Einträge mit dem Tag ‘Eritrea’


Wegweisende Journalistinnen, Flucht aus Eritrea und feministische Vernetzung – Kurz verlinkt

4. Dezember 2013 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 222 von 362 der Serie Kurz notiert

Deutschsprachige Beiträge

Hooray, ein neues Musik-Projekt in Berlin für junge Musikerinnen oder welche, die es werden wollen: Lauter Mädchen. Den nächsten Workshop (Body-Percussion – Facebook-Link) gibt’s voraussichtlich im Januar.

Mädchenmannschafts-Autorin Sabine Mohamed hat bei der NZZ eine wichtige Reportage über flüchtende Menschen aus Eritrea geschrieben.

Das Feministische Netzwerk Heidelberg hat nun eine Facebook-Seite.

Die polnische Menschenrechtsaktivistin Elżbieta Szczęsna setzt sich gegen Homophobie ein. Jetzt erhielt sie den Respektpreis des Berliner Bündnisses gegen Homophobie. neues deutschland berichtet und weist ebenfalls daraufhin, dass Homophobie auch weiterhin in Deutschland ein tiefgreifendes Problem ist. (Hinweis: Gewalt, die von der Polizei ausgeht, wird in dem Artikel leider bagatellisiert.)

Ebenfalls bei neues deutschland: „Hinweise auf noch mehr Morde durch Neonazis„.

Englischsprachige Beiträge

Michelle Obama sei ein feministischer Albtraum, schrieb Michelle Cottle in der vorletzten Woche. Bei Salon.com antwortet Brittney Cooper und zeigt auf, welche historischen/politischen Realitäten in dieser Kritik (durch weiße Feminist_innen) unsichtbar gemacht werden und schließt: „I do think black feminists can wish for more from this first lady, while still being attentive to the minefield of historical and contemporary ideas that she is being forced to navigate.“

Melissa Harris-Perry hat eine Leseliste zu Schwarzem (us-amerikanischen) Feminismus zusammengestellt.

Stand-Up Comedian Aamer Rahman erklärt nochmal das Problematische an der Idee von „umgekehrtem Rassismus“ („reverse racism“):

Bei iVillage fasst Ragen Chastain all die kleinen Aussagen zusammen, die viele Menschen täglich treffen und mit denen sie zum body shaming beitragen.

Lisa Wade schreibt bei Sociological Images über die die ikonischen Bilder des Fotographs Lennart Nilsson, die er von (abgetriebenen) Föten machte und wie diese Bilder genutzt wurden und werden.

„First, there is no naturalized gendered body.“, beginnt dieser kurze Text, der in wenigen Sätzen aufzeigt, wie alle Körper immer modifiziert, verändert und dabei vergeschlechtlicht werden.

Die International Women’s Media Foundation verlieh in diesem Jahr ihren Preis für Courage im Journalismus an Nour Kelze, Edna Machirori, Bopha Phorn und Najiba Ayubi. Ms. Magazine hat die drei letzteren getroffen und zu ihren Erfahrungen interviewt.

Nach dem Klick: Termine in Basel und Berlin:

(mehr …)


Facebook | |


Totes Mittelmeer: Nummer 92…

11. Oktober 2013 von Gastautor_in

Das Mittelmeer ist der Massenfriedhof der Menschenrechte. Die EU-Asylpolitik, ihre Verordnungen und Frontex sind an Zynismus kaum mehr zu überbieten. In Nummern werden die Leichname in Särgen abgefertigt. Wer sind sie, wie war ihr Name, woher kommen sie? Warum kommen die meisten der Flüchtlinge aus Eritrea? Warum lassen wir sie ertrinken, warum protestieren so wenig? Wer sind die Verantwortlichen?

Ein Gedicht von Selam Kidane (aus dem Englischen).

Nummer 92…

Ich frage mich, wie sie dich nannte?
Deine liebe Mama…
Vielleicht nannte sie dich Berhan? … mein Licht
Oder nannte sie dich Haben? … mein Stolz

Sie könnte dich Quisanet genannt haben … Ruhe
Oder warst du Awet? Sieg…
Sag mir kleines, nannte sie dich nach ihrer Hoffnung?
Oder ihrer Sehnsucht… Ihr Traum?
Oder wurdest du nach ihrem Bruder genannt, den sie verlor?
Oder nach ihrem längst verstorbenen Vater?

Nannte sie dich, wie die Wüste, welche sie durchquerte?
Oder das Land, welches sie hinter sich ließ?
Vielleicht nannte sie dich wie das Land, welches du erben solltest?

Sag mir Kleines, wie nannte dich deine liebe Mutter?
… weil ich es nicht ertragen kann, dass du Nummer 92 genannt wirst…

sarg1

 

 

 

 

 

 

 

Thanks for sharing Selam!

 

Ergänzung vom 16. Oktober 2013 (1. Originalfassung)

No. 92…

I wonder what she called you?
Your precious mama…
Maybe she called you Berhan?… my light
Or did she call you Haben?… my pride
She may have called you Qisanet… rest
Or were you Awet? Victory….
Tell me little one did she name you after her hope?
Or her aspirations…her dream?
Did she name you after the brother she lost?
Or after her father long gone?
Did she name you after the desert she crossed
Or the land she left behind…?
Maybe she named you for the land you were to inherit?
Tell me little one what did your precious mother call you?
For I can’t bear you being called number 92…

Selam Kidane


Facebook | |



Anzeige