Selbermach-Sonntag (4.1.09)

von Susanne

It’s Selbermach-Time, also her mit euren Links, Gedanken, Geschichten, Fragen!

Schönen Sonntag!




Tags:

Eintrag geschrieben: Sonntag, 4. Januar 2009 um 9:09 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



32 Kommentare

  1. tina sagt:

    mein remix des 2raumwohnung songs „ich und elaine“ mit wordle.net: http://wienermischung.twoday.net/stories/5422964/
    passt gut zu sonntagen….

  2. jj sagt:

    Werbung für eine Silvesterparty in Hamburg. All-inclusive. Frauen für 42 Euro, Männer für 47.

    Diskriminierung? Sachlich begründet? In der Renten- und Autoversicherung wurden die sich aus unterschiedlichen Lebens- und Risikoerwartungen ergebenden unterschiedlichen Prämien ja auch abgeschafft… was meint ihr?

  3. access denied sagt:

    Äh, eher ganz einfache Kalkulation. Kommen keine Frauen, kommen auch keine Männer. Deswegen für Frauen der Eintritt billiger.

  4. Verena sagt:

    Naja, wir haben ja auch ein geringeres Einkommen… ;)

  5. Judith sagt:

    ob es bei Friseuren wohl so häufig gesonderte Damen- und Herrenpreise (unabhängig von der Haarlänge oder dem Auftrag!) gibt, damit die Herren die Damen in den Laden locken? Naja, zumindest können die Männer mit ihren ersparten Friseur-Euros dann die Damen zur Silvester-Party einladen, dann ist die Welt für einen Moment wieder in Ordnung … oder so.

  6. Lena sagt:

    zu der Silvesterparty:
    “ Kommen keine Frauen, kommen auch keine Männer. Deswegen für Frauen der Eintritt billiger.“
    ist wirklich bei vielen Partys ein Argument, den Eintritt billiger zu machen, obwohl bei solchen Preisen 5Euro den Braten auch nicht mehr fett machen.
    Der Betreiber will eben mit der Party auch Geld verdienen…
    Statistisch betrachtet essen und trinken (Alk) Frauen weniger als Männer – und darum ist die Hemmschwelle bei Frauen – was bin ich bereit für eine solche Party auszugeben- anders als die bei Männern – durchschnittlich natürlich.
    Genau so ist es bei dem Friseurbesuch. Frauen sind nach Ansicht der Betreiber eher bereit Geld bei einem Friseur zu lassen.
    – zumindest das ist die Erklärung von einem Bekannten von mir, der mal Partys veranstaltet hat.
    Da weder Partys noch Friseur verpflichtend sind, wird es wahrscheinlich auch nicht abgeschafft werden.

  7. jj sagt:

    Access denied,

    „Äh, eher ganz einfache Kalkulation. Kommen keine Frauen, kommen auch keine Männer. Deswegen für Frauen der Eintritt billiger.“

    Kommen keine Männer, kommen auch keine Frauen, oder?

  8. flawed sagt:

    jj: Der Markt sagt offenbar: doch.

  9. access denied sagt:

    „Kommen keine Männer, kommen auch keine Frauen, oder?“
    Wir hatten immer eine gut besuchte Frauendisko einmal im Monat. Frauen wollen tanzen, Männer tanzen meist nur, um sie abzuschleppen. Erfahrungswerte.
    Und viele Frauen finden es dann eben auch gut, mal wegzugehen, ohne angebaggert zu werden.
    Alternativ dazu sind in Berlin dann z.B. auch Diskos, in denen Leute wegen mackerhaftem Verhalten rausgeworfen werden. Ist auch okay.

  10. jj sagt:

    access denied,

    „Frauen wollen tanzen, Männer tanzen meist nur, um sie abzuschleppen. Erfahrungswerte.“

    Naja, wenn man Frauendiskos besucht ist es wohl nicht so schwer solche Erfahrungswerte zu bekommen, oder? Ansonsten halte ich das eher für eine Legende, sonst würden ja alle Frauen in Frauenclubs gehen, ist ja nicht so, daß es das nicht häufiger gäbe, wenn mehr Nachfrage bestünde.

    Tun sie aber nicht. Warum? Weil sie wissen, was sie tun und das Risiko, genervt zu werden, bewußt eingehen, um der Hoffnung willen, denjenigen zu finden, der das vorherige Genervtwerden wert war. Genauso, wie Jungs das Risiko eingehen, von genervten Frauen abgelehnt zu werden, um der Hoffnung willen, die eine zu finden, die die Tiefschläge fürs Ego wert war.

