Selbermach-Sonntag (19.6.2011)

von Nicole

Sepiabild eines kleinen Mädchens beim Spielen Wie jeden Sonntag heißt es auch heute wieder: Vorhang auf für eure Links. Was haben wir in dieser Woche überlesen, was war euch wichtig, hat gefreut, belustigt oder geärgert?

Wir freuen uns auf eure Kommentare und wünschen einen schönen Sonntag!




Tags:

Eintrag geschrieben: Sonntag, 19. Juni 2011 um 11:00 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



24 Kommentare

  1. Liesa sagt:

    Ich war diese Woche mal wieder von einer bekannten Persönlichkeit enttäuscht, die ich eigentlich immer für eine von den guten hielt. Ina Müllers Song „Gleichberechtigung“ http://www.youtube.com/watch?v=y8I8Nc_9NLQ ist tatsächlich ernstgemeint, wie dieses Interview beweist:

    http://www.gala.de/stars/ticker/BSBS140810/Ina-Mueller-Vorbehalte-trotz-Gleichberechtigung.html

    „Ina Müller traut Pilotinnen und Ärztinnen weniger zu als ihren männlichen Kollegen. […] auch wenn für sie ansonsten Gleichberechtigung im Beruf ganz groß geschrieben wird. Im Krankenhaus oder im Flugzeug bevorzuge sie es aber ganz klar, wenn Männer die Leitung übernehmen.’Ich bin unruhig, wenn mich eine Tina operiert oder eine Nicole nach Hamburg fliegt‘ […]Das habe sie auch in einem Song auf ihrer neuen Platte verarbeitet und dies auch durchaus ernst gemeint, erklärt sie weiter und merkt an, dass ihr bewusst sei, ‚dass ein Hans wahrscheinlich nicht besser qualifiziert ist. Aber Hans macht seinen Job schon länger, unterliegt nicht den hormonellen Schwankungen[!] und beruhigt mich durch seine sonore Stimme.'“

  2. Ninia sagt:

    Ich bin genervt. Weil ich nämlich eigentlich nur Fußball gucken will und vernünftige Interviews lesen möchte, in denen nicht eine der ersten drei Fragen gleich mit der Sexualität der Spielerin zu tun hat. http://bit.ly/jQmjJ9

  3. tuli sagt:

    Was haben wir in dieser Woche überlegen

    ich glaub‘ ihr meint überlesen.

    Die interessanteste Entwicklung dieser Woche waren sicher die Slutwalks, aber die habt ihr ja bereits behandelt.

  4. raupe sagt:

    Wer den Film „Abortion Democracy“ von der wunderbaren Sarah Diehl noch nicht gesehen hat: Seit Mai gibt es ihn auf vimeo in fünf Teilen:

    Infos rund um den Film und das Thema auch auf http://www.abortion-democracy.de/

  5. H.D. sagt:

    Noch mal Vergewaltigungsmythen (trigger warning); man kann es ja leider nicht oft genug sagen: http://disciplineandanarchy.wordpress.com/2011/06/14/false-accusations-about-false-allegations-on-one-of-the-most-insidious-rape-myths/

    Feminism-bashing auf die sanfte Tour im Guardian: http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2011/jun/15/feminism-afraid-of-its-flaws Irgendwie fand ich den Text seltsam, da der Autorin nicht so richtig viel einfällt, was sie eigentlich kritisieren will. Ich hab’s hier mal, nun ja, zusammengefasst kann man das nicht nennen: http://disciplineandanarchy.wordpress.com/2011/06/19/feminisms-flaws-we-dont-want-you-to-be-a-50s-housewife/
    Wie immer alles auf Englisch.

  6. Helga sagt:

    @tuli: Stimmt, ist behoben! Danke.

  7. Lini sagt:

    @Liesa: Das gibt’s nicht. Ich hör’s an und glaub’s trotzdem nicht – wie kann man solchen Schwachsinn zusammensingen? Naja, soll sie. Ich wünsche Ina Müller nicht, dass ihrem männlichen Chirurgen oder Piloten ein Fehler unterläuft, aber sie fordert das Schicksal (das ja bekanntermaßen gern ironisch ist) geradezu heraus…

  8. Luna sagt:

    Mich freut es außerordentlich, dass die österreichische Frauenpolitikerin Hoschek ne Software für geschlechtsneutrale Sprache KOSTENLOS zur Verfügung stellt und alle Ministerien diese auch bald benützen werden/müssen.
    Vielleicht sieht sie sich garnicht als Feministin, aber für mich ist sie eine. Eine großartige noch dazu.

  9. miri sagt:

    @Liesa

    Das Lied geht ja so überhaupt gar nicht. Wie kann man denn sein eigenes Geschlecht so demontieren? Wie unfair ist das denn gegenüber all den Chirurginnen, Pilotinnen, Krisenmanagerinnen, Politikerinnen… ? Und was ist die Message? „Gleichberechtigung, schön und gut – nur nicht jetzt und hier“? „Frauen dürfen alles machen nur nicht mit mir“ – na hoffentlich kommt die gute Ina Müller nicht in Verlegenheit, mal professionnelle Hilfe von Frauen in Anspruch nehmen zu müssen, die übers Nägelmachen rausgeht. „Im Zweifelsfall muss doch ein Mann an der Spitze stehen“? Hilfe, warum macht man denn so ein Lied? Ich verstehs nicht. Extremes Kopfschütteln. Mir persönlich geht es übrigens tendenziell oft anders: Ich fühle mich bei Ärtztinnen z.B. besser aufgehoben und habe zu einer weiblichen Chefin mehr Vertrauen. Aber ich schreib keine Lieder drüber und ich käme nie auf die Idee, wegen dieser persönlichen Vorliebe männliche Chirurgen oder Piloten zu dissen. Bleibt nur noch eine Frage: Wer ist eigentlich Ina Müller? Ich hab bis heute noch nie etwas von ihr gehört.

