Einträge mit dem Tag ‘Flüchtlingspolitik’


Dossier: Flucht, Asyl und Protest

7. Juli 2014 von Charlott

Vor über zwanzig Jahren fand de facto die Abschaffung des Rechts auf Asyl in Deutschland statt. Vor zehn Jahren wurde die Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (besser bekannt als Frontex) eingerichtet. Es gibt viel zu kritisieren wie beispielsweise: Fast nicht mehr vorhandenes Asylrecht, Behandlung von Asylsuchenden in Deutschland (Lagerpflicht, Arbeitsverbot, Residenzpflicht – um nur einiges zu benennen), Grenzpolitiken und Gewalt an den Grenzen, die Dritt-Staaten-Regelung, Abschiebungen, Rassismus.

In den Mainstream-Medien kommt dies zu kurz und wird wenn häufig an Einzelfällen abgehandelt und nicht als systematisches Problem analysiert. Gegen dieses Schweigen und die Tatenlosigkeit der Regierung werden die Proteste von betroffenen Menschen lauter. Im Jahr 2012 startete mit einem Hungerstreik in Würzburg eine bis heute andauernde Reihe von Protestaktionen asylsuchender Menschen in Deutschland, wie der Refugee Marsch nach Berlin (und dieses Jahr nach Brüssel), Protestcamps und Hungerstreiks. In unserem Dossier zu Flucht, Asyl und Protest versammeln wir noch einmal Texte, die zu diesem Komplex bei der Mädchenmannschaft erschienen sind:

  • 30. Oktober 2012: „Seit nunmehr sieben Tagen befinden sich auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor in Berlin Flüchtlingsaktivist_innen im Hungerstreik. Nachdem sie und andere einen rund 600 km Marsch von Würzburg nach Berlin zurück­gelegt haben, ein Protest­camp auf dem Oranienplatz errichteten, eine der größten Flüchtlings­rechts­demonstrationen seit Jahren in Berlin organisierten und die nigerianische Botschaft in Berlin besetzten, harren rund ein Dutzend der Aktivist_innen bei Minusgraden vor dem Brandenburger Tor aus.“ – Doch Medien interessiert dies nicht, erst als die Aktion „Brüste für Menschenrechte“ ausgerufen wird, erscheinen sie plötzlich.
  • 21. Mai 2013: Unter „Flüchtlingsfrauen sagen: ‚Es reicht!‘“ gibt es einen Rücklick auf die im April 2013 stattgefundene Frauenflüchtlingskonferenz in Hamburg.
  • 02. Juli 2013: Dass auch Frauen sich aktiv bei den Protesten beteiligen, ist für einige Politiker fast unvorstellbar.  Als im Juni 2013 bei Protesten in München eine schwangere Frau ugeschubst wird, verkündet der Bürgermeister Ude, er hätte „schon drei Tage vorher Wetten abgeschlossen: Die Schwangere ist wahrscheinlich nur dabei, damit man hinterher erzählen kann, sie sei von der Polizei misshandelt worden sei.“
  • 12. August 2013: Während ZDF-Redakteur Dominik Rzepka den Refugee Protestmarsch nach Berlin und andere widerständige Aktionen nicht für relevant hielt und auch viele andere Mainstream-Medien zum Thema eher schwiegen, zeigte ZDFneo die  mehrteilige Sendung „Auf der Flucht – Das Experiment“, in welcher C-Promis Flucht nachspielten und tatsächlich Betroffene kaum auftauchten.
  • 20. August 2013: Währenddessen kam es zu rassistischen Übergriffen auf eine Unterkunft für asylsuchende Menschen in Berlin und auf Roma in Duisburg.
  • 28. August 2013: Ausgehend von diesen aktuellen Gewalttaten schreibt Sabine das Essay „Schöne neue Welt – ‚Hellcome to Germany‘„, in dem sie die Ereignisse kontextualisiert.  Und so heißt es da: „Im EU-Behördendeutsch wird nicht über Flüchtlinge gesprochen, sondern von einer Illegalität und einer „irregulären Zuwanderung“. […] Flüchtlinge werden seit den 1990ern in der europäischen Migrations- und Asylpolitik illegalisiert, ihre Rechte verschwinden hinter der Wortschöpfung „Irregularität“, sie sind somit nicht einklagbar. Dabei sind es Menschen, die den Krieg überlebt haben, davor oder vor Verfolgung und absoluter Armut fliehen. In der Hoffnung auf ein besseres, sicheres Leben.“
  • 11. Oktober 2013: Selam Kidane schreibt das Gedicht „Nummer 92…„, welches wir im Orginal (Englisch) und Übersetzung veröffentlichen dürfen. Der Text trauert um die Toten, die im Mittelmeer bei ihren Fluchtversuchen sterben, und erinnert daran, dass diese nicht nur Nummern (wie sie auf den Särgen angebracht werden) waren, sondern Personen mit Geschichten.
  • 11. April 2014: Am 08. April wurden dann Großteile des Protestcamps am Oranienplatz in Berlin geräumt. Doch die Proteste konnten damit nicht unterbunden werden.
  • 17. und 18. Juni 2014: Wir veröffentlichen ein zweiteiliges Interview mit Women in Exile & Friends, in welchem sie zum einen von ihren Anliegen und Enstehungsgeschichte berichten und zum anderen von der für diesen Sommer geplanten Aktionstour.
  • 25. Juni 2014: Am 24. Juni hieß es, dass ein „freiwilliger Umzug“ der Bewohner_innen der Gerhart-Hauptmann-Schule, die zu diesem Zeitpunkt bereits seit 1,5 Jahren besetzt wurde, stattfinden sollte. Zu diesem „Umzug“ rückten Hunderte Polizist_innen an.
  • 03. Juli 2014: Nach einer Woche Dauerbelagerung der Straßen rund um die Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin durch bis zu 1700 PolizistInnen ist diese vorerst beendet. Die Hauptforderung der Geflüchtetetn aber wurde nicht erfüllt. Die Kämpfe müssen weiter gehen. Und in ihrem Text erinnert Nadine: „Und auch weiße_deutsche emanzipatorische Gruppen müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie den Rahmen ihrer Möglichkeiten voll ausschöpfen. […] Wir – und damit meine ich mich und alle anderen, die sich eine Beschäftigung mit und Interventionen in rassistische Verhältnisse aussuchen können – müssen (mehr) Verantwortung übernehmen. Nicht nur, weil das Problem seit Jahrhunderten Rassismus heißt, sondern weil wir alle Entscheidungsträger_innen sind. Der Kampf gegen Lager, Deportationen, Residenzpflicht, rassistische Asylgesetze und -politik in Deutschland und Europa und für Rechte und Forderungen von Geflüchteten geht weiter. Wir entscheiden, ob und wie wir ein Teil davon sind.“

