„Manchmal reicht ein Kompliment, um motiviert zu bleiben”

Dieser Text ist Teil 10 von 19 der Serie Wanna Disco? Listen Up!

Adwoa Hackman singt, seitdem sie denken kann, das hat sie von ihrer Mutter. Ihr erstes Instrument war das Schlagzeug, was sie leider aufgeben musste, nachdem sie einen Tinitus bekam. So lernte sie Gitarre zu spielen, was sich nicht nur besser mit dem Singen vereinbaren lässt, sondern auch nützlicher für's Songschreiben ist. Im Interview mit der Mädchenmannschaft spricht Adwoa... weiterlesen →

Der Soundtrack der Riot Grrrls

Dieser Text ist Teil 9 von 19 der Serie Wanna Disco? Listen Up!

Ein bisschen sind die Riot Grrrls nun auch in Deutschland angekommen: Es gibt bereits Gruppen in Berlin (auch auf facebook), in Hamburg (nur auf facebook), im Ruhgebiet (ebenfalls auf facebook) und ganz frisch auch in Bielefeld (auch nur auf facebook). Wer sich einbringen möchte, schreibt einfach eine E-Mail und ist vielleicht schon beim nächsten Treffen dabei (ob... weiterlesen →

Politik als Teil des Lebens – und der Musik

Dieser Text ist Teil 8 von 19 der Serie Wanna Disco? Listen Up!

M'bala und Akosua machen seit ca. 2,5 Jahren zusammen als Rising Thoughts Musik. Hauptsächlich spielt M'bala Gitarre und Akosua Djembe. Neuer­dings ist auch Percussion dabei, weil das den Sound "voller und rhythmischer" macht. Privat hören die beiden so gut wie alles von Dubstep bis Bikutsi, Jazz, Raggae und HipHop. Akosua ist Mit­begründerin des Künstler_innenkollektivs Label Noir in Berlin. Im... weiterlesen →

Bis unter die Säbelzähne bewaffnet

Dieser Text ist Teil 7 von 19 der Serie Wanna Disco? Listen Up!

Die Jolly Goods sind "jenes fauchende, bis unter die Säbel­zähne mit musikalischem Können be­waffnete laute, triumphierende Schwestern-Duo, einst in Rimbach geboren, um von dort von ihrer Noise­rock­musik an­getrieben nach Berlin zu fliehen." Die Musik von Tanja Pippi und Angy Lord Lott bewegt sich zwischen Riot Grrrl, Noiserock und Folk. Im Inter­view mit der Mädchenmannschaft sprechen die Musikerinnen über vor­ein­genommene... weiterlesen →

Mit aufgeklebten Bärten und ausgeliehenen Stöckel­schuhen

Dieser Text ist Teil 6 von 19 der Serie Wanna Disco? Listen Up!

Seit 2003 gibt es "Supernachmittag" in der Duo Formation mit Sol Haring (git, vox, blues harp) und Anita/Peter Mörth (bass, vox, geige). Sol ist Musikerin in diver­sen Pro­jekten, Digital Media Künstlerin und Wissen­­schaftlerin in Graz. Anita/Peter ist Musiker, Künstlerin, Wissen­schaft­lerin und derzeit Qualitäts­­manager in Berlin. Im Inter­view mit der Mädchenmannschaft sprechen die beiden über die Grazer feministische Musik-Szene,... weiterlesen →

Für das revolutionäre Herz

Dieser Text ist Teil 5 von 19 der Serie Wanna Disco? Listen Up!

In unserer neuen Serie "Wanna Disco? Listen Up!" (Le Tigre meets Gossip) stellen wir euch (feministische) Musiker_innen vor, die euren Player zum Grooven bringen. Bereits interviewt haben wir djane mithras (Djane Kurse für Mädchen und Frauen), Sookee (HipHop), The Stattmatratzen (Punk) und Zorro Zensur (New Wave/Punk). Heute sprechen die drei Musikerinnen Mel, Inna und Eve von Monsterbeat and the Immigrant neuerdings Stereowoolf (auch auf twitter und facebook) über... weiterlesen →

Gegen die Peniszensur

Dieser Text ist Teil 4 von 19 der Serie Wanna Disco? Listen Up!

Während dieser Tage vor allem männliche Fußballerwaden das Blickfeld bevölkern, wünscht sich die Berliner Musikerin Zorro Zensur die Vollkommenheit: „Ich will dünne nackte Männer sehen“, singt sie auf ihrem Debüt, dessen Titel noch ein Stück kompromissloser daher kommt: „Ich habe die größte Vulva der Welt“. Da gratulieren wir doch direkt mal zum gelungenen Albumtitel:  ... weiterlesen →

The StattMatratzen: Rrriot-Rotzgören-Raketen-Rock aus Berlin

Dieser Text ist Teil 3 von 19 der Serie Wanna Disco? Listen Up!

Mit knackigen Texten und saftigem Sound kochen die StattMatratzen neuerdings Diva Kollektiv seit fünf Jahren ihr eigenes Süppchen. Geschult durch das exzessive Berliner Nachtleben, wissen sie sich eindringlich Gehör zu verschaffen. Der Bandname trifft genauso wie die Texte provokant in die Lauscher des Endverbrauchers. Auf Schnörkel und unnötiges Gedudel wird dabei bewusst verzichtet. Lieber wird traktös philosophiert... weiterlesen →

Sookee: „HipHop kann nur so homophob und sexistisch sein, wie die Gesellschaft, in der er stattfindet“

Dieser Text ist Teil 2 von 19 der Serie Wanna Disco? Listen Up!

Weder King noch Queen und trotzdem beides: Sookee ist QUING und stellt HipHop-Klischees ein subversives Bein. Das zweite Solo-Album der Berliner Rapperin bietet mit 15 Rap-Tracks und 3 spoken word pieces ein innovatives Gesamtwerk des Sprechgesangs ohne jegliches Mackergepose, doch mit viel Wut und positiver Energie. Fünf Jahre nach ihrem Debüt „Kopf, Herz, Arsch“ liefert Sookee eine mutige Rundumschau... weiterlesen →

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