Einträge mit dem Tag ‘Respect My Fist’


Trans Film Festival in Berlin und Büchertipps für den Herbst – unsere Links der Woche

6. Oktober 2016 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 328 von 346 der Serie Kurz notiert

Max Moses Bonifer schreibt in der Jüdischen Allgemeine über Antisemitismus: „Ein deutsches Problem.

Für Bücherwürmer haben wir folgende Tipps: Gerade frisch erschienen im UNRAST Verlag. „Afrokids. Ein Ratgeber für die ersten Lebensjahre Schwarzer Kinder“ von Olaolu Fajembola. Und: Chimamanda Ngozi Adichies Roman „Die Hälfte der Sonne“ ist nun auch als Taschenbuch erschienen, berichtet Missy Magazine.

Woran macht man das Geschlecht fest? Ein Gespräch mit Lann Hornscheidt beim WDR 3 Kultur am Mittag.

Auf der Webseite Vergessene Biographien wird an außergewöhnliche Lebenswege erinnert: türkisch-jüdische und arabische Menschen, afrikanische Kolonialmigrant_innen und Schwarze Deutsche, die während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland lebten und arbeiteten, diskriminiert und entrechtet wurden, Widerstand leisteten oder der nationalsozialistischen Verfolgung zum Opfer fielen.

„Die meisten Transmenschen in Deutschland sind unsichtbar“ sagt Nyke Slawik in einem Interview auf jetzt.de und könnte bald als erste Transfrau in ein Landesparlament gewählt werden.

Der neue Wegbereiterinnen Kalender für 2017 (PDF) ist da, u.a. mit Hannah Ahrendt, Mascha Kaléko oder Zabel Yesayan.

Termine in Berlin, Leipzig, Erlangen, Frankfurt/Main und Marburg:

Noch bis zum 11. November in Erlangen: „Black History Weeks“ (PDF).

8. Oktober 2016: Performativer postkolonialer Rundgang “Retracing Freedom – Widerstand und koloniale Gegenwart in Berlins Mitte” mit Joshua Kwesi Aikins und Chantal Fleur Sandjon.

11. Oktober in Berlin: Vortrag: „Feministische Antifapolitik abseits der Großstadt“ (fb-Event).

11. Oktober in Leipzig: Vortrag: Das Unbehagen mit dem Sternchen. Zu feministischer Sprachkritik (fb-Event).

15. – 29. Oktober in Spanien, Italien und Frankreich: Die feministische Punk Band Respect My Fist geht auf Tour.

22. Oktober in Marburg: Cheer Queer_die queer-alternative Partyreihe* mit Msoke (fb-Event).

29. und 30. Oktober in Berlin: trans* Empowerment Wochenende von LesMigraS (fb-Event).

30. Oktober in Frankfurt/Main: Thementag „Komponistinnen-Welten“ vom Archiv Frau und Musik.

18. bis 20. November in Berlin: Das TransFormations – Trans Film Festival BerlinSpenden sind mehr als erwünscht!

Transformations Film Festival crowdfunder 2016 from Transformations Film Festival on Vimeo.

Zur Mitte der Woche versammeln wir hier regelmäßig Links zu wichtigen Analysen, Berichten und interessanten Veranstaltungen. Was habt ihr in der letzten Woche gelesen/ geschrieben? Welcher Text hätte mehr Aufmerksamkeit verdient? Und was für feministische Workshops, Lesungen oder Vorträge stehen in den nächsten Wochen an?


Facebook | |


Samstagabendbeat mit Respect My Fist (und ihrer Summer Tour 2016)

16. Juli 2016 von Magda
Dieser Text ist Teil 19 von 19 der Serie Wanna Disco? Listen Up!

„ich blute, menstruiere
tante rosa ist zu besuch
und wenn ich schlechte laune hab,
dann weil ich funktionieren muss“

So fängt der Song „Ich blute“ der feministischen Punkbank Respect My Fist an, die laut Bandbeschreibung „keifenden Punk und blutigen Pop“ verspricht. Das Bandkollektiv, welches öfter mal die Musiker_innen sowie die Instrumente untereinander wechselt, geht ab Ende Juli auf Tour und ist in Deutschland, Amsterdam und Belgien unterwegs. Aktuelle Infos gibt es im Facebook-Event.

„Ich blute“ von Respect My Fist in Kiel

„Eure Mädchen“ von Respect My Fist in Athen


Facebook | |


Yes mean Yes, Mos Maiorum, Ferguson – kurz verlinkt

15. Oktober 2014 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 258 von 346 der Serie Kurz notiert

deutschsprachige Links

Die liebreizende Band Respect My Fist hat ein Musikvideo zu ihrem Song „Ich blute“ gedreht.

Was Feminist_innen quasi schon immer predigten, wird nun in Kalifornien Gesetz: Das neue Gesetz „Yes means Yes“ besagt, dass von allen Seiten Einvernehmlichkeit herrschen muss, wenn es zu sexuellen Handlungen kommt. Viel bescheuerte Kritik kam darauf hin und Margarete Stokowski kommentiert das in der taz.

Über die wegweisende Arbeit der Wissenschaftlerin Nikita Dhawan und die Versuche, postkoloniale Perspektiven in der deutschen Unilandschaft zu etablieren, berichtet die Frankfurter Rundschau.

Klingt erschreckend, ist aber nur die Spitze des Eisbergs“ – Tupoka Ogette schreibt beim MiGAZIN über Rassismus an Schulen.