Dieses und weitere Dossiers findet ihr auch auf unserer Übersichtsseite.


Facebook | |


Nach der Räumung am Oranienplatz in Berlin: Solidarität mit den streikenden Geflüchteten!

11. April 2014 von Magda

Am vergangenen Dienstag wurde das Geflüchtetencamp am Oranienplatz in Berlin geräumt. Seit dem 6. Oktober 2012 existierte das Protestcamp am Oranienplatz, ein Ort des Widerstands, mitten in Kreuzberg. Die langfristigen Ziele der Aktivist_innen sind die Abschaffung der Lagerpflicht, der Residenzpflicht und ein Stopp von Abschiebungen. Die Politik müsse sich endlich bewegen, soll die Augen nicht mehr verschließen vor Menschenrechtsverletzungen im eigenen Land. Mit ihren Protesten verstoßen die Geflüchteten gegen die rassistische Residenzpflicht, begeben sich also in eine permanente Gefahr und organisieren trotzdem seit Jahren unermüdlich Protestcamps, Protestmärsche, Demonstrationen, Bustouren und Hungerstreiks, um auf die rassistische Asylpolitik und -gesetzgebung in Deutschland aufmerksam zu machen.

Die Räumung am 8. April 2014.

Die Räumung diente insbesondere den Interessen der Berliner Politik, viele Geflüchtete protestierten jedoch, weil die politischen Ziele längst nicht erreicht seien, auch wenn es einige Geflüchtete gäbe, die auf die Angebote der Politik eingingen.

