Betreuungsgeld nur für die „Guten“

Dieser Text ist Teil 46 von 60 der Serie Meine Meinung

Warum das sogenannte Betreuungsgeld nur aus einer sehr bestimmten Perspektive ein gutes Konzept ist, sollte inzwischen klar sein. Und es wird immer klarer. Heute morgen, als das Kind und ich gerade dabei waren, uns mehr oder weniger fröhlich und freiwillig (danke, emanzipiert sind wir nämlich selber, meine Familie und ich!)  für Fremdbetreuung und Erwerbsarbeit fertig... weiterlesen →

Ausrastende Schriftsteller, Kinderdiäten und die feministische Vollzeitfrage – die Blogschau

Dieser Text ist Teil 147 von 295 der Serie Die Blogschau

In der letzten Woche hat die unfassbar peinliche Geschichte von Autor John Asht für Aufsehen im Netz gesorgt: Bloggerin Myriel hatte sein Buch rezensiert und insgesamt ein negatives Fazit parat - Asht leistete sich darauf mehrere Ausraster sondergleichen. Ekkart hat alles zusammengefasst (Triggerwarnung). Unsere ehemalige Muttibloggerin Mrs. Pepstein macht weiter fleißig Radio. Nach 13 Jahren... weiterlesen →

Nicht nur für Mütter und Richard Dawkins – unsere Blogschau

Dieser Text ist Teil 122 von 295 der Serie Die Blogschau

Der Tag war warm und gleich gibt's weiter Fußball – die Blogschau haben wir aber nicht vergessen! Diesmal geht es los mit weniger schönen Themen: Mutterseelenalleinerziehend berichtet aus dem Spannungsfeld zwischen Arbeit (finden) und Alleinerziehendendasein. Trotz diverser Jobs konnte sie sich nie aus Hartz IV befreien und fragt sich, ob es dann nicht sinnvoller wäre,... weiterlesen →

Kackscheiße, Kapitalismus und Cunnilingus – die Blogschau

Dieser Text ist Teil 109 von 295 der Serie Die Blogschau

Wir melden uns frisch und fröhlich vom 1. Mai zurück und haben ein paar Links aus der vergangenen Woche für euch: Das Missy Magazine verlost ein Hörbuch zur Geschichte des Frauenfußballs und auf die interessanten, witzigen und aufschlussreichen Beiträge von Studierenden der Gender Studies in Basel im Missy Gastblog April sei auch noch einmal extra... weiterlesen →

Kein Geld? Dann bitte auch kein Sex.

Hartz IV: 15 Euro im Monat für Gesundheitspflege. Das heißt, 15 Euro für die Praxisgebühr, Medikamente, Zuzahlungen und … Verhütung. Mit diesem Budget auszukommen, ist schon fast ein Vollzeitjob für sich. In der taz standen vor kurzem die Ergebnisse einer, zugegebenermaßen kleinen, pro familia-Studie. Seit der Einführung von Hartz IV 2005 sank die Quote derjenigen,... weiterlesen →

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