Brüste! Eine kleine Lektion im BH-Kaufen

von Gastautor_in

Unsere Gastautorin ist unter den Namen „Puzzle“ und „puzzlestuecke“ im Internet unterwegs und betreibt seit Dezember 2010 ihr privates Blog „Puzzlestücke„, in welchem sie ihre Gedanken – vorrangig zu den Themen Gender, Sexualität und Identität – niederschreibt.

Ha! Ich wollte schon immer mal einen Eintrag so betiteln. :) Und tatsächlich will ich auch über Brüste schreiben, allerdings nicht, wie toll sie sind, sondern darüber, dass mensch sie nicht nur mögen, sondern auch richtig »einpacken« sollte.

Brüste kommen in den vielfältigsten Formen vor – groß, klein, straff, weich, spitz, rund, hängend… es lässt sich in der Regel wenig daran ändern, zumindest nicht ohne hormonelle und/oder chirurgische Eingriffe. Das von den Medien und Wissenschaftler_innen zelebrierte Bild der »perfekten Brust« ist daher eher lästig, denn sie ist nur eine von vielen Brustformen, lässt aber (vor allem junge) Frauen oft an ihren eigenen Brüsten zweifeln.

Mir selbst ging es jahrelang genauso. Als Jugendliche bzw. Fast-noch-Kind war es mir super-peinlich, dass mein Körper plötzlich damit begann, vorher nicht dagewesene Dinge wie Brüste und Schamhaare wachsen zu lassen (zumal meine Mutter ständig darauf hinweisen musste, auch in Gegenwart von anderen). Da ich in diesem Alter leider ein nicht gerade positives Körpergefühl hatte, war dies der absolute Horror! Ich fing an, nur noch weite Hemden zu tragen und ging zwischenzeitlich sogar so weit, mir die Brüste abzubinden; letzteres hatte ich allerdings schnell wieder aufgegeben, weil es unbequem war und ich das in der Sportumkleide kaum hätte rechtfertigen können. In dieser wurde übrigens nicht selten über die Brüste aller Mädchen getuschelt, und gerade bei größeren Brüsten fielen schnell Begriffe wie »Hängetitten« oder »Pornomöpse« – letzterer vor allem, wenn jemand einen Schalen-BH oder gar Push-Up trug. Dazu später noch mal was.

Meine Mutter, pragmatisch und unsensibel, wie sie zu der Zeit noch war (heute ist sie toller <3), meinte irgendwann zu mir »Kauf dir doch mal ’nen BH!«, bot mir aber keine wirkliche Hilfe an. Ich kaufte mir also selbst Bustiers, dann bügellose BHs und später Bügel-BHs, von denen aber keiner so saß, wie ein BH eigentlich sitzen müsste – nur wusste ich das leider zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Tatsächlich habe ich das erst viele Jahre(!) später durch eine Freundin an der Uni erfahren, die als Einzige in meinem Freundinnenkreis wusste, auf was bei einem BH-Kauf geachtet werden muss – und auch nur, weil sie sehr große Brüste hat und ihr Gynäkologe sie darauf hingewiesen hatte.

Zu dieser Zeit hatte ich glücklicherweise schon viele nackte Körper gesehen und ein besseres eigenes Körpergefühl bekommen, sodass es mir nicht unangenehm war, mit einer kleinen Gruppe von Freundinnen zu einem Dessous-Fachgeschäft zu gehen. Wir ließen uns alle ausmessen und kippten fast hintenüber, als jeder von uns mitgeteilt wurde, dass wir unser bisheriges Leben lang für unsere Wünsche (nämlich, die Brust zu stützen und zu entlasten) völlig falsche BH-Größen getragen hatten. Wir stiegen alle in der Körbchengröße auf, und zwar beachtlich – ich selbst hatte ein »Upgrade« von 75C auf 70F, was mich im ersten Augenblick annehmen ließ, ich hätte »unnatürlich« große Brüste. Und das ist natürlich totaler Quatsch!!

Der BH mag jetzt größer sein, aber die Brüste sind natürlich nicht größer geworden.

Die Körbchengröße (also die Differenz zwischen Brustumfang und Unterbrust) sagt gar nichts über die Größe einer Brust aus, sondern nur, wie sie sich in Relation zum Brustkorb verhält! (Und wieso selbst das noch sehr vereinfacht ausgedrückt ist, zeigt diese bebilderte Erklärung sehr gut). Vorher hab ich einfach zu große Unterbrustbänder (die Zahl vor dem Buchstaben, wird bestimmt vom Umfang des Brustkorbes) getragen, sodass sich ein Teil der Brust quasi gar nicht IM Körbchen befand – nur deshalb »passten« diese BHs trotzdem.

Jedenfalls waren wir alle etwas schockiert (weil: damals noch unwissend), ließen uns aber weiter beraten und probierten gefühlte 50 BHs an. Anfangs gefiel mir das enge Gefühl um den Brustkorb nicht wirklich, aber mir wurde mitgeteilt, dass das Unterbrustband dazu da ist, die Brust zu stützen – und nicht die Träger, wie ich immer annahm; diese sind vor allem zum besseren Halt des BHs da (es gibt ja schließlich auch trägerlose BHs). Ich habe das mal grob skizziert (anklicken für größeres Bild):

Unterschied zwischen nicht-stützend und stützend sitzendem BH

In der Mitte abgebildet ist ein »Standard-BH«, wie ich gerne sage, also BHs der Größen 75B/C oder 80B/C – die Brüste sind darin zwar eingepackt und leicht gehalten, aber kaum gestützt, denn das Unterbrustband ist zu locker und daher nach oben gerutscht; die gesamte Last liegt auf den Trägern, also den Schultern. Rechts daneben ist ein angepasster BH, hier mit leicht gefütterten Körbchen (Schalen-BH), weil sie meiner Meinung nach besser stützen. Aber auch ohne gefütterte Körbchen ist es wichtig, dass das Unterbrustband parallel zum Boden verläuft und die Brust selbst dann gestützt wird, wenn mensch die Träger von der Schulter streift. Ein solcher BH sitzt gut, entlastet den Rücken (gerade bei großen Brüsten) und formt zudem eine schicke Büste. :) Zwar wirkt die Brust bei stützend sitzenden BHs oft größer, aber das liegt meist ja nur am Vergleich zu vorher, behaupte ich. Schalen-BHs vergrößern optisch noch einen Tick mehr, sind aber dennoch keine Push-Ups, denn diese sind noch einmal extra an bestimmten Stellen gepolstert.

