Einträge mit dem Tag ‘Feministinnen’


queer-feministisch auf dem Land, wohnungslos in Berlin und das Model, das keine eigene Schminke mehr mitbringt – kurz verlinkt

15. Juli 2015 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 286 von 288 der Serie Kurz notiert

deutschsprachige Links

Das aktuelle an.schläge-Magazin ist da und widmet sich im Titelthema dem „Leben auf dem Land„. Dort spricht zum Beispiel it Landwirt_in Jo Bucher über Queer-Feminismus auf dem Biohof.

underdog interviewt die Band Friend Crush. Sie sprechen über Ausschlüsse, Aktivismus und Self Care.

„Weil er nicht als „Nazi“bezeichnet werden will, hat der Berliner Rechtsextremist René Uttke eine Flüchtlingsunterstützerin angezeigt. Prompt nahm die Polizei die Frau fest. Sie ist Sprecherin des Vereins Hellersdorf hilft und wird seit Monaten massiv von Neonazis bedroht,“ berichtet der ZEIT Störungsmelder.

Der Kölner Gianni Jovanovic kämpft mit seiner Initiative Queer Roma gegen Homophobie und Rassismus, berichtet die ZEIT.

Zum Nachlesen: Das Positionspapier (PDF) zur Wohnungs- und Obdachlosigkeit von Frauen in Berlin von der Arbeitsgemeinschaft der Überparteilichen Fraueninitiative Berlin-Stadt der Frauen e.V. sowie der Berliner Beirat „Wohnungs- und Obdachlosigkeit von Frauen“.

Pünktlich zur CSD Saison erscheint der Film „Die Andere Seite des Regenbogens“ über das rebellische queere Berlin auf DVD: In dem Dokumentarfilm geht es um die Geschichten von vier Menschen in Berlins vielschichtiger und lebhafter Schwul-Lesbisch-Trans*-Gemeinschaft, deren Spektrum von politischem Aktivismus bis Anpassung reicht.

Mitmachen beim Buchprojekt: Sabine Fuchs (Herausgeberin von „Femme! radikal – queer – feminin“) sucht Beiträge zu einem Buch über Femmes und Butches und die erotische Dynamik zwischen ihnen.

KAYA – DER FELSEN UND DAS MEER gibt einen Einblick in die Geschichte der Filmemacherin Canan Turan und die ihres Vaters. In Berlin, wo beide aufwuchsen, in Babas alter Heimat Türkei sowie Turans Wahlheimat Barcelona, werfen die beiden einen Blick auf ihre Beziehung und wie sie sich entwickelt hat. Für die Realisierung des Films werden noch Spenden benötigt.

Am letzten Wochenende fand die „Behindert und verrückt feiern – Pride Parade Berlin“ statt. Die taz berichtet und lässt einige der Organisator_innen zu Wort kommen, die den Hintergrund der Parade erläutern, klar machen, was diese mit Kapitalismuskritik zu tun hat und warum es wichtig ist, gegen Verwertungslogiken zu rebellieren.

englischsprachige Links

Das Model Nykhor Paul hat für weiße Make-Up-Artists eine Botschaft: „Ich habe keine Lust mehr, mich für mein Schwarzsein zu entschuldigen und mein eigenes Make Up zu professionellen Shows mitzubringen.“

Die großartige Serena Williams hat am vergangenen Samstag in Wimbledon ihren 21. (Single) Grand-Slam-Titel gewonnen. Die andauernde rassistische und körpernormierende Kommentierung einer der erfolgreichsten Tennisspielerin aller Zeiten kritisiert Think Progress.

„To say that we are worried would be a gross understatement“. Millie Slavidou schreibt bei Bury Spy zum aktuellen Alltag in Griechenland.

