Selbermach-Sonntag (16.02.2014)

von Charlott

selberEndlich wieder Sonntag: Was habt ihr diese Woche Interessantes gelesen? Worüber habt ihr geschrieben? Welche Themen würdet ihr gern mit anderen Leser_innen diskutieren? Und ganz konkret, wart ihr bei One Billion Rising Aktionen? Wie war es?




Tags:

Eintrag geschrieben: Sonntag, 16. Februar 2014 um 9:01 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



16 Kommentare

  1. Alex_a sagt:

    Hier ein paar Antworten auf Matusseks Totalausfall (TW: Hetero-Sexismus, Antisemitismus, und auch sonst gewaltvolle Sprache – http://www.donotlink.com/dAB, http://kopfkompass.de/2014/02/warum-meine-liebe-17-mal-weniger-defizitaer-ist-als-ihre-denke-herr-matussek/, http://www.beisenherz.de/?p=980#more-980.

  2. Nachdem Artikel von Jens Spahn in der ZEIT am Donnerstag habe ich ein Kommentar zur Pille-danach-Diskussion verfasst, vor allem zu den unfairen Vorwürfenl, dass die Befürworter*inn*en zu ‚emotional‘ wären. http://www.darangehtdieweltzugrunde.net/2014/02/14/emotion-vs-verstand/

    Außerdem habe ich „Gravity“ besprochen. Dabei bin ich auch darauf eingegangen, warum die weibliche Hauptfigur zu unrecht als labil bezeichnet wird. http://www.darangehtdieweltzugrunde.net/2014/02/11/es-grust-onkel-oscar-gravity/

  3. Facebook hat 56 neue Geschlechtskategorien eingeführt! Welche das sind und wie sie sich auswählen lassen, könnt ihr hier nachlesen: http://changinglifestyle.wordpress.com/2014/02/15/vielfalt-fur-alle/

  4. muschimieze sagt:

    In meinem Post „Hübsch & gern allein.“ geht es um einen gern verwendeten, frauenverachtenden Anmachspruch. Ein Plädoyer gegen unbedachte Flirtfloskeln und fürs allein sein, wenn man denn will.

    >> http://muschimieze.com/2014/02/15/hubsch-gern-allein/

  5. ich verlinke mich nochmal selber mit meinem blog
    http://candytechno.wordpress.com/

    weil blogs von trans personen hier eher unterrepräsentiert sind. ich schreibe texte meistens in gesprächsform. sie eignen sich dementsprechend auch zum gemeinsamen lesen! oder alleine mit mehreren verstellten stimmen.

    in letzter zeit poste ich recht häufig daher lohnt es sich regelmäßig reinzuschauen.

    schönen sonntag!

  6. Patricia sagt:

    Fotos von Vorständen und anderen Leuten mit hochrangigen Leitungsfunktionen – alles nur Männer. Damit hat der Webauftritt der Zeitschrift Brigitte einen Missstand auf einfache Weise visualisiert:
    http://www.brigitte.de/frauen/gesellschaft/herrenclubs-1189569/

  7. MitOhne sagt:

    Ein meiner Meinung nach guter Kommentar zu dem Film Oppressed Majority. http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/feb/13/feminism-france-islam-majorite-opprimee-racism

  8. Luna sagt:

    Ich war trotz Gewissensbisse (die Kritik, die ich das ganze Jahr über las, hat Verstand, deshalb) bei OBR und es war zum Glück sehr vielfältig.
    Nicht nur die katholische Frauenfraktion (bzw Obfrau), sondern auch die Landesrätin und sonstige Vertreterinnen waren vorhanden. Auch viele Privatmenschen, auch Männer. Und- was mich persönlich wahnsinnig freute- nicht nur weißhäutige (sorry falsch das auch ein rassistisches Wort ist) Mittelklassefrauen.
    Der Tanz wurde zweimal getanzt, aber dennoch bewegten sich (ich auch) viele nur so. Ein bunter, unorganisierter Haufen, aber immerhin hatten wir den öffentlichen Raum für eine gute halbe Stunde für uns.