    Keine Frau, kein Mann, kein Mensch egal welchen Geschlechts will vermeiden, andere Menschen kennen zu lernen, den er/sie attraktiv und nett (das gute nett) findet, ganz egal wie sehr er/sie von der restlichen Bewerberschaar genervt ist.

    Zwischengeschlechtliche Kommunikation ist eben nicht so einfach. Aber ich wäre sehr dafür, mal eine „Frauendisko“ zu veranstalten, bei der nur Frauen Männer ansprechen dürfen… wäre interessant zu sehen, wie viele sich trauen würden.

    „Alternativ dazu sind in Berlin dann z.B. auch Diskos, in denen Leute wegen mackerhaftem Verhalten rausgeworfen werden. Ist auch okay.“

    Was genau ist denn „mackerhaftes Verhalten“ für Dich?

  11. access denied sagt:

    DU raffst es nicht JJ
    Ich hab nie gesagt, dass die nur in solche Diskos gehen

    „Was genau ist denn “mackerhaftes Verhalten” für Dich?“
    Frag die Türsteher

  12. Azundris sagt:

    «DU raffst es nicht JJ»
    Klar, aber warum sollte das dieses Jahr auch anders sein als letztes? Gute Vorsätze? :)

  13. Susanne sagt:

    Hey hey hey, auch im neuen Jahr sollten wir so freundlich zueinander sein wie wir es 2008 waren. Danke.

  14. Cassandra sagt:

    Mh, mackerhaftes Verhalten. z.B. wenn sie dich beim unaufgeforderten Antanzen von hinten „anstoßen“. Mit der Hüfte. Wäre das ein Merkmal das jeder akzeptieren kann?
    (Ist mir – mal wieder – vor 2 Tagen passiert. Er hat mich angetanzt, ich „Nein“ gestikuliert, er nahm meine Hand, versuchte mich pirouettenartig zu drehen, sie zu küssen, ich reiße mich los, schreie ihn an, er versucht mich zu umarmen. Ich musste dem jungen Mann vor die Brust schlagen, damit er versteht…)
    -> mackerhaftes Verhalten frei nach dem Motto, wenn ich sie genug belästige sagt sie irgendwann ja. Denn wie wir alle wissen heißt „Nein“ auch irgendwo „ja“, heh? […vorsicht, Ironie]

  15. Sleander sagt:

    kommt etwas spät für den Sonntag: http://www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/antibabypille-macht-maenner-unfruchtbar/
    wenn es den Herren im Vatikan nicht so ernst damit wäre und wenn sie damit nicht massenhaft Menschen in Krankheit und Tod drängen würden (ungeschützter Verkehr + unplanbare Familien), hätte ich gerne über die Meldung laut gelacht!

  16. jj sagt:

    Cassandra,

    „Mh, mackerhaftes Verhalten. z.B. wenn sie dich beim unaufgeforderten Antanzen von hinten “anstoßen”. Mit der Hüfte. Wäre das ein Merkmal das jeder akzeptieren kann?“

    In jedem normalen Club auf jeden Fall vollkommen daneben. Absolut unangemessen und konfrontationswürdig.

    „-> mackerhaftes Verhalten frei nach dem Motto, wenn ich sie genug belästige sagt sie irgendwann ja. Denn wie wir alle wissen heißt “Nein” auch irgendwo “ja”, heh? […vorsicht, Ironie]“

    Naja, für Dich ist das vielleicht nur ironisch… Aber das ist – leider – nicht immer so. Wenn das Verhalten von allen Frauen in diesem Zusammenhang immer so eindeutig wäre, wie es bei Dir der Fall war, hätte sich nicht nur die Unangemessenheit sondern auch die taktische Sinnlosigkeit solchen Verhaltens mittlerweile selbst bei denen herumgesprochen, deren einzige Möglichkeit zur „Kontaktherstellung“ das dumm von hinten antanzen ist.

    Ich könnte mir übrigens vorstellen, daß ein „Du traust Dich wohl nicht, mir ins Gesicht zu sehen“ oder „komm noch mal, wenn ich mit dem Tanzen fertig bin, dann erkläre ich Dir, wie man Frauen anspricht“ eine effektive Gegenmaßnahme ist…

  17. flawed sagt:

    Super, jj, erst beklagst Du Dich darüber, dass eindeutiges Verhalten nicht eindeutig genug sei, dann empfiehlst Du, sich lieber weniger eindeutig zu verhalten…

  18. jj sagt:

    flawed,

    „Super, jj, erst beklagst Du Dich darüber, dass eindeutiges Verhalten nicht eindeutig genug sei, dann empfiehlst Du, sich lieber weniger eindeutig zu verhalten…“

    Da haben wir uns wohl mißverstanden. Wenn sich alle so verhalten würden wie Cassandra, würde das keine Fragen offenlassen. Fände ich gut. Was meine „Vorschläge“ betrifft – das findest Du nicht eindeutig? Ich halte das für funktionale und eindeutige Ego-Tiefschläge. Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen – Eindeutigkeit rules.