Unterschied zwischen Bügel-BH und Schalen-BH

Ich erwähnte den Push-Up daher, weil ich lange Zeit dachte, dieser – und auch formende Schalen-BHs – wären zum »Schummeln« erfunden worden… aber diese Einstellung kommt größtenteils daher, weil ich selbst meine Brüste verstecken wollte und weil ich das Gefühl habe, dass große Brüste in der Gesellschaft oft etwas Anrüchiges haben, woher auch die Porno-Assoziationen in der Schule herrührten. Dabei soll doch jede Person ihre Brüste so präsentieren (oder eben nicht), wie sie mag! Im Endeffekt ist es ja eh so, dass diejenigen, die mich nackt sehen, mich nicht aufgrund meiner Brustform mögen – hat sich auch noch keine_r beschwert. ;)

Ein weiterer »Vorteil« von Schalen-BHs sei auch noch genannt: darunter zeichnen sich nicht oder kaum die Brustwarzen ab, die bei einigen immer, bei anderen nur bei Kälte oder anderen Stimulationen hervortreten. (Ich habe »Vorteil« in Anführungsstriche gesetzt, weil ich es total bescheuert finde, dass auch dies oft tabuisiert oder lächerlich gemacht wird! Es sind Brustwarzen, verdammt noch mal! Ich mache ich doch auch nicht über Gänsehaut lustig!! Unsere Gesellschaft, ey…)

Jedenfalls waren wir alle nach dieser ersten großen Einkaufstour etwas baff, aber auch froh darüber, worauf wir in Zukunft achten sollten, damit ein BH zu unseren Körpern und Vorstellungen passt. Leider sind gute BHs ziemlich teuer (30 Euro sind eher selten, 50-70 Euro Standard, nach oben ist wie immer noch viel offen), doch BHs über Körbchengröße D oder mit schmalem Unterbrustband (z. B. 60) sind im regulären Handel leider oft nicht erhältlich. Solange viele Menschen mangels besserer Aufklärung die handelsüblichen »Standard-BHs« kaufen, wird dieser Teufelskreis wohl auch nicht aufbrechen… daher hoffe ich, dass ihr alle dieses Wissen weiterverbreitet, selbst wenn ihr selbst gar keine BHs tragt (viele Menschen mit Brüsten tun das aus den verschiedensten Gründen nicht, und keine_r sollte dazu gezwungen werden)! Inzwischen ist es mir auch nicht mehr unangenehm, bei Fragen zu sagen, dass ich eine 70F trage – denn wenn diese »großen« Größen tabuisiert werden, dann wird sich nie etwas an der Gesamtsituation ändern. Viel wichtiger ist es, so vielen Leuten wie möglich klarzumachen, dass »Standard-BHs« längst nicht mehr das Maß aller Dinge sind. Vielleicht kommen dann auch irgendwann auch günstige Läden wie H&M, Orsay, Pimkie & Co. auf den Trichter, andere BH-Größen ins Sortiment aufzunehmen, sodass mensch nicht spezielle (und oft teure) Läden suchen muss, von denen es selbst in Berlin – wo auf gefühlt jede 50. Person ein Schuhladen kommt – nur eine Handvoll existieren.

Hier noch ein paar nützliche Links:

Aber der Weisheit letzter Schluss bleibt für mich trotzdem dies:




Tags: , ,

Eintrag geschrieben: Donnerstag, 5. Mai 2011 um 15:00 Uhr unter Körper. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



53 Kommentare

  1. Frau sagt:

    Danke für den Beitrag!
    Ich habe mich auch von den Busenfreundinnen beraten lassen und von 75B auf 65E gelandet. Viieeel bequemer und viel schönere Brustform.

  2. Uschi sagt:

    Oh toll, ein Artikel über Braftitting! Finde es super dass Ihr das Thema aufgreift, habe mich auch fitten lassen (von 75B auf 65D) und der Gewinn an Lebensqualität ist erheblich :-) (ungeplante Sprints sind kein Problem mehr und meine Nacken- und Schulterschmerzen sind deutlich weniger geworden.)

  3. Trixi sagt:

    Oh prima, ein sehr wichtiges Thema! Bei den „Busenfreundinnen“ war ich auch schon. Das Fitting ist sehr zu empfehlen!
    Aber Vorsicht vor dem fast zwangsläufig einsetzenden BH-Kaufrausch ;)

  4. vera sagt:

    Oh ja. Hab mich mit ca. 13 auch nur in Zelten gezeigt, war einfach schrecklich. Die richtige Beratung hatte ich Gott sei Dank früh. Hab eine Lieblingsmarke, die man nicht merkt und die nicht abmalt, weil ich Spitzenmuster unter T-Shirts doof finde. Was die Nippel angeht: Ich hab da Mäuse versteckt, was ihr seht, sind ihre Pfötchen. Immer nett, wenn die anderen dann dumm gucken.

  5. attie sagt:

    Ich bin auch vor einiger Zeit über das Internet auf das Thema gestoßen. Ich gehöre anscheinend zu denen, die tatsächlich Größe 75B haben, daher hatte ich auch nie große Probleme. Meine Mutter hingegen hatte sich schon ewig furchtbar über BHs beschwert und dann auch seit etwa 30 Jahren keine mehr getragen. Als ich das nächste Mal heim gefahren bin, habe ich sie mir dan geschnappt und in einen Spezialladen entführt, wo ich dann die frisch im Internet gelernten Fähigkeiten angewendet habe. Sie konnte es kaum glauben, was das für einen Unterschied machte!

