Persönlich, lebendig – und streitbar. Perincioli über die Westberliner Frauenbewegung

Dieser Text ist Teil 111 von 134 der Serie Die Feministische Bibliothek

Rezension zu: Cristina Perincioli: "Berlin wird feministisch. Das Beste, was von der 68er Bewegung blieb" Fünf Jahre, die es in sich hatten: Christina Perincioli, Filmemacherin, lesbisch-feministische Aktivistin der ersten Stunde, rollt in ihrer Buchveröffentlichung die ersten Jahre der Westberliner Frauen- und Lesbenbewegung auf, von 1968 bis zur Gründung des Berliner Frauenzentrums 1973. Es ist ein... weiterlesen →

Lesbisch_queere Bücherwelten: Lesbengeschichte(n)

Dieser Text ist Teil 91 von 134 der Serie Die Feministische Bibliothek

Heute lege ich euch einige biografische Bücher ans Herz, die (vergangenes) lesbisches Leben und/oder das politische Engagement von Lesben würdigen. Johanna Elberskirchen (1864-1943) war proletarisch-kleinbürgerlicher Herkunft, politisch klar links und äußerst aktiv: Sie war in der Sozialdemokratie engagiert, im radikalen linken Flügel der bürgerlichen Frauenbewegung und als offen lebende ‚Homosexuale‘. Das detailreiche und zugleich fesselnd... weiterlesen →

Veranstaltungsreihe in Berlin: Lesbisches Leben in Deutschland

Vom 21. Oktober bis 25. November findet in Berlin im EWA-Frauenzentrum eine Veranstaltungsreihe zum Thema "Lesbisches Leben in Deutschland" statt. Den Auftakt am 21. Oktober macht die Politikwissenschaftlerin Dr. Christiane Leidinger zur Lesbenbewegung in den 1980er Jahren. Am 28. Oktober spricht die Publizistin Franziska Rauchut über die Lesbenbewegung in der DDR, am 11. November referiert... weiterlesen →

Lesbische Geschichte sichtbar machen: „Wir wollten diese Gesellschaft provozieren“

Die LESgenden Doku-Reihe erzählt filmisch die Geschichten von Lesben und kreiert somit ein Zeitzeugnis, in dem die Protagonistinnen selbst zu Wort kommen. In kurzen Filmporträts erzählen die Aktivistinnen über ihr Leben, ihre Politik und ihre Projekte. Manche sahen sich als Teil der Frauenbewegung, einige verorteten sich in der Lesbenszene, die den Heterosexismus der Frauenbewegung kritisierte, andere... weiterlesen →

FEMBooks – Internetbuchhandlung für feministische und emanzipatorische Literatur

Die Mädchenmannschaft freut sich sehr, euch FEMBooks vorzustellen. FEMBooks richtet sich an alle, die an Gender und Queer Themen interessiert sind und/oder vor allem von Frauen verfasste Bücher suchen. Damit wird das Publikum der zahlreichen in den 70er und 80er Jahren entstandenen „Frauenbuchläden“ mit einem neuen digitalen Angebot abgedeckt. FEMBooks wurde gegründet von Doreen Heide, die selbst... weiterlesen →

Entweder… Oder?

Dieser Text ist Teil 53 von 59 der Serie Meine Meinung

  Dieser Text erschien gestern auf Englisch bei "Stop! Talking." Für die wunderbare Übersetzungs-Zusammenarbeit vielen Dank an Anna-Sarah! Alice Schwarzer ist gerade 70 Jahre alt geworden. Alice Schwarzer ist die offizielle Ikone der deutschen Frauen­bewegung der 1970er Jahre und ist seit einigen Jahr­zehn­ten die Chef­redak­teurin der EMMA, des ält­esten fe­mi­nisti­schen Ma­ga­zins in Deutsch­land. Alice Schwarzer... weiterlesen →

Was Frauen wollen und warum Feministinnen damit nicht klarkommen. Oder so.

Dieser Text ist Teil 47 von 59 der Serie Meine Meinung

Ein paar Geschichten von Freundinnen, ein möglicher Trend und keine Fakten – aus diesem Zutaten kochen in der New York Times seit Jahren Autor_innen zweifelhafte Geschichten, die als „New York Times Trend Pieces“ bekannt geworden sind. Manchmal verniedlichen diese Trendgeschichten Rassismus; In den meisten Fällen aber machen Frauen entweder irgendwas falsch, irgendwas anders als früher... weiterlesen →

Wer war… Adrienne Rich?

Dieser Text ist Teil 29 von 51 der Serie Wer war eigentlich …

Die US-amerikanische feministische Dichterin und Autorin Adrienne Rich wurde 1929 geboren und ver­starb 2012 im Alter von 82 Jahren. Rich begann bereits im Kindes­alter Gedichte zu schreiben. Ihre Gedichte und Essays handeln von Unter­drückung, lesbischer Liebe, Mutter­schaft, Krieg und die Rolle von Frauen in einer männlich dominierten Welt. Anfang der 1950er Jahre heiratete Rich den Harvard-Ökonom Alfred... weiterlesen →

Applaus für… 40 Jahre Ms. Magazine!

Dieser Text ist Teil 21 von 39 der Serie Applaus für

Letzte Woche feierte das US-amerikanische Magazin Ms. Magazine seinen 40. Geburtstag. Das New York Magazine blickt zurück und präsentiert eine Oral History über das erfolgreiche feministische Magazin, welches versucht ohne Werbung auszukommen. Gloria Steinem, eine der Gründerinnen des feministischen Magazins, arbeitete Anfang der 1970er Jahre in der Redaktion des New York Magazine, welches sich 1971 bereit erklärte,... weiterlesen →

Mit dem Taxi zur Revolution

Zu Beginn des libyschen Aufstands befanden sich Frauen in der ersten Reihe. Mittlerweile bestimmen die Männer das Bild in Bengasi. Doch auch Frauen kämpfen weiterhin gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi. Wie feministisch ist die libysche Revolution? In der Mitte des Tahrir Square, des »Platzes der Befreiung«, in Bengasi versammeln sich Männer zum Gebet. Die... weiterlesen →

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