Seit Januar gab es Gespräche mit der Integrationssenatorin Dilek Kolat, die mehrere Delegationen aus dem Geflüchtetencamp zum Gespräch einlud, sich allerdings die politischen Konflikte innerhalb der Geflüchteten-Community zu nutze machte. Der Rapper Amewu schrieb dazu auf seiner Facebook-Seite:

Wieder wurde einem Teil der Refugees bewusst Hoffnungen gemacht und ihre schwierige Situation mit Wohnplatzangeboten und dieses Mal sogar mit Geldangeboten ausgenutzt. Wenn man jemandem der fast nichts hat mit Geld vor der Nase rumwedelt um ihn dazu zu bringen etwas eigentlich nicht wirklich sinnvolles zu tun ist das ekelhaft und manipulativ. Meine Annahme ist, dass gezielt versucht wurde die Refugees gegeneinander auszuspielen um aussagekräftiges Material für die Presse zu bekommen.

Die Aussicht auf Unterkunft, Geldzahlungen und (temporäre) Duldung (zumindest für einen Teil der Geflüchteten) wurde von einigen Geflüchteten willkommen geheißen, die sich dann auch an der Räumung des Oranienplatzes beteiligten. Andere Geflüchtete verwiesen allerdings auf den Umstand, dass die politischen Ziele kaum erreicht seien, und forderten, dass der Protest weitergehen solle. Dass es unterschiedliche Forderungen und politische Perspektiven von Geflüchteten gibt, war der Integrationssenatorin wohl ein Dorn im Auge und für die Mainstreampresse in ihrer Komplexität kaum fassbar. Ohne viel über die Forderungen jener Aktivist_innen zu schreiben, die die Angebote der Berliner Politik ablehnten, weil diese nicht den politischen Zielen der Proteste entsprechen, äußerten sich Politiker_innen und Journalist_innen abfällig über „autonome Linke“, die die Geflüchteten angeblich davon abhielten, den Platz zu räumen und verschwiegen, dass es viel Kritik an Kolats Angeboten gab.

Eine der Aktivist_innen ist Napuli Paul Langa, die nun seit Dienstag (anfangs noch mit weiteren Aktivist_innen) auf einem Baum auf dem Oranienplatz ausharrt; die meiste Zeit ohne Wasser und Nahrung, weil dies von der Polizei untersagt wurde.

Screenshot von der FB-Seite "Solidarität mit den streikenden Flüchtlingen in Deutschland (Berlin)"

Screenshot von der FB-Seite „Solidarität mit den streikenden Flüchtlingen in Deutschland (Berlin)“

In einer Pressemitteilung von Napuli und anderen in den Hungerstreik getretenen Aktivist_innen steht:

Wir werden den Protest nicht beenden und den Baum nicht verlassen, solange Dilek Kolat oder ein andere_r Vertreter_in des Senats nicht zum Oranienplatz kommt um die Verhandlungen fortzuführen und der Infopunkt von der Polizei als Ort des Protestes freigegeben wird.

Was kann mensch tun?

  • 12.4.: Um 11:00 Uhr hat ProDeutschland eine Kundgebung vor dem Hostel in der Gürtelstraße angemeldet. Kommt zur Gegenkundgebung.
  • 12.04.: Pressekonferenz auf dem Oranienplatz um 11 Uhr. Die sechs Geflüchteten (aus dem Iran, der Türkei, aus Uganda und Nigeria), die sich seit zwei Tagen im Hungerstreik befinden, haben Berlin Postkolonial und die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD-Bund) gebeten, die Vertreter_innen der Presse zur Pressekonferenz auf dem Oranienplatz einzuladen.
  • Zum Oranienplatz hingehen und herausfinden, was aktuell am meisten benötigt wird.

Weiter Texte zum Thema auf der Mädchenmannschaft:


Facebook | |


Totes Mittelmeer: Nummer 92…

11. Oktober 2013 von Gastautor_in

Das Mittelmeer ist der Massenfriedhof der Menschenrechte. Die EU-Asylpolitik, ihre Verordnungen und Frontex sind an Zynismus kaum mehr zu überbieten. In Nummern werden die Leichname in Särgen abgefertigt. Wer sind sie, wie war ihr Name, woher kommen sie? Warum kommen die meisten der Flüchtlinge aus Eritrea? Warum lassen wir sie ertrinken, warum protestieren so wenig? Wer sind die Verantwortlichen?

Ein Gedicht von Selam Kidane (aus dem Englischen).

Nummer 92…

Ich frage mich, wie sie dich nannte?
Deine liebe Mama…
Vielleicht nannte sie dich Berhan? … mein Licht
Oder nannte sie dich Haben? … mein Stolz

Sie könnte dich Quisanet genannt haben … Ruhe
Oder warst du Awet? Sieg…
Sag mir kleines, nannte sie dich nach ihrer Hoffnung?
Oder ihrer Sehnsucht… Ihr Traum?
Oder wurdest du nach ihrem Bruder genannt, den sie verlor?
Oder nach ihrem längst verstorbenen Vater?