    Jetzt bekomme ich jedes Mal wenn ich heim fahre zu hören „Mensch, auf meine alten Tage noch einen BH haben, der passt – das hätte ich ja niiiie geglaubt!“ ^_^

  6. tba sagt:

    große bh-größen waren kürzlich auch thema in der „textilwirtschaft“, der fachzeitschrift für den textil- und modehandel. hier zwei artikel mit interessanten infos und links zum bh-kaufen:
    http://www.textilwirtschaft.de/service/archiv/pages/show.php?id=815729&a=0
    http://www.textilwirtschaft.de/service/archiv/pages/show.php?id=815693&a=0

  7. Stefanie sagt:

    Die Seite 007b.com hat zwar tolle Brustbilder, aber auch eine seeeehr einseitige Haltung zum Thema Stillen (Ungefähr so: „wer sein Kind nicht stillt, bis es von selbst nicht mehr will, schadet dem Kind körperlich und seelisch und ist eine Egoistin …“)

  8. anna sagt:

    das sind echt geschichten die das leben schreibt… und ein sich immer wiederholendes klischee: ich habe das genau so auch erlebt, und möchte nun am liebsten auch jede frau ansprechen, bei der sich der sogenannte doppelbrusteffekt abzeichnet (einschneiden und drüberquellen aufgrund zu kleiner körbchen). echt mies, dass man sich wegen großer körbchen mies fühlt – obwohl so doch echt alles viel besser (und gesünder!) sitzt! ich habe mich immerhin schon mit 27 ausmessen lassen – meine mutter wird es wohl nie machen lassen – und für immer bh´s hassen…
    toller beitrag!

  9. Symm sagt:

    Everywhere is where the bra’s off kann ich für mich empfehlen. Meine Brüste sind nicht gerade klein, und früher hatte ich einen dauerverspannten Rücken und Schultern, was vermutlich auch an der falschen BH-Wahl lag. Und sobald ich ein paar Stunden keinen BH trug (genau, zuhause), fing es an, in der Brust zu ziehen und zu spannen.
    Irgendwann hatte ich keine Lust mehr, mich in diese komischen Gestelle einzuzwängen, und siehe da: Seit ich keinen BH mehr trage, habe ich keine Schmerzen mehr in meiner Brust und einen deutlich weniger verspannten Rücken…und als Bonuseffekt ein viel besseres Gefühl meinen Brüsten gegenüber, mehr das Gefühl, sie seien Teil meines Körpers als etwas fremdes (so ging es mir früher).

    Nein, ich will keine_n zum nicht-BH-tragen missionieren;-), und es tut mir leid, falls mein Kommentar ein leichtes derailing ist (immerhin geht es um BHs), aber da die Möglichkeit im Artikel gar nicht auftauchte, möchte ich darauf hinweisen.

  10. maria sagt:

    wirklich guter artikel. ich wurde vor ein paar jahren auch vermessen und im gegensatz zum rest wohl als einzige kleiner eingestuft. gelegentlich ist es mir schwer gefallen zu meinen A-körbchen zu stehen, gerade auch weil so viele damen heutzutage eher noch größere brüste zu haben scheinen. aber wie gesagt, brüste sind eben verschieden :-)

  11. Die Pumpgun sagt:

    Sehr schöner Text.

    Es ist ein tolle Gefühl, nachdem man lange einen nicht-passenden BH trug
    , so wie ich, endlich mal einen anständig sitzenden zu haben. :)
    Jetzt schlüpfe ich mal in meinen sündteuren, aber mir seit drei Jahren treu dienenden Sport-BH und mache mich auf den Weg zum Sport.

  12. Frage sagt:

    Ich lese davon jetzt schon zum zweiten Mal, frage mich aber:

    Wenn eine Frau relativ kleine Brüste (A oder so) hat und bislang keine Probleme mit Standard-BHs hatte – ist dann alles supi?
    Oder sollte man sich dann auch beraten lassen, weil es sein kann, dass man nur denkt, alles ist supi, und noch nicht weiß, wie es wirklich-supi wäre?

    Bislang habe ich das so verstanden, dass sich das ganze eher an Frauen mit großen Brüsten wendet, die unzufrieden mit den üblichen BHs sind.

  13. Luna sagt:

    Toller Artikel!

    Ich hab vor ca. 2 einhalb Jahren eher zufällig meine „wahre“ Größe erfahren- zum Glück hab ich schon früher meine Brustmuskulatur gestärkt, sodass ich Risse und ähnliches im Gewebe ausschließen kann :-)

    @maria: Ich glaub, DIE richtige Größe gibts nicht. Zwar sind mir meine Brüste manchmal auch zuviel, aber ich würd sie dann doch nicht aus-/eintauschen wollen, obwohl ich lang damit haderte…
    A-Körbchen wirken eh süß(er), als so manche „Riesen“brust– meine persönliche, subjektive Meinung.

  14. Mirabella sagt:

    Schöner Artikel!

    Habe mich ausmessen lassen, als ich gemerkt habe, dass ich einen Sport-BH brauche, da war ich ca. 15 oder 16. Da ging das dann auch von 80C auf 75E.

  15. Helga sagt:

    @Frage: Mit größerem Busen fällt es sicher schneller auf, wenn der BH einschneidet oder die Rückenschmerzen immer schlimmer werden. Wenn Deine BHs im Spiegel so sitzen, wie im 2. Bild ganz rechts, ist es vermutlich die richtige Größe. Was bei der falschen Größe sonst auch passiert, ist, dass die Bügel an der Seite Druckstellen hinterlassen.

    Und ein Ding, was zumindest ich oft vergesse und dann nach 2 Stunden irgendwo peinlich rumzuppeln muss: Nach dem Waschen immer überprüfen, ob die Träger noch richtig eingestellt sind.

  16. »Paula« sagt:

    Die Seite 007b.com hat zwar tolle Brustbilder, aber auch eine seeeehr einseitige Haltung zum Thema Stillen (Ungefähr so: “wer sein Kind nicht stillt, bis es von selbst nicht mehr will, schadet dem Kind körperlich und seelisch und ist eine Egoistin …”)

    Da hast du Recht; so genau hatte ich mich mit einigen Aspekten dieser Seite ehrlich gesagt auch gar nicht beschäftigt. Ich finde es trotzdem gut, dass sie halt alltägliche, natürliche Brüste ausführlich bespricht.