Termine in Berchum, Berlin, Göttingen, Hamburg, Leipzig und Oberhausen:

(mehr …)


Facebook | |


Den Nagel auf den Kopf getroffen: Klassismus und Klassenunterschiede

29. Mai 2015 von Julia
Dieser Text ist Teil 100 von 106 der Serie Die Feministische Bibliothek

Rezension zu Nadine Kegele: Bei Schlechtwetter bleiben Eidechsen zu Hause

Ich habeNadine Kegele_Eidechsen den Roman Bei Schlechtwetter bleiben Eidechsen zu Hause bestellt, nachdem ich Interviews mit der Autorin Nadine Kegele gelesen hatte. Darin tritt sie nicht nur als überzeugte Feministin auf, sondern bezieht zudem anti-klassistisch Position – dies auf persönliche Weise, indem sie ihre eigene Arbeiter_innenherkunft zum Ausgangspunkt nimmt. Und tatsächlich: Dass die Wienerin Feministin ist und klassenbewusst, daran lässt ihr Roman keinen Zweifel. Buchseiten mit besonders lustigen oder den-Nagel-auf-den-Kopf-treffenden Sätzen habe ich eingeknickt – als Erinnerungsstütze für mich, zum Nachlesen für später. Nun ist das ganze Buch voller Eselsohren, ein Drittel aller Seiten eingeknickt, manche doppelt. Denn es ist eine wahre Fundgrube an wunderbaren Sätzen, die in ihrer Knappheit Herrschaftsverhältnisse aufdecken, wütend, analytisch, auch mit Humor.

Einige besonders tolle Sätze stammen von Ruth, meist als Stimme in Noras Kopf. Ruth ist eine Freundin von Nora und die einzige lesbische Akteurin des Romans – keine Hauptperson, dafür eine, die es in sich hat. In Diskussionen haut sie ordentlich auf den Putz und macht auf Heterosexismus aufmerksam. Ihre kritischen Analysen begleiten Nora. Andere Sätze, die Eselsohren nach sich zogen, stammen von „der Kaiserin“, auch sie bevölkern Noras Gedankenwelt. „Die Kaiserin“, das ist Noras Therapeutin und sie taucht immer unter genau dieser Bezeichnung auf. Das klingt nach einer guten Portion Sprachwitz und liest sich lustig – und ändert doch nichts daran, dass „die Kaiserin“ kluge therapeutische Sachen von sich gibt.

Und dann sind da diese Sätze zum Thema Klasse: Sätze, die Nora durch den Kopf gehen, wenn sie mit ihren Freundinnen zusammen ist, die allesamt reicher, bürgerlicher oder akademischer sind – womit die Betreffenden durchaus unterschiedlich umgehen, mal selbstkritisch, mal ignorant, mal ahnungslos. Bei diesen Sätzen handelt es sich um Noras eigene Gedanken, die sie manchmal ausspricht, oft nicht, dabei häufig wütend. Dazu kommen Diskussionen zwischen den Freundinnen rund um Arbeit, Geld oder Klassenherkunft. Diese Passagen bringen analytisch auf den Punkt, was Klassenunterschiede im Alltag und für das Miteinander bedeuten. Wenn Nora sich bei ihrer Therapeutin darüber beklagt, dass sich die anderen, ihre Freundinnen, immer so wichtig nehmen; wenn die Freundinnen darüber diskutieren, warum die eine viel Geld hat und die andere nicht; wenn der Besuch bei der Mutter einer Freundin ansteht, der ein Sektimperium gehört.

Manchmal mischen sich Sätze „der Kaiserin“ in Noras Klassen-Wut. Dann wird Klasse als verinnerlichte Realität greifbar, als etwas, womit es umzugehen gilt – im Zweifelsfall auch therapeutisch. Das heißt aber nie, dass Klassenverhältnisse individualisiert würden in Kegels Erzählung, ganz und gar nicht – dafür sorgen die analytisch treffsicheren, scharfen, wütenden Beobachtungen Noras.