Nannte sie dich, wie die Wüste, welche sie durchquerte?
Oder das Land, welches sie hinter sich ließ?
Vielleicht nannte sie dich wie das Land, welches du erben solltest?

Sag mir Kleines, wie nannte dich deine liebe Mutter?
… weil ich es nicht ertragen kann, dass du Nummer 92 genannt wirst…

sarg1

 

 

 

 

 

 

 

Thanks for sharing Selam!

 

Ergänzung vom 16. Oktober 2013 (1. Originalfassung)

No. 92…

I wonder what she called you?
Your precious mama…
Maybe she called you Berhan?… my light
Or did she call you Haben?… my pride
She may have called you Qisanet… rest
Or were you Awet? Victory….
Tell me little one did she name you after her hope?
Or her aspirations…her dream?
Did she name you after the brother she lost?
Or after her father long gone?
Did she name you after the desert she crossed
Or the land she left behind…?
Maybe she named you for the land you were to inherit?
Tell me little one what did your precious mother call you?
For I can’t bear you being called number 92…

Selam Kidane


Facebook | |


(Weiterhin) Flüchtlingsproteste unterstützen und mehr im „Kurz notiert“

31. Oktober 2012 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 178 von 362 der Serie Kurz notiert

Eine weitere Woche im „kurz verlinkt“ und wir möchten euch weiterhin auf die andauernden Proteste von Flüchtlingen in Berlin und Frankfurt aufmerksam machen. Wenn es euch möglich ist, unterstützt bitte die Anliegen, verbreitet Informationen und helft vor Ort. Hilfreiche Links gibt es am Ende von Magdas gestrigen Artikel.

Schon vor zwei Wochen veröffentlichte Reuter online eine Bilderreihe und einen Text (auf Englisch) zu dem Protestmarsch der Flüchtlinge von Baden-Würtemberg nach Berlin.

Lana Wachowski, eine der Macher_innen hinter der Matrix-Triologie, hat eine Rede gehalten, in der sie von ihrem Aufwachsen als Trans*frau erzählt, dem Gefühl nirgends dazuzugehören und dem Aufgeben von einem Teil an Privatheit als bekannte Person um Sichtbarkeit zu schaffen. (Englisch)

Es gibt neues zum Thema Hebammen – und diesmal vielleicht endlich etwas erfreulicheres als sonst.

Beim Migazin wurden der Erfahrungsberichte zu racial profiling veröffentlicht, der erste unter dem Titel „Für mich ist die Polizei kein Freund und Helfer„. Gestern konnte dann wenigstens eine kleine gute Nachricht folgen: Nämlich, dass diese Praxis nicht mehr rechtlich erlaubt ist.

DieStandard berichtet über die sogenannte „Familialisierung von Pflegearbeit“ und wie das besonders Frauen trifft.

In der gerade neu erschienen Zeitschrift an.schläge gibt es ein Interview mit der feministischen Aktivistin Rula Asad. Darin berichtet sie über die Frauenbewegung in Syrien, die sie im Aufschwung sieht. Das Gespräch gibt es auch online zu lesen.

Ganz viel tolle Musik gibt es auch endlich wieder auf die Ohren. Der neue Riot Grrrl Sampler hat seinen Weg ins Netz gefunden und begeistert (nicht nur) mit dem genialen Titel „mansplaining in the dancefloor„. Wie immer gibt es da ganz viele hervorragende Grrrl-Bands unterschiedlichster Genres zum freien Download – Da kann der Winter ja kommen.

An diesem Sonntag, dem 4.November jährt sich das öffentliche Bekanntwerden der NSU-Mordserie. Aus diesem Anlass findet in Berlin eine überregionale Demonstration unter dem Motto „Das Problem heißt Rassismus“ statt:

Weitere Termine in Berlin und Göttingen  nach dem Klick:

(mehr …)


Facebook | |


(Keine) Brüste für Menschenrechte

30. Oktober 2012 von Magda

Seit nunmehr sieben Tagen befinden sich auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor in Berlin Flüchtlingsaktivist_innen im Hungerstreik. Nachdem sie und andere einen rund 600 km Marsch von Würzburg nach Berlin zurück­gelegt haben, ein Protest­camp auf dem Oranienplatz errichteten, eine der größten Flüchtlings­rechts­demonstrationen seit Jahren in Berlin organisierten und die nigerianische Botschaft in Berlin besetzten, harren rund ein Dutzend der Aktivist_innen bei Minusgraden vor dem Brandenburger Tor aus. Die Polizei schikaniert sie mit immer neuen, absurden Auflagen und nimmt ihnen Decken weg; Schlaf­säcke und Iso­matten sind schon seit Tagen untersagt.