    Everywhere is where the bra’s off kann ich für mich empfehlen. […] Nein, ich will keine_n zum nicht-BH-tragen missionieren;-), und es tut mir leid, falls mein Kommentar ein leichtes derailing ist (immerhin geht es um BHs), aber da die Möglichkeit im Artikel gar nicht auftauchte, möchte ich darauf hinweisen.

    Guter Punkt. Habe tatsächlich noch was dazu schreiben wollen, Artikel war dann aber schon so lang. Natürlich darf jede auch ohne BH rumlaufen, wenn sie es so möchte und bequem findet. Ich muss sagen, dass mich dieses „Ihhh, die trägt ja gar keinen BH!“-Gehabe (gerade in Bezug auf größerbusige Frauen) vieler meiner Freund_innen sehr stört, was ich ihnen inzwischen auch direkt sage. Es ist offenbar verpönt, „oben drunter ohne“ rumzulaufen. :( Noch verpönter ist es leider, ganz „oben ohne“ rumzulaufen, wie auch Nadine schon beklagte.

    Wenn eine Frau relativ kleine Brüste (A oder so) hat und bislang keine Probleme mit Standard-BHs hatte – ist dann alles supi?

    Ich glaube, das musst du selbst entscheiden. Ich weiß zugegebenermaßen auch nicht, ob es bei Frauen mit sehr kleinen Brüsten fürs Bindegewebe oder (Un-)Wohlgefühl einen Unterschied macht, ob sie einen BH tragen oder nicht. Da wäre es wohl ratsamer, mal bei den Busenfreundinnen nachzufragen.

  17. Khaos.Kind sagt:

    Hab ja schon auf Paulas Blog einiges kommentiert, darum hier etwas kürzer.
    Echt erstaunlich, das Mädchen nicht gleich beim ersten BH-Kauf daraufhin geschult werden, was einen guten BH ausmacht, sondern viele erst Jahre später drauf kommen!

    Das Wissen ist doch da! Wieso gehört das nicht zur Allgemeinbildung für alle? (und ich meine wirklich alle, denn in heterosexuellen Partnerschaften werden hin und wieder Dessous von nicht-selbst-BH-Trägern verschenkt und da dann was falsches zu kaufen, frustriert mehr als dass es erfreut)

  18. Antje sagt:

    Ja das kenne ich auch alles so… und obwohl ich mich nun auch schon länger feministisch belese, bin ich überrascht, dass es anscheinend vielen Frauen so geht. Ist ja ein Ding! Das ist schließlich ein quasi-existenzielle Angelegenheit, die jeden Tag eine Rolle spielt.
    Meinen ersten gut sitzenden BH habe ich mit erst mit 29 Jahren erstanden, nach 80C kam endlich 65 E und das auch nur zufällig, weil ich an einem „Fachgeschäft“ vorbei kam und die Verkäuferinnen einen Termin frei hatte. Ja Termin. Dort wird jede Kundin lange beraten, die Träger werden individuell eingestellt und auf der jeweiligen Höhe festgenäht. Nachjustieren lassen kann ich jederzeit, z.B wenn ich den Laden mal wieder besuche, die sogenannte „Trägerkontrolle“.
    Die Verkäuferinnen haben mit zudem erklärt, dass falsch sitzende BHs auch zu organischen Schäden im Bauchbereich führen können, da auch dort alles erdrückt wird, wenn die Brüste nicht gestützt werden.

    Und da fällt mir noch ein Anekdötchen zu dem Laden ein: als ich das letzte Mal da war, hat gerade ein Ehepaar so um die 50 das Geschäft betreten, die Frau sah sich um und der Mann wusste Bescheid: dies und das sei passend für seine Frau. Sie ist selber gar nicht zu Wort gekommen, als die Verkäuferin mit der Frau sprechen wollte, da sie offensichtlich Fragen hatte, wurde der Mann ausfallend. Tzzz. Er musste dann den Laden verlassen..seine Frau leider auch. Laut Verkäuferin kommt sowas nicht selten vor.

  19. »Paula« sagt:

    Da fällt mir ein, dass jede hier z. B. ihre Frauenärzt_innen darauf aufmerksam machen könnte, dass gerade bei den Erstbesucherinnen einfach mal darauf hingewiesen wird. Meine Ärztin fand den Hinweis tatsächlich sehr gut und hatte sich sehr über den Link zum Forum gefreut.

  20. emaryllis sagt:

    Das Busenfreundinnen-Forum ist wirklich sehr toll & die Beraterinnen dort wirklich sehr nett und kompetent. Kann nur jeder Frau, die mit ihren BHs unzufrieden ist, raten, in diesem Forum mal vorbeizuschauen.

  21. george sagt:

    Zu deinem Beitrag hab ich gleich das Buch „Brüste kriegen“ von Sarah Diehl u.a. (im Verbrecher Verlag erschienen) assoziiert. << Lesetip.

    Es ist echt schon krass, wenn man darüber nachdenkt, was für eine unangenehme Erfahrung dieses plötzliche Brüstekriegen war und wie wenig man damit umzugehen wußte… War bei mir jedenfalls so und scheint auch anderen so zu gehen. Ich glaube, dieses Tabu führt für viele Frauen zu einem Unwillen, sich mit dem Thema "passender BH" überhaupt zu befassen.

    Dabei kann der passende BH echt der Schlüssel zu einem besseren Körpergefühl sein.