Bei Schlechtwetter bleiben Eidechsen zu Hause ist nicht leicht zu lesen, weil die Protagonistinnen es nicht leicht haben: als vernachlässigte Tochter, die ihre im Koma liegende Mutter nicht sehen will; als Mutter, die ihre eigene Vernachlässigung und Misshandlung als Kind weitergibt an ihre eigenen Kinder; als Frauen, die destruktive Muster wiederholen und sich auf Männer einlassen, die im besten Fall keine Hilfe sind. Es geht um gewaltvolle Strukturen in Kleinfamilien und um die Folgen.

Da ist aber auNadine Kegele Bei Schlechtwetter bleiben Eidechsen zu Hausech dieser Freund_innenkreis, der nie reine Harmonie ist, der aber ein Zuhause bietet und Zusammenhalt. Da sind die Stimmen der Freundinnen, „der Kaiserin“ und der Hauptprotagonistin selbst – Stimmen, die sich im Verlauf des Geschehens verändern und die persönliches Wachstum bedeuten und begleiten. Und da sind eben auch diese großartigen Sätze, durch die es Nadine Kegele gelingt, dem Roman bei aller Schwere eine Spur Leichtigkeit und Humor beizumischen.


Facebook | |


Die Playlist zum Frauenkampftag – Beyoncé-Style!

8. März 2014 von Magda

Im letzten Dezember ließ Beyoncé eine fette Bombe platzen und veröffentlichte ohne eine einzige Vorankündigung (kreisch!) über Nacht ihr fünftes Album: 14 Songs, 17 Videos und 1 Sample aus Chimamanda Ngozi Adichie’s berühmten Vortrag „We should all be feminists„.

Die feministische Blogosphäre sprang im Dreieck und diskutierte sich heiser: Beyoncé ist Feministin!!! Beyoncé ist Feministin??? Beyoncé ist eine schlechte Feministin! Beyoncé ist die Feministin!

Fakt ist: Einige von Beyoncés Songs haben explizit feministische Botschaften, sie nimmt Bezug auf hegemoniale Bilder von Geschlecht und race und erklärte in einem Videointerview, warum sie es wichtig findet, feministische Perspektiven in ihrer Musik zu haben. Nicht zu vergessen, dass sie im letzten Jahr mit einer 13-köpfigen Musikerinnen-Combo auf Tour ging. Richtig gelesen: Beyoncé brachte 13 fabelhafte Musikerinnen auf eine Bühne, während zahlreiche andere sich als feministisch verstehende Musikerinnen ausschließlich mit Typen touren.

Beyoncé erhielt auch viel berechtigte Kritik, weil sie ihren Rapperkollegen und Ehemann Jay Z auf ihrem neuen Album gewaltverherrlichenden und sexistischen Müll rappen ließ. Ich habe auch so meine Schwierigkeiten mit der selten hinterfragten Glorifizierung von normschönen Körpern in ihren Musikvideos und bin genervt, wenn sie musikalisch und performativ Heteronormen abfeiert. Ambivalenzen und Widersprüche bleiben also bestehen: Beyoncé bietet viele feministische Anknüpfungspunkte, aber auch eine Fläche für feministische Kritik.

Zum heutigen Frauenkampftag lege ich den Fokus auf all die wunderbaren popkulturellen Erzeugnisse, die durch und mit Beyoncé entstanden sind: (Cover-)Songs und Choreographien, die Mut machen, humorvoll sind, ins Herz treffen. Meine Top 7:  (mehr …)


Facebook | |


Angela Davis in Frankfurt und in eurem Zimmer

13. Dezember 2013 von Charlott

Zum aktuellen Wintersemester hat das Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse in Frankfurt am Main die Angela Davis-Gastprofessur für internationale Gender und Diversity Studies eingerichtet. Und wer könnte diese besser als erstes besetzten als Angela Davis selbst?

Für die Frankfurter Rundschau hat Hadija Haruna ein eindrucksvolles Porträt über die Wissenschaftlerin und Aktivistin geschrieben. Haruna schreibt über Davis‘ Leben und Arbeiten im Civil Rights Movement, zum Thema Gefängnisse und das Zusammenspiel von Kategorien wie race, Klasse und Geschlecht. Sie zeigt auch, wie diese Kämpfe weiterhin relevant sind – ob in den USA oder in Deutschland.