Die Polizei zeigt sich desinteressiert und steht teil­weise spöttisch neben den frierenden und erschöpften Aktivist_innen. Besonders nachts (wenn weniger solidarische Menschen beim Protestcamp sind), schreiten sie ein und nehmen Decken und Unter­lagen weg. Der zu­ständige Bezirk könnte eine Sonder­nutzung von Zelten oder Decken genehmigen, weigert sich jedoch. In sozialen Netz­werken schwirren (unbestätigte) Nachrichten rum, dass das Camp in der Nacht zum 30. Oktober endgültig geräumt werden soll (an­scheinend wegen eines Besuchs vom türkischen Regierungs­chef Erdogan, der im Hotel Adlon neben dem Pariser Platz übernachten soll). Es kann also sein, dass es bereits geräumt ist, wenn dieser Text erscheint.

Solidarische Menschen bringen seit dem ersten Tag (24. Oktober) Decken, heißes Wasser, Wärmeflaschen, Tee und vieles mehr mit, um den Hunger­streik etwas erträglicher zu machen. Als ich am Samstag mit ein paar Freundinnen hinfuhr, waren sehr weniger Unterstützer_innen vor Ort. Tourist_innen nahmen den Protest eher als Attraktion wahr und knipsten Fotos, nur selten wurden die aus­gelegten Flyer mit­genommen. Zu dem Zeit­punkt gab es schon ein paar Berichte in den klassischen Medien, aber auch nach mehreren Tagen war das mediale Echo einfach zu gering. Warum? Das erklärt die ZDF und zeigt auf, wie sie arbeiten: Menschen­rechts­verletzungen anzu­prangern oder Menschen­rechte zu stärken gehört nicht dazu, da an­scheinend nicht „relevant“ genug. Nur wegen des Drucks aus sozialen Netz­werken hat ZDF letzt­endlich doch berichtet.

Besonders viel mobilisiert in den letzten Tagen haben Mitglieder der Piraten­partei. Böse Zungen mögen behaupten: Endlich haben auch sie mit­bekommen, dass es Aktionen von Flüchtlings­aktivist_innen gibt. Aber diese Kritik kann mensch auch andere Parteien oder Organisiationen richten.

Die Piratin Laura Dornheim forderte vorgestern z.B. Journalist_innen per Twitter auf, über die Hungerstreikenden zu berichten. Ein BILD-Journalist machte mit seiner Antwort allerdings klar, dass das nur interessant wäre, wenn der um­strittene politische Geschäfts­führer der Piraten­partei, Johannes Ponader, auch vor Ort sei. Das Angebot, dass Dornheim sich sogar oben ohne hin­stellen würde, beant­wortete der Journalist dann so: „Wenn Du das wirklich machst, schnapp ich mir jetzt nen Fotografen und komme sofort. Deal?“

„Titten für Menschenrechte“

Eine Idee war geboren: Brüste zeigen für Menschen­rechte! Und mit dem Schlag­wort tits4humanrights („Titten für Menschenrechte“) wurde für die Aktion in den Folge­stunden ordentlich Werbung gemacht, so dass gestern um Punkt 13 Uhr mehr Presse vor Ort war als insgesamt in den ver­gangenen sechs Tagen.

Laura Dornheim, Anke Domscheit-Berg, Julia Schramm und weitere Aktivist_innen machten es spannend: Um 13 Uhr zogen sie ihre Jacken und Pullis aus, zeigten ihre selbstbemalten T-Shirts mit der Aufschrift: „Menschenrechte statt Titten“ und riefen der sensations­heischenden Presse zu: „Shame on you! Schande!“

Bild von @moglimoglimogli

(mehr …)


Facebook | |


Problematische Feiertage und Kampagnen gegen sexualisierte Gewalt – kurz verlinkt

10. Oktober 2012 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 174 von 362 der Serie Kurz notiert

Auf The F Word schreibt Gastautorin Lucy Britton über Feminismus und Behinderung.