  22. susanna sagt:

    Home is where the bra’s off…

    Noch eine Nicht-BH-Trägerin! Fühle mich immer wie eine Exotin, und denke, ich habe einen wichtigen Schritt zum Erwachsenwerden verpasst oder bin unanständig oder sonst etwas. Als Jugendliche immer unter zu kleinen Brüsten gelitten, weswegen ich es nie für nötig gehalten habe, sie zu stützen. Habe dann mit vierzig zum ersten Mal BH’s ausprobiert und zu meinem Erstaunen gemerkt, dass ich Größe B brauche: so klein sind sie wohl doch nicht. Fühle mich aber immer noch „ohne“ viel wohler, und in aller Regel entscheide ich mich fürs Wohlsein und gegen das Erwachsensein.

  23. kaltmamsell sagt:

    Vielen Dank für den Beitrag und vor allem für die erklärende Zeichnung! Da ich schon mit 16 eine ungewöhnliche BH-Größe hatte, habe ich schon immer in spezialisierten Läden eingekauft – und dadurch von Anfang an in korrekter Größe. Da ich meist Hemmungen habe, Bekannte mit offensichtlich falscher Größe (z.B. wenn man der Verschluss bis fast unter den Halswirbeln hochgerutscht ist oder die Brust aus den Körbchen quillt) darauf anzusprechen, empfehle ich immer wieder meinen liebsten Wäscheladen in München – wo ich bei praktisch jedem Einkauf Zeugin des oben beschriebenen Erweckungserlebnisses werde.

  24. kaltmamsell sagt:

    Noch ein Tipp für Frauen, denen das Unterbrustband bei Massen-BHs zu weit ist: Von einer Schneiderin kürzen lassen. Kostet nicht viel. (Musste ich als Studentin in den 80ern, als die Modell-Auswahl noch erheblich kleiner war als heute, regelmäßig machen lassen.)

  25. Neeva sagt:

    @kaltmamsell
    Verrätst du einer Mit-Münchnerin welcher Laden das ist?

  26. Frau sagt:

    Ich hatte es bereits beim Selbermachsonntag (1.5) gepostet aber ich denke hier passt es noch besser dazu:

    Interview mit Joanna Ryćko, der Gründerin des Forums “Busenfreundinnen”
    http://busts4justice.com/2011/04/28/we-love-busenfreundinnen/

    Ich glaube auch mit „kleinen“ Brüsten würde ich mich einfach mal in das Thema ein bisschen einlesen und prüfen ob der BH richtig sitzt. Ich dachte früher mit meinen 75B auch immer das ich eher kleine Brüste habe und hatte auch keine großen Probleme mit meinen BHs. Doch jetzt wo ich weiß wie die BHs wirklich gut sitzen verstehe ich gar nicht mehr wie mir die alten gepasst haben :-)

  27. Frau sagt:

    PS: In München kann ich aus persönlicher Erfahrung auch den Change Laden in der Heiliggeiststraße am Viktualienmarkt empfehlen. (einfach mal unter http://www.change.com nachschauen für details)

  28. »Paula« sagt:

    Ja, Change ist auch einer der beiden Läden, die mir in Berlin gefallen – vor allem ist es meiner Meinung nach der Einzige, der nicht ganz so teuer ist. Körpernah hingegen hatte die angenehmste Beratung, muss ich sagen.

  29. kaltmamsell sagt:

    Mich zieht es immer in diesen Laden, Neeva:
    Tremel Dessous in der Sendlinger Straße
    http://www.shops-muenchen.de/strasse/muenchen/s/innenstadt/sendlinger_str/01/tremel_dessous.html

  30. Judith sagt:

    Danke für den inspirierenden Artikel.
    Zuerst habe ich versucht mich durch das Busenfreundinnen-Forum zu arbeiten. Dann war mir das doch zu aufwendig, zu anonym und freudlos und hab’s zum Anlass genommen mich heute mit sageundschreibe 30 Jahren das erste Mal in meinem Leben in ein „richtiges“ Dessous-Geschäft zu wagen und mich über eine Stunde beraten zu lassen. Gefühlte 100 probierte BHs später bin ich glücklich wieder aus dem Laden.
    Bei mir war’s auch so, dass mir die Beraterin zu einer deutlich größeren Körpchengröße und einem deutlich geringeren Unterbrustumfang geraten hat, als ich bisher immer getragen hatte.

  31. Julia sagt:

    Wow, vielen Dank für den tollen Beitrag! Und in den Bildern sieht man auch, dass Frauen mit großen Brüsten auffallend oft auf Marie Jo zurückgreifen ;-) Hab sie mittlerweile in allen Formen und Farben. Leider scheuen viele Frauen vor dem Preis zurück, aber meinen ersten Marie Jo habe ich seit meinem Abiball und an ihm ist NICHTS dran. Sogar die Silikonbänder (er ist halterlos) sind einwandfrei.

    Noch zwei Tipps für alle, die vor den hohen Preisen etwas zurückschrecken:
    Hunkenmöller (haben bis Größe F oder G?!)
    bonprix (jaaa, leider mit dem „Billig-Image“ behaftet, jedoch völlig zu unrecht: bonprix ist einer der wenigen normalpreisigen Anbieter, der kapiert hat, dass viele Frauen einfach D, E, F, G oder von mir aus H brauchen! Und in Zeiten, in denen schon 11-jährige B-Körbchen brauchen, werden sich H&M und Kohorten bald ganz schön umschauen müssen. Der Trend geht eindeutig zur Groß-Brust.)

  32. Der Point. sagt:

    Ich lasse mich vor jedem BH Kauf neu ausmessen, und da das auch nicht immer der gleiche Laden ist und ich trotzdem immer das gleiche Ergebnis höre, glaube ich daran, dass ich die richtige Größe trage, sitzt auch alles wie es soll, soweit ich das erkennen kann :D Obwohl es wohl alles „Standard-Exemplare“ sind und bestimmt nicht die stärkste Stütze.
    Allerdings hasse ich diese „Schalen-BH“ wie du sie nennst – wenn ich das richtig verstanden habe, sind das die mit der kleinen Polsterung unten? Kenne mich mit den Bezeichnungen nicht aus, aber die finde schrecklich. Meine Brüste sind aber auch nur Mittelmaß von daher hab ich keine Probleme (denk ich)

    Der Point.

