Bücher, Pin Ups und Piraten – die Blogschau

von Anna

Die Biergartensaison neigt sich ja langsam dem Ende zu und es beginnt die Zeit im Jahr, die mit einem guten Buch in der Hand auf dem Sofa verbracht wird. Deswegen starten wir mit zwei Buchbesprechungen: Luise F. Pusch hat „Vom Brahmsee bis Shanghai: Begegnungen mit Leuten von Format“ gelesen: „Warum Frauen keine Leute von Format sind.“ Und Girls Can Blog kommentiert „Verboten Verfemt Vertrieben. Schriftstellerinnen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus“ von Edda Ziegler.

Sind Männer die besseren Pin Ups? Urteilt selbst bei riotgrrrlberlin.

Die denkwertstatt mit einer Notiz zu einer Studie über die Farbe rosa und ob die weibliche Vorliebe dafür nun angeboren ist oder nicht.

Tessa Bücker hat für den FAZ Blog (neue) coole online Magazine für und von jungen Frauen gelesen und für die NZZ ein paar Männermagazine. Die ungekürzte Version dieses Artikels gibt’s in Tessas eigenem Blog flannel apparel.

Sina’s Blog berichtet über die Situation von Sexarbeiterinnen in der Schweiz.

Im Blog des Missy Magazin: Ein sehr lesenswertes Interview „zum Umgang des Strafrechts mit sexualisierter Gewalt“.

queernews.at berichtet über die geplante Belgrader Regenbogenparade am 2. Oktober und den damit verbundenen Aufruf von Amnesty International.

anarchieundlihbe schreibt über Kommentare, Moderationspolitik und Trolle. Danke dafür.

affectionista
schreibt über Frauen im Filmgeschäft und beklagt vor allem, dass es ihrer Beobachtung nach oft Frauen sind, die gegen andere Frauen arbeiten: „ungleich gestellt“

Feminismus, Politik und Alltag heißt ein neuer Blog, dessen Einstandsartikel wir euch gerne ans feministische Herz legen würden.

Ja, und dann waren da ja noch diese Wahlen in Berlin. Die Piraten sind ins Abgeordnetenhaus eingezogen und das ist ein guter Anlass für die feministischen Blogs, mal wieder über die Genderfrage zu diskutieren. Nach dem Klick folgen ein paar ausgewählte Beiträge zum Thema. Und Termine gibt’s auch noch. Ganz ohne Piraten.

Antje Schrupp schreibt über die Instrumentalisierung von feministischen Themen im Wahlkampf.

Der Mädchenblog erklärt, „warum postgender im Falle der Piratenpartei antifeministisch ist“.

dyfustifications fragt zu Recht, warum die etablierten Medien nicht mal die vielen anderen Bereiche des täglichen Lebens anklagen, in denen Frauenmangel herrscht.

reibungsverlust fasst die Genderproblematik der Piraten und mögliche Lösungsansätze prägnant zusammen.

„Redet doch mal mit den Frauen bei den Piraten und nicht immer nur über sie“. Dieser Forderung kam Kotzendes Einhorn nach und interviewte Julia Schramm.

*******

Und hier noch die versprochenen Termine:

Am 28. September in Wien ein Vortrag von Heinz-Jürgen Voß mit dem Titel „Making Sex – auch biologisches Geschlecht ist gemacht“. Mehr Infos bei queernews.at.

Vom 21.-23. Oktober findet in Köln ein schwul-lesbisches Filmfestival statt. Ein Interview mit dem Organisator könnt ihr bei queer.de lesen.

Für eine bessere Vernetzung der (feministischen) Blogosphäre listen wir jede Woche auf, was unsere deutschsprachigen Kolleginnen und Kollegen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!

ANZEIGE:
Das Buch über diesen Link zu bestellen, unterstützt die Mädchenmannschaft.

libri Verboten – verfemt – vertrieben jetzt bestellen




Tags: , , ,

Eintrag geschrieben: Samstag, 24. September 2011 um 16:36 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



4 Kommentare

  1. Annina sagt:

    Oh, danke für den Mention! :)

  2. […] dann themenbezogen dazu via Mädchenmannschaft: ein Interview über die Schwierigkeiten von Vergewaltigungsprozessen im deutschen […]

  3. Sabine sagt:

    Hi,

    das Buch „Verboten, Verfemt, Vertrieben“ habe ich bereits gelesen und muss sagen ich fande es wirklich gut! Das hat mich echt ein Weilchen in meinem Lesesessel gefesselt und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

    Also nur zu empfehlen!

    VG Sabine