Feministing interviewt Laury Penny, die Autorin des Buches Fleischmarkt.

In Schottland ist eine Kampagne gegen sexualisierte Gewalt gestaltet, die sich in erster Linie an (potentielle) Täter richtet.

Sarah J. Jackson schreibt auf Fly Over Feminism, warum sie den US-amerikanischen Kolumbus-Gedenktag boykottiert.

Das Amtsgericht Tiergarten stellt den Prozess gegen einen Uni-Dozenten ein, der einen Trans*-Studenten sexuell belästigt hatte – dieser wertet das trotzdem als Erfolg, so die Siegessäule.

Termine

Heute gibt es um 19 Uhr eine Infoveranstaltung gegen Trans*pathologisierung beim Berliner TriQ e.V.. Morgen findet um 15 Uhr dazu eine Kundgebung vor dem Institut für Sexualwissenschaft & Sexualmedizin der Charité Berlin statt.

Am 12. und 13. Oktober finden in Berlin mehrere Workshops gegen Racial Profiling statt.

Lust auf ein Riot Grrrl Konzert? Dann am Samstag ab nach Gießen! Auf der Bühne stehen Kenny Kenny Oh Oh, Levitations und Zosch. Am Freitag treten zwei der Bands ebenfalls im Chemnitzer Crasspub auf.

Für den 13. Oktober rufen Flüchtlings-Organisationen dazu auf sich an der Solidaritätsdemonstration in Berlin zu beteiligen.

Am 16. Oktober ist wieder Ada Lovelace Day. Unter findingada.com findet ihr Infos zu Aktionen.

Laurie Penny ist mit ihrem Buch auf Deutschlandtour.

Am 19. Oktober zeigen die Frauenkreise in Berlin den Film „Audre Lorde. The Berlin Years. 1984-1992“ von Dagmar Schultz. Die Regisseurin ist zu Gast und steht Rede und Antwort.


Facebook | |


Privilegien, Sexismus 101, unsichtbare Lesben und tote Autoren – die Blogschau

21. Juli 2012 von Nadine
Dieser Text ist Teil 171 von 295 der Serie Die Blogschau

High On Clichés gibt nützliche Tipps für Allies (Verbündete) und Profeministen.

Viruletta beschäftigt sich mit Selbst- und Fremdwahrnehmungen und warum Pri­vi­legien nicht abgelegt werden können.

Sanczny erklärt Sexismus.

Emaltschnig fragt die österreichische Medienlandschaft: „Könntet ihr bitte auf­hören, der Männerrechtsbewegung im Rahmen der Obsorge-Debatte bei jeder sich bietenden Gelegenheit eine Profilierungs-Bühne zu bieten?“

Different Needs spürt der feministischen Perspektive auf Barthes Proklamation „Der Autor ist tot!“ nach und kommt zum Ergebnis: Es lebe die Autorin!

Der Braune Mob stellt eine Dokumentation zur bundesdeutschen Flüchtlingspolitik und deren tödliche Folgen vor.

Vegan Power kommt diese Woche von Dick & Vegan und Bäumchen der Glück­seligkeit. Es geht einerseits um den dünnen Körperkult vieler Veganer_innen und andererseits wie Veganer_innen und Fleichkonsument_innen politisch zu­sammen­arbeiten können.

Rockshenandoah nimmt das Pride Magazin 2012 unter die Lupe und stellt fest: Wie so oft in der sogenannten LGBT-Community gilt der Referenzrahmen „Schwuler Typ“. Auf die Stellungnahme des Hamburg Pride e.V. auf ihren Artikel hat sie bereits geantwortet.

Afrika Wissen Schaft stellt die Frau an der Spitze der Afrikanischen Union vor.

Die Fuckermothers bloggen beim Missy Magazin über das leidige Rosa-Hellblau-Thema.

Femgeeks suchen noch immer nach einem Namen für ihre Eule. Jetzt könnt ihr aus dem engeren Favor_itinnenkreis auswählen

Die kleine Ethnologin begibt sich auf Spurensuche nach Afrikas leisen Re­vo­lu­tionen, die in Europa kaum Erwähnung finden, weil das Bild von hungernden Kindern, Krieg und Flüchtlingen viel besser zur weißen Konstruktion passt.

Termine nach dem Klick:

(mehr …)


Facebook | |



Anzeige