  33. Neeva sagt:

    @Der Point
    Die BHs mit dem kleinen Polster drin sind Push-Ups. (Weil das Polster hochdrückt, was du von Natur aus hast. „push up“)
    Mit Schalen-Bhs sind BHs gemeint, deren Körbchen aus verstärkten Schalen bestehen, also nicht nur aus Stoff- äh… Beutelchen?. Schalen-BHs behalten auch leer ihre Form, während man Stoff-BHs flachdrücken kann.

  34. Der Point. sagt:

    Aaaaah! Danke Neeva. Zu vor dachte ich nämlich auch, dass die mit Polster Push-Ups sind, wurde dann aber durch diese Erklärungen hier verwirrt. xD Ok ich habe beides. Schalen-BHs (mehr) und Nur-Stoff (weniger).

    Der Point.

  35. denocte sagt:

    Toller Artikel!
    Hilft ein bisschen, durch den Dschungel der BH-Größen durchzusehen und klärt mit den gängigen Irrtümern auf.

    Da in den Kommentaren das Stichwort „Unterbrustband kürzen“ gefallen ist, bin ich mal so dreist und verlinke hier meinen Blog, in dem habe ich eine Schritt-für-Schritt Anleitung geschrieben, wie man selber das Unterbrustband kürzen kann.
    –> http://kurvendiskussionen.blogspot.com/2011/05/bh-unterbrustband-kurzen.html
    Ist gar nicht so schwierig!

    lg denocte

  36. werwiewas sagt:

    Super Artikel!
    Ich trage eine 60H und bin Gott sei Dank schon recht früh auf ein geeignetes Wäschegeschäft gestoßen, wo ich kompetent beraten wurde. Da gebe ich auch gerne meine 70€ pro BH aus, weil es einfach besser aussieht und gesünder ist. Leider trage ich immer die selbe Bh-Sorte (hab den selben BH also in 4facher Ausfertigung *g*), da viele Hersteller mit großen Brüsten scheinbar auch immer kräftigere Frauen assoziieren und daher nie der Umfang passt.

    Die Verkäuferin meines Vertrauens berichtete mir letztens, dass eine Vertreterin auf die Frage, in welchen Größen sie die Modelle denn anbiete nur antwortete: da die Kollektion vor allem für junge Frauen ist, natürlich nur in kleinen Größen.
    Für ältere Frauen mit größeren Brüsten (und mehr Umfang….natürlich -.-) gäbe es andere Schnitte.
    Bei der Guten kauft sie nun nicht mehr und hat sie auf der Messe auch rund gemacht.

    Der Laden wo ich immer kaufe und spitze beraten werde, ist dieser hier http://www.foerstenberg.de/

  37. Uschi sagt:

    @Frage: Ja, es lohnt sich auch mit kleinen Brüsten, denn auch die können unter falschen BHs leiden. Ich bin auch nicht besonders großbusig, nach den „gängigen“ Tabellen müsste ich eine 70A oder 70B tragen. Kalkuliert man aber die Effekt des zu labbrigen Unterbrustbandes mit ein brauche ich eben dann doch die 65C/D – was sich unglaublich groß anhört, aber gar nicht ist ;-)
    Schöner Nebeneffekt (für die Kleinbusigen die gerne mehr hätten ;-)) übrigens: Falls man jahrelang falsche BHs getragen hat kann es nach dem Fitten zur „Brustmigration“ kommen. Man muss sich das so vorstellen, dass man evtl. jahrelang einen Teil der seitlichen Brust mit dem Bügel des zu kleinen Körbchens regelrecht abgequetscht hat. Steigt man dann auf passende BHs um „wandert“ das wieder nach vorne, die Brust wird größer und auch geformter und fester. Aber auch Frauen mit großen Brüsten berichten oft, dass ihre Brust nach und nach fester wird wenn sie auf passende BHs umrüsten.

  38. Christina sagt:

    toller artikel und interessante kommentare!

    leider muß ich einen negativen punkt anmerken: auch gute, teure unterwäschegeschäfte mit einem umfangreichen sortiment (also auch für größere körbchen) sind nicht garantiert gut im service. zwei beispiele: in meiner heimatstadt war ich in einem solchen laden, um mich nach passenden (!) bikinis umzuschauen. die verkäuferin riss unangemeldet den vorhang auf, um mich zu fragen, ob er sitzt! das finde ich einen ziemlich armseligen umgang mit der intimsphäre in einem laden, im dem man sich ja schliesslich auszieht für die produkte.
    in einem ebensolchen laden am anderen ende von deutschland schaute ich mich um und erkundigte mich nach produkten in meiner grösse. die verkäuferin wurde aus ihrem bereits länger andauernden schwätzchen mit einer anderen verkäuferin gerissen, fragte mich nach meiner größe, zweifelte sie sofort an und griff ohne vorwarnung unter meiner brust entlang, um (ohne maßband- wohl mit ihren magischen messhänden) sich davon zu überzeugen, daß ich die geäußerte unterbrustgröße ihrer meinung nach auf keeeeinen fall haben könne. da ich nur ein t-shirt trug war die berührung doch recht intim und mitten im laden ungefragt und von der strasse einsehbar meiner meinung nach eine grenzverletzung. ich war so perplex, daß mir keine erwiederung einfiel, bin aber sofort gegangen.

    ich finde, gerade in einem unterwäschegeschäft sollte man höflich sein, vorsichtig, ehrlich, behutsam mit den intimsphären der kundinnen umgehen und aufmerksam sein. die gute beratung gehört natürlich auch dazu, aber was habe ich von einer gut informierten verkäuferin, wenn ich schon vor der anprobe oder dem kaufentschluss sauer das geschäft verlassen habe?

  39. […] Viele spannende und hilfreiche Kommentare zu diesem Beitrag könnt ihr bei der Mädchenmannschaft lesen! […]

  40. Elke sagt:

    vielen dank für den beitrag! eine anekdote meinerseits: als ich, noch ziemlich jung und – wir sprechen von den zeiten der frauenbewegung – natürlich bh-los herumsauste, wollte ich in einem kleinen laden ein kleid kaufen, das aber „obenherum“ zu weit für mich war. als ich dies der verkäuferin sagte, schoss eine ungefähr 80-jährge dame aus ihrer garderobe und sagte entschlossen: „da kaufen, sie einen bh und stopfen alte socken rein! haben wir auch so gemacht. immer dran denken: die konkurrenz schläft nicht!“ auch ein lösungsansatz….