  10. Maren sagt:

    Auch ich hab ein bisschen was über die WM der Merkwürdigkeiten geschrieben

    http://papercuttinghard.blogspot.com/2011/06/fwm-der-f-aka-die-pipifax-wm.html

    Ausserdem ist mir ein entzückender amerikanischer Erziehungsfilm für Mädchen von 1954 in die Hände gefallen :)

    http://papercuttinghard.blogspot.com/2011/06/its-little-late-for-tears-isnt-it.html

  11. onyx sagt:

    Schade, ich finde Ina Müller eigentlich ganz klasse. Und ich wäre von selbst nie auf die Idee gekommen, dass sie diesen Text ernst meint. Ich hätte ihn eher als sympathische Satire aufgefasst, die Vorurteile aufs Korn nimmt.

  12. Frau Auge sagt:

    Lady Bitch Ray ist zurück:
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1362080/Markus-Lanz-vom-16-Juni-2011
    Also, ich freu mich drüber – ihre GesprächspartnerInnen sind allerdings eher – nunja.

  13. Ich habe gerade eben einen Post über die positive Umdeutung des Worts „Schlampe“ geschrieben. http://thoughtsunderconstruction.wordpress.com/2011/06/19/schlampe/
    Dann habe ich diese woche einen Artikel darüber geschrieben, wie ich es gelernt habe, über Sex zu reden. http://wirliebenkonsens.wordpress.com/2011/06/18/reden-lernt-man-durch-reden/
    Und Frust abgelassen darüber, wie scheißen schwer es sein kann, das zu lernen: http://wirliebenkonsens.wordpress.com/2011/06/16/ja-es-ist-kompliziert/

  14. Joni.T sagt:

    Zeitreise: Bei L-talk haben wir uns mit der alten, alten Frauenzeitschrift Courage befasst, die am 17. Juni 1976 (!) erstmals erschienen ist und so manche von uns Frauen und Lesben um die 50 durch stürmische Zeiten geleitet hat:
    Wir hatten Mut und COURAGE stärkte uns.

    Übrigens gab es Anfang der 1980 auch einige Courage-Sonderhefte, darunter das Sonderheft 4: Mädchen von 1981!
    Im Nachhinein erscheint manches ganz schön merkwürdig.
    Danach kamen Jahrzehnte politischer Korrektheit und jetzt, dank energischer Ermutigung nicht zuletzt von lantzschi (danke!!) denken einige von uns Alten sogar über eine Erweiterung unseres lesbenpolitischen Repertoires in Richtung SLUTWALK nach, über Slogans wie Schlampe 50+ oder so.

  15. Angelika sagt:

    – von wg. mythen : immer wieder interessant von wg. „feminismus & xyz“. lt. studie/befragung sind es vergewaltiger, die andere männer für vergewaltiger halten – englisch :

    http://dbzer0.com/blog/feminists-dont-think-all-men-are-rapists-rapists-do

    – mein aufreger zum thema „endlosschleife patriachales/mansplaining/sozialisierung“ die sendung „nie wieder keine ahnung“ beim ÖR/swr.
    wird u.a. bei planet-schule.de „beworben“.

    http://www.swr.de/nie-wieder-keine-ahnung/

    – zum thema von wg. sexismus – mit humor kontern ?! fand ich bei geekfeminism – englisch :

    > What do you call a woman flying a plane?
    A pilot, you sexist fuck.

    Short and easily adapted to every imaginable situation. <

    leider funktioniert das nicht 1:1 im deutschen :(meh

    http://geekfeminism.org/2011/06/11/fighting-sexism-with-humor/

    – immer wieder m/ein dilemma, wenn mensch "bystander" – beobachter_in/zuschauer_in von sexismus, rassismus etc. wird – englisch :
    http://web.mit.edu/bystanders/assessing/index.html

  16. brouhaha sagt:

    die queerfeminismus-debatte in analyse&kritik geht in die vierte runde:
    Raus aus dem Elfenbeinturm!
    Der Feminismus muss neu über politische Utopien diskutieren
    von Katharina Volk

  17. Anna-Sarah sagt:

    Hach, tolle Links mal wieder hier, danke!

  18. Khaos.Kind sagt:

    In meinem Gastblog beim Missy Magazine habe ich mich letzte Woche mit dem Thema „emanzipatorische Räume“ befasst

    Einmal an Virginia Woolf angelegt und nach „was braucht es“ gefragt

    Und einmal ein konkretes Projekt eines emanzipatorischen Raumes vorgestellt

  19. Jan sagt:

    Hat eigentlich schon jemand auf unparodierbare Magazin-Cover und das Thema Vergewaltigungen im Profifußball hingewiesen?

  20. europarl sagt:

    http://www.greens-efa.eu/de/european-fathers-congress-3913.html
    vielleicht von interesse

    übrigens gute Aktion: Lady Gaga ist umsonst auf der Gay Pride in Rom aufgetreten – und ihre politische Rede war länger als ihr Musikalisches Statement

  21. Janina sagt:

    Thema: sexistische Werbung in der Obstbranche

    http://kress.de/spotschau/spot/6736-heisse-orangen.html

    Ich kotze gleich.

  22. Joni.T sagt:

    Ich mag Prosecco auch lieber :-)