Bury Your Gaze Ep. 12: The Haunting of Hill House

Nach langer Zeit widmen wir einer Serie wieder volle Aufmerksamkeit. Obwohl Charlott und Lantzschi sich nicht gerne gruseln, konnten sie die Finger nicht von „The Haunting of Hill House“ lassen, der Serienadaption des gleichnamigen Romans von Shirley Jackson, die seit dem 12. Oktober auf Netflix verfügbar ist. Unser Mut wurde belohnt mit einer großartigen Emokiste von Familiendrama, das Horror gezielt einsetzt, um Tod, Trauer, Verlust und Trauma zu inszenieren. Die Serie ist nach Aussagen des Machers abgeschlossen. Rewatch forever!

(Aufnahme 20.11. / ca. 1h 22 Minuten / Download / RSS-Feed / iTunes / Spotify)

thohh

Spoilerfreier Einstieg

  • Worum geht’s?
  • Eine Goldgrube für Interpretationsfans: Soooooooo viele Bedeutungsebenen

Shirley Jacksons Romanvorlage

  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Serienadaption
  • Warum das Buch danach verlangt als queere Geschichte gelesen zu werden

Trauer / Trauma / Horror

Theodora Crain – eine Huldigung

  • Superkräfte in den Händen? Gay culture!
  • Hauptsache nicht hetero: wir erfreuen uns am Coding von Little Theo
  • the lesbian post-orgasm outfit is flannel & beer

Bonus:

Serienmacher Mike Flanagan über die „One Shot“-Folge

Alle versteckten Geister in The Haunting of Hill House

Schreibe einen Kommentar

Du musst deinen Namen und deine E-Mailadresse eingeben, um kommentieren zu können. Jeder Kommentar landet zunächst in der Warteschleife und wird von uns moderiert.

Das Aktivieren dieses Kästchen speichert deine eingegebenen Formulardaten mittels eines Cookies ca. 1 Jahr lang für den nächsten Webseitenbesuch. Du kannst dieses Cookie in deinen Browsereinstellungen jederzeit entfernen.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