  41. Ksikiralylany sagt:

    ENDLICH! seit Jahren rede ich davon endlich mal auf Busen-Diskriminierung aufmerksam zu machen! ich bin vor einigen jahren von einer Bh verkäuferin aufgeklärt worden, dass ich nicht körbchengröße 75D sondern 70H habe : Problem? ja! es gibt eben kaum firmen die Bh’s ausserhalb der Standartgrößen produzieren und wenn dann bestimmt keine Schalen Bh’s
    und da hilft alles predigen nichts das meine Brüste nicht ungewöhnlich groß sind sondern die meisten mit herumlaufen die nicht den standart-größen entsprechen. eine Bh-revolution ist fällig!

  42. k sagt:

    Hi!

    Ich hoffe, das jetzt noch im Rahmen der erlaubten Schleichwerbung, aber dieses Geschaeft, wo man auch ONLINE bestellen kann, finde ich total super (da bin ich das erste Mal richtig ausgemessen worden):

    http://www.bravissimo.com/

    Habe neulich 3 BHs dort bestellt (70G), nachdem ich in einem Fachgeschaeft einen BH gekauft hatte (und mich SO DERBE ueber die Beratung aufgeregt habe).

    Meine Erfahrung (Geschaeft war leer!!): Der pink/knallfarbene BH, den ich mir herausgesucht hatte, gab es nicht in meiner Groesse (70G), daher wurde auf Nachfrage der naechstbeste (weiss und schlicht) der gleichen Marke rausgesucht. Es gab ihn in der passenden Cupgroesse aber nur mit etwas zu grossem Unterbrustumfang – passte nur, wenn man bereits ein Haekchen kleiner stellte (der BH war auch nicht so bequem und ich mochte ihn nicht). Die Verkaeuferinnen draengten, dass es doch passe.

    Ich bestand darauf, einen anderen BH zu probieren. Die Verkaueferinnen suchten daraufhin den 2. besten BH in der richtigen Groesse raus. Der passte. Es gab ihn auch noch in anderen Farben, worauf ich mir eine Farbe aussuchte. Dazu gab es einen passenden Slip, den ich nicht wollte, weil ich nicht Wert auf Kombis lege.

    An der Kasse wollte die Verkaeuferin mir beide BHs verkaufen und draengte nochmal wegen des Slips. Als ich sagte, ich wolle nur einen BH (sorry, aber bloss, weil das der erste ist, der passt, kaufe ich nicht gleich 2 identische Stueck davon, vor allem bei schlechter Beratung – ich haette mir wohl auch andere noch angeschaut, aber das wurde mir NICHT angeboten….). Als ich nur einen BH kaufte, meinte die Verkaeuferin mitleidig-herablassend, sie verstuende, wenn man nur ein kleines Budget habe. Boah hallo!

  43. »Paula« sagt:

    @Christina und k:

    Tatsächlich hatte ich auch schon 2x eine eher unangenehme Beratung, wo die Verkäuferin mir etwas aufdrängen wollte, das mir nicht gefiel oder kratzte oder schlicht nicht gut saß. Oder sie wollte mir unbedingt drei BHs aufdrängen (bekäme dann einen Slip umsonst), obwohl ich nur einen einzigen wollte; obwohl ich mich dann tatsächlich sogar für zwei entschied (immerhin fast 90 Euro!), war sie daraufhin sichtlich beleidigt. :/

    Leider konnte ich nicht einfach sagen „Dann geh ich halt woanders hin!“, weil ich ja kaum eine Wahl hatte… von daher ist es unglaublich wichtig, nicht den ersten x-beliebigen BH zu kaufen, da mensch bei Unzufriedenheit in der Regel kein Geld zurückerstattet bekommt, sondern nur einen Gutschein für denselben Laden! Ich finde das ziemlich dreist, aber solange es nur eine Handvoll dieser Läden gibt, können sie sich wohl eine solche Verkaufspolitik erlauben.

    @Ksikiralylany: Jaaa, Revolution!!!

  44. Marina sagt:

    Etwas spät, aber ich wollte es trotzdem los werden
    Toller Artikel, das Thema kann nicht oft genug erwähnt werden! Bis ich vor einigen Jahren auf Busenfreundinnen und Bravissimo gestoßen bin hatte ich immer Probleme mit meinen BHs – Körbchen immer zu klein, Band immer zu weit, Träger schnitten immer ein. Ich musste ständig daran zupfen und ziehen… das waren Zeiten. Und das hat auch Auswirkungen, derer man sich erst im Nachhinein bewusst wird. Zum Beispiel habe ich’s immer gehasst mich vor einer Gruppe hinzustellen und Präsentationen zu halten, unter anderem auch weil ich mir immer Sorgen gemacht habe, ob meine Kleidung noch ok sitzt oder vielleicht doch etwa der BH so weit runter gerutscht ist, dass ich 4 Brüste hab. Als ich dann zum ersten Mal mit einem gut sitzenden BH eine Präsentationen gehalten hab war das wie eine Erleuchtung.
    Inzwischen merke ich’s gar nicht mehr, dass ich einen BH trage, und er sitzt trotzdem perfekt :D
    Ich kauf nur noch bei Bravissimo oder BraStop (http://www.brastop.com/) ein, da entstehen auch keine unangenehme Beratungsprobleme und ich muss nicht 90 Euro für einen hässlichen BH in einer „speziellen“ Größe hinblättern, die eigentlich total normal ist… sein sollte.

    Einziges Problem ist, dass ich jetzt alle bekehren will und damit schon manchem auf die Nerven gegangen bin.