  19. Cassandra sagt:

    Mh, das was in Clubs ja so schamlos ausgenutzt wird ist u.a. das Chaos, die Lautstärke (die jede verbale Klärung der Situation verhindert) und das Gedränge. Außer körperlich bis zu einem gewissen Punkt aggressiv zu werden, hat man also keine Chance, besonders Aufdringliche loszuwerden. Und das birgt grade in diesem Kontext doch eine gewisse Gefahr; die des unkontrolliert aggressiv Werdens des Gegenübers.
    Sich körperlich zur Wehr setzten, grade u.a. in so einem Club kann gefährlich werden und, wenn es zum Konflikt kommt, leicht übersehen werden.

    Also ist die Frage; was tun wenn der Gegenüber unerwünscht ist und auf körperliche Abwehr handgreiflich wird? (Sicher nicht stumm hinnehmen, das meine ich jetzt nicht. Ich konnte ja auch nur so reagieren, weil er etwa gleichgroß war.).

  20. access denied sagt:

    „Also ist die Frage; was tun wenn der Gegenüber unerwünscht ist und auf körperliche Abwehr handgreiflich wird?“

    Dafür gibts Türsteher.

  21. Cassandra sagt:

    @access denied

    Ja klar, mitten im Gewühl. Das hab ich ja zu Anfang gesagt.
    Bis die da sind, hat man unter Umständen schon eine sitzen :). Nicht böse gemeint.

  22. jj sagt:

    Ganz ehrlich? In dem Moment kannst Du wahrscheinlich gar nichts mehr machen.

    Aber mal ernsthaft – ich weiß ja nicht, wo Du so hingehst, aber ich habe noch nie erlebt, daß ein Typ gegenüber einer Frau mehr als verbal aggressiv und handgreiflich geworden ist – ich kann verstehen, daß Du Angst hast vor dem zwei Meter großen Typ und seinen Klauen, weil er einfach physisch beängstigend wirken kann, vor allem, wenn er Dir schon vorher unangenehm war. Aber den meisten Männern machen Frauen ohnehin schon Angst, wenn sie mit ihnen Reden wollen, und (auch wenn das ja eigentlich nicht gleichberechtigt ist,) schlagen oder auch nur aggressiv anfassen würden sie eine Frau erst Recht nicht. Ganz sicher nicht, wenn die sich gegen einen Annäherungsversuch wehrt und damit Aufmerksamkeit erzeugt. Denn wer will denn als der notgeile Typ dastehen, der eine Frau schlägt weil sie sich nicht von ihm an den Hintern fassen lassen wollte?

    Sollte das dennoch mal passieren, würde ich access denied Recht geben. Türsteher rufen, der Typ fliegt raus. Nächstes Mal eine andere Location. Wie gesagt, ich habe noch nie erlebt, daß ein Typ gegenüber einer Frau handgreiflich geworden wäre (einmal habe ich gesehen, wie einer ein Mädel am Arm festgehalten hat, bis die Türsteher gekommen sind, weil sie wohl seine Jacke klauen wollte, aber das ist ja irgendwie was anderes). Also, meine Vermutung ist, daß es auch bei Dir in der Umgebung Clubs gibt, wo das nicht vorkommt.

  23. Cassandra sagt:

    Mh, wahrscheinlich hast du recht – dass da die Angst dann doch größer ist, als die echte Gefahr.

    Aber immerhin, es ist was wunderbares passiert „Sollte das dennoch mal passieren, würde ich access denied Recht geben.“ :-).

  24. Neeva sagt:

    Wie ruft man bitte den Türsteher in einer lauten, vollen Disko? In den paar Diskos, die ich kenne, ist es schier unmöglich die Musik zu überschreien.
    Es läuft also darauf hinaus, sich so drastisch körperlich zu wehren, dass allen Umstehenden vom Sehen klar wird, dass hier eine bedrohliche Situation herrscht. Immer in der Hoffnung, dass der Kerl kein geübter Schläger ist, der einen dann wirklich verletzt. Prima.
    Idealerweise würden Türsteher dann auf sowas aufpassen und dazwischengehen. Tun sie das?