Während der letzten zwei Wochen in Frankfurt hat Angela Davis Vorträge gehalten und ein Blockseminar zu „Critical Theory and Feminist Dialogues” gegeben. Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt es aber einen Trost. Die Antrittsrede ist vollständig als Video online und kann jederzeit angeschaut werden.

Ein weiterer Tipp aus dem Mädchenmannschafts-Archiv: Angela Davis‘ Analyse zu Assata Shakur, race und Terrorismus.


Facebook | |


Feministische Politik ist mehr als Kosmetik

6. November 2013 von Maria

Im Moment verhandelt die zukünftige Große Koalition darüber, wie eine Frauenquote für Aufsichtsräte aussehen könnte oder ob man Veränderungen beim Elterngeld beschließt. Feministische Wissenschaftlerinnen fordern in einem aktuellen Aufruf (PDF) einen Blick auf die breiteren gesellschaftlichen Zusammenhänge von Ungleichheit und Ausgrenzung. Sie stellen fest: „Die Gleichstellungspolitik der letzten Jahre hat sich hingegen weitgehend auf kosmetische Korrekturen beschränkt. Der emanzipatorische Gehalt feministischer Kritik muss deshalb wieder neu erstritten werden!“

In dem Aufruf, der sich als offener Brief an Politiker_innen richtet, wenden sich die Autorinnen unter anderem gegen Prekarisierung der Arbeitswelt, die vielfachen Benachteiligungen von Menschen mit Sorgearbeit und eine rassistische Migrationspolitik. Der sehr lesenswerte Aufruf formuliert einen Anspruch an das Zusammenleben in einer „globalisierten Gesellschaft“ und stellt fest, dass die Politik „bei den sozialen, politischen, ökonomischen und kulturellen Rechten aller Menschen“ ansetzen muss. Die Autorinnen wollen die feministische Debatte neu entfachen und laden deshalb Menschen aller Geschlechter auf, ihren Aufruf mitzuzeichnen. Hierfür genügt eine E-Mail an feministische_initiative@gmx.de


Facebook | |


Happy Birthday: 40 Jahre Spinnboden Lesbenarchiv und Bibliothek e.V. in Berlin

20. Mai 2013 von Magda

Die letzten 40 Jahre, in denen Spinnboden – Lesbenarchiv und Bibliothek e.V. neben Herstory in New York zum mittler­weile größten Lesben­archiv der Welt angewachsen ist, waren mitunter turbulent: Am 25. Mai 1973 beschloss die Frauen­gruppe der „Homosexuellen Aktion Westberlin“ (HAW) ihre Protokolle, Flug­blätter und Briefe zu sammeln und legte damit den Grund­stein für das heutige Spinnboden-Archiv. In den kommenden Jahren wurden Spenden gesammelt, Förder­gelder beantragt, ein Verein gegründet, Ver­anstaltungen organisiert, Stellen geschaffen und für deren Erhalt gekämpft (denn Kürzungen im Bereiche Frauen-Lesben-Trans*-Arbeit waren damals wie heute keine Selten­heit, wie gerade auch wieder bei der Lebensberatung Berlin e.V. zu beobachten ist).

Spinnboden Lesbenarchiv e.V.

Wie aus der Pressemitteilung (PDF) zu entnehmen ist, umfasst die Sammlung von Spinnboden ver­schiedene Dokumente über die Berliner „Freundinnenkultur“ der 20er Jahre und aus der Lesben­bewegung der 70er Jahre, private Sammlungen, wissen­schaftliche Arbeiten, Belletristik und eine umfassende Film­sammlung. Die internationale Präsenz­bibliothek und die Dokumenten­sammlung umfasst ca.10.000 Bücher, über 1600 Zeitschriften­titel, 1000 Plakate sowie Bild-und Tonträger zur Lesben­geschichte und –bewegung.