  45. Rosa sagt:

    Kolumne zum BH-Kauf heute in der taz (berlinkultur):
    „Angst vor Brüsten“, Margarete Stokowski, 23.5.11

  46. ich bins sagt:

    Nun noch ein ganz anderer Senf dazu.

    Punkt 1: Ist Euch auch aufgefallen, daß es derzeit eigentlich keine ungepolsterten, gepushten, geschalten BHs mehr gibt? Also, außer die gnaz durchsichtigen, gaaanz teuren jedenfalls.
    Ich deute das mal mit meiner Küchentischpsychologie so: Es gibt nicht nur den oben behaupteten (ist das echt so??) Trend zur großen Brust, sondern vor allem den Trend zum große-Brust zeigen. Besonders gnaz junge Frauen sind, finde ich jedenfalls, immer sehr teif ausgeschnitten und zeigen soviel Brust wie ich mich das unter 20 niemals getraut hätte.

    Ich glaub aber nicht, daß es denen alles schlicht besser geht, sondern daß das auch eine Reaktion auf mediale Beriselung und Vorbilder ist. Push-up wird eben nicht mehr als geheimes Schummeln gehandelt, sonder ist ein Muss! (Vergl. die Haarspray Werbung mit heisi Klum, Slogan: „!Push up für Ihr Haar“. Aua)
    Wer was sein will muß viel zeigen, und daher gibts immer weniger leichte oder Softe BHs, sondern alles besteht aus riesigen Schalen, die Megabusen machen.

    Als die Schalen BHs mehr wurden, mochte ich das zuerst auch. Gibt ja auch recht hübsche. Aber inzwischen finde ich es ziemlich krass. Frau muß doch auch mal den Busen weniger zeigen dürfen!

    Punkt2: Moment mal! Was soll denn hier die Grundannahme, daß der Busen „geformt werden muß“ und daß Frau qua BH „entlastet“ werden muß?
    Ist der weibliche Körper also doch eine Fehlkostrution, dem am besten nur mit Korsetts, vielen Regeln, Sportverboten und sowas beizukommen ist?

    Eine Sache ist es, den bösen Markt zu kritisieren. Eine andere, zu bahaupten, Frau könnte nicht ohne BH sein, bedürfe „von Natur aus“ der Stütze und so?? Ich geben mal eine Antwort: Ich bin der Ansicht, daß das BH tragen keine Folge eines natürlichen Bedarfs ist, sondern einem kulturellen Regelwerk folgt, daß zum einen den weiblichen Körper als defizität definiert und zum anderen eine Menge Regeln für Weiblichkeit bereithält. Zum Beispiel die, daß der natürliche Busen eher nicht sichtbar sein darf (Beispiel: Bei Bewegung), eine künstliche Variante (Beispiel: Schalen-bh) aber durchaus. Überhaupt, daß die weibliche Brust so sexualisiert und thematisiert wird ist schon Indikator.

    Man lese mal die lustige Geschichte „Egalias Töchter“, die die Geschlechterverhältnisse gnau umdreht. Dort kriegen Männer PHs (jaja, für den Penis, der dann in der Story auch nach Größe, Form, Wackeln Stammtischgesprächsthema ist, sehr erhellend!!) weil man der Ansicht ist, dass da gestützt und stabilisiert werden muss.
    Bin ich verständlich? Ich meine: Refelktiert auch die Tipps der „guten“ Wäschegeschäfte mal in diesem Sinne!!!

  47. ich bins sagt:

    die fehler dürft ihr ruhig korrigieren. mal wieder schneller gedacht als getippt…

  48. Lisa sagt:

    Hallöchen. Ich bin momentan dreizehn und bin zufällig auf deine Seite gestoßen. Ich finde die Informationen klasse, da mir eigentlich das „gleiche“ wie dir wiederfahren ist. Ich habe auch immer weite T-shirts getragen. Zur Zeit geht es bei mir noch, aber ich werde mir deine Seite immerwieder durchlesen.
    Dankeschön für die tolle Seite.

    Liebe Grüße aus Bayern,
    Lisa <3

  49. Sue sagt:

    Tja und wenn man dann als einbrüstige Amazone unterwegs ist, wird klar, dass alles was mit Brüsten zu tun hat ( besonders von Frauen) stark überbewertet wird.
    Außerdem finde ich es mehr als nervig, dass man als einbrüstige Frau durch die BH-Kaufmöglichkeiten gezwungen ist, die amputierte Seite irgendwie zu ersetzen. Wer das nicht mitmachen will, muß sich selbst was passendes basteln (was sehr einfach ist ;-))

    nehmt die Dinger nicht zu wichtig und macht vor allem Euer „Frausein“ nicht so abhängig davon :-)

    lieben gruss sue

  50. Nini sagt:

    Der Blogeintrag ist nun schon ein paar Tage her, aber immer noch aktuell.
    Ich gehöre zu den Frauen, die mit einer grossen Brust ‚gesegnet‘ wurden und dabei eine kleine Statur haben. Für mich ist es schlichtweg unmöglich einen passenden BH zu finden. Ich habe keine Wahl, als mit schlecht sitzenden BHs herumzulaufen. Meine Grösse gibt es in Deutschland nicht.. ich muss im Ausland bestellen, was nicht gerade billig ist. Als Studentin kann ich mir das einfach kaum leisten u ich bin ehrlich gesagt entnervt. Ich möchte auch einfach ins Geschäft gehen können, und mir etwas aussuchen. Und das nicht für 100 Euro oder einen Spruch, wie ’sowas gibt es nicht‘ anhören müssen. Ich habe auch schon darüber nachgedacht, mir einen vom Körbchen her passenden BH am UB ändern zu lassen. Im Busenfreundinnen-Forum wurde eine Dessous-Schneiderin empfohlen. Aber ich bin nur 1,55m und da passt einfach nie was von den Abmessungen. Der Mittelsteg ist immer zu weit, unter den Achseln ist er zu hoch. Das lohnt sich einfach nicht…

  51. […] Weiterlesen: Brüste! Eine kleine Lektion im BH-Kaufen drüber und drunter – ein BHlog Kurvendiskussionen […]