Einträge mit dem Tag ‘NOISEAUX’


Doofe Fragen, das echte Leben und rassistische Soße – die Blogschau

14. Dezember 2013 von Anna-Sarah
Dieser Text ist Teil 229 von 256 der Serie Die Blogschau

riot_nrrrd lässt uns an ein paar Fragen teilhaben, die ihm_ihr immer wieder mal gestellt werden, die er_sie aber niemals ernsthaft beantworten wird. Außerdem sagt riot_nrrrd im Nachgang zum unsäglichen Silke-Burmester-Artikel über “Behindertenwitze” nochmal an, wo es da hakt.

Über psychiatrische Zwangsbehandlung von Hungerstreikenden in Klagenfurt berichtet Der Lindwurm – wenn “Menschen, die sich gegen politische Zustände wehren, für verrückt erklärt werden und man ihnen noch die letzten Menschenrecht aberkennt”.

Franziska Naja ärgert sich über einen Text, der das so verkürzte wie beliebte Argument, Netzfeminismus und Genderstudies hätten mit dem echtem Leben(tm) nix zu tun, bedient.

“Obwohl Supermärkte trivialer kaum sein könnten, spiegeln sie, wie kein anderer Ort, die Alltäglichkeit von Rassismen und Sexismen wider” – zum Beispiel durch penetrantes Affirmieren des Wortes “Zigeuner”, wie Filiz Demirova bei EDEWA analysiert. Den Beitrag gibt es dort auch in englischer Sprache sowie als Audiofassung zum Nachhören im Radio.

Unsichtbarmachung, Wegnennung, Misogynie: Karnele ärgert sich über “Schwulenverehrung und Lesbenhass” in diversen Medien.

Musikhören als Kreativitätsförderung, oder auch: Wie mensch an der Universität intervenieren kann. Mehr NOISEAUX, weniger Richard Wagner – ein Text von Jayrôme C. Robinet.

Es gibt Neuigkeiten von der Petition gegen Sexismus im öffentlich-rechtlichen TV – leider , wenn auch wenig überraschenderweise, keine guten. ARD und ZDF lassen keine Auseinandersetzung mit den Forderungen erkennen und sehen keinen Grund an ihrer Praxis irgendwas zu ändern. Juhu.

Das Fat Up Kollektiv macht ein Zine! Und zwar mit euren Beiträgen: “Gedichten, Texten, Erzählungen aus dem eigenen Leben oder Fiktion, Überlebens_Ratschläge/Guides für fette Feiertage/Familienfeste, Rezensionen, Tipps und Schnipps bis zu Bildern, Gemälden, Collagen oder Comics und noch mehr und mehr und übermehr – schickt uns eure fetten Beiträge an fatup@riseup.de bis Ende Januar (2014) und gestaltet mit uns ein dickes, fett-ziges Zine für alle fett-positiv gelaunten und denkenden Mit_Menschen!”

Für eine bessere Vernetzung der feministischen Blogosphäre listen wir jede Woche auf, was unsere Kolleg_innen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!


Facebook | |


Top 20 – Weil Ihr GROSSARTIG seid! (feminist playlist nr. 2)

30. August 2013 von Sabine

Aus gegebenem Anlass, hier mal meine Top 20, wenn es darum geht, sich zu sagen, yes, I’m f***ing perfect auch wenn, sich die ganzen Hater, Trolls und antiemanzipatorischen Klänge festsetzen wollen. Bitte ergänzt, es, wenn Ihr mögt. Nadia hatte schon eine großartige playlist (Nr. 1) für den Frauen_kampftag begonnen, hier und auf ihrem Blog Shehadistan geht es weiter. To be continued…

1. Pink – Your F***in Perfect

(mehr …)


Facebook | |


Samstagabendbeat mit NOISEAUX

17. August 2013 von Charlott

Das Video zur dritten Single-Auskopplung aus dem NOISEAUX-Album “Spectrum” ist da: Nodemocracy. Single und Remix EP erscheinen in einigen Tagen, am 23. August, sehr passend einen Monat vor den Bundestagswahlen… Im Video springen und laufen alte, weiße Männer ™ durch eine bunte Hüpfeburg und Noah Sow hält Reden im Bundestagssetting. Dazu heißt es bei der Videobeschreibung:

In the video, directed by Noah Sow, societal roles and functions are interchanged. Those usually in command remain silent, reduced to their body and to providing a cheerful atmosphere, jumping upon request. NOISEAUX, meanwhile, talks about autonomy while-not-smiling™.

