Abtreibungsverbot tötet

Am 28. Oktober 2012 verstarb Sa­vita Ha­lap­pa­na­var im Universitäts­klinikum Gal­way in Ir­land. Savita Halappanavar erlag einer Sepsis, nachdem das Personal des Kranken­hauses einen Schwanger­schafts­ab­bruch ver­wei­gerte, der aller Wahr­schein­lich­keit nach ihr Leben hätte retten können. Sie wurde 31 Jahre alt. Schwanger­schafts­ab­brüche sind in Irland seit 1861 gesetz­lich ver­boten und können mit einer lebens­langen Haft­strafe geahndet werden.... weiterlesen →

Der dauernde Kampf um Reproduktionsrechte

Embryonen sind Bürger_innen der USA und des US-amerikanischen Bundesstaats, in dem sich ihr Wohnsitz befindet. Sie haben das Recht auf ein ordent­liches Ge­richts­­verfahren, ohne das ihnen kein Staat Leben, Freiheit und Eigen­tum nehmen oder gesetz­lichen Schutz versagen darf. Wenn es nach US-Republikaner_innen ginge, wäre dies schon bald die Ver­fassungs­­­lage in den USA: das Wahl­­programm, das... weiterlesen →

„Marsch für das Leben“ – What the Fuck?

Alle Jahre wieder… und nach der Schweinerei, die sich die Deutsche Bahn in diesem Jahr geleistet hat, erst recht: Für den 22. September 2012 mobilisieren rechts­­kon­ser­vative, christ­liche Fundamentalist­_innen wieder zu einem „Marsch für das Leben“ in Berlin und setzen sich damit für ein generelles Verbot von Ab­­trei­bungen ein. Eine feministische Gegen­demo unter dem Motto „Marsch für das... weiterlesen →

Organisierte Abtreibungsgegner_innen in Deutschland

Andrea befasste sich in ihrem Studium mit Psychologie und Management. Sie arbeitet aus Leidenschaft im Beratungssektor, auch wenn es ihr wirklich schwer fällt, in hitzigen Debatten einen kühlen Kopf zu behalten. Fanatismus und Fundamentalismus hält sie für Antagonisten einer humanen Gesellschaft. In ihrem Gastbeitrag beschäftigt sie sich mit einzelnen Bündnissen und Organisationen von Abtreibungsgegner_innen in... weiterlesen →

Die Bahn und die Abtreibungsgegner_innen, Folge 3

Wie die Taz heute berichtet, hält die Bahn weiterhin an ihrem Angebot fest, Abtreibungsgegner_innen günstiger zum 1000 Kreuze Marsch nach Berlin reisen zu lassen. Die Behauptung, die Bahn vergebe auch an andere Organisationen wie Amnesty International und den Berliner CSD Verein günstigere Tickets, erwies sich als falsch: Doch kann das deutsche Sekretariat von Amnesty International... weiterlesen →

Update: Deutsche Bahn findet es „völlig normal“, Abtreibungsgegner_innen billiger zu transportieren

Heute morgen fragte ich die Deutsche Bahn öffentlich: Ey Deutsche Bahn, wieso unterstützt ihr extreme Abtreibungsgegner_innen? Nachdem sich auf Twitter, Facebook und per E-Mail wohl so viele Leute beschwert haben (Danke!!), dass die Deutsche Bahn es nicht mehr länger ignorieren konnte, wurde heute Nachmittag folgendes Statement veröffentlicht: Wie jährlich bei vielen hundert Großveranstaltungen in Deutschland hat die Deutsche... weiterlesen →

Ey Deutsche Bahn, wieso unterstützt ihr extreme Abtreibungsgegner_innen?

Wer glaubt, rechte christlich-(funda­mentalistische) Abtreibungs­gegner_innen würden nur in den USA ihr Unwesen treiben, irrt: Auch in Deutsch­land demonstrieren sie vor Arztpraxen, kooperieren mit Krankenkassen und melden fleißig Demos an, bei denen sie glücklicherweise auf Widerstand treffen. Diese Demonstrationen werden (irreführend) "Märsche für das Leben“ ge­nannt, deren Ziel es ist, Ab­treibungen zu kriminalisieren und die Selbst­bestimmungs­rechte von Frauen*... weiterlesen →

Münster: Für Abtreibungsrechte auf die Straße gehen

Nicht nur in Berlin oder München demonstrieren jedes Jahr feministische Aktivist_innen gegen fundamentalistische und menschen­ver­achtende Abtreibungs­gegner_innen, die mit ihren "1000 Kreuze für das Leben"-Schweige­märschen gegen Abtreibung und für die Ein­schränkung der körper­lichen Selbst­bestimmung auf die Straße gehen, auch in Münster findet in diesem Jahr wieder eine Demonstration der so genannten "Lebens­schützer" statt - und diese gilt es ordentlich... weiterlesen →

300 Euro – aber nur, wenn du nicht abtreibst

Eine Prämie von 300 Euro für's Kinderkriegen. So wirbt die Wiesbadener Betriebskrankenkasse für Industrie, Handel und Versicherungen (BKK IHV) auf ihrer Homepage und verkündet stolz, dass ProLife Deutschland den Versicherten der BKK IHV "bei der Geburt eines Kindes ein Baby-Willkommens-Geld in Höhe von gegenwärtig € 300,00" zahlt - sofern sie auch bei ProLife Deutschland Mitglied sind und... weiterlesen →

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