In diesem Monat wird also 40-jähriges Bestehen gefeiert. Einige Veranstaltungen haben bereits statt­gefunden, z.B. eine öffentliche Kundgebung zum Gedenken an das Leid lesbischer Frauen im National­sozialismus. In der Pressemit­teilung (PDF) findet ihr weitere Ver­anstaltungen. Am 25. Mai 2013 lädt der Spinnboden ein zur großen Jubiläums­feier. Mit dabei sind: Coco Lorès, die Rapperin Sookee und Djane trust.the.girl.


Facebook | |


Feministische Bündnisse über Grenzen hinweg

26. März 2013 von Charlott

Noch sind wir alle, die wir das vergangene Wochenende bei „Mobilize! International Activism Conference“ verbrachten, ganz schön geschafft, beim Verarbeiten aller Erlebnisse, den bereichernden Gesprächen, dem Anknüpfen an feministische, netzpolitische Debatten über Grenzen hinweg, im off, und an neue Kontakte, die entstanden, aber auch beim Kritikformulieren, zum Beispiel am abrupten Abbruch der folgenden Diskussion.

Trotzdem wollen wir euch  die Videoaufnahme zu dem von uns gehosteten Panel zu feministischen Bündnissen nicht vorenthalten. Denn da saßen wundervolle Aktivistinnen zusammen und hatten viel Wichtiges zu sagen. Neben Sabine von der Mädchenmannschaft, die moderierte, nahmen auf dem Podium platz:

  • Miss Kaewmala von thaiwomantalks.com, Thailand
  • Elizabeth Ngari von Women in Exile, Deutschland
  • Sheena Gimase Magenya von Sister Namibia, Namibia
  • Arevik Martirosyan von heghaforum, Armenien
  • Lala Aslikyan, LGBTIQ-Aktivistin, Psychologin, Armenien

Für diejenigen, die sich das Panel lieber anhören möchten, gibt es hier die Tonaufnahme.


Facebook | |


Keine Rezension, sondern eine Liebeserklärung: Beth Ditto’s Autobiographie

24. Januar 2013 von Magda
Dieser Text ist Teil 67 von 106 der Serie Die Feministische Bibliothek

Dies ist keine Rezension, sondern eine Liebeserklärung. Kann Spuren von grenzen­loser Bewunderung ent­halten.

Beth Ditto AutobiographieBeth Ditto hat gemeinsam mit  Michelle Tea ihr Leben auf­ge­schrieben. Als Gossip und Beth Ditto Fan-Grrrl habe ich selbst­ver­ständlich jede Zeile dieses Buches in mein Herz tätowiert und plädiere stark dafür, dieses Werk zur Pflicht­lektüre für alle Acht­klässler_innen zu machen.

Leichte locker-flockige Lektüre ist es allerdings nicht. Beth Ditto nimmt uns mit auf ihre teils schmerz­hafte Reise in die Vergangen­heit. Wir befinden uns in den Südstaaten, dem so genannten „Bibelgürtel“ der USA: irgendein christlich-konservatives Kaff im Bundes­staat Arkansas, mitten im gefühlten und real­existierenden Nirgendwo. 1970? 1980? Egal. Die Unter­schiede merkt mensch nicht, laut Ditto.

Auf ziemlich bedrückende Weise schildert Ditto ihr Leben als junges Mädchen und Teenager in einer Gesell­schaft, in der Gewalt weg­geschwiegen und jede Abweichung von der Norm aufs Brutalste geahndet wird. 1981 wurde Ditto in diese Welt hinein­geboren. Armut, körperliche und sexualisierte Gewalt, Sexismen und Homo­feind­lichkeit gehören zu Dittos Alltag. Die klaren Worte, mit denen diese Grausam­keiten beschrieben werden, sind einge­bettet in knall­harte Analysen: Ditto individualisiert nicht, sondern benennt klar Diskriminierung und gesell­schaftliche Strukturen.