Übersetzung: In dem Video, bei welchem Noah Sow Regie führte, sind soziale Rollen und Funktionen vertauscht. Jene, die gewöhnlich das Sagen haben, bleiben ruhig, auf ihre Körper reduziert und sie schaffen eine fröhliche Atmosphäre, hüpfen auf Anforderung. Währenddessen spricht NOISEAUX über Autonomie ohne zu Lächeln.

Zum Samstagabend also nun das tolle Video und dazu auch noch ein Making-Of:


Facebook | |


Samstagabendbeat mit NOISEAUX

9. März 2013 von Sabine

Gestern war der Frauen*kampftag. Wir wissen es ja eigentlich selbst, aber jeder Tag ist Frauen*kampftag: Für alle, die sich außerhalb der hetero_cis_sexistischen, rassistischen Norm befinden. Ein Kampf, ein Überleben, aber auch eine Notwendigkeit für alternative Räume, Bündnisse und Musik.

Und dazu Noiseaux‘ Track: “Insert Insult Here” vom neuen Album Spectrum (2012). Der Beat, die Inhalte, die Stimme. Es ist Kunst. Alles passt, alles trifft.

All paradises, all utopias are designed by who is not there, by the people who are not allowed in – Toni Morrison

Und für alle anderen, die den Status quo gern behalten möchten, “please go, and kiss a shark” (Noiseaux).

Bleibt kämpferisch! und hört rein, ins Spectrum.
 

Ganz im Sinne von “If I can’t dance/aufrüsten it’s not my revolution” geht es bei Nadias 1A-Playlist weiter.


Facebook | |


International Women`s Day: Frauen*kampftag-Playlist

8. März 2013 von Nadia

Screenshot

Da gibt`s nicht viel zu sagen: Eine Möglichkeit der passenden musikalischen Untermalung des Frauen*kampftages, natürlich unendlich erweiterbar. Haut doch Eure Favoritinnen/Bands/musikalischen Projekte ruhig in die Comments. Happy happy Aufrüsten! (mehr …)


Facebook | |


Aktivistin, Autorin, Musikerin: NOISEAUX

20. September 2012 von Magda
Dieser Text ist Teil 15 von 18 der Serie Wanna Disco? Listen Up!

NOISEAUX ist die musikalische Performance der deutsch-französischen Künstlerin, Autorin und Aktivistin Noah Sow. Im Inter­view erzählt sie über ihren inneren Macker, ihre Arbeit beim Rock and Hip Hop Camp und ihr neues Album. Wer sie gerne live erleben möchte, schaut bei unserer Jubiläumsfeier am kommenden Samstag in Berlin vorbei.

NOISEAUX by anatol kotte

Du machst schon seit vielen Jahren Musik, lange Zeit in einer fünf­köpfigen Band, dann als Duo mit einer Schlag­zeugerin. In letzter Zeit sehe ich dich öfter allein auf der Bühne. Liebst du die Ab­­wechslung oder sind das musikalische Ent­­scheidungen, ab und zu die Anzahl der Band­mitglieder zu wechseln? 

Das sind letztendlich Lebens­ent­scheidungen, die dann zu kreativen Ent­scheidungen werden, die wiederum in Konzeptions- und Besetzungs­ent­­scheidungen münden. Ich staune über diese Wirkungs­kette selber noch. Obwohl das eigent­lich alles ganz nahe­liegend ist, habe ich erst vor kurzem an­gefangen zu ver­stehen wie es funktioniert. Sehr auf­regend! In der Band­geschichte war ich sehr in touch with my inner Macker, durch die realen Macker aber doch eher ein­ge­schränkt.

Noah Sow ist nicht nur als Musikerin, sondern auch als Aktivistin und Autorin bekannt. In­wie­fern spiegeln sich deine politischen Inhalte auch in deiner Musik? 


Facebook | |



Anzeige