  9. Else sagt:

    Ich bin am Wochenende auf die Seite „Lookismus gegen Rechts“ gestoßen, nachdem verschiedene Medien darüber berichtet haben. Konzept: Rechte, rassistische, antisemitische und andere Kommentare werden mit einem Bild der Verfasserin/des Verfassers kombiniert und veröffentlicht. Die Bilder werden gezielt ausgewählt: „Ich habe hohe Ansprüche an die Hässlichkeit der Personen und die Dummheit der Kommentare“, wird die Person hinter dem Tumblr-Blog von stern.de zitiert.

    Auf Facebook und in den Kommentarspalten wird die Seite mehrheitlich abgefeiert, z. T. auch kritisiert. Die Kritik richtet sich aber immer nur gegen den „Pranger“, der hier geschaffen wurde, gegen die Manipulierbarkeit (durch Fake-Profile mit falschen Fotos) und ähnliches. Eine Kritik am lookistischen Auswahlkriterium habe ich noch nicht gefunden. Über Aussehen und Rechtschreibfehler lässt es sich halt auch zu gut lachen.

  10. Charlott sagt:

    @Else: Ja, das habe ich auch schon gesehen. In meiner Facebook-Timeline haben glücklicherweise auch einige Leute kritische Worte gefunden, aber bei vielen habe ich ähnliches beobachtet wie du. Ich finde, dass das Tumblr sehr gut in eine Tendenz passt, rassistisches und antisemitisches Gedankengut an „die Nazis“ auszulagern und sich dabei über diese zu stellen und vollkommen unsichtbar zu machen, wie viele an diesen Strukturen partizipieren und sie re_produzieren. Dass kaum eine eigene Sensibilität für Unterdrückungsmechanismen da ist, sieht eine dann ja auch an diesem lookistischen und klassistischen Fokus.

  11. Eva Perla sagt:

    Ausgehend von einem besonders beschissenen Samstag habe ich mir ein Herz gefasst und mein Unbehagen in einen Blogpost gepackt. Befreit die Pille danach von der Rezeptpflicht! Und habt den Mut (wir, ich, alle) Eure Erfahrungen zu teilen (und nicht nur Instagramfotos Eurer letzten Mahlzeit). Die Reaktionen auf den Text waren gemischt (nicht zuletzt von der Person, die einen 50%igen Anteil an meiner Situation hatte). Feminismus ist nicht immer mehrheitskonform, but hey, that’s okay.

    http://www.milchmaedchenmonolog.de/?p=722

  12. furly sagt:

    An Patricia:
    Die Brigitte hat sich eventuell hier http://100percentmen.tumblr.com/ inspirieren lassen. Das sind aber meistens Beispiele aus dem englischsprachigen Raum, daher ganz gut, dass nahe Beispiele gesucht wurden.

  13. Poppy Bumbleroot sagt:

    Eine Freundin hat mich auf einen Artikel in Der Freitag aufmerksam gemacht, der sich mit „Barbie-Feministinnen“ beschäftigt. Ich hab mir meinen Unmut zu dem Artikel auf meinem Blog von der Seele geschrieben: http://doktorandin2011.wordpress.com/2014/02/17/kommentar-die-barbie-feministinnen/

  14. Jolene sagt:

    Zwei englischsprachige Artikel:

    „Fiktive Darstellungen von Film, etc. –charakteren, die Schwangerschaftsabbrüche haben, zeichnen oft ein (negativ) verzerrtes Bild“ und warum das problematisch ist:

    http://bitchmagazine.org/post/films-and-tv-portray-abortion-as-more-dangerous-than-it-is

    Wer sind die Leute, die in den USA für befruchtete Eizellen juristischen Personenstatus fordern?

    http://jezebel.com/5853677/mississippi-personhood-advocates-are-extra-scary-in-person

  15. Jolene_hatnochwas sagt:

    Was viele sich schon seit längerem gedacht haben, wird jetzt bestätigt:

    Internettrolle sind nicht unbedingt „harmlos“.

    http://www.slate.com/articles/health_and_science/climate_desk/2014/02/internet_troll_personality_study_machiavellianism_narcissism_psychopathy.html