Als sie sich mit dem späteren Gossip-Gitarristen Nathan und der ersten Gossip-Schlagzeugerin Kathy in der High School an­freundet, entdeckt sie die Liebe zu Riot Grrrl, Musik, Fat Acceptance Zines, Haare färben und Feminismus. Als es nach der High School nach Olympia (Washington) geht, ist das wie eine andere Welt. Dort kämpfen sich die Musiker_innen von einem zum nächsten schlecht bezahlten Job, machen Musik, klauen sich ihr Essen zusammen, spielen oder gehen auf Konzerte. Ditto kämpft mit einer seltenen Krank­heit, entdeckt die femme in sich, erste längere Beziehungen. Irgend­wann wird die erste Platte auf­genommen, die alte Schlag­zeugerin geht, Hannah Blilie steigt ein. Es geht auf Tour mit Sleater Kinney, später Le Tigre. Beim Lesen komme ich öfter durch­einander, weil das Buch nicht chronologisch erzählt. Für mich, die alles wissen will und jede Info aufsaugt, wird das zur echten Konzentrations­arbeit.

Ab 2006 wird es dann weird, also komisch, wie Ditto sagt. Standing in the Way of Control wird zum Hit in Großbritannien, Gossip startet durch und steigt in diverse Charts in Europa ein. Hier endet das Buch dann langsam, nicht ohne noch mal Bezug auf feministischen Aktivismus zu nehmen: Ditto erzählt von den Girls Rock Camps und wie sehr ihr Empowerment von Mädchen und jungen Frauen am Herzen liegt.

Die ersten Entzugs­erscheinungen zeigen sich: es soll schon zu Ende sein? Ich hätte mir sehr ge­wünscht, mehr zu er­fahren. Wie geht die Band mit ihrem Erfolg um? Wieso arbeitet Ditto mit einem wie Karl Lagerfeld zusammen? Wie schreibt die Band Songs? Erfahren tun wir’s nicht, aber ich bin trotz­dem selig. Auf einer Skala von eins bis zehn vergebe ich elf Punkte.

Das Buch ist auf Deutsch, Englisch und Französisch erschienen. Ich las die englische Original­fassung. Die deutsch­sprachige Version hat mehrere Seiten Bilder, die die englisch­sprachige nicht hat. Ich empfehle aller­dings allen, die gut Englisch lesen können, das Original zu lesen. Wer linke Projekte unterstützen möchte, bestellt das Buch einfach über links-lesen.de.


Facebook | |


Wer war… Shulamith Firestone?

4. September 2012 von Magda
Dieser Text ist Teil 33 von 47 der Serie Wer war eigentlich …

Als ich „The Dialectic of Sex“ (von 1970, auf deutsch: „Frauen­befreiung und sexuelle Revolution“) von Shulamith Firestone vor ein paar Jahren las, verstand ich nicht viel. Ich hatte damals weder Ahnung von Geschlechter­verhältnissen, noch von Reproduktions­technologien und kritzelte an den Rand einer Seite einfach nur große Fragezeichen. Die Kern­aussage des marxistisch inspirierten Textes, dass das Ziel der feministischen Revolution sein solle, nicht nur männliche Privilegien zu beseitigen, sondern auch gleich biologische Unter­schiede mit, fand ich damals zu abstrakt und unvorstellbar. Für Shulamith war künstliche Re­produktion die Lösung: So könne jede_r ein Kind bekommen und das Kinder­bekommen sei fortan nicht mehr automatisch an bestimmte Körper geknüpft – so die Theorie. Heute finde ich das unglaublich spannend und werde das Buch wohl bald mal wieder raussuchen müssen.

Nun ist Shulamith Firestone – eine der wichtigsten Vertreter_innen des (Radikalen) Feminismus der so genannten Zweiten Welle in den USA – im Alter von 67 Jahren gestorben.

Die letzten Jahre ihres Lebens lebt sie eher zurück­gezogen, malte viel, publizierte hin und wieder Texte und beschäftigte sich mit (ihrer) Schizophrenie und der Institutionalisierung psychiatrischer Anstalten.

