Applaus für… Lubna al-Hussein

von Helga

Lubna al-Hussein ist Wirtschaftswissenschaftlerin, Journalistin und Uno-Sprecherin und trägt gerne Hosen – eine Straftat im Sudan. Jedes Jahr verstoßen 43.000 Frauen dagegen und werden zu Peitschenhieben plus Geldstrafe verurteilt. Von einer Justiz, „die im Regelfall aus zwei Männern bestehe, einem Polizisten – Kläger, Staatsanwalt und Zeuge in Personalunion – und einem Richter“. Doch al-Hussein hielt das Gesetz für veraltet und verzichetete sogar auf ihre Immunität, um einen beispiellosen Prozess zu führen. Der Fall erregte weltweite Aufmerksamkeit, nicht zuletzt durch ihren eigenen Einsatz:

Sie zelebrierte „ihren“ Prozess. „Die Journalistin Lubna lädt Sie zu ihrer Auspeitschung ein“, war der Betreff einer ihrer zahlreichen E-Mails. Vor Gericht erschien sie in denselben weiten grünen Hosen, die sie vor den Kadi gebracht hatten. Für den letzten Prozesstag ließ sie gedruckte Einladungskarten aussenden, dementsprechend drängten sich Aktivisten und Diplomaten im Gerichtssaal.

Am Ende wurde al-Hussein zu einem Monat Gefängnis verurteilt, auf die alternative Geldstrafe verzichtete sie. Die umgerechnet 150 Euro hat nun eine regierungsnahe Journalistenvereinigung gezahlt, berichtet dieStandard.at. Ob das reicht, um das ramponierte Image der sudanesischen Regierung zu reparieren und ob das Kleidungsgesetz abgeschafft wird, bleibt fraglich.




Tags: , ,

Eintrag geschrieben: Donnerstag, 10. September 2009 um 14:24 Uhr unter Inspiration, Zeitgeschehen. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



3 Kommentare

  1. Sina sagt:

    Respekt..ich weiss nicht, ob ich den Mut dazu hätte, vor allem da einigen Frauen wohl noch härter als mit Peitschenhieben für ihre Courage bestraft werden.

  2. Morjanne sagt:

    Um genau zu sein, ist es nicht verboten, Hosen zu tragen – das Gesetz spricht, wie so ift, nur von „unschicklicher“ Kleidung… Die Auslegung macht’s, wie eigentlich bei allen islamischen Gesetzen.

    Und natürlich meinen tiefsten Respekt an Lubna al-Hussain, dass sie eben genau das nicht mehr hinnehmen will!

  3. ff sagt:

    wirklich bewundernswert dieser mut, solche aktionen verhelfen den missständen wenigstens zu internationaler aufmerksamkeit, wenn dann die verantwortlichen in bedrängnis geraten, ändert sich vielleicht endlich etwas