Seit Anfang der Woche (und bis zum 26. Oktober) läuft die europaweite Polizeiaktion „mos maiorum“, welche Menschen ohne gültigen Aufenthaltsstatus aufspüren soll.  Das Projekt Map Mos Maiorum sammelt seitdem Informationen zu den Kontrollen. Auf Travel Warning EU gibt es eine Reisewarnung in vielen Sprachen zum Weiterverteilen.

englischsprachige Links

Schon etwa ein jahr alt, aber immer noch aktuell ist ein Bericht von Al Jazeera: Die inzwischen zehnjährige Nabila Rehman verlor ihr Großmutter durch eine US-amerikanischen Dronenangriff, ihre Geschwister wurden verletzt. Für ihre Geschichte interessierte sich bei einer Anhörung in Washington jedoch kaum jemand.

Ein Gespräch zwischen bell hooks und Laverne Cox zu Feminismus gibt es nun als Videomittschnitt.

Die Proteste in Ferguson werden von Frauen getragen, analysiert MSNBC: „Since Aug. 9, when a police officer shot and killed unarmed 18-year-old Michael Brown in broad daylight, women have made up a significant number of the protesters in the streets. Many of the women heard their voices go hoarse after spending hours leading chants and making up rhymes. A number of them have been arrested — even more than once.“

Gestern war Ada Lovelace Day. Dazu passend fragte der Guardian mit einem Quiz „Was wisst ihr über Frauen in der Wissenschaft?„.

Termine in Berlin, Frankfurt-Bockenheim und Wien
(mehr …)


Facebook | |


Ist es lachen, ist es weinen / Lass es ungehorsam sein. Die deutschsprachige Playlist

10. September 2013 von Anna-Sarah

Als Sabine neulich ihre großartige Empowerment-Playlist vorgestellt hat, wollte ein_e Leser_in wissen: „Kann leider nicht gut Englisch, gibt’s auch gute Songs auf Deutsch?“ Meine persönliche Antwort findet sich in diesem Post hier (als handliche Playlist auch bei Youtube) und lässt sich zusammenfassen mit: Na klar! :)

Das hier ist kein Kanon, kein anti*istisches Rundum-Sorglos-Paket, kein sortiertes Best Of – es ist ein Mix von Künstler_innen aus den verschiedensten Ecken, denen es sich lohnt zuzuhören, wenn sie über ihre Erfahrungen im Musikbusiness singen, über Othering, Ausgrenzungs- und andere Lebenserfahrungen, über gesellschaftlichen Erwartungsdruck oder den eigenen Körper, über Visionen, Selbstbehauptung oder Netzfeminismus.

Und ihr könnt gerne mehr davon in die Kommentare posten!

Britta – Lichtjahre voraus

(mehr …)


Facebook | |


Eierkraulen, Zwangssterilisation und ein Golden Girl – kurz verlinkt

18. Januar 2012 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 142 von 346 der Serie Kurz notiert

Männliches Eierkraulen ist in Popstarkreisen alltäglich. Rihanna tut es dem Potenz-Habitus gleich und greift sich in ihrem neuen Video korrekt in den Schritt. Der Guardian nimmt das näher unter die popkulturelle Lupe.

Vergewaltigungen sind in den USA weiter verbeitet als Rauchen, so preventconnect

In den USA definiert das Justizministerium Vergewaltigungsdelikte neu – jetzt werden auch Männer als potentielle Opfer ins Auge gefasst.

Bei der brasilianischen Big-Brother-Reihe gab es womöglich einen Fall sexuellen Missbrauchs. Jezebel weist darauf hin, dass die Video-Bänder, die zur Aufklärung beitragen könnten, vom Sender unter Verschluss gehalten werden.

Ein Fotoshop-Video geht um die Welt:

„Schön ist anders“ bei der Süddeutschen: Nicht ganz neu, aber die Fotostrecke von gephotoshoppten Magermodels und den Reaktionen darauf („Schön!“) ist nach wie vor hochaktuell.

Respect my Fist im Interview: Bassistin Nadine Lantzsch über das mittlerweile zwei jahre junge Hardcorepunk/Postpunk-Projekt. Und Betty White – die letzte Überlebende (schnief) der Golden Girls im Gespräch.

Zwangssterilisation. Gibt`s nicht? Gibt`s doch. In Schweden. Und eine Initiative dagegen. Und wie sieht überhaupt eine Klitoris aus? Hat mensch da spontan ein Bild vorm geistigen Auge? „Denkt mal drüber nach!“, sagt auch io9.

Nach dem Klick noch ein Haufen Termine:

(mehr …)


Facebook | |


Eingrooven für die Slutwalks

12. August 2011 von Nadine

Die weltweiten Proteste gegen Vergewaltigungsmythen und sexualisierte Gewalt gehen endlich auch in Deutschland an den Start. Morgen wird in Hamburg, Köln, Dortmund, München, Berlin, Stuttgart und Frankfurt am Main feministisch demonstriert. Bremen, Bad Oldesloe und Hannover schließen sich dem SlutWalk in Hamburg an. Die monatelange und liebevolle Vorbereitung der SlutWalks in den verschiedenen Städten hat sich gelohnt: Es wird mit mehreren tausend Teilnehmer_innen zu rechnen sein.

Zeit, um sich in Stimmung zu bringen. Vorab drei Songs, die für den Slutwalk Sampler, der bald digital und kostenfrei veröffentlicht werden soll geschrieben wurden:

Respect My Fist – Eure Mädchen

Sookee – Bitches Butches Dykes & Divas

Totally Stressed – Hell No!

Mehr Infos zu Treffpunkten, Fahrgemeinschaften und Uhrzeiten findet ihr auf slutwalkberlin.de. Folgt dort den Links zu den einzelnen Städten. Eure Eindrücke könnt ihr dann übermorgen bei unserem nächsten Selbermach-Sonntag aufschreiben, selbst verbloggen, live twittern, Fotos hochladen, etc. Wir vorfreuen uns mit euch!


Facebook | |



Anzeige