  25. Cassandra sagt:

    @ Sleander

    Hey, nochmal was zu deinem Beitrag: Feministing.com hat darüber auch berichtet. Meine Lieblingskommentare zu dem Pippi-macht-Impotent

    http://www.feministing.com/archives/012970.html#comments

    „OH MY GOD! (no pun intended)…is that why the grass in my backyard is dead and i have not seen a chipmunk for about a half a year? fucking pill!“

    „*snap* I suppose I need to stop urinating on everything – food, trees, random men’s mochas…I didn’t realize the detrimental environmental potency of my tainted defunct metabolized hormone urine!!!“

    „The pill also dug up my garden and ate all the radishes last spring.“

    Ich schließe mich allen dreien an. Verbrennt die verhütende Hexe.

  26. access denied sagt:

    „Idealerweise würden Türsteher dann auf sowas aufpassen und dazwischengehen. Tun sie das?“

    Kommt auf die Disko an, es gibt welche (wie die, in der ich angestellt war), da laufen Securities in zivil rum, bei anderen ist die Theke über FUnk mit denen in Kontakt usw. In der Regel dauerts nicht lange, gut ich hab mich auch mal mit einem geboxt und da kam ewig keiner, aber ist eher selten.
    @Cassandra: kann passieren, aber es bringt Dich auch nicht um, keine Sorge:)
    @JJ, ich weiss ja nicht wo Du wohnst, aber ich hab schon erlebt, dass einer ner Frau das Weizenglas über den Kopf gezogen hat

  27. jj sagt:

    access denied,

    „@JJ, ich weiss ja nicht wo Du wohnst, aber ich hab schon erlebt, dass einer ner Frau das Weizenglas über den Kopf gezogen hat“

    Krass. Ich habe so was weder in Europa (wo ich schon in diversen Ländern gewohnt habe, allerdings noch nicht in Osteuropa) noch in Amerika (Nord- und Süd) erlebt – ich war allerdings, mit Ausnahme von kürzeren Reisen, immer in Studentenkreisen bzw. Akademikerkreisen unterwegs, vielleicht hat das ja einen Effekt. Vielleicht gehen wir einfach an unterschiedlichen Abenden weg ;)

    Aber ich meide auch Großraumdiskos, die schon als Testosteron- und Östrogencocktail beworben werden, gehe lieber in kleinere Clubs, die übersichtlicher sind.

    Am Rande, noch mal, die meisten Männer, die ich kenne (und das sind eine ganze Menge, ziemlich überall auf der Welt) haben vor allem Angst vor Frauen… und gegenüber einer Frau handgreiflich zu werden, ist für die meisten (die ich kenne) wirklich noch nicht mal eine theoretische Option. Da ist unsere Realitätswahrnehmung offenbar schon unterschiedlich.

  28. access denied sagt:

    Für mich ist das auch keine Option und auch für keinen, mit dem ich was zu tun habe (ausser natürlich, mich greift eine an, da mach ich keinen Unterschied).
    Aber das die Gewaltbereitschaft gegenüber Frauen immer mehr zunimmt, ist schon länger bekannt.

  29. SoE sagt:

    Ach ja, völlig vergessen zu posten, darüber hab ich mich auf meiner eigenen Seite auch schon genug ausgelassen: Die FAZ Serie über Frauen in Männersportarten. Natürlich komplett mit Illustrationen, bei denen die Sportlerinnen sich schminken und echt dummen Über bzw. Bildunterschriften. „Ballgeschick trotz Zopf und Stirnband: Nicole Petignat“… „Kickboxerin Theiss: Hübsch und erschreckend gescheit“ Die Frage, ob es Frauen erlaubt werden sollte, alle Sportarten zu treiben, ist bei der Umfrage mit den dümmsten Antwortmöglichkeiten („Ja, aber Frauen sollen auf Kampfsportarten freiwillig verzichten“) versehen und in die Kommentare darf man wie immer auch nicht schauen ohne Beruhigungsmittel.

    http://www.faz.net/s/Rub9CD731D06F17450CB39BE001000DD173/Doc~EDB4D83FF69994FADBD78FB1353BB1095~ATpl~Ecommon~Sspezial.html

  30. Susanne sagt:

    @ SoE: „erschreckend gescheit“ sagt ja echt schon alles. Mannomann.

  31. hn sagt:

    @Susanne: wahrscheinlich ist es „sexistisch gemeint“, aber um die person noch mehr zu beleidigen hätte man es auch anders interpretieren können: „im gegensatz zu anderen kampfsportlern hat dieses exemplar sogar (immer noch) was in der birne!“.

  32. Susanne sagt:

    @ hn: Hoch leben die Vorurteile! ist vermutlich das Credo der Autor_innen – egal ob Vorurteil Sportlern gegenüber oder Frauen.