dass du dich ärgern musstest. Thumbs up, dass du was gesagt hast, obwohl irgendwie klar war, dass solche Antworten kommen. Yay für dich!
    Motiviert mich, das auch mal wieder zu tun statt nur die Augen zu verdrehen.

  4. distelfliege sagt:

    Ich hatte heute auch auf Facebook so eine Diskussion. Ein Bekannter postete ein Bild von einer Meerjungfrau und einem weiblichen Unterleib mit Fischoberkörper, also die „umgekehrte Meerjungfrau“. Und ein nicht näher bezeichnetes, aber vorausgesetzt hetero-männliches Publikum wurde gefragt: „Welche würdest du eher auf eine einsame Insel mitnehmen?“ Ich habe darunter geschrieben, was die Scheiße denn schon wieder soll. Darauf der Poster recht einsichtig, dass es ihm mehr um den „reinen Blödsinn“ gegangen sei, nicht auf die sexuelle Anspielung. Ich habe dann erklärt, daß es nicht um eine sexuelle Anspielung geht, sondern um Degradierung zum Gegenstand, um Othering (Ich werde angesprochen mit „Wen würdest DU mitnehmen“ – aber natürlich sind Frauen keine Personen und „Du“ meint gar nicht mich.), und eben um die Frage welchen Teil der Frau man lieber „nutzt“, den oberen oder den Unterteil.

    Naja, der Poster war recht einsichtig, aber dann kamen gleich noch mehr Männer an, der eine machte auf Schmerzensmann und jammerte, daß Männer auch in der Davidoff-Werbung zum Objekt gemacht würden. Dann hörte ich mir noch frei nach Derailing for Dummies „Argumente“ an, wie: „You’re Being Oversensitive“, „You’re Damaging Your Cause By Being Angry“, „But It Happens To Me Too“, „It’s Only The Internet“ und „Don’t You Have More Important Issues To Talk About“. Ein anderer Mann meinte, durch mein Gebaren würde er jetzt das dringende Bedürfnis haben, das sexistische Bild weiter zu teilen.

    Ich bin trotzdem froh was gesagt zu haben und ich bin froh über alle, die diese blöden Witze nicht einfach so hinnehmen. Dass die Diskussion und die Kommentare dann einfach nur unerträglich werden, ist leider oft so. Umso mehr Hut ab dass du trotzdem was gesagt hast!

  5. Leserin sagt:

    Vielen Dank für den tollen Beitrag! Ich finde es super, dass du und andere, wie in den Kommentaren ersichtlich wird, sich gegen solche „Witze“ einsetzen. Top!

    Sind die Posts bzw. Diskussionen eigentlich öffentlich? Falls ja, verlinkt sie doch, damit wir ebenfalls posten und vielleicht ein bißchen an der Bedeutungshoheit rütteln können?!

  6. Magda sagt:

    Liebe Alle,

    vielen lieben Dank für eure aufmunternden Kommentare und die Dose Empowerment :)!!

    @Leserin: Meine Diskussion auf facebook war nicht öffentlich, aber solche Diskussionen gibt es ja leider so häufig. Es gibt ja Unmengen an Gruppen auf facebook, wo sexistische Bilder gepostet werden… Schwierig ist es ja immer, wenn die eigenen Bekannten oder gar Freund_innen blöde Bilder verlinken und ich dann das Gefühl habe, dass ich da mal was sagen muss. Und meist hat mensch dann so viele Leute gegen sich, so ähnlich wie das @distelfliege oben beschreibt.

  7. caro sagt:

    ich hatte neulich eine ähnliche erfahrung gemacht. ein fb-„freund“ einer freundin hatte untere einem beitrag von ihr einen vergewaltigungs-witz gepostet. als ich ihn deswegen angeprangert hab, hat er mich kurzerhand auf FB blockiert… eigentlich eine frechheit, doch jetzt muss ich wenigstens seine blöden kommentare nicht mehr sehen…

  8. Micha sagt:

    Magda, ein super Kommentar den du da verfasst hast! Den werde ich mir mal kopieren falls ich mal wieder von meinen Facebook-„Freunden“ in die Enge getrieben werden. Die letzte Ausfahrt von denen ist ja immer: „Ach, ist doch nur Facebook, ist doch alles nicht ernst gemeint“.
    Eigentlich frag ich mich, wie man auf dein Kommentar anders reagieren kann als ihm zuzustimmen. Du hast alles richtig gemacht!

  9. hi, danke für deinen Einsatz, aber ich finde, dass du nicht damit deinen Tag versäumen solltest, weil bei solchen Menschen deine Kommentare keinen Klick im Kopf machen würden.

  10. Michael F. sagt:

    Ich hatte vor kurzem eine ähnliche, ziemlich traumatisierende FB-Diskussionserfahrung mit der (angeheirateten) Verwandtschaft. Es ging um einen schäbigen, so ziemlich alle -ismen enthaltenden Witz über die Bundesregierung (von der ich nun wirklich kein Freund bin). Nach der üblichen Derailing-Palette haben sie mich schließlich auf die Blacklist gesetzt, bevor ich auf eine vergleichbare Idee kam, und meinen Mann gleich mit, aus Sippenhaft. Hat mich noch ne Woche beschäftigt und ich habe mir vorgenommen, sowas aus Selbstschutz nicht mehr zu machen, sondern solche Witze direkt als Hatespeech zu melden und die „Freundschaft“ zu kündigen.

  11. Sarah sagt:

    Danke Dir, Magda!
    einer meiner FB-„Freunde“ postete einmal ein pornographisches Bild von knieednden Frauen mit Kuhbemalung – und es wurde direkt oben auf meiner Pinnwand angezeigt. Ich bekam auf meine sehr bestimmten Äußerungen („Ich will diese pornographische Kackscheiße nicht in meinem Account sehen; sollte noch einer von Euch Arschlöchern so etwas posten, hat die betreffende Person einen „Freund weniger!! Das ist widerlich und nicht nur mit Sexismus, sondern auch Sodomie.“)
    Bin daraufhin angegangen worden, warum ich mich so aufrege? Ob ich nicht zu viel in ein sexy (?) Foto interpretieren würde? Und überhaupt, ob ich lesbisch und frigide sei? (Weder noch, wobei ich nicht verstehe, was das eine mit dem Anderen zu tun hat und warum die Posterin (!!!) Lesben anfeindet.)

  12. […] Mädchenmannschaft » Blog Archive » „Dick“ ist kein Schimpfwort – […]

  13. […] Diesen Mittwoch gibt es nicht direkt eine Empfehlung, sondern eher einen Gedanken. Ich bin vor längerer Zeit auf diese Website gestoßen, auf der jemand klassische Schönheiten in der Kunst per Photoshop so verändert hat, dass sie auf unsere heutigen Schönheitsideale passen: Schlank, aber dennoch teilweise grotesk große weibliche Rundungen. “Dick” ist in unserer Zeit ein richtiges Schimpfwort geworden. […]