Firestone gründete mit anderen radikalen Feministinnen Ende der 1960er in New York drei feministische Organisationen, die sich als Alter­nativen zu etablierten Gruppen wie der unter anderem von Betty Friedan gegründeten National Organization for Women (NOW) verstanden: die „New York Radical Women“, die „Redstockings“ und die „New York Radical Feminists“. Diese Gruppen waren kritisch gegenüber liberalen Stimmen wie NOW, die in ihren Augen viel zu wenig patriarchalische Strukturen in den Blick nahmen und eher reformistisch Politik betrieben.

Weitere Nachrufe:


Facebook | |


Endlich Feminismus 101 auf deutsch, aber keine Kekse mehr – die Blogschau

14. Juli 2012 von Helga
Dieser Text ist Teil 166 von 280 der Serie Die Blogschau

Diese Woche nicht nur hier Thema war „50 Shades of Grey“. Mina hat versucht es zu lesen und befindet: Dass Mädchen ihre Wünsche ignorieren müssen, nur um mit einem Jungen zusammen zu sein, ist eine furchtbar schlechte Botschaft. Les petits Plaisirs nimmt die „Satire“ von Spiegel Online auseinander.

In Frankreich haben Sexarbeiter_innen gegen die neuen Vorschläge in der Prostitutionspolitik protestiert. menschenhandel heute berichtet.

Erst 14 Jahre aber ein großes Vorbild: Julia Bluhm hat erfolgreich ans Teenie-Magazin Seventeen appelliert, in Zukunft auf durch Photoshop verschlankte Models zu verzichten. Mehr bei den Geeksisters.

Auch die Debatte ums Betreuungsgeld und Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht weiter. Deus ex Machina über den Wunsch nach mehr Selbstbestimmung in der Arbeitswelt und Feministmum über den Alltag mit (geschlossenen) Kinderkrippen.

Bollocks and Bitches erzählt, wie sie zur Dickenaktivistin wurde und die Vor­speisen­platte sinniert über die Sätze, mit denen schon kleine Mädchen lernen, dass Frauen sich scheiße finden müssen.

Mit Mitte 20 noch nicht verheiratet und kinderlos, aber aufs Festival jetzt nur noch mit rückenschonenden Isomatten. Sind wir schon alt oder noch zu jung, fragt Ninia LaGrande.

Die Nerd-Songwriterin Marian Call will in Eurapa touren. Die Femgeeks wissen mehr. Ein kleiner Vorgeschmack:

Rassismus im deutschen Kinderfernsehen hat Joe Dramiga in den Sankoré Schriften dokumentiert und fragt sich, ob jemand das mit einer Master-Arbeit mal genauer untersuchen möchte.

Auf die Porträtserie afrikanischer, ferministischer Bloggerinnen im Ms. Magazine verweist derblogderkleinenethnologin.

Warum „es gut zu meinen“ nicht vor Kritik schützt, wenn mensch sich sexistisch und rassistisch verhält, erklärt stop! talking. Keine Kekse für Selbstverständliches.

Nachdem der „1000 Kreuze Marsch für das Leben“ sich einen neuen Namen gegeben hat, sucht auch das Gegenbündnis „1000 Kreuze in die Spree“ ein neues Motto!

In Syrien hat der Aktivist Hussein Ghrer nun einen Hungerstreik begonnen, um gegen seine Haft zu protestieren – seit vier Monaten ist er bereits ohne Verhandlung im Gefängnis. anders deutsch erklärt sich solidarisch mit dem Aufruf von Razan Ghazzawi, die selbst vor einiger Zeit verhaftet wurde (wir berichteten).

Finally Feminism 101 ist ein guter Startpunkt, über Feminismus zu lernen – auf Englisch. Inzwischen arbeitet aber das antiblog an der Übersetzung ins Deutsche. Acht Teile sind schon entstanden, jetzt ist die Frage, welcher Text der nächste wird?!

Und nach dem Klick noch die Termine, in Wuppertal und für Informatik-Interessierte: (mehr …)


Facebook | |



